Whiting: Warum Verstappens Blockade nicht bestraft wurde

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 7883
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Whiting: Warum Verstappens Blockade nicht bestraft wurde

Beitrag von Redaktion » Do Aug 02, 2018 4:02 pm

Renndirektor Charlie Whiting erklärt, wieso Max Verstappen für seine Blockade im Ungarn-Qualifying nicht bestraft wurde, Vettel in Österreich aber schon

Viele Formel-1-Fans wunderten sich, wieso Max Verstappen nach dem Qualifying von Ungarn nicht bestraft wurde, obwohl er Romain Grosjean (Haas) aufgehalten haben soll - schließlich gab es mit Sebastian Vettel in Österreich einen ähnlichen Fall. Der Ferrari-Pilot wurde in Spielberg drei Plätze nach hinten versetzt, weil er Carlos Sainz aufgehalten hatte. Renndirektor Charlie Whiting erklärt nun, wieso Verstappen am Samstag dagegen straffrei auskam.

"Für mich war es nicht das Gleiche", sagt er und will zunächst einmal festhalten, dass der Vettel-Fall in Spielberg "ein klarer Fall von Behinderung" war. Der Fall in Budapest war für den Briten hingegen nicht so eindeutig. Größtes Argument sind für ihn dabei die schlechten Bedingungen. "Das spielt eine große Rolle dabei", sagt Whiting. Denn dadurch können die Piloten im Rückspiegel überhaupt nicht erkennen, wo ein anderes Auto hinter ihnen fährt.

Auch habe das Verhalten von Grosjean Anlass gegeben, die Szene nicht zu bestrafen: "Er hat sich nämlich sofort zurückfallen lassen. Statt es so hart zu versuchen, wie er konnte, schien er einfach aufzugeben", so der Rennleiter. "Max hat zu dieser Zeit beschleunigt, und ich denke nicht, dass Grosjean mit ihm hätte mithalten können."

Grosjean hatte hingegen behauptet, dass seine beiden letzten Runden dadurch versaut wurden, weil er zunächst Platz lassen musste und seine Zeit nicht zu Ende fahren konnte und dann in der letzten Runde zu viel Gischt gehabt habe und nichts sehen konnte. Whiting hat jedoch eine andere Meinung: "Romain hat schlimmer aussehen lassen, als es war."

Original-News aufrufen

Micha_r1
Beiträge: 11
Registriert: Mo Mär 26, 2018 9:16 am

Re: Whiting: Warum Verstappens Blockade nicht bestraft wurde

Beitrag von Micha_r1 » Do Aug 02, 2018 4:29 pm

Ich würde mal sagen das man das durch die schlechte Sicht durchaus begründen kann. Aber : es gibt diese Regel die gilt für alle und für jede Bedingung oder gibt es für Regen Sonderregeln? Kann ich mir kaum vorstellen. Abgesehen davon das die Fahrer laut eigener Aussauge im Spiegel sowieso nicht sehen.
Ich bin froh das Verstappen keine Strafe bekommen hat allerdings muss man sich mal überdenken warum man Vettel bzw Ferrari dann dafür bestraft. Herr Whiting bestraft im allgemeinen gefühlt am liebsten einen Ferrari bzw das Team Fer.

Regeln sind Regeln entweder setzt man diese bei allen um oder man sollte es lassen !

Das ist genauso wie in der DTM da wird einer bestraft nächste Aktion der andere fürs gleiche nicht !

F1-Waldmeister
Beiträge: 12
Registriert: Di Apr 17, 2018 4:05 pm

Re: Whiting: Warum Verstappens Blockade nicht bestraft wurde

Beitrag von F1-Waldmeister » Do Aug 02, 2018 5:37 pm

Diese fortwährende Inkonsistenz bei den Strafen beschädigt mehr und mehr die Glaubwürdigkeit der Rennkommissare und der Formel1. Vettel und Raikönnen werden bestraft, wenn sie zu spät bremsen und dem Gegner reinfahren, Bottas nicht. Vettel wird bestraft, wenn er Sainz aufhält (obwohl er sich dadurch gar nicht verschlechtert hat), Verstappen nicht.
Und das ist ja schon lange (immer?) so. Und jedes Mal findet man danach Gründe, warum diese Fälle auf überhaupt nicht vergleichbar sind. Ich frage mich da immer, warum es die Regeln überhaupt gibt.

Es geht mir gar nicht darum, welche der Entscheidungen jetzt richtig war, oder ob Ferrari benachteiligt wird oder nicht. Ich finde, es muss klare Regeln geben, und klare Richtlinien, wann wie zu entscheiden ist. Und nicht eine Woche so, die andere Woche so.

Zed
Beiträge: 23
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: Whiting: Warum Verstappens Blockade nicht bestraft wurde

Beitrag von Zed » Fr Aug 03, 2018 6:27 am

F1-Waldmeister hat geschrieben:
Do Aug 02, 2018 5:37 pm
Diese fortwährende Inkonsistenz bei den Strafen beschädigt mehr und mehr die Glaubwürdigkeit der Rennkommissare und der Formel1. Vettel und Raikönnen werden bestraft, wenn sie zu spät bremsen und dem Gegner reinfahren, Bottas nicht. Vettel wird bestraft, wenn er Sainz aufhält (obwohl er sich dadurch gar nicht verschlechtert hat), Verstappen nicht.
Und das ist ja schon lange (immer?) so. Und jedes Mal findet man danach Gründe, warum diese Fälle auf überhaupt nicht vergleichbar sind. Ich frage mich da immer, warum es die Regeln überhaupt gibt.

Es geht mir gar nicht darum, welche der Entscheidungen jetzt richtig war, oder ob Ferrari benachteiligt wird oder nicht. Ich finde, es muss klare Regeln geben, und klare Richtlinien, wann wie zu entscheiden ist. Und nicht eine Woche so, die andere Woche so.
Ja gut,nur diese Regeln gibt es ja

Nur wenn es für den ollen Charlie eben keine Behinderung war, was soll er machen? Verstappen dennoch bestrafen, weil aus Whitings Sicht Verstappen eben nicht behindert hat?
Whiting kann auch nur bestrafen was er als strafwürdig ansieht.

Antworten