Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 14849
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von Redaktion » Sa Jan 12, 2019 12:43 pm

Der langjährige Formel-1-Technikchef Gary Anderson hält Mattia Binotto für keinen geeigneten Nachfolger von Maurizio Arrivabene als Ferrari-Teamchef

Der neue starke Mann in Maranello heißt Mattia Binotto. Der Italiener übernimmt zur Formel-1-Saison 2019 die Rolle des Ferrari-Teamchefs von Maurizio Arrivabene. Doch der langjährige Technische Direktor Gary Anderson hält Binotto für eine Fehlbesetzung an der Spitze des Traditionsteams (hier nachlesen!). Begründung: Binotto kann sich nun nicht mehr ausschließlich auf die (Weiter-) Entwicklung des Rennwagens konzentrieren.

Bei der Autosport International Show in Birmingham führte Anderson diesen Gedanken weiter aus: "Binotto ist sehr gut darin, ein Technikleiter zu sein. Aber dann muss man ihn genau das auch tun lassen. Diese Position ist ein Vollzeitjob, sieben Tage die Woche. So etwas macht man nicht in Teilzeit", meint Anderson. "Ich halte das für eine Fehlentscheidung. Ferrari wird es auf technischer Seite zu spüren bekommen. Sie hätten [für die Rolle des Teamchefs] jemand anderes ins Team holen sollen."

Genau das hat Ferrari eben nicht getan, sondern Binotto zusätzlich zu seinem normalen Tagesgeschäft noch die Leitung des Rennteams übertragen. Alle technischen Abteilungen sollen weiterhin direkt an ihn berichten. Anderson kann das nicht verstehen und sagt: "Ich sehe keinen Grund, weshalb man seinen besten Techniker in die politische Position des [Team-] Managers bringen sollten, denn das ist nicht seine Stärke. Also: Warum tut man das?"



Vielleicht, weil Ferrari frischen Wind in sein Formel-1-Team bringen, aber gleichzeitig möglichst viel Kontinuität walten lassen wollte. Laut Anderson wird diese Rechnung allerdings nicht aufgehen. Denn: "Bei der Entwicklung bleiben schnell mal ein paar Zehntel auf der Strecke - und dann bist du zum Aufholen gezwungen, musst konkurrenzfähig werden und richtige Entscheidungen treffen." Soll heißen: Der Druck, der auf Binottos Schultern lastet, ist von Anfang an enorm. Und er könnte noch größer werden, sollte Ferrari einen schwachen Saisonstart erwischen.

Anderson malt ein düsteres Szenario für Binotto in dessen ersten Jahr als Ferrari-Teamchef: "Was passiert wohl, wenn am Jahresende plötzlich Red Bull zwischen [Mercedes und] Ferrari steht und die Scuderia auf einmal nur noch Dritter oder Vierter in der Meisterschaft ist? Es könnte so kommen. Und das würde Binotto den Kopf kosten. Ferrari setzt einen sehr guten Mann aufs Spiel - aber nur, weil er eine Rolle ausübt, für die er eigentlich nicht geschaffen ist", meint Anderson.

Technisch gilt Binotto indes als hervorragend: Ihm ist die Wende zum Besseren zu verdanken, nachdem Ferrari 2014 mit Rückstand in die Turbo-Hybrid-Ära gestartet war. Erst mit Binotto an der Spitze der Motorenentwicklung ging es vorwärts. 2016 wurde er erneut befördert, dieses Mal zum Technikchef des Rennteams. Der damalige Ferrari-Boss Sergio Marchionne hatte diesen Wechsel persönlich angeordnet. Mit Erfolg: Ferrari kämpfte sowohl 2017 als auch 2018 um die WM-Titel, unterlag jedoch in beiden Jahren Mercedes.

Der Nordire Gary Anderson hat während seiner aktiven Zeit als Designer für diverse Formel-1-Teams gearbeitet. Unter anderem hat Anderson den Jordan 191 entworfen, mit dem Michael Schumacher 1991 sein Formel-1-Debüt gab. Auch der Jordan 198, das erste Jordan-Siegerauto, stammt aus der Feder des heute 67-Jährigen. Anderson war nach seiner Jordan-Zeit auch noch für Stewart und dessen Nachfolgeteam Jaguar tätig, außerdem in der US-amerikanischen CART-Serie. Seit 2003 arbeitet Anderson zudem als TV-Experte.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
ICH biNs
Beiträge: 302
Registriert: Di Jan 16, 2018 9:25 pm

Vettel nun doch nicht hauptverantwortlich für Misserfolg?!?

