Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 22336
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von Redaktion » So Nov 18, 2018 12:13 pm

Formel-1-Boss Chase Carey hat angekündigt, sich von unattraktiven Events trennen zu wollen: Eine Erweiterung des Kalenders steht trotz Kritik weiter im Plan

Liberty Media plant weiterhin, den Kalender der Formel 1 in Zukunft weiter auszudehnen. Mit Vietnam hat man jüngst den ersten neuen Grand Prix unter der Leitung der Amerikaner verkündet, doch wo neue Rennen dazukommen, werden alte verschwinden. Formel-1-Boss Chase Carey hat nun angekündigt, sich von "unattraktiven" Events zu trennen.

"Wir erwarten, dass wir einige bestehende Rennen ersetzen, bei denen wir unattraktive Vereinbarungen haben", sagt er auf einer Konferenz für Liberty-Investoren. Das heißt aber nicht, dass man sich zwangsläufig auch von den Rennen selbst trennt, denn ein Ersatz könnte neben einem neuen Event auch eine neue Vereinbarung sein. Es müsse jedoch "besser für den Rennsport" sein und "einen höheren Wert bieten".

Derzeit ist Liberty Media noch an viele Vereinbarungen gebunden, die in der Ära von Bernie Ecclestone entstanden sind. Dieser hatte meist horrende Antrittsgelder verlangt, sodass die Ticketpreise hoch waren und viele Veranstalter trotzdem Rote Zahlen geschrieben haben. Zudem habe die Formel 1 ein "fades" Produkt geliefert, was Liberty Media hingegen mit einem neuen Ansatz angefangen hat zu ändern.

"Heute sind die Events wertvoller als je zuvor. Wir haben ein Weltklasse-Premium-Event", betont Carey. Das würde wiederum das Interesse von potenziellen Ausrichtern erhöhen, was der Formel 1 bessere Deals ermöglicht. Zudem glaubt er, dass es in den kommenden Jahren noch potenzielles großes Wachstum im Promotion-Bereich geben wird. Ein wichtiger Punkt sei dabei die Erweiterung des aktuellen Kalenders über die 21 Rennen hinaus.

"Die Erweiterung wird maßvoll ausfallen, aber wir freuen uns über die Zahl, die Qualität und die Vielfalt der neuen Locations, die an einem Rennen interessiert sind", so Carey. "Jedes Rennen muss für die Fans großartig und eine attraktive Business-Anlage sein." Der vorgestellte Grand Prix in Vietnam erfülle genau diese Auflagen.

Aus der Formel 1 regt sich jedoch bereits großer Widerstand gegen eine Ausdehnung des ohnehin schon vollen Kalenders. Daher wurden zuletzt auch Maßnahmen diskutiert, die den Umfang eines Rennwochenendes reduzieren: Man könnte den Event auf zwei Tage verkürzen und vereinzelt Testfreitage fahren, wo traditionell viel Publikum erwartet wird. Diese Tage würden etwa die Testtage innerhalb der Saison ersetzen.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4323
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von Maglion » So Nov 18, 2018 4:57 pm

....und deshalb geht man nach Vietnam, wo der Motorsport eine so enorme Tradition und wahnsinnig große Fangemeinde hat..... :betrunken: :jupi: :shake:

.....und weil SIlverstone immer so eine lahme Veranstaltung ohne Klasse und Tradition ist, die keine Sau interessiert, steht sie mal wieder auf dem Prüfstand..... :betrunken: :roll: :shake:

Das Probelm ist doch, dass wenn die finanziellen Interessen von Liberty über den Kalender entscheiden, kommt genau der lahme Mist raus, der die F1 auf Dauer killt. :finger:
SimSeat-Racer

Cave
Beiträge: 665
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von Cave » Mo Nov 19, 2018 7:39 am

:finger:
Maglion hat geschrieben:
So Nov 18, 2018 4:57 pm
....und deshalb geht man nach Vietnam, wo der Motorsport eine so enorme Tradition und wahnsinnig große Fangemeinde hat..... :betrunken: :jupi: :shake:

.....und weil SIlverstone immer so eine lahme Veranstaltung ohne Klasse und Tradition ist, die keine Sau interessiert, steht sie mal wieder auf dem Prüfstand..... :betrunken: :roll: :shake:

Das Probelm ist doch, dass wenn die finanziellen Interessen von Liberty über den Kalender entscheiden, kommt genau der lahme Mist raus, der die F1 auf Dauer killt. :finger:
richtig. es stellt sich einzig die frage: für wen in wie fern attraktiv. die antrittsgebühren kann nur jemand bezahlen der über das nötige kleingeld verfügt. die klassiker werden meist wenig bis gar nicht gefördert, bzw werden den europäischen rennstrecken meist riesige stöcke zwischen die beine geworfen die nochmal extra kosten, während vor allem im Osten, die regierungen hinter den events stehen und alles durchwinken oder sogar mitbezahlen.

wenn ich nur dran denk welche auflagen red bull in österreich erfüllen muss und nichts dafür bekommt, wäre es wohl deutlich günstiger in vietnam einne red bull ring zu bauen.

eine neue rennstrecke, wie in vietnam, bietet jedoch auch wieder die möglichkeit die erfahrungen aus den letzten gebauten rennstrecken einfließen zu lassen

