Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 14841
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Redaktion » Do Jan 10, 2019 11:38 am

Flavio Briatore kramt in Erinnerungen: Wie er sich an den Silverstone-Skandal 1994 erinnert und warum in Hockenheim Williams-Mechaniker Benetton-Shirts trugen

25 Jahre ist es her, dass Michael Schumacher zum ersten Mal Formel-1-Weltmeister wurde. Doch sein Weg zum Titel 1994 war steinig. Nach sechs Siegen und einem zweiten Platz in den ersten sieben Rennen nahm das Duell mit Damon Hill ausgerechnet bei dessen Heimrennen in Silverstone eine dramatische Wende. Und die schmerzt den damaligen Benetton-Teamchef Flavio Briatore noch heute.

Schumacher beendete den britischen Grand Prix als Zweiter, hätte damit in der Fahrer-WM mit 72:39 Punkte geführt. Doch es kam anders: Weil er seinen Erzrivalen Hill in der Aufwärmrunde zweimal überholt hatte, was damals nicht erlaubt war, wurde er mit der schwarzen Flagge disqualifiziert - und in weiterer Folge auch noch für zwei Rennen gesperrt.

Plötzlich war die WM wieder sperrangelweit offen. Am Ende, wissen wir heute, entschied ein einziger Punkt ...

Briatore ist heute noch "hundertprozentig" überzeugt davon, dass das eine "Hexenjagd seitens Max Mosley" war, also des damaligen FIA-Präsidenten. Seine Theorie: Für Mosley war die Kombination Schumacher/Benetton zu dominant. Um die WM künstlich spannend zu halten, ließen sich die Entscheider Schikanen einfallen, um Hill/Williams möglichst lange am Leben zu lassen.

Und er unterstellt dem Briten Mosley, dass er eher seinen britischen Landsleuten helfen wollte als einer deutsch-italienischen Kombination. Darüber spricht Briatore in Nico Rosbergs Podcast 'Beyond Victory'.



Vor allem stört er sich daran, dass die Strafe gegen Schumacher in Silverstone, obwohl das Vergehen bereits vor dem eigentlichen Start stattgefunden hatte, erst in Runde 14 ausgesprochen wurde. Zunächst als Fünf-Sekunden-Stop-&-Go. Schumacher ignorierte jedoch die Aufforderung, diese Strafe abzusitzen, und so wurde er mittels schwarzer Flagge komplett aus dem Rennen genommen.

Auch die schwarze Flagge wurde von Schumacher und Benetton aber ignoriert. Schumacher behauptete später, er habe sie nicht gesehen. Benetton rechtfertigte sich mit einem Missverständnis: Schumacher habe die Stop-&-Go-Strafe (zu spät) in Runde 27 abgesessen, also ging man davon aus, die Angelegenheit sei erledigt.

Briatore regt all das heute noch auf: "Die Polizei hält dich auch nicht erst 200 Kilometer später auf, um dir einen Strafzettel auszustellen, wenn sie dich geblitzt haben. Ganz egal, um welchen Zwischenfall es geht, er muss innerhalb von 15 Minuten an die Kommissare gemeldet werden. In dem Fall hat es 40 Minuten gedauert! (...) Wir wussten ja nicht einmal, worum es ging."

Im Nachgang des Silverstone-Rennens wurde die Angelegenheit zu einem handfesten Skandal. Die Rennkommissare bestraften Benetton für das Ignorieren der Fünf-Sekunden-Strafe sowie der schwarzen Flagge zunächst mit 25.000 US-Dollar Geldstrafe. Daraus wurde später vor dem FIA-Motorsport-Weltrat ein halbe Million Dollar - plus zwei Rennen Sperre für Schumacher und der Verlust des zweiten Platzes in Silverstone.

"Wir konnten uns die beiden Rennen aussuchen, in denen wir nicht antreten würden", erinnert sich Briatore. Eigentlich wäre ihm gleich der nächste Grand Prix am liebsten gewesen: Hockenheim. "Weil wir dort mit unserem Motor wegen der langen Geraden ohnehin keine Chance hatten", argumentiert er.



Aber ausgerechnet Schumachers Heimrennen auszulassen, im Jahr des vielleicht größten "Schumi"-Hypes, war aus emotionaler Sicht keine Option. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass Schumacher in Hockenheim wegen Motorschaden leer ausging.