Beitrag von ICH biNs » Sa Jan 12, 2019 6:53 pm

Vettel nun doch nicht an allem dran schuld?!?
Der Wandel des Martin Brundle........

«Ich erinnere an Situationen wie in Hockenheim, als Vettel nur deshalb so unter Druck geriet, weil Ferrari davor im Rennen nicht das Richtige getan hatte. Dann rutschte er von der Bahn, und ab diesem Moment rieselte ihm die WM-Chance durch die Finger wie Sand.»

«Es gibt noch andere Situationen. Etwa, als Ferrari das Windschattenfahren in Monza versemmelte.» Damals gingen die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel in einer zuvor festgelegten Reihenfolge auf die Bahn, statt Kimi in den Dienst von Seb zu stellen. Ergebnis: Der Finne eroberte die Pole, nicht Vettel, und so wurde der Deutsche angreifbar, es kam zur Kollision mit Lewis Hamilton. Brundle: «Gewisse Dinge, die Ferrari hätte tun müssen, wurden einfach nicht getan.
http://www.speedweek.com/formel1/news/1 ... abene.html

Bulldozer223
Beiträge: 1
Registriert: Sa Jan 12, 2019 10:54 pm

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von Bulldozer223 » Sa Jan 12, 2019 11:02 pm

... und was hat dein Komentar mit der Meldung "Neuer Ferrari-Teamchef..." zu tun ??? :betrunken:

2CV
Beiträge: 692
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von 2CV » So Jan 13, 2019 1:08 am

Ich gebe Anderson recht, bis auf einen Punkt: Binotto WÄRE ja SCHON weg, hätte man ihm diese Position jetzt nicht gegeben -- er hat ja schon zu Marchionnes Zeiten in diese Richtung intrigiert.

Wahrscheinlich hat Binotto jetzt Ferrari die Pistole auf die Brust gesetzt und gesagt: "Macht mich zum Teamchef oder ich bin weg (und geh zu Mercedes oder Renault)."

Ferrari hatte also wenig Wahl, egal wie gut oder schlecht Arrivabene war. Statistisch gesehen war Arrivabene der beste Ferrari-Teamchef der jüngeren Vergangenheit und Ferrari auf dem aufsteigenden Ast -- man muß schon zu Todt zurückblättern, um einen besseren in den Ferrariannalen zu finden. Das Risiko, jetzt vom aufsteigenden auf einen absteigenden Ast abzurutschen ist groß. Ob der Verlust Binottos an einen Gegner ein gleichhohes Risiko dargestellt hätte, vermag ich nicht zu sagen, vielleicht läuft ja in den Ferrarihallen ein anderer begnadeter Technikguru rum, der Binotto als Technikchef erfolgreich hätte ersetzen können. Für diesen Gedanken spricht, daß Binotto dort niemanden einsetzen will, denn diese Person könnte ja seine Macht schmälern. Aber das ist jetzt nur eine Vermutung, Genaues weiß ich da nicht. Jedenfalls habe ich den Eindruck, die jetzige Konzernführung hat nicht viel mehr Ahnung von der F1 als Marchionne und der hatte keine.

M.M.n. war Arrivabene zu wenig Macho: Er hätte Vettel zum klaren Nr.1-Fahrer erklären müssen, ganz so wie es Gegner Mercedes mit Hamilton tut. Stattdessen machte Arrivabene (respektive Ferrari) einen auf FairPlay: Räi mußte nicht klarer "Wingman" sein und Vettel - respektive Ferrari beim Titelkampf - helfen.

Das war der einzige "Fehler", den Arrivabene gemacht hat und man muß sich fragen, wie sehr das noch von Marchionne stammt, mit dem Arrivabene ja nicht grün war; Marchionne wollte von Anfang an nicht Arrivabene als Teamchef haben und diese firmeninterne Dissonanz hat Arrivabene von Anfang an in seiner Handlungsfreiheit und seinen Entscheidungen beschnitten.

Wie auch immer, Binotto hat nun, was er wollte, und da hat Anderson recht: Wenn es jetzt nicht läuft, ist er vielleicht bald ebenfalls Vergangenheit. Er muß vor Allem mehr macho sein als Arrivabene und (wie Wolff&Lauda es mit Hamilton tun) Vettel zur klaren Nr.1 erklären (oder eben Leclerc, falls der am Anfang riesig einschlägt und nach 3, 4 Rennen teamintern die Punktetabelle anführt). Fair Play zwischen den Fahrern wie Arrivabene (respektive whrschnl. Marchionne) es tat funktioniert gegen Benz nicht, denn die fahren fahrermäßig eine klare Hierarchie.

