Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 12144
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Redaktion » Mi Aug 01, 2018 1:30 pm

Die Formel 1 schüttet 812 Millionen Euro an die Teams aus, und wir erklären wie und warum das unter Bernie Ecclestone entstandene System unfair ist

Die drei Topteams Ferrari, Mercedes und Red Bull erhalten aus dem großen Einnahmentopf der Formel 1 auch 2018 um 15 Prozent mehr als alle anderen sieben Teams zusammengerechnet. Das ergibt sich aus den aktuellen FOM-Zahlen, die von 'Motorsport-Total.com' wie jedes Jahr veröffentlicht werden.

Insgesamt schüttet die FOM (beziehungsweise Rechteinhaber Liberty Media) 2018 einen Topf von umgerechnet 812 Millionen Euro aus. davonkommen je 280 Millionen in "Column 1" (gleicher Sockelbetrag für alle) und "Column 2" (leistungsbezogen nach Abschneiden in der Konstrukteurs-WM 2017). Die restlichen 252 Millionen werden in Form von Bonuszahlungen an nur fünf Teams ausgeschüttet.

Wie ungerecht die seinerzeit noch von Bernie Ecclestone ausgehandelten kommerziellen Verträge zwischen dem neuen Rechteinhaber Liberty Media und den Teams sind, beweist das Beispiel Force India am eindrücklichsten. Denn der indisch-britische Rennstall musste kurz vor der Sommerpause Insolvenz anmelden und sucht nun in der Not nach einem Käufer. Zukunft ungewiss.

Die Gläubiger von Force India haben in London Forderungen in der Höhe von umgerechnet 31 Millionen Euro angemeldet. Die FOM schüttet in der aktuellen Concorde-Periode (2013 bis 2020) geschätzte 1,8 Milliarden Euro an Boni an fünf begünstigte Teams aus. Hätte Force India anteilig ein Zehntel dieser Summe erhalten, wäre das Team mit 180 Millionen mehr in der Tasche alle Sorgen los ...

Oder, anders ausgedrückt: Ferrari hätte selbst als WM-Letzter der Saison 2017 mehr als doppelt so viel kassiert wie Force India als WM-Vierter. Zum Vergleich: McLaren verdient der Tabelle nach gut 1,3 Millionen Euro pro WM-Punkt 2017, Force India hingegen nur 0,3 Millionen.

Immerhin löst sich 2018 eine Ungerechtigkeit aus der Vergangenheit in Luft auf: Das Haas-Team ist, weil es zweimal in den letzten drei Jahren in den Top 10 der Konstrukteurs-WM gelandet ist, erstmals berechtigt, an "Column 1" zu partizipieren. Dabei handelt es sich um einen Sockelbetrag von 28 Millionen Euro, den dieses Jahr alle zehn Teams in gleichen Anteilen erhalten.

Der größte Einzelbonus, der von der Formel 1 ausbezahlt wird, sind die 59 Millionen Euro, die Ferrari als am längsten engagiertes Team erhält. Insgesamt kassiert die Scuderia 93 Millionen Euro an Boni - mehr als jeder andere Rennstall. Die kleinste Sonderzahlung erhält Williams: neun Millionen Euro als "Heritage-Bonus" für Tradition.

Einnahmen in Millionen Euro, Veränderung zu 2017 (C1 - C2 - Bonus):01. Ferrari, 166, +10% (28 - 45 - 93)02. Mercedes, 144, -1% (28 - 54 - 62)03. Red Bull, 124, -12% (28 - 36 - 60)04. McLaren, 69, -12% (28 - 14 - 27)05. Williams, 65, -3% (28 - 28 - 9)06. Force India, 59, -2% (28 - 31 - 0)07. Renault, 53, +8% (28 - 25 - 0)08. Toro Rosso, 48, -2% (28 - 20 - 0)09. Haas, 45, +26% (28 - 17 - 0)10. Sauber, 39, -2% (28 - 11 - 0)

Die FOM-Einnahmen setzen sich zusammen aus Grand-Prix-Gebühren, TV-Verträgen, Bandenwerbung, Paddock-Club und vieles mehr. Sie werden unter den Teams immer rückwirkend nach dem WM-Ergebnis der vorangegangenen Saison ausbezahlt. Und zwar in zehn Raten. Die letzte Rate für ihr Abschneiden in der Saison 2017 erhalten die Teams im März 2019.