Das Wochenende hatte aber noch eine ganz andere Facette. Nach dem Silverstone-Skandal lagen die Nerven zwischen den deutschen Schumacher- und den britischen Hill-Fans blank. In Hockenheim seien viele deutsche Fans "auf die Williams-Mechaniker losgegangen", sagt Briatore.

"Wir haben denen dann Benetton-Shirts gegeben, weil die Fans so sauer waren! So konnten sie die Strecke sicher verlassen", schildert Briatore und erinnert sich, dass Teamchef Frank Williams sogar mit Polizeieskorte aus dem Motodrom gebracht werden musste.

Schumacher hatte es nicht viel besser, aber aus ganz anderen Gründen: Er verkrümelte sich im Kofferraum seines Managers Willi Weber. Weil ihn sonst tausende Fans umzingelt hätten ...

Original-News aufrufen

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Sidious Awesome » Do Jan 10, 2019 3:04 pm

Da kann was nicht stimmen, in Briatores Rechnung.

Das Vergehen war vor dem eigentlichen Rennstart. Die Strafe kam nach 14 Runden. Die Rundenzeit betrug ca. 1:30. Nach 14 Runden waren also (inklusive einer gewissen Spatze) ca. 25-30 Minuten vergangen.

Briatore sagt: "Ganz egal, um welchen Zwischenfall es geht, er muss innerhalb von 15 Minuten an die Kommissare gemeldet werden. In dem Fall hat es 40 Minuten gedauert!" - Das kann mathematisch einfach nicht sein.
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

SG516
Beiträge: 90
Registriert: Mi Nov 14, 2018 10:38 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SG516 » Do Jan 10, 2019 3:58 pm

Sidious Awesome hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 3:04 pm
Da kann was nicht stimmen, in Briatores Rechnung.

Das Vergehen war vor dem eigentlichen Rennstart. Die Strafe kam nach 14 Runden. Die Rundenzeit betrug ca. 1:30. Nach 14 Runden waren also (inklusive einer gewissen Spatze) ca. 25-30 Minuten vergangen.

Briatore sagt: "Ganz egal, um welchen Zwischenfall es geht, er muss innerhalb von 15 Minuten an die Kommissare gemeldet werden. In dem Fall hat es 40 Minuten gedauert!" - Das kann mathematisch einfach nicht sein.
Und wenn schon... dann waren es eben nur 30 Min.
Wen interessierts?

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Sidious Awesome » Do Jan 10, 2019 4:07 pm

SG516 hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 3:58 pm
Und wenn schon... dann waren es eben nur 30 Min.
Wen interessierts?
mich! 8)
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

SG516
Beiträge: 90
Registriert: Mi Nov 14, 2018 10:38 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SG516 » Do Jan 10, 2019 4:38 pm

Sidious Awesome hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 4:07 pm
mich! 8)
Seine Aussage bezog sich ja darauf, dass die Zeit bis die Strafe ausgesprochen recht lang war.
Ich denke da sind 30 Min. immer nocht recht viel, oder?

Formula_One
Beiträge: 258
Registriert: Mo Jul 30, 2018 8:04 pm

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Formula_One » Do Jan 10, 2019 4:43 pm

Ich hab mich da jetzt auch mal reingelesen, und auf Youtube die RTL Aufzeichnung von damals geguckt (dürfte übrigens eins der ersten Rennen gewesen sein, dass ich damals auch schon gesehen habe ;) ). Leider fehlt gerade die Aufwärmrunde, und als die Strafe erstmals ausgesprochen wurde, kam wohl gerade Werbung. Daher ist der Zeitraum nicht nachvollziehbar, wobei ich es jetzt auch irrelevant finde, ob es nun 25-30 Minuten oder 40 Minuten waren (vielleicht waren 40 Minuten dann das erste Mal die schwarze Flagge?), entscheidender ist da schon, dass es deutlich über 15 Minuten waren, bis überhaupt etwas kam.

