Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 20427
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Redaktion » Fr Jan 25, 2019 11:44 am

Warum für Nico Rosberg kein Weg daran vorbei führt, dass die Formel 1 in Zukunft auf Elektroautos setzt, und wie er selbst den Vormarsch der E-Mobilität vorantreibt

Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg fordert, dass die Formel 1 in Zukunft wie die Formel E rein elektrisch fährt. "Wenn überall nur noch Elektroautos oder Wasserstoff-betriebene Autos verkauft werden, dann kann die Formel 1 nicht weiter mit Verbrennungsmotoren fahren", sagt der Wiesbadener, der dieser Tage beim Weltwirtschaftsforum in Davos vor Ort ist, um mit Entscheidungsträgern zu sprechen, gegenüber der 'BBC'.

Ein Festhalten der Königsklasse des Motorsports an Verbrennungsmotoren würde - auch wenn diese wie seit 2014 durch Elektromotoren unterstützt werden - laut Rosberg "keinen Sinn ergeben. Ich glaube, dass die Formel 1 irgendwann wechseln muss."

Der 33-Jährige, der sich seit seinem überraschenden Formel-1-Ausstieg Ende 2016 in der Start-up-Szene herumtreibt und in nachhaltige Technologien investiert, könnte sich sogar eine Fusion der Formel 1 mit der Formel E vorstellen.



"Die Formel E hat die Rechte an Autorennen mit E-Motoren. Da beide Rennserien den gleichen Besitzer - Herrn Malone - haben, könnte es sein, dass sie irgendwann fusionieren", erklärt Rosberg, der wie Liberty Media Formel-E-Anteile besitzt, seinen Gedankengang gegenüber dem 'Spiegel'. "Aber ich rede hier nicht gleich von morgen, sondern überübermorgen", relativiert er.

Einen Zeithorizont, wie lange die beiden Serien seiner Meinung nach noch parallel laufen werden, will Rosberg nicht geben: "Das weiß ich nicht. Es sind in beiden Rennserien weitgehend die gleichen Hersteller am Start. Die Formel E ist für die Hersteller deswegen so interessant, weil sie dabei für die Entwicklung der E-Mobilität noch sehr viel lernen kann."

Er findet es aber schade, dass die Boliden "derzeit noch mit einer Einheitsbatterie ausgestattet sind", denn in diesem Bereich liege "das größte Entwicklungspotential". Wichtig sei aber auch, dass die Wurzeln des Motorsports trotz all der Technologie nicht verloren gehen und "wir in der Formel E Gladiatorenkämpfe sehen wie in der Formel 1".



Rosberg fällt aber auf, dass es in den vergangenen zwei Jahren zu einer spürbaren Öffnung in Richtung Elektromobilität gekommen sei: "Damals haben noch alle herumgenörgelt, wenn es um Elektroautos ging, aber heute stehen dem sogar die verrücktesten 'Petrolheads' offen gegenüber - und inzwischen finden das viele cool."

Wann bei Rosberg dieser Sinneswandel eingesetzt hat? "Auslöser waren meine Gespräche mit Mercedes", sagt er. "Zu der Zeit, als ich aus der Formel 1 ausgestiegen bin, habe ich gesehen, dass sich das ganze Unternehmen Richtung E-Mobilität bewegt. Und da ich eine bedeutende neue Herausforderung gesucht habe, habe ich beschlossen, in E-Mobilität und andere grüne Technologien zu investieren."

Es sei zwar frustrierend, dass in der Wirtschaft nicht alles so schnell umgesetzt werde wie in der Formel 1, aber genau in diesem Bereich sieht der Jungunternehmer seine Stärke. "Oft wird so viel geredet, aber es passiert wenig. Daher versuche ich, die Schnelligkeit der Formel 1 ins normale Leben zu transferieren. Das zahlt sich aus."



Rosbergs Ziel: Er will nachhaltige Projekte unterstützen, die ihrer Zeit voraus sind. Erst vor zwei Wochen präsentierte er daher bei der Technikmesse CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas das selbstfahrendes Shuttle namens "Mover", das seitwärts fahren und sich um die eigene Achse drehen kann. Vor allem beim Einparken bietet das einen enormen Vorteil, weil sich die Räder um 180 Grad drehen können.

