Luciano Burti: Arrivabene "nicht sympathisch" und "distanzie

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 15932
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Luciano Burti: Arrivabene "nicht sympathisch" und "distanzie

Beitrag von Redaktion » So Feb 10, 2019 3:04 pm

Scharfe Kritik an Maurizio Arrivabene vom ehemaligen Ferrari-Testfahrer Luciano Burti: Der geschasste Teamchef sei "keine gute Führungspersönlichkeit" gewesen

Maurizio Arrivabene ist mit großen Plänen angetreten, als er im November 2014 zum Nachfolger von Marco Mattiacci als Ferrari-Teamchef bestellt wurde. Es umgab ihn ein frischer Wind, als er sich beim ersten Wintertest in Barcelona spontan zu den Fans auf die Tribüne setzte. Doch in der retrospektiven Betrachtung seiner Amtszeit kommt er nicht besonders gut weg, wie sich seit seiner Vertragsauflösung am 7. Januar immer mehr herauskristallisiert.

Denn in der Kommunikation nach außen war die wohltuende Offenheit der ersten Arrivabene-Wochen schnell verflogen, und aus Ferrari, ohnehin nie für offene Türen bekannt, wurde zuletzt ein Buch mit sieben Siegeln. Auch der sportliche Auftrag, erstmals seit 2008 (Konstrukteurswertung) wieder einen WM-Titel nach Maranello zu holen, wurde nicht umgesetzt.

Das alleine auf Arrivabene zu schieben, wäre eine viel zu billige Erklärung. Doch es gibt Kritiker, die zumindest eine Teilschuld beim ehemaligen Marlboro-Manager sehen. Einer davon ist Luciano Burti, während der goldenen Schumacher-Ära bei Ferrari in den Jahren 2002 bis 2004 Testfahrer der Scuderia.

"Ich kenne Arrivabene ein bisschen. Er war zu meiner Zeit bei Philip Morris", erzählt Burti in der aktuellen Ausgabe des 'Autosport'-Podcasts (Komplettes Interview jetzt im Audioplayer anhören!). "Meiner Meinung nach war er keine gute Führungspersönlichkeit. Er war nicht sympathisch. Zu mir war er nicht nett - man hatte nicht gern mit ihm zu tun. Er wirkte auf uns sehr distanziert. Ich habe nie verstanden warum."



"Um eine gute Führungspersönlichkeit zu sein, musst du nahe am Team sein", findet der Brasilianer. Eine Qualität, die sowohl der frühere Ferrari-Teamchef Jean Todt als auch Starfahrer Michael Schumacher seiner Meinung nach hatten. Von Schumacher ist überliefert, dass er alle Namen seiner Mechaniker auswendig kannte - und immer ein aufrichtiges Interesse an deren Privatleben gezeigt hat. Dinge, die Menschen verbinden und Loyalität erzeugen.

Todt habe dieses Spiel "sehr gut" verstanden, erinnert sich Burti, und auch den damaligen Technischen Direktor Ross Brawn hat er stets als "sehr starke Persönlichkeit" wahrgenommen und bewundert: "Meiner Meinung nach ist es genau das, was Ferrari heute nicht mehr hat."

"Ferrari fehlt die Führungsstärke von Jean. Er war eine echte Führungspersönlichkeit", analysiert Burti. "Jean ist kein Techniker. Er kennt sich aus im Motorsport, aber er ist kein Techniker. Aber die Art und Weise, wie er das Team geführt hat, war wirklich gut, sehr stark."



"Ich habe auch mit Stefano Domenicali gearbeitet, ein wirklich netter Kerl. Wie stark das Team in seiner Zeit als Teamchef war, kann ich nicht beurteilen. Aber als er ging, fand Ferrari nie mehr den Rhythmus von früher", stellt der heute 43-jährige fest.

Nach seiner Zeit als Testfahrer bei Ferrari wechselte Burti in die brasilianische Stockcar-Szene, wo er zwei Rennen gewann, aber in der Meisterschaft nie über Platz fünf hinauskam. Heute ist er TV-Experte in der Formel 1.

Bei aller Kritik an Arrivabene ist ihm wichtig festzuhalten: Er ist nach wie vor großer Ferrari-Fan - und hat 2018 für Sebastian Vettel die Daumen gedrückt ...

Original-News aufrufen

Antworten