"Wing-Man" Bottas wie einst Coulthard? "Ein fairer Vergleich

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 24419
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

"Wing-Man" Bottas wie einst Coulthard? "Ein fairer Vergleich

Beitrag von Redaktion » Di Sep 25, 2018 11:19 am

Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard kennt das Gefühl, im Team die zweite Geige neben einem Weltmeister zu spielen - Warum sich Valtteri Bottas nicht "schämen" muss

Nur wenige Fahrer haben es geschafft, sich in der Formel 1 einen Namen zu machen, ohne einen Weltmeister-Titel eingefahren zu haben. David Coulthard gehört dazu. Der Vize-Weltmeister von 2001 ist als TV-Experte des britischen Free-TV-Senders 'Channel 4' noch immer ein gern gesehener Gast im Fahrerlager - auch wegen seiner offenen und ehrliche Art. Und genauso, wie er mittlerweile die aktuellen Piloten hinter dem Mikrofon in die Mangel nimmt, lässt er sich auch heute noch kritische Frage gefallen.

Eine davon betrifft seine damalige Nummer-2-Stellung bei McLaren neben dem zweimaligen Weltmeister Mika Häkkinen. Die Rollenverteilung im Team ist ein Thema von ständiger Aktualität. So muss sich vor allem Valtteri Bottas schon seit seinem Blitzaufstieg zu Mercedes mit dem Thema auseinandersetzen, als Wasserträge von Superstar Lewis Hamilton zu fungieren. Das kristallisierte sich vor allem in seiner zweiten Saison im Team heraus, in der ihm aktuell noch kein Sieg und kaum eine bessere Performance als Hamilton gelang.

"Valtteri ist ein sehr guter Rennfahrer", betont Coulthard im 'meinsportradio.de'-Podcast 'Starting Grid'. "Doch Lewis Hamilton ist ein außergewöhnlicher Rennfahrer. Wir sind [in der Formel 1] immer auf der Suche nach den Ausnahmetalenten. Es reicht in diesem Sport nicht aus, einfach nur 'gut' zu sein. Das gilt meiner Meinung nach aber für alle Sportarten gleichermaßen."



Coulthard hat einen ähnlichen Werdegang wie Bottas. Im Alter von 23 Jahren wurde er nach dem tragischen Unfall von Ayrton Senna ins kalte Wasser geworfen und als Stammpilot bei Williams eingesetzt. Dort konnte er als WM-Dritter 1995 schnell einen guten Eindruck hinterlassen. 1996 wechselte er zu McLaren an die Seite von Häkkinen, dessen Stern dort gerade aufging.

In der Saison 1997 konnte Coulthard Häkkinen sogar noch übertrumpfen. Aber selbst in dieser Saison kam es schon zu ersten Präferenzen im Team, das ins Renngeschehen eingriff um Häkkinen gewinne zu lassen. Danach folgten Häkkinen Weltmeister-Jahre.

Auch Bottas genoss seine Ausbildung bei Williams. An der Seite von Routinier Felipe Massa gelang ihm 2014 sogar Gesamtplatz vier. 2017 kam er als Ersatz für Nico Rosberg, der sich nach seinem WM-Titel überraschend dazu entschlossen hatte, den Helm an den Nagel zu hängen, zu Mercedes. Mit drei Siegen und zehn weiteren Podiumsplatzierungen konnte Bottas seinen Anspruch Ausdruck zu verliehen, eben nicht nur als Hamilton-Unterstützung agieren zu wollen. Hamilton wurde dennoch Weltmeister.



"Ich halte das für einen fairen Vergleich", räumt Coulthard auf die Ähnlichkeit angesprochen ein. "Ich wollte natürlich stets der Beste sein. Ich glaube auch, im Zweikampf war ich ein guter Rennfahrer. Mein Manko war die eine schnelle Runde im Qualifying. Das ist Lewis [Hamilton] absolut herausragend und auch Michael [Schumacher] war in dieser Disziplin unheimlich stark. Auch Mika [Häkkinen] hatte es sehr gut drauf. Und damals wie heute gilt: Die Position auf der Strecke ist alles. Wenn du vorne fahren kannst, hast du ganz andere Möglichkeiten."

Bottas traf es besonders hart, als sein Teamchef Toto Wolff ihn nach dem Ungarn-Grand-Prix unglücklicherweise als "perfekten Wing-Man" für Hamilton bezeichnete. Der weitere Saisonverlauf drängte Bottas immer mehr in die Rolle der Nummer 2 im Team. Bottas selbst übt keine Kritik am Team.

Auch Coulthard hegt zehn Jahre nach seiner aktiven Karriere in der Formel 1 keinen Groll mehr gegenüber McLaren: "Unterm Strich hat sich McLaren mir gegenüber sehr loyal verhalten - auch wenn ich nicht immer auf dem gleichen Niveau wie Mika unterwegs war. Ich fuhr neun Saisons für das Team. Das muss man anerkennen. Ron Dennis war schon ein spezieller Typ. Zusammen hatten wir gute, aber auch schlechte Tage. Doch wenn du neun Saisons bei einem Team verbringst, dann spricht das für gegenseitiges Vertrauen und Engagement. Ich habe diese Zeit genossen."



Seinen Karriereverlauf betrachtet er auch selbstkritisch: "Rückblickend habe ich auch nicht den Eindruck, als hätte ich in meinem Leben etwas verpasst, weil ich nicht Weltmeister geworden bin. Natürlich hätte ich gerne den WM-Titel gewonnen - aber nur, wenn ich der Bessere gewesen wäre. Und die Realität ist: Ich war nicht besser als Mika, ich war nicht besser als Michael. Manchmal war ich dazu in der Lage, sie zu schlagen, teilweise ziemlich deutlich. Doch ihre Stärke war: Ihnen gelang es kontinuierlich, häufiger als mir."

Für Bottas' momentane Situation hat er deshalb noch einen Tipp parat: "Wenn du dich einem Wettbewerb stellst, dann willst du natürlich gewinnen. Doch nicht jeder kann ein Sieger sein. Irgendjemand muss Zweiter werden. Und meiner Meinung nach muss man sich nicht dafür schämen, Zweiter zu werden, wenn man alles gegeben hat."

In der aktuellen Ausgabe des Podcast 'Starting Grid' (in Kooperation mit 'meinsportradio.de') spricht David Coulthard auch noch über weitere Themen der laufenden Formel-1-Saison. Nachzuhören jetzt in unserem Radioplayer oder - bequem zum Beispiel für die nächste Autofahrt - als kostenloses iTunes-Abo.

Original-News aufrufen

Antworten