(edit) Wobei ich in dieser Argumentation nicht die Theorie berücksichtigt habe, nach der Benz von 2014 bis 2021 die Titelgewinne garantiert hat. Stimmt diese Theorie, dann ist Alles sowieso nur Show gewesen in diesen Jahren und Ferrari durfte gar nicht WM werden (noch Renault noch RB).

Dann allerdings macht der Versuch, Binotto für die Zeit ab 2021 (wenn jemand Anderes als Benz gewinnen darf) noch im eigenen Team zu haben, völlig Sinn. Würde der jetzt zu Renault wechseln (mit of course 1 Jahr Arbeitspause), wär das für die Zeit ab 2021 wahrscheinlich sehr schlecht für Ferrari. Also besser Binotto halten, ihm seinen Wunsch erfüllen und ihn in Arrivabenes Position setzen.

Das wird dann wohl auch Arrivabene eingesehen haben, der ja kaum Wellen macht zur Zeit (brav still ist) und zudem weiter im Agnellikonzern beschäftigt wird (ob bei Juventus Turin oder Sauber-Alfa, ist da egal).

Aber das Beste für Ferrari wäre dann IMHO gewesen, was auch Anderson sagt: Binotto hätte besser seinen Job als Technikchef mit 100% Einsatz weitergemacht und man hätte Arrivabene als Teamchef behalten. Binottos Ego ist aber größer als Ferraris Wohl. Nun muß er beweisen, daß er beide Aufgaben gleichzeitig und gleichgut erledigen kann. 2022 wissen wir mehr.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

bonbon2k
Beiträge: 6
Registriert: Sa Jan 02, 2010 1:01 am

Re: Vettel nun doch nicht hauptverantwortlich für Misserfolg?!?

Beitrag von bonbon2k » So Jan 13, 2019 9:30 am

ICH biNs hat geschrieben:
Sa Jan 12, 2019 6:53 pm
Vettel nun doch nicht an allem dran schuld?!?
Der Wandel des Martin Brundle........
Vettel ist der Hauptverantwortliche für die Niederlage, da sind sich ja wohl alle Experten einig.

Formula_One
Beiträge: 259
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Vettel nun doch nicht hauptverantwortlich für Misserfolg?!?

Beitrag von Formula_One » So Jan 13, 2019 11:47 am

bonbon2k hat geschrieben:
So Jan 13, 2019 9:30 am
Vettel ist der Hauptverantwortliche für die Niederlage, da sind sich ja wohl alle Experten einig.
Nö. Und nur weil das manche hier immer wieder behaupten, wird es davon nicht richtiger.

Benutzeravatar
ICH biNs
Beiträge: 302
Registriert: Di Jan 16, 2018 9:25 pm

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von ICH biNs » So Jan 13, 2019 8:43 pm

Bulldozer223 hat geschrieben:
Sa Jan 12, 2019 11:02 pm
... und was hat dein Komentar mit der Meldung "Neuer Ferrari-Teamchef..." zu tun ??? :betrunken:
Einmal zum Aussuchen.
Du hast die freie Wahl! :D

Snip
Beiträge: 89
Registriert: Fr Nov 16, 2018 8:53 am

Re: Vettel nun doch nicht hauptverantwortlich für Misserfolg?!?

Beitrag von Snip » Mo Jan 14, 2019 8:40 am

Formula_One hat geschrieben:
So Jan 13, 2019 11:47 am
Nö. Und nur weil das manche hier immer wieder behaupten, wird es davon nicht richtiger.
Doch. Vettel hat selbstverschuldet über 40 Punkte bis zur Sommerpause auf Hamilton verloren. Ferrari hat in diesem Zeitraum einen Taktikfehler gemacht. In Hockenheim hat das Team den Sieg verspielt, aber die Null Punkte gehen einzig und allein auf Vettels Kappe. Das Podest hätte er locker holen müssen, Kimi hat es gezeigt.

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von Sidious Awesome » Mo Jan 14, 2019 9:39 am

Ob Gary Anderson recht hat, ist natürlich schwer zu sagen, als Außenstehnder...

Freilich hat Mattia Binotto seine Fähigkeiten bewiesen und er kann kein "Nasenbohrer" sein, sonst wäre er für diese Position gar nicht in Frage gekommen.