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4323
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von Maglion » Mo Nov 19, 2018 10:08 am

Cave hat geschrieben:
Mo Nov 19, 2018 7:39 am
:finger:

richtig. es stellt sich einzig die frage: für wen in wie fern attraktiv. die antrittsgebühren kann nur jemand bezahlen der über das nötige kleingeld verfügt. die klassiker werden meist wenig bis gar nicht gefördert, bzw werden den europäischen rennstrecken meist riesige stöcke zwischen die beine geworfen die nochmal extra kosten, während vor allem im Osten, die regierungen hinter den events stehen und alles durchwinken oder sogar mitbezahlen.

wenn ich nur dran denk welche auflagen red bull in österreich erfüllen muss und nichts dafür bekommt, wäre es wohl deutlich günstiger in vietnam einne red bull ring zu bauen.

eine neue rennstrecke, wie in vietnam, bietet jedoch auch wieder die möglichkeit die erfahrungen aus den letzten gebauten rennstrecken einfließen zu lassen
Welche der Retortenstrecken der letzten Jahren haben denn das Potenzial eine Traditionsstrecke zu werden? Inzwischen hat die F1 mehr ex neue retorten Strecken als im Kalender.

Der Witz an der Sache ist, dass die weltweit verteilten Fans, die die F1 verfolgen, am liebsten die Strecken mit Tradition sehen wollen. Anstatt die F1 immer mehr über Antrittgelder von oft fragwürdigen Veranstaltern zu finanzieren, sollen sie lieber dafür sorgen, dass die F1 wieder für die Zuschauer attraktiver wird, denn unter dem Strich wird die F1 nahezu komplett über das TV und die TV Zuschauer finanziert und das nicht nur über die TV-Übertragungsrechte, sondern dass zig Millionen die ganze Werbung sehen, die bei den Fahrern, Teams, Strecken usw. platziert wird. Ohne die Zuscahuer zahl niemand einen Cent für die F1. Mit Rennen in Ländern, wo sich die Bevölkerung nicht für F1 interessiert, macht man die F1 nicht interessanter.
Man sollte lieber in Länder zurück gehen, in denen die F1-Fans sitzen und auf die F1 warten, man sieht ja an Mexico, wie erfolgreich dort sofort ein GP ist. Eine international erfolgreiche Rennserie muss nicht zwangsläufig Rennen beihnhalten, die willkürlich über die ganze Welt verteilt sind. Wenn man sich die Amis anschaut, dann sieht man dort lauter weltweit erfolgreiche Sportarten, die auschließlich in den USA statt finden und Versuche diese ins Ausland zu verlegen hat man auch ganz schnell wieder eingestellt. Es geht dabei eben NICHT darum, den Sport zu den Menschen zu bringen, sondern den Sport und die Show möglichs groß zu machen.

Früher ist die F1 dort hin wo die Fans waren und haben es dann vor Ort richtig groß gemacht, oft hatte das auch etwas mit Fahrern zu tun, die aus diesen Ländern kamen und dort die Menschen für die F1 begeistert haben. Nur weil man für x-Millionen eine Rennstrecke irgendwo in die Pampa setzt und Liberty einen möglichst fetten Scheck zusteckt, begeistert man damit keinen Menschen.

Aktuell muss man sich fragen, wieso es keinen GP in den Niederlanden gibt, zumal die Niederländer schon immer eine große und solide Fan-Base hatten, die aktuell durch Verstappen viele Fans dazu gewonnen hat - das muss man einfach nutzen, anstatt jetzt in Vietnam einen GP zu veranstalten, den dort kaum jemand interessiert.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
danseys
Beiträge: 4603
Registriert: Fr Jul 06, 2007 1:01 am

Re: Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von danseys » Mo Nov 19, 2018 10:38 am

Vietnam wird genauso scheitern wie Yeongam... :zzz:

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4323
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Chase Carey: Formel 1 wird sich von "unattraktiven" Events t

Beitrag von Maglion » Di Nov 20, 2018 12:50 am

danseys hat geschrieben:
Mo Nov 19, 2018 10:38 am
Vietnam wird genauso scheitern wie Yeongam... :zzz:
....ja ja, wer erinnert sich nicht an diese großartige Rennstrecke und die epischen Rennen......
Nach vier Jahren wurde das Rennen in der Nähe der tristen Stadt Mokpo aus dem Kalender gestrichen, zur Erleichterung auch der GP-Teams. Von der einst geplanten Stadt rund um den Kurs, auf Grafiken wie eine Mischung aus Singapur und Monaco wirkend, sind nur Computer-Animationen geblieben. Wie wichtig die Formel 1 den Pistenbetreibern wirklich war, zeigte sich, als der GP-Tross 2011 zur zweiten Ausgabe zurückkam: Auf dem Siegerpodest lagen noch die Champagnerkorken der Siegerehrung 2010, und in den Kühlschränken der Rennställe Essensreste aus dem Vorjahr. Also wirklich!
:lol: :mrgreen:

Eine hochinteressante Zusammenfassung der großartigsten GPs in der Geschichte der F1:

http://www.speedweek.com/formel1/news/1 ... uchte.html
SimSeat-Racer

Antworten