Masepin-Vater klagt Insolvenzverwalter von Force India

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 27082
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Masepin-Vater klagt Insolvenzverwalter von Force India

Beitrag von Redaktion » Do Sep 27, 2018 9:03 am

Das russische Unternehmen Uralkali geht nun rechtlich gegen den Insolvenzverwalter FRP und den Einstieg von Lawrence Stroll bei Force India vor

Die Übernahme des Force-India-Teams durch ein Konsortium von Lawrence Stroll hat wie befürchtet ein Nachspiel. Denn nach wochenlanger Konsultation hat Uralkali, das Unternehmen von Nikita Masepins Vater Dimitri (Düngemittelhersteller), entschieden, den Insolvenzverwalter FRP Advisory LLP zu verklagen.

FRP, vertreten durch die handelnden Personen Geoffrey Rowley und Jason Baker, wird von Uralkali vorgeworfen, man habe sich für das Stroll-Angebot entschieden, obwohl das Uralkali-Angebot besser gewesen sein soll. Als Grundlage für diese Behauptung zitiert Uralkali eine angebliche Bestätigung seitens FRP auf Anfrage von Uralkali.

Masepin, der genau wie Stroll die Rennfahrerkarriere seines Sohnes fördert, hatte den Vergabeprozess an Stroll in den vergangenen Wochen genau untersuchen lassen. Offenbar sieht er sich nun in seiner Annahme bestätigt, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Konkret gibt es drei Hauptvorwürfe gegen FRP. Erstens sei das Uralkali-Angebot abgelehnt worden, obwohl es finanziell deutlich besser war. Zweitens habe der Insolvenzverwalter den Prozess nicht transparent genug durchgeführt. Beides suggeriert, dass es hinter vorgehaltener Hand Absprachen mit Stroll gegeben haben könnte.

Und drittens habe man durch diese Fehler nicht den maximalen Ertrag für die Gläubiger des Teams herausgeholt. Schließlich geht es bei einem Insolvenzverfahren primär darum, so viel Geld wie möglich herauszuholen, um offene Rechnungen bei Gläubigern bezahlen zu können, die ohnehin nur noch einen Teil ihrer Forderungen rückerstattet bekommen.

Uralkali argumentiert zudem, dass eine Übernahme von Force India in geschäftlicher Hinsicht für das Unternehmen sinnvoll gewesen wäre. Damit sind zwar keine konkreten Forderungen verknüpft. Dass in einem etwaigen Prozess dann aber auch ein möglicher Gewinnentgang ins Spiel gebracht wird, ist angesichts einer solchen Formulierung nicht auszuschließen.

Original-News aufrufen

Antworten