Original-News aufrufen

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 20960
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Feldo » Mi Aug 01, 2018 4:58 pm

So unfair ist der FOM-Schlüssel?

Was soll daran unfair sein?

Wie hoch wären den die Einnahmen für die anderen Teams, wenn die durch den Bonus "begünstigten" nicht teilnehmen? Kämen ohne Ferrari, Mercedes noch 1.8 Mrd zusammen? Wohl kaum.

Und ja, Force India wäre bei 1/10 die Schulden sofort los. Aber warum sollten Sie sich anstrengen? Wenn man 180 Mio nur für's dabei sein erhält, könnte man auch ein Auto so billig wie möglich bauen und 10s hinter den anderen pro Runde liegen. Wenn man dann 50 Mio für die Saison ausgibt und 180 erhält ... Wow - was ein Geschäftsmodell.


Alle Teams kennen den Verteilschlüssel, alle haben sich darauf eingelassen. Kein Team wird zur Teilnahme gezwungen.

Ich sehe nichts unfaires daran. Sehr kurzsichtig, der Artikel - naja, es ist eher ein Kommentar als eine Berichterstattung.
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Cave
Beiträge: 372
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Cave » Mi Aug 01, 2018 6:22 pm

Feldo hat geschrieben:
Mi Aug 01, 2018 4:58 pm
So unfair ist der FOM-Schlüssel?

Was soll daran unfair sein?

Wie hoch wären den die Einnahmen für die anderen Teams, wenn die durch den Bonus "begünstigten" nicht teilnehmen? Kämen ohne Ferrari, Mercedes noch 1.8 Mrd zusammen? Wohl kaum.

Und ja, Force India wäre bei 1/10 die Schulden sofort los. Aber warum sollten Sie sich anstrengen? Wenn man 180 Mio nur für's dabei sein erhält, könnte man auch ein Auto so billig wie möglich bauen und 10s hinter den anderen pro Runde liegen. Wenn man dann 50 Mio für die Saison ausgibt und 180 erhält ... Wow - was ein Geschäftsmodell.


Alle Teams kennen den Verteilschlüssel, alle haben sich darauf eingelassen. Kein Team wird zur Teilnahme gezwungen.

Ich sehe nichts unfaires daran. Sehr kurzsichtig, der Artikel - naja, es ist eher ein Kommentar als eine Berichterstattung.
na ja. wenn ein team allein für die teilnahme mal 50 millionen bekommt ist das nicht unbedingt fair.

ob es jetzt unfair ist und den wettbewerb beeinträchtigt, darüber kann man vortrefflich diskutieren

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 3967
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Maglion » Mi Aug 01, 2018 11:52 pm

Damit Teams nicht nur abkassieren, kann man ja über eine Mindestanforderung absichern z.B. dürfen sie nicht X % Langsamer sein, als das schnellste Team und wenn ein Team zu oft die Anforderungen nicht erreicht, sollte es die F1 verlassen müssen.

Aber mal ganz ehrlich, wer nimmt denn die Strapazen auf sich, um ein Team in die F1 zu bringen, um dann nur zu kassieren? Ich sehe im Augenblick KEIN Team, das keinen sportlichen Ehrgeiz hat und nur mitfährt um dabei zu sein. ALLE überlegen und arbeiten daran, dass sie besser werden.