Ich finde aber auch, dass Maurizio Arrivabene keinen schlechten Job gemacht hat. Unter seiner Führung konnte nur 2015 keine Siege eingefahren werden und tendenziell hat man sich immer mehr der Spitze genähert, bis man 2018 tatsächlich ein titeltaugliches Auto gebaut hat. Klar, durch Fehler im taktischen Bereich, in der Entwicklung und logischerweise auch auf Fahrerseite geriet man ins Hintertreffen, dennoch war Ferrari so stark, wie schon lange nicht mehr.

Wie gesagt, ob Binotto der richtige Mann ist, weiß ich nicht. Ich befürchte aber, dass dieser Wechsel eher für Instabilität im Team sorgen wird, zumindest eine Zeit lang. Bis diese Stabilität wieder da ist, ist das Team fehleranfälliger..
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

Formula_One
Beiträge: 259
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Vettel nun doch nicht hauptverantwortlich für Misserfolg?!?

Beitrag von Formula_One » Mo Jan 14, 2019 11:53 am

Snip hat geschrieben:
Mo Jan 14, 2019 8:40 am
Doch. Vettel hat selbstverschuldet über 40 Punkte bis zur Sommerpause auf Hamilton verloren. Ferrari hat in diesem Zeitraum einen Taktikfehler gemacht. In Hockenheim hat das Team den Sieg verspielt, aber die Null Punkte gehen einzig und allein auf Vettels Kappe. Das Podest hätte er locker holen müssen, Kimi hat es gezeigt.
Nix doch. Die Aussage war, dass sich alle Experten einig sind, dass Vettel die WM weggeschmissen hätte. Und das stimmt einfach nicht, wie allein an diesem Beitrag (https://www.motorsport-total.com/formel ... d-19011008) zu sehen ist. Dass hier viele "Experten" der Meinung wären, dass einzig und allein Vettel Schuld ist und überhaupt über die ganze Saison unterirdisch gefahren wäre, das ist mir klar. Davon wird die Aussage aber halt nicht richtiger.
Zuletzt geändert von Formula_One am Mo Jan 14, 2019 11:59 am, insgesamt 1-mal geändert.

Formula_One
Beiträge: 259
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von Formula_One » Mo Jan 14, 2019 11:56 am

Sidious Awesome hat geschrieben:
Mo Jan 14, 2019 9:39 am
Ob Gary Anderson recht hat, ist natürlich schwer zu sagen, als Außenstehnder...

Freilich hat Mattia Binotto seine Fähigkeiten bewiesen und er kann kein "Nasenbohrer" sein, sonst wäre er für diese Position gar nicht in Frage gekommen.

Ich finde aber auch, dass Maurizio Arrivabene keinen schlechten Job gemacht hat. Unter seiner Führung konnte nur 2015 keine Siege eingefahren werden und tendenziell hat man sich immer mehr der Spitze genähert, bis man 2018 tatsächlich ein titeltaugliches Auto gebaut hat. Klar, durch Fehler im taktischen Bereich, in der Entwicklung und logischerweise auch auf Fahrerseite geriet man ins Hintertreffen, dennoch war Ferrari so stark, wie schon lange nicht mehr.

Wie gesagt, ob Binotto der richtige Mann ist, weiß ich nicht. Ich befürchte aber, dass dieser Wechsel eher für Instabilität im Team sorgen wird, zumindest eine Zeit lang. Bis diese Stabilität wieder da ist, ist das Team fehleranfälliger..
Die Befürchtung, dass das jetzt erst wieder Instabilität bringt, hatte ich auch. Aber letztendlich gab es ja längst eine Instabilität, dadurch, dass es Meinungsverschiedenheiten gab. Deshalb denke ich aktuell, dass der Wechsel eher zur Stabilität beitragen kann.

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von Sidious Awesome » Mo Jan 14, 2019 12:01 pm

Formula_One hat geschrieben:
Mo Jan 14, 2019 11:56 am
Die Befürchtung, dass das jetzt erst wieder Instabilität bringt, hatte ich auch. Aber letztendlich gab es ja längst eine Instabilität, dadurch, dass es Meinungsverschiedenheiten gab. Deshalb denke ich aktuell, dass der Wechsel eher zur Stabilität beitragen kann.
Auch das ist durchaus möglich!
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

2CV
Beiträge: 692
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Formel-1-Experte: Neuer Ferrari-Teamchef ist die "falsche En

Beitrag von 2CV » Di Jan 15, 2019 2:34 pm

Interessante Aussage zum Thema von Ex-Ferrari-Teamchef Daniele Audetto: http://www.speedweek.com/formel1/news/1 ... htlos.html
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten