McLaren denkt "ernsthaft" über IndyCar-Einstieg nach

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 5871
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

McLaren denkt "ernsthaft" über IndyCar-Einstieg nach

Beitrag von Redaktion » Mi Jun 13, 2018 11:42 am

McLaren zieht es in Erwägung, schon im Jahr 2019 in die amerikanische IndyCar-Serie einzusteigen - Geschäftsführer Zak Brown sagt, "alles würde passen"

Das Formel-1-Team McLaren denkt "ernsthaft" über einen Einstieg in die amerikanische IndyCar-Serie im Jahr 2019 nach. Laut McLaren-Geschäftsführer Zak Brown passt das Paket in der Serie gut zur Marke des Teams. Außerdem würde ein Engagement in der IndyCar-Serie die Bemühungen in der Formel 1 in keinster Weise behindern. Deshalb sei ein Einstieg sehr verlockend, so Brown. Eine Entscheidung soll in den kommenden Monaten fallen, damit sich McLaren vernünftig auf die Saison 2019 vorbereiten kann.

"Wir wollen in Motorsportserien einsteigen, in denen McLaren bereits eine große Geschichte hat", so Brown. "Wir müssen aber einen Weg finden, bei dem das Formel-1-Engagement nicht beeinträchtigt wird. Es muss sich wirtschaftlich lohnen, zur Marke passen und wir müssen wettbewerbsfähig sein." Die IndyCar-Serie würde nicht nur viele sondern alle Kriterien erfüllen. Auch wenn der Entscheidungsprozess noch nicht beendet ist, sei ein IndyCar-Einstieg "sehr verlockend".

Auf die Frage, ob Brown keine Überschneidung des Indy 500 und Formel-1-Rennens in Monaco 2019 erwarten würde, antwortet er: "Nur Fernando Alonso hat die Macht, Rennkalender zu verändern!" Laut Brown gab es wegen der Ferientage nur in zwei von zehn Jahren keine Terminkollision. Deshalb erwarte er, dass die beiden Rennen wieder am selben Wochenende ausgetragen werden. "Das ist aber okay, weil wir keine Formel-1-Ressourcen in der IndyCar-Serie nutzen würden", stellt der Geschäftsführer klar. "Wir wären in der Lage, an beiden Rennen teilzunehmen. Wenn es dazu kommt, ist es kein Problem."



Falls McLaren wieder mit Andretti in der IndyCar-Serie zusammenarbeitet, stellt sich die Motorenfrage. Brown sagt: "Es gibt zwei exzellente Hersteller und beide machen einen guten Job. Wir würden uns freuen, wieder mit Honda-Power zu starten." Die Japaner würden in der IndyCar-Serie tolle Motoren liefern und viele Rennen gewinnen. Deshalb sei es kein Problem, wieder mit Honda zusammenzuarbeiten. "Wir haben aber mit beiden Herstellern gesprochen", so Brown. Sollte McLaren als unabhängiges Team in die IndyCar-Serie einsteigen, würde die Marke beide Motorenlieferanten in Betracht ziehen.

Auf die Frage, ob es in der IndyCar-Serie mehr auf den Fahrer ankommen würde als in der Formel 1, antwortet Brown: "In allen Meisterschaften spielt das Paket eine wichtige Rolle. Ein Fahrer wird in keiner Rennserie Champion, wenn das Paket nicht stimmt." Trotzdem könne in der IndyCar-Serie auch der Fahrer an einem besonderen Tag den großen Unterschied ausmachen, meint der McLaren-Funktionär. Alonso wäre ein Kandidat, der in das IndyCar-Team wechseln könnte. Brown sagt: "Wir sprechen mit Fernando und das schon seit dem vergangenen Jahr." Brown ist sich sicher, dass der Spanier auch in Zukunft für McLaren an den Start gehen wird.