Dass Ferrari, Mercedes & Co. schon wahnsinnige Summen ausbezahlt bekommen ohne etwas zu leisten, nur weil sie antreten, halte ich für völlig daneben, denn zum Einen verzerrt es den Wettbewerb zu gunsten der eh schon gut da stehenden Top-Teams und zum Anderen sind doch gerade die Topteams nicht auf dieses Geld angewiesen, da sie gerade wegen ihren Erfolgen schon die besseren Sponsoren haben und auch die eigene Marke enorm profitiert, da die Medienpräsenz einen enormen Gegenwert für das Team und die Sponsoren darstellt - um eine ähnliche Reichweite durch Werbung zu erreichen, müssten die Konzerne ohne F1 deutlich mehr ausgeben.
Ferrari und Co. dürfen ja nicht vergessen, dass sie ohne Formel 1 schon lange nicht mehr existieren würden, da sie ohne F1 nie bekannt geworden wären - die F1 jetzt dafür bezahlen zu lassen, dass sie diese Teams groß, reich und bedeutend gemacht hat, ist doch eigentlich absurd !

Grundsätzlich gehört ein großer Teil (z.B. 50%) der zu verteilenden Einnahmen gleichmäßig auf alle Teams verteilt und der Rest wird erfolg- u. leistungssabhängig verteilt. Um zu verhindern, dass neue Teams nur dieses Startgeld abgreifen, kann man dieses ja für neue Teams staffeln und erst voll auszahlen, wenn sie z.B. 3 Jahre dabei sind und die Grundanforderungen erfüllen.
SimSeat-Racer

Mitsuha
Beiträge: 48
Registriert: Di Jul 24, 2018 1:13 pm

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Mitsuha » Do Aug 02, 2018 11:18 am

Feldo hat geschrieben:
Mi Aug 01, 2018 4:58 pm
Wie hoch wären den die Einnahmen für die anderen Teams, wenn die durch den Bonus "begünstigten" nicht teilnehmen? Kämen ohne Ferrari, Mercedes noch 1.8 Mrd zusammen? Wohl kaum.

Und ja, Force India wäre bei 1/10 die Schulden sofort los. Aber warum sollten Sie sich anstrengen? Wenn man 180 Mio nur für's dabei sein erhält, könnte man auch ein Auto so billig wie möglich bauen und 10s hinter den anderen pro Runde liegen. Wenn man dann 50 Mio für die Saison ausgibt und 180 erhält ... Wow - was ein Geschäftsmodell.
1) Wie man anhand des Artikels sieht, muss man erstmal eine gewisse Zeit dabei sein (bzw. unter den TOP10 sein), um "abzukassieren", siehe Haas.
2) Die "Kaution", die neue Teams bei Eintritt in die Formel 1 hinterlegen müssen, verhindert solche Überlegungen ganz gut.
3) Wer sich nicht für einen GP qualifizieren kann, zählt als nicht angetreten. Ausserdem ist es schwer, so an die Basisleistungen zu kommen (siehe Punkt 1) ).
4) Wie toll eine Formel 1 ist, in der nur sechs Autos rumfahren, hat man in Indianapolis ja gesehen.

Es spricht ja nix dagegen, die Verteilung ungleich zu machen, da die Teams unterschiedlich gut sind bzw. unterschiedlich starke mediale Aufmerksamkeit generieren. Aber wenn ein Team alleine schon mehr bekommt als die drei schlechtesten zusammen (wohlgemerkt, es geht hier um die Auszahlung durch die FOM, da sind eigene Gelder durch Sponsoren etc. nicht drin), dann stimmt was nicht.

Aber sicher, Ferrari und Mercedes wollen unbedingt zu zweit in der Formel 1 antreten.

Maik Aefer
Beiträge: 84
Registriert: Mo Jun 04, 2018 9:19 am

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Maik Aefer » Do Aug 02, 2018 11:24 am

Feldo hat geschrieben:
Mi Aug 01, 2018 4:58 pm
So unfair ist der FOM-Schlüssel?

Was soll daran unfair sein?

Wie hoch wären den die Einnahmen für die anderen Teams, wenn die durch den Bonus "begünstigten" nicht teilnehmen? Kämen ohne Ferrari, Mercedes noch 1.8 Mrd zusammen? Wohl kaum.

Und ja, Force India wäre bei 1/10 die Schulden sofort los. Aber warum sollten Sie sich anstrengen? Wenn man 180 Mio nur für's dabei sein erhält, könnte man auch ein Auto so billig wie möglich bauen und 10s hinter den anderen pro Runde liegen. Wenn man dann 50 Mio für die Saison ausgibt und 180 erhält ... Wow - was ein Geschäftsmodell.


Alle Teams kennen den Verteilschlüssel, alle haben sich darauf eingelassen. Kein Team wird zur Teilnahme gezwungen.

Ich sehe nichts unfaires daran. Sehr kurzsichtig, der Artikel - naja, es ist eher ein Kommentar als eine Berichterstattung.
Das sind doch nur Thesen die du nicht beweisen kannst. Ich könnte genau so erzählen das die wenigen großen Teams nur davon profitieren das die ganzen kleineren Teams die Rennen auffüllen damit die Fans auch was zu sehen bekommen. Es ist schließlich so das keiner für 6 Autos an die Strecke kommen bzw den Fernseher einschalten würde vor allem wenn da schon Teamorder praktiziert wird. Selbst wenn nur 2 oder 3 Werke am Start wären und das Feld selbst auffüllen würden käme das bei den Zuschauern nicht so gut an weil es dann noch mehr Stallregie geben würde. Wie schlecht das für eine Serie ist konnte man gut an den negativen Schlagzeilen der DTM z.B. im Jahr von Wehrleins Titel sehen (i need drs). Außerdem würden die Teams dann jammern wie teuer doch der Einsatz mit so vielen Fahrzeugen ist.

Desweiteren wird immer nur erzählt das die Serie durch Teilnehmer wie Ferrari oder Mercedes so hohe Einnahmen hat. Da muss man ganz klar fragen warum die F1 noch nicht tot ist wenn man bedenkt das z.B. Mercedes lange Jahre nicht dabei war, Marken wie BMW oder Porsche auch ausgestiegen sind und es schon immer ein kommen und gehen war. Einzig Ferrari ist hier der Dauerteilnehmer aber niemand kann wissen was passieren würde wenn die nicht mehr wollen. Da wird zwar immer vom Untergang der F1 gelabert aber vielleicht würde genau das Gegenteil passieren weil plötzlich andere Firmen eine gleichberechtigte Chance sehen würden. Außerdem würden eventuelle Einnahmeverluste dem Wegfall der riesigen Bonuszahlungen für Ferrari gegenüber stehen.

Am Ende könnte man auch Ferrari unterstellen das sie nur noch in der F1 sind weil sei dafür fürstlich entlohnt werden bzw es nur nur wegen der Bonuszahlungen schaffen an der Konkurenzfähigkeit zu arbeiten. Man könnte ja sogar so weit gehen das die FIA Ferrari (sicherlich auch Mercedes und RB) dabei unterstützt um vorn dabei zu sein während andere Teams ohne Bonuszahlungen extra klein gehalten werden. Es ist schon pervers das Ferraris sportliches Abschneiden fast schon irrelevant ist denn die reine Bonuszahlung ist höher als die normalen Einnahmen von Mercedes als Fahrer- und Konstrukteursweltmeister ohne den Bonus. McLaren und Williams kommen trotz dem sie auch Bonusgelder empfangen nicht mal mit ihren Gesamteinnahmen an die reine Bonussumme von Ferrari heran. 7 von 10 Teams kommen mit ihren Gesamteinnahmen nicht einmal an die Bonussumme von Ferrari heran und nur McLaren und Williams schaffen es von den Sieben durch ihre Bonuszahlung höhere FIA-Gelder zu bekommen als die Bonuszahlungen von Mercedes und RB.