Rosbergs Beitrag? Die innovative Fahrwerkstechnologie stammt von der in den 1990er-Jahren von Vater Keke Rosberg gegründeten Firma TRE (Team Rosberg Engineering), die in Neustadt sitzt und nun von Nico Rosberg übernommen wurde.

Gemeinsam mit dem Automobilzulieferer Schaeffler, der auch in der Formel E aktiv ist, entwickelte man das Fahrzeug, das nicht zur autonomen Beförderung von Menschen konzipiert wurde, sondern auch in der Logistik und im Lager neue Möglichkeiten bieten soll.

"In den Rennen habe ich nach jeder Runde meine Zeit gesehen. Als Start-up-Investor muss man Jahre warten, bis man - wenn es gut läuft - Erfolge sieht. Aber es gibt sie", ist er stolz auf das Projekt.

Original-News aufrufen

Sonoma
Beiträge: 83
Registriert: Mo Jul 23, 2018 11:01 am

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Sonoma » Fr Jan 25, 2019 2:06 pm

"Wenn überall nur noch Elektroautos oder Wasserstoff-betriebene Autos verkauft werden, dann kann die Formel 1 nicht weiter mit Verbrennungsmotoren fahren"
Wasserstoff als Energieträger wird ja nun anstatt Benzin in einem Motor verbrannt. Da weiß Rosberg nicht, was er da erzählt. Der Junge hat doch Abitur...
Es wäre eine interessante Maßnahme, wenn die Formel 1 auf Wasserstoff als Energieträger setzen würde, das wäre eine echte Alternative zur Formel E. Das ganze elektrische Gerümpel rauswerfen und auf die Motorentechnik und Speicherung des Wasserstoffs konzentrieren. Brächte weit mehr an notwendigem technischem Fortschritt als momentan.

Cave
Beiträge: 597
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Cave » Fr Jan 25, 2019 2:47 pm

Sonoma hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 2:06 pm
"Wenn überall nur noch Elektroautos oder Wasserstoff-betriebene Autos verkauft werden, dann kann die Formel 1 nicht weiter mit Verbrennungsmotoren fahren"
Wasserstoff als Energieträger wird ja nun anstatt Benzin in einem Motor verbrannt. Da weiß Rosberg nicht, was er da erzählt. Der Junge hat doch Abitur...
Es wäre eine interessante Maßnahme, wenn die Formel 1 auf Wasserstoff als Energieträger setzen würde, das wäre eine echte Alternative zur Formel E. Das ganze elektrische Gerümpel rauswerfen und auf die Motorentechnik und Speicherung des Wasserstoffs konzentrieren. Brächte weit mehr an notwendigem technischem Fortschritt als momentan.
also ich wollte mich auf den selben satz beziehen, aber in eine ganz andere richtung gehen. ich sehe es gegenteilig zu rosberg. gerade dann, wenn alle elektrisch herum fahren hat so etwas unvernünftiges wie formel 1 mit verbrennern wieder zukunft.

das problem der nichtvereinbarkeit zwischen formel 1 und dem auslassen grüner antriebe sehe ich auf dem weg dahin. alle wollen die massen für elektroautos begeistern, weil man diese natürlich auch verkaufen will. da investiert mittelfristig keiner mehr in eine unvernünftige formel 1. langfristig könnte sich das wieder verändern, aber nicht als zugpferd der technologie, sondern als show.

Pustefix
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 25, 2019 3:41 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Pustefix » Fr Jan 25, 2019 4:02 pm

Sonoma hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 2:06 pm
Wasserstoff als Energieträger wird ja nun anstatt Benzin in einem Motor verbrannt.
Nicht ganz, Wasserstoffautos sind auch Elektroautos. Der Unterschied ist nur, dass die Energie aus einer Brennstoffzelle kommt und nicht aus einer Batterie.

Meiner Meinung nach sollte F1 Technik dem Stand der Technik entsprechen, wenn/falls der Tag kommt andem das Elektroauto den Verbrenner abloest sollte das auch in der Formel 1 der Fall sein. Sonst faellt es mir schwer weiterhin von der Koenigsklasse zu sprechen...

