Rosberg & Ecclestone: Alonso nur als Fahrer einer der Größte

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 11191
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Rosberg & Ecclestone: Alonso nur als Fahrer einer der Größte

Beitrag von Redaktion » Mo Sep 10, 2018 10:19 am

Für Nico Rosberg und Bernie Ecclestone ist Fernando ein großartiger Formel-1-Fahrer, dem wichtige Qualitäten fehlen, um zu den ganz Großen zu zählen

Fernando Alonso ist für viele Experten einer der besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten, obwohl er "nur" zwei WM-Titel gewonnen hat. Gleich zehn Fahrer sind in der Geschichte der Königsklasse dreimal oder öfter Weltmeister geworden. Was sicher viel damit zu tun hat, dass Alonso bei der Auswahl seiner Teams nicht immer das richtige Händchen hatte.

"Als Fahrer ist er einer der Größten aller Zeiten", sagt Nico Rosberg in seinem neuen Podcast 'Beyond Victory'. "Aber es braucht mehr als das, um ein großer Formel-1-Fahrer zu sein. Was auch dazu kommt: ein guter Teamplayer zu sein, Gespür für Menschen zu haben, immer zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, in den besten Autos. So kannst du Rennen und Weltmeisterschaften gewinnen. Und das war seine größte Schwäche."

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone stimmt im Kern zu: "Als Fahrer, im Auto, da ist er sicher einer der Größten. Aber in anderen Bereichen hat er sich nicht wie einer der Größten verhalten. Ein anderer, der ein fantastischer Fahrer war, aber nie die Weltmeisterschaft gewonnen hat, war Stirling Moss. Aus den gleichen Gründen. Er war nie zur richtigen Zeit im richtigen Auto."

"Die Topteams", argumentiert Rosberg, "wollen Fernando nicht. Red Bull hatte ein freies Cockpit, aber sie haben ihn nicht einmal in Betracht gezogen. Weil sie wissen, dass sie sich alle möglichen Probleme einhandeln, wenn sie ihn ins Team holen." Und weil er möglicherweise schlecht beraten war.

Auch von seinem langjährigen Manager Flavio Briatore? "Ich glaube nicht, dass Flavio schlecht für ihn war. Ganz im Gegenteil", widerspricht Ecclestone.

Original-News aufrufen

Antworten