Interessant war auch, dass es in einem Bericht von 2014 (auch hier erschienen: https://www.motorsport-total.com/formel ... s-14122301) seitens Brawn hieß, dass es ursprünglich auf einem reingereichten Zettel hieß, dass es eine 10 Sekunden Strafe zum Schluss gibt. Das macht das ganze für mich eigentlich noch unglaublicher, zum Glück habe ich das damals noch nicht richtig mitbekommen :D

Ich denke "Hexenjagd" trifft es ganz gut. Schumi wird ja oft vorgeworfen, auch nicht immer der fairste gewesen zu sein, aber ich denke genügend Strafen hat er auch immer bekommen. Das lässt sich über so manchen Fahrer heute (leider) nicht mehr sagen...

Turrican4D
Beiträge: 494
Registriert: Mi Nov 28, 2012 1:01 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Turrican4D » Fr Jan 11, 2019 1:55 am

Wie kommt Immervoll eigentlich auf die Idee, dass das Überholen in der Aufwärmrunde verboten gewesen ist?

2CV
Beiträge: 692
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Flavio Briatore: "Hexenjagd"

Beitrag von 2CV » Fr Jan 11, 2019 4:51 am

Briatore macht wohl eher "Gespensterjagd". Als ob Manipulation durch die FIA nur unter Mosley stattgefunden hat... Erinnert sich noch jemand an Balestre? Und sowieso :eh: ich sage nur Benzwerbesendung 2014-21...

Also, Flavio, laß das Gespenst in deinem Kopf namens Mosley ruhen, du warst nämlich auch kein unbescholtenes Blatt :evil: . ...Und die FIA 8) ist und bleibt die FIA, ob unter Balestre, Mosley oder Todt...
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

SG516
Beiträge: 90
Registriert: Mi Nov 14, 2018 10:38 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SG516 » Fr Jan 11, 2019 9:26 am

Turrican4D hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 1:55 am
Wie kommt Immervoll eigentlich auf die Idee, dass das Überholen in der Aufwärmrunde verboten gewesen ist?
:jupi:

apetor
Beiträge: 55
Registriert: Do Sep 20, 2018 1:29 pm

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von apetor » Fr Jan 11, 2019 9:48 am

Man muss Briatore nicht mögen, was ich auch absolut nicht tu, aber die Saison 1994 war schon sehr speziell.
Von Sennas Tod über die Traktionskontrollvorwürfe an Benetton, Benettons Manipulation der Tankanlage & dem darausfolgenden Brand von Verstappen Seniors Auto bis hin zum künstlich aufrecht erhalten von Hills WM-Chancen.

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Sidious Awesome » Fr Jan 11, 2019 10:59 am

SG516 hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 4:38 pm
Seine Aussage bezog sich ja darauf, dass die Zeit bis die Strafe ausgesprochen recht lang war.
Ich denke da sind 30 Min. immer nocht recht viel, oder?
Wenn es so wäre, dann ja. Aber Briatore sagt eben: "Ganz egal, um welchen Zwischenfall es geht, er muss innerhalb von 15 Minuten an die Kommissare gemeldet werden. In dem Fall hat es 40 Minuten gedauert!"

Und genau das kann nicht sein. Die Meldung muss schneller als innerhalb von 40 Minuten passiert sein, sonst wäre eine Strafe innerhalb von 25-30 Min. nicht möglich gewesen...
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

SpeedManiac
Beiträge: 148
Registriert: Di Feb 27, 2018 4:55 pm

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SpeedManiac » Fr Jan 11, 2019 11:50 am

Turrican4D hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 1:55 am
Wie kommt Immervoll eigentlich auf die Idee, dass das Überholen in der Aufwärmrunde verboten gewesen ist?
Weil das Reglement damals dementsprechend war.
Wurde mittlerweile geändert.

SpeedManiac
Beiträge: 148
Registriert: Di Feb 27, 2018 4:55 pm

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SpeedManiac » Fr Jan 11, 2019 11:51 am

apetor hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 9:48 am
Man muss Briatore nicht mögen, was ich auch absolut nicht tu, aber die Saison 1994 war schon sehr speziell.
Von Sennas Tod über die Traktionskontrollvorwürfe an Benetton, Benettons Manipulation der Tankanlage & dem darausfolgenden Brand von Verstappen Seniors Auto bis hin zum künstlich aufrecht erhalten von Hills WM-Chancen.
Der Name Schummel kommt ja nicht von ungefähr.