Cheers

indyauto
Beiträge: 263
Registriert: Fr Sep 14, 2012 1:01 am
Wohnort: fürth

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von indyauto » Fr Jan 25, 2019 4:26 pm

Die Hersteller sind nur in der Formel E um ihr kaputtes Image auf zu polieren !

h00bi
Beiträge: 96
Registriert: Di Jun 05, 2018 1:29 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von h00bi » Fr Jan 25, 2019 4:29 pm

Vielleicht haben wir dann irgendwann wieder eine tolle Formel1 ohne Hersteller wo Leute wie Frank Williams mit ganz viel Herzblut am Start sind und es tolles racing mit dreckigen V10 Verbrennern gibt.

Die F1 kann übrigens kurz-/mittelfristig gar nicht elektrisch werden weil die Formel E einen Exklusiv Deal hat für die nächsten Jahre. Wer Elektroautos sehen will soll Formel E schauen. Es gibt keinen Grund die F1 auf Elektro umzustellen. Britney labert halt mal wieder.

Es ist mir übrigens auch völlig neu dass die Formel E dem Herrn Malone gehört. Er mag Anteile haben, aber dass sie ihm gehört halte ich für sehr weit her geholt. Agag hat mehrfach gesagt dass er mit der F1 nichts zu tun haben will, dann auch sicherlich nicht Malone.

Magic60
Beiträge: 4
Registriert: Sa Mai 26, 2018 3:47 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Magic60 » Fr Jan 25, 2019 5:02 pm

Sonoma hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 2:06 pm
"Wenn überall nur noch Elektroautos oder Wasserstoff-betriebene Autos verkauft werden, dann kann die Formel 1 nicht weiter mit Verbrennungsmotoren fahren"
Wasserstoff als Energieträger wird ja nun anstatt Benzin in einem Motor verbrannt. Da weiß Rosberg nicht, was er da erzählt. Der Junge hat doch Abitur...
Es wäre eine interessante Maßnahme, wenn die Formel 1 auf Wasserstoff als Energieträger setzen würde, das wäre eine echte Alternative zur Formel E. Das ganze elektrische Gerümpel rauswerfen und auf die Motorentechnik und Speicherung des Wasserstoffs konzentrieren. Brächte weit mehr an notwendigem technischem Fortschritt als momentan.
Er hat Abitur und weiss deshalb, dass in einer Brennstoffzelle Wasserstoff mit Sauerstoff reagiert und elektrischen Strom erzeugt mit dem das Fahrzeug fährt. Also nix verbrennen. Aber keine Panik, man kann das Abitur vielleicht in Abendkursen nachholen. Jeder kann sich irren. 😀

Pustefix
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 25, 2019 3:41 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Pustefix » Fr Jan 25, 2019 5:52 pm

Magic60 hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 5:02 pm
Er hat Abitur und weiss deshalb, dass in einer Brennstoffzelle Wasserstoff mit Sauerstoff reagiert und elektrischen Strom erzeugt mit dem das Fahrzeug fährt. Also nix verbrennen. Aber keine Panik, man kann das Abitur vielleicht in Abendkursen nachholen. Jeder kann sich irren. 😀
Das Wort "Brennstoffzelle" ist aber auch sehr irrefuehrend...

Magic60
Beiträge: 4
Registriert: Sa Mai 26, 2018 3:47 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Magic60 » Fr Jan 25, 2019 8:09 pm

"Das Wort "Brennstoffzelle" ist aber auch sehr irrefuehrend..."
Da gebe ich dir Recht, aber im Energiebereich hat "Brennen" nicht immer mit einer Flamme zu tun.
Denk mal an den Begrff "Fettverbrennung"

Sonoma
Beiträge: 83
Registriert: Mo Jul 23, 2018 11:01 am

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Sonoma » Fr Jan 25, 2019 9:54 pm

Ich meinte tatsächlich konventionelle Verbrennunsmotoren (Otto oder Wankel), die mit Wasserstoff betrieben werden. Wasserstoff wird mit Sauerstoff verbrannt und das "Abgas" ist Wasser(dampf).
Ich gebe aber zu, dass ich Herrn Rosberg zu Unrecht kritisiert habe, denn der hat seine Aussagen auf die Brennstoffzelle bezogen.
Der Vorteil von Wasserstoff ist gegenüber Batterien als Energieträger ist, dass er pro gespeicherter Energieeinheit wesentlich leichter ist, was viel Ballast spart.