Wie jemand so ein System als Fair bezeichnen kann ist mir absolut schleierhaft. Das einzige was man dem System zu Gute halten kann ist wie du erwähnst die Tatsache das es einsehbar ist und jeder weiß auf was er sich einläßt. Das eigentliche Problem ist aber das die ganz großen Teams so viel Mitspracherecht haben das sich an dieser Mauschelei in Zukunft nicht viel ändern wird obwohl mindestens die Hälfte der F1 Teams das System ändern würden. Daran sieht man wie Fair es wirklich ist. Wenn die paar großen Team mitbestimmen können was am Ende alle Teams betrifft ist das alles aber nicht Fair.

taxi73f
Beiträge: 34
Registriert: Sa Jun 02, 2018 10:37 pm

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von taxi73f » Do Aug 02, 2018 12:28 pm

Maglion hat geschrieben:
Mi Aug 01, 2018 11:52 pm
Damit Teams nicht nur abkassieren, kann man ja über eine Mindestanforderung absichern z.B. dürfen sie nicht X % Langsamer sein, als das schnellste Team und wenn ein Team zu oft die Anforderungen nicht erreicht, sollte es die F1 verlassen müssen.

Aber mal ganz ehrlich, wer nimmt denn die Strapazen auf sich, um ein Team in die F1 zu bringen, um dann nur zu kassieren? Ich sehe im Augenblick KEIN Team, das keinen sportlichen Ehrgeiz hat und nur mitfährt um dabei zu sein. ALLE überlegen und arbeiten daran, dass sie besser werden.

Dass Ferrari, Mercedes & Co. schon wahnsinnige Summen ausbezahlt bekommen ohne etwas zu leisten, nur weil sie antreten, halte ich für völlig daneben, denn zum Einen verzerrt es den Wettbewerb zu gunsten der eh schon gut da stehenden Top-Teams und zum Anderen sind doch gerade die Topteams nicht auf dieses Geld angewiesen, da sie gerade wegen ihren Erfolgen schon die besseren Sponsoren haben und auch die eigene Marke enorm profitiert, da die Medienpräsenz einen enormen Gegenwert für das Team und die Sponsoren darstellt - um eine ähnliche Reichweite durch Werbung zu erreichen, müssten die Konzerne ohne F1 deutlich mehr ausgeben.
Ferrari und Co. dürfen ja nicht vergessen, dass sie ohne Formel 1 schon lange nicht mehr existieren würden, da sie ohne F1 nie bekannt geworden wären - die F1 jetzt dafür bezahlen zu lassen, dass sie diese Teams groß, reich und bedeutend gemacht hat, ist doch eigentlich absurd !

Grundsätzlich gehört ein großer Teil (z.B. 50%) der zu verteilenden Einnahmen gleichmäßig auf alle Teams verteilt und der Rest wird erfolg- u. leistungssabhängig verteilt. Um zu verhindern, dass neue Teams nur dieses Startgeld abgreifen, kann man dieses ja für neue Teams staffeln und erst voll auszahlen, wenn sie z.B. 3 Jahre dabei sind und die Grundanforderungen erfüllen.
Nun Ferrari ist da wohl eine Ausnahme und als einziges Team vom ersten Rennen dabei. Sie haben eine Sonderstellung was auch Richtig ist da sie sehr viel für die Serie getan haben. F1 steht und fällt mit Ferrari, ob man das gut findet oder nicht sei dahingestellt, aber es ist so. Und Williams und McLaren sind die einzigen Teams die auch bei Nichterfolg dabei bleiben
und nicht die Flinte ins Korn werfen. Dies sind für die F1 die wichtigsten Teams. Nicht Mercedes oder RB sind wichtig denn wenn der Erfolg nicht mehr da ist zieht sich besonders schnell Mercedes zurück. Diese Teams stehen nur für Geld und Geschäfte und weniger für Rennsport. McLaren, Williams und besonders Ferrari stehen für F1, für Rennsport, verkörpern das quasi. Sie leben dafür mit Herzblut das sah man besonders bei Frank Williams und die sollten mehr Kohle kriegen nicht diese Retorte von RB oder Mercedes. Wenn diese 3 Teams gehen würden könnte die F1 einpacken und wäre Geschichte.

Analymus
Beiträge: 9
Registriert: So Jan 28, 2018 2:04 pm

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Analymus » Do Aug 02, 2018 6:46 pm

Es ist doch so.... die F1 ist eine Riesiege Werbeplattform, das ein Force India neben einem Ferrari steht ist für FI nützlicher als umgekehrt.
F1 ist nicht mehr als ein Riessen Penis für Reiche. Schulzeit ist vorbei. Man nimmt an veranstaltungen teil, zahlt startgebühr. Bringt seinen Wagen, und misst sich mit den anderen. Gewinnt man, verdient man. BASTA!

2CV
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von 2CV » Do Aug 02, 2018 9:42 pm

Dann sollen sie aber auch für mind. 10 Autokonzerne sorgen, die mit jeweils einer Marke ihres Portfolios zwei Autos stellen.

Falls das warum auch immer nicht geht, eh bin, c'est la vie (!) : Dann eben mit Privatteams und fairer Gewinnverteilung (der Zirkus besteht aus Allen), ohne Bonuskram, dafür müssen die Sponsoren reichen, die sich ja erstmal auf den erfolgreichen Autos sehen wollen, falls sie es sich leisten können.

Eine gestellte Sportshow wie seit 2014 brauch ich jedenfalls nicht. Pseudo
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Maik Aefer
Beiträge: 84
Registriert: Mo Jun 04, 2018 9:19 am

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitrag von Maik Aefer » Fr Aug 03, 2018 12:41 am

taxi73f hat geschrieben:
Do Aug 02, 2018 12:28 pm
F1 steht und fällt mit Ferrari, ob man das gut findet oder nicht sei dahingestellt, aber es ist so. .... Wenn diese 3 Teams gehen würden könnte die F1 einpacken und wäre Geschichte.
Und das hast du in deiner Glaskugel gesehen? Mag sein das es vor 25 oder mehr Jahren so gewesen wäre aber jetzt ist eine andere Zeit. McLaren oder Williams sind nicht mehr wert als RB oder Mercedes oder zukünftige Werke nur weil sie eine Tradition in der F1 sind. Bei den derzeitigen Leistungen wäre der einzige Grund warum ein Ausstieg von McLaren oder Williams ein Verlust wäre die Tatsache das weniger Teams antreten würden.

Tja und was Ferrari angeht wäre die Sache sicherlich etwas komplizierter aber es wäre nicht der Untergang der F1. Ferrari ist am Ende auch nur ein Autobauer und die Zeiten wo Traditionsautobauer noch zu Legenden werden konnten sind mitlerweile vorbei. Am Ende wäre es vielleicht sogar gut eben weil andere Werke plötzlich bessere Konditionen aushandeln könnten und wüßten das sie nicht geldtechnisch benachteiligt würden.

PS: Ferrari weiß sicherlich wie sie ihre Sonderstellung untermauern wo sie doch fast jährlich mit dem Ausstieg und einer eigenen Serie drohen. Das sie das bis jetzt aber nie durchgezogen haben zeigt doch deutlich das ihnen nichts besseres als die F1 und das von der FIA zu einem Großteil finanzierten Engagement passieren kann. Mit einer eigenen Serie müßten sie entweder weit weniger technischen Aufwand betreiben oder aber viel mehr Geld ausgeben und das würden sich auch andere Hersteller gut überlegen.

2CV
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

F1 = Ferrari ?

Beitrag von 2CV » Fr Aug 03, 2018 1:52 am

Ferrari kann gern zu den Sportwagen zurückwechseln, zur Indycar gehen, ein paar Sabbatjahre einlegen oder eine eigene Serie aufmachen - DAS zerstörte die F1 nicht.
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Antworten