"Er fährt jetzt schon sehr lange in der Formel 1 und ich denke, er genießt es so wie schon lange nicht mehr", sagt Brown über Alonso. "Er ist besser als jemals zuvor." Alonso würde es aber gegen den Strich gehen, dass die Formel 1 eher eine Konstrukteurs- anstelle einer Fahrermeisterschaft ist. "Er liebt die Formel 1, WEC und er hat die 24h von Daytona bestritten. Hoffentlich können wir ihn in der McLaren-Familie halten." Über die Gespräche will Brown nichts verraten. Alonso würde aber in jedes Auto steigen wollen, mit dem er gewinnen kann. "Ins Detail" seien Alonso und McLaren aber noch nicht gegangen.

McLaren hat in der IndyCar-Serie eine beachtliche Geschichte: In den 1970er-Jahren fuhren das Werksteam und auch Kundenteams - darunter Penske - mit McLaren-Chassis. Dreimal hat die Marke das legendäre Indy 500 gewonnen: 1972, 1974 und 1976. In den Jahren 1973 und 1977 sicherte sich McLaren den Titel in der IndyCar-Serie. Bis zum Ausstieg im Jahr 1979 feierte der Hersteller insgesamt 28 Siege.

Original-News aufrufen

Gscheidhaferl
Beiträge: 230
Registriert: Di Nov 05, 2013 1:01 am

Re: McLaren denkt

Beitrag von Gscheidhaferl » Mi Jun 13, 2018 1:26 pm

Vielleicht sollte McLaren erst mal das Formel 1 Team dahin hinbringen wo sie ihre Versprechungen angesiedelt haben.

Und ob Honda wirklich so begeistert ist mit McLaren wieder zusammen zu arbeiten nach deren hasstiraden bezweifle ich.
Besonders da sich gerade beweist das alles gelogen war von McLaren.

hromeise
Beiträge: 1
Registriert: Mi Jun 13, 2018 7:24 pm

Re: McLaren denkt

Beitrag von hromeise » Mi Jun 13, 2018 7:26 pm

Naja, vielleicht möchten Sie einfach in zwei Formelserien gleichzeitig erfolglos sein... Das wär auch mal ein Rekord, in so vielen Motorsport-Serien wie möglich nix auf die Reihe kriegen; zumindest macht ihnen DEN Rekord bestimmt keiner streitig. ;)

indyauto
Beiträge: 52
Registriert: Fr Sep 14, 2012 1:01 am
Wohnort: fürth

Re: McLaren denkt

Beitrag von indyauto » Mi Jun 13, 2018 9:57 pm

Das Problem ist nicht McLaren oder Honda, sondern Alonso ! Was hat er denn bei Ferrari geschafft ? Aber vorher die große Klappe aufmachen und versprechen das er 3x WM in Folge wird. Ich wünsche McLaren auf jedenfall viel Erfolg im Indy Sport, der einzigen Rennserie die ich noch wirklich verfolge mit Übertragungen und Videos. 90 % Sport 10% Show ! Formel 1: 80 % Politik 20% Show und Null Sport.

F1hardcore
Beiträge: 4
Registriert: Mo Mai 14, 2018 12:15 pm

Re: McLaren denkt

Beitrag von F1hardcore » Do Jun 14, 2018 9:39 pm

Das Problem in Sachen Alonso scheint bei dir zu liegen. Warum? Weil er MSC gebügelt und in Rente geschickt oder den deutschen Versager im Neweyauto wiederholt blamierte? Nur dan Dryer und Grosjean trotz unterlegenem Material knapp an der WM vorbeischrammte...und von den F1 Teamchefs zum besten Fahrer gewählt wurde? Hahaha! Noch nie in der Indy Geschichte wurde ein Fahrer dermassen von den Fans angenommen und ebenso als top Fahrer anerkannt. Wie übrigens auch von den meisten F1 Piloten. Dein deutscher Versager hat es gegen Lewis gerade mal zu 50 Punkten Rückstand geschafft, und das mit gleichwertigem Material. Nachdem er in der Quali von Monza daheim vor den nassen Tifosi von einem Stroll im Regen deklassiert wurde. Erbärmlich. Mit seiner Fehlerquote holt der Stümper auch im aktuell besten Wagen keine WM, wetten? Möchte diese Flasche mal beim Indy 500 sehen, der käme keine 10 Runden weit...kann nur mit überlegenem Material vorneweg fahren, die deutsche Flasche...hätte beim Indy die Hose voll bis zur Halskrause, hahaha!

Antworten