Cave
Beiträge: 597
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Cave » Fr Jan 25, 2019 10:11 pm

Magic60 hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 5:02 pm
Er hat Abitur und weiss deshalb, dass in einer Brennstoffzelle Wasserstoff mit Sauerstoff reagiert und elektrischen Strom erzeugt mit dem das Fahrzeug fährt. Also nix verbrennen. Aber keine Panik, man kann das Abitur vielleicht in Abendkursen nachholen. Jeder kann sich irren. 😀
na ja. dort wo genügend energie vorhanden ist, zb thermische energie in island, rüstet man gewöhnliche autos auf wasserstoff um und verbrennt ihn konventionell mit relativ kleinem wirkungsgrad...

Tormod
Beiträge: 40
Registriert: So Jul 10, 2016 1:01 am

Ja, aber dann guckt es halt für euch.

Beitrag von Tormod » Sa Jan 26, 2019 12:39 am

Ich werde mir kein einziges Formel 1 Rennen mit E-Motoren anschauen, auch kein Indycar, kein WEC-Rennen, nix mit E!
Sorry, bin mit Sicherheit von gestern (Alter ist 49). Mir geht es jetzt schon schlecht mit der Hybrid-Technik in der F1.

Gebt ihnen 3 Liter Hubraum, eine maximale Breite, Länge und Höhe....Das ist für mich Formel 1! Und dann lasst sie bauen. Jede Beschränkung behindert einen anderen Fortschritt....Man kann auch Wasserstoff direkt verbrennen....alles ist besser als E...im Motorsport.
Testen und entwickeln darf nicht begrenzt werden(ist auch für die Umwelt gut). Formel 1 muss teuer sein. Wir fahren privat einen KIA und einen Daihatsu, Lasst doch Mercedes, Renault, Ferrari und alle anderen für eine spannende Formel 1 bezahlen.
Sauber und Williams würden wie früher den Werksteams bei Gelegenheit den Mittelfinger zeigen. Haben wir das heute noch?

Formula_One
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Ja, aber dann guckt es halt für euch.

Beitrag von Formula_One » Sa Jan 26, 2019 12:22 pm

Tormod hat geschrieben:
Sa Jan 26, 2019 12:39 am
Ich werde mir kein einziges Formel 1 Rennen mit E-Motoren anschauen, auch kein Indycar, kein WEC-Rennen, nix mit E!
Sorry, bin mit Sicherheit von gestern (Alter ist 49). Mir geht es jetzt schon schlecht mit der Hybrid-Technik in der F1.

Gebt ihnen 3 Liter Hubraum, eine maximale Breite, Länge und Höhe....Das ist für mich Formel 1! Und dann lasst sie bauen. Jede Beschränkung behindert einen anderen Fortschritt....Man kann auch Wasserstoff direkt verbrennen....alles ist besser als E...im Motorsport.
Testen und entwickeln darf nicht begrenzt werden(ist auch für die Umwelt gut). Formel 1 muss teuer sein. Wir fahren privat einen KIA und einen Daihatsu, Lasst doch Mercedes, Renault, Ferrari und alle anderen für eine spannende Formel 1 bezahlen.
Sauber und Williams würden wie früher den Werksteams bei Gelegenheit den Mittelfinger zeigen. Haben wir das heute noch?
Du vermischt da aber vieles... Ein Großteil deines Posts hat eigentlich überhaupt nichts damit zu tun, ob da ein E-Motor, Ottomotor, Dieselmotor oder sonst was drin steckt. Wie bitte sollen die kleinen Teams ohne eigene Motoren den großen den Mittelfinger zeigen? Das geht wohl kaum bei dem Szenario wie du es schilderst. Bei E-Motoren hingegen deutlich wahrscheinlicher, am besten direkt für alle gleich, inklusive Steuerung und Akkus. Dann in Verbindung mit einer Budget Obergrenze könnte es klappen, dass auch die kleinen Teams mal einen Treffer landen.