SG516
Beiträge: 90
Registriert: Mi Nov 14, 2018 10:38 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von SG516 » Fr Jan 11, 2019 1:17 pm

Sidious Awesome hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 10:59 am
Wenn es so wäre, dann ja. Aber Briatore sagt eben: "Ganz egal, um welchen Zwischenfall es geht, er muss innerhalb von 15 Minuten an die Kommissare gemeldet werden. In dem Fall hat es 40 Minuten gedauert!"

Und genau das kann nicht sein. Die Meldung muss schneller als innerhalb von 40 Minuten passiert sein, sonst wäre eine Strafe innerhalb von 25-30 Min. nicht möglich gewesen...
Briatore mag mit den 40 Min. falsch liegen aber es ändert nichts daran, dass es schon recht lange gedauert hat. Das Vergehen war in der Aufwärmrunde und die Strafe kam in der 14.

Sidious Awesome
Beiträge: 144
Registriert: Fr Mai 25, 2018 9:00 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Sidious Awesome » Fr Jan 11, 2019 1:26 pm

SG516 hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 1:17 pm
Briatore mag mit den 40 Min. falsch liegen aber es ändert nichts daran, dass es schon recht lange gedauert hat. Das Vergehen war in der Aufwärmrunde und die Strafe kam in der 14.
Das bezweifle ich ja nicht. Ich sag nur, dass die Zahlen, mit denen Briatore hier um sich wirft, nicht stimmen können. (Vorausgesetzt es wurden keine Übersetzungsfehler gemacht; ich selbst hab mir das Podcast nicht angehört)
Aufgrund der Vermeidung von Dilettantismus werden gewisse User ignoriert.
Erdbeermilch für alle!

wolfgangf67
Beiträge: 68
Registriert: Fr Sep 27, 2013 1:01 am

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von wolfgangf67 » So Jan 13, 2019 6:22 pm

SpeedManiac hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 11:51 am
Der Name Schummel kommt ja nicht von ungefähr.
Du plapperst wohl auch alles unreflektiert nach, was irgendwelche Hater so unter sich lassen :naughty: . Das "Schummel" hat sich durch selbsternannte Fachleute in den Foren bei kleinen Geistern eingepflanzt. Bist sicher auch der Meinung, dass Schumi damals in Spa zurecht disqualifiziert wurde, als sein Unterboden einige mm zu dünn war. Er hat sich in der Nacht vor dem Rennen arglistig mit einer Feile ans Werk gemacht. Und so gab es immer wieder Vorfälle, auf die der Fahrer keinen Einfluß hatte.

automatix23
Beiträge: 115
Registriert: So Sep 09, 2018 3:29 pm

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von automatix23 » So Jan 13, 2019 7:39 pm

ich denke schon, daß da Briatore nicht unrecht hat - die Fia dürfte da schon versucht haben, die Saison irgendwie spannend zu halten. Senna war weg und Schumacher hatte vor Silverstone schon 37 Punkte Vorprung - man hat Schumacher 4 Rennen geklaut, damit Hill rankommen kann.... (und daß Mosley nicht wirklich fair spielte sollte ja jeder wissen)

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 813
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: Flavio Briatore: "Schumi"-Disqualifikation 1994 war eine "He

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Mo Jan 14, 2019 10:06 am

SpeedManiac hat geschrieben:
Fr Jan 11, 2019 11:51 am
Der Name Schummel kommt ja nicht von ungefähr.
Ach so, weil irgendwelche Hater jemanden als Betrüger oder Schummler bezeichnen, muss das natürlich auch automatisch richtig sein. :roll: Bist du eigentlich schon mal auf die Idee gekommen, dass Schumi ständig übertrieben hohe Strafe bekommen hat und dass alles, was er gemacht hat, immer viel strenger bewertet wurde als bei anderen Fahrern?

90% der Strafen, die Schumi in seiner Karriere bekommen hat, waren vollkommen überzogen (nicht unbedingt die Strafe an sich, sondern die Höhe der Strafe). Das heißt, man kann doch jetzt nicht die (falschen) Strafen als Begründung dafür nehmen, dass er angeblich immer so unfair war.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Antworten