Pustefix
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 25, 2019 3:41 pm

Re: Ja, aber dann guckt es halt für euch.

Beitrag von Pustefix » Sa Jan 26, 2019 8:08 pm

Formula_One hat geschrieben:
Sa Jan 26, 2019 12:22 pm
Du vermischt da aber vieles... Ein Großteil deines Posts hat eigentlich überhaupt nichts damit zu tun, ob da ein E-Motor, Ottomotor, Dieselmotor oder sonst was drin steckt. Wie bitte sollen die kleinen Teams ohne eigene Motoren den großen den Mittelfinger zeigen? Das geht wohl kaum bei dem Szenario wie du es schilderst. Bei E-Motoren hingegen deutlich wahrscheinlicher, am besten direkt für alle gleich, inklusive Steuerung und Akkus. Dann in Verbindung mit einer Budget Obergrenze könnte es klappen, dass auch die kleinen Teams mal einen Treffer landen.
Die Serie die du beschreibst klingt ziemlich stark nach dem, was die Formel E heute schon ist. Ich finde dass sich die F1 Autos unterschiedlicher Hersteller (elektrisch oder nicht) technisch voneinander unterscheiden sollten. Das ist zwar teurer, macht es meiner Meinung nach aber sehr viel spannender.
Falls es zu einer elektrischen Formel 1 kommt würde ich mir auf jeden Fall unterschiedliche Fahrzeugkonzepte wünschen. Der E-Antrieb bietet auch viele interessante Möglichkeiten für Formelfahrzeuge: Hinterrad Antrieb, Allradantrieb, innenliegende Motoren, Radnabenmotoren oder eine Kombination daraus. Ich war überrascht und beeindruckt als das erste mal E-Autos in der Formula Student angetreten sind wie unterschiedlich die Herangehensweisen der einzelnen Teams war. F1 ist aber natürlich nochmal ein anderer Schuh.

Ganz ohne Beschränkung wird das ganze aber nicht funktionieren können, da durch die hohen Kosten nicht sehr viele Hersteller daran teilnehmen können/wollen.

Hanno
Beiträge: 215
Registriert: Mi Apr 25, 2018 9:22 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Hanno » Sa Jan 26, 2019 10:20 pm

Der Rosberg tickt auch nicht mehr richtig.
Für die Bahn Werbung machen ist schon schlimm genug,
aber sich jetzt als Grüner zu platzieren......dumm.
Und in MC leben um keine Steuern zu zahlen, bravo Nico.....
Verarscht und ruhig weiter so.....

Hanno
Beiträge: 215
Registriert: Mi Apr 25, 2018 9:22 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Hanno » Sa Jan 26, 2019 10:28 pm

Da macht die deutsche Bahn Werbung mit Rosberg,
der in DE nicht mal Steuern zahlt, unglaublich.
Aber es gibt sicher eine Erklärung das alles i O ist.....

Sonoma
Beiträge: 83
Registriert: Mo Jul 23, 2018 11:01 am

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Sonoma » Sa Jan 26, 2019 10:56 pm

Na, mit Leuten denen Autofahren zu stressig geworden ist, kann die Bahn halt gut Werbung machen.

Gummiwurst
Beiträge: 45
Registriert: Mi Apr 11, 2018 1:50 am

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Gummiwurst » So Jan 27, 2019 6:12 am

Sollte er Bahnweltmeister 2019 werden , tritt er sicher wieder zurück. :lol:
Aber vorher muss ein Neger den 14 Uhr Zug verpassen sonst wird das nichts. :mrgreen:

2CV
Beiträge: 943
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von 2CV » So Jan 27, 2019 6:22 am

:top: Guter Beitrag, Sonoma, leider ist an der Stelle der Konversationsfaden des bis dahin insgesamt guten Threads gerissen. Ich möchte da anknüpfen, denn das Thema ist nicht nur interessant, sondern wichtig, ...überlebenswichtig, wenn die vielen Wissenschaftler recht haben, die behaupten, wir werden die Erde als Überlebensbasis für uns selbst bald zerstört haben wenn wir uns und unser Verhalten nicht wirklich (und zudem rasch) ändern. Auf die Industrie dürfen wir da nicht warten, es ist an uns Verbrauchern, das zu tun.
Sonoma hat geschrieben:
Fr Jan 25, 2019 9:54 pm
Ich meinte tatsächlich konventionelle Verbrennunsmotoren (Otto oder Wankel), die mit Wasserstoff betrieben werden. Wasserstoff wird mit Sauerstoff verbrannt und das "Abgas" ist Wasser(dampf).
Da haben die Konzerne Muffe vor, denn dann können wir unsere alten Mantas, Käfer und Ro80 glatt aus der Garage holen und mit Wasserstoff fahren, müssen, was den Motor anbetrifft, nur ein paar Dichtungen austauschen (weil da gibt es Dichtungsmaterial, das gegen Wasserstoff empfindlich ist und andersrum gegen Benzin), evntll. Verdichtung erhöhen und Zündzeitpunkt anders einstellen. 70% Leistung sind allemal drin; :wink2: wenn dafür nur Wasserdampf aus dem Auspuff kommt, soll mich das nicht stören. Und klar kann der Otto (und der Wankel) für den Betrieb mit Wasserstoff noch optimiert werden, die Industrie würde nicht arbeitslos (doch weniger verdienen als mit Batteriemotoren, von denen brauchen wir ja jetzt Millionen und Milliarden, wenn die Pläne der Industrie realisiert werden), aber eben :D die ollen Vergasermotoren würden ebenfalls mit ihm laufen, schadstofffrei, was das Abgas anbetrifft. Meine Ente auch 8)
Der Vorteil von Wasserstoff ist gegenüber Batterien als Energieträger ist, dass er pro gespeicherter Energieeinheit wesentlich leichter ist, was viel Ballast spart.
Wenn man wirklich Alles einbezieht, also nicht nur die Entsorgung und das global noch lange nicht 100%ige Recycling bei den Batterien, sondern auch die Schäden und Schadstoffe, die beim Abbau der Rohstoffe dafür entstehen (auch kulturelle und soziale Schäden wie auch die an der Natur, Stichworte: Zerstörung der letzten Refugien von aussterbebedrohten Tier-&Pflanzenarten, Zerstörung der letzten Naturvölker, Zerstörung von Waldflächen/ Lunge der Erde, Boden-&Wasserverschmutzung, etc.pp.), wird die Rechnung für den Wasserstoff samt "Verbrennungsmotor" noch viiiiiiiiiiiiel günstiger!!!! Welchen (den Wasserstoff) man übrigens auch mit Ökostrom produzieren kann, Solarkraftwerke, Gezeitenkraftwerke, Staudämme, Windkraftwerke, u.s.w.. Nur eine Frage der Organisation.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Formula_One
Beiträge: 523
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von Formula_One » Mo Jan 28, 2019 4:12 am

@2CV: So ein Schwachsinn... Da hast du die aktuellen Verbrennungsmotoren, die mit einem Wirkungsgrad zwischen 20 und 40% eh schon erbärmlich schlecht sind, und du gibst dich dann damit zufrieden, wenn du mit Wasserstoff wiederum davon 70% erreichst? Wenn ich die Herstellung jetzt auch noch mitrechne, kann ich anschließend froh sein, wenn 10 % der Energie auf der Straße landen. Zurecht wird das kaum verfolgt, weil es einfach Schwachsinn ist.

2CV
Beiträge: 943
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Nico Rosberg in Davos: Formel 1 muss elektrisch werden!

Beitrag von 2CV » Mo Jan 28, 2019 8:49 pm

@Formula_One: Batterien sind, wie oben angedeutet, IMO absolut nicht sinnvoller!

Außerdem hab ich nicht gesagt, daß der Verbrennungsmotor nicht auch noch optimiert werden könnte, ganz prinzipiell wie auch speziell (hinsichtlich Wasserstoffs).

Und was "Paua" auf der Straße anbelangt: IMHO waren 50-100PS bei 700-1000kg Auto völlig ausreichend (pro Richtgschwndgkt. 130 auf Autobahnen) -- da braucht man keine irren Sicherheitsautos mehr, mit denen man mit 200 gegen den Betonpfeiler donnern kann (deswegen wiegen heutige Autos so viel).
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten