Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 3485
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Beitrag von Redaktion » So Apr 15, 2018 3:09 pm

Der Ferrari-Pilot glaubt: Das Safety-Car hätte der Chancengleichheit wegen 30 Sekunden früher kommen müssen - Rennleiter Whiting führt "Sicherheitsgründe" an

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel glaubt, dass ihn die Entscheidung der Rennleitung, das Safety-Car auf die Strecke zu schicken, um einen Sieg beim China-Grand-Prix gebracht hätte. Wie der Deutsche erklärt, hätte die FIA mit der Neutralisation des Rennens wegen der Kollision der Toro-Rosso-Piloten und den Trümmern auf der Strecke warten sollen, bis alle Autos die Boxengasseneinfahrt haben.

Tatsächlich aktivierte sie das Signal in dem Moment, als er und der Führende Valtteri Bottas auf die Zielgerade eingebogen waren. Die beiden hatten also keine Chance, die Gelegenheit zu nutzen und einen Boxenstopp ohne größeren Zeitverlust zu absolvieren. Stattdessen wurde den dahinter liegenden Red-Bull-Piloten das Silbertablett gereicht: Sie holten sich frische Reifen ab, verloren dabei aber praktisch nicht an Boden und pflügten in der Schlussphase durch das Feld - und zum Sieg.

Vettel und Bottas waren auf alten Pneus nur Opfer. Der Deutsche ärgert sich: "Ich verstehe ja, dass man sofort reagieren muss, wenn etwas passiert. Dann kann man nicht darauf achten, wo die Autos auf der Strecke liegen. Aber die Trümmerteile lagen zwei Runden lang auf der Strecke. Warum nicht das Safety-Car eine halbe Minute früher schicken?" Oder etwas später, ließe sich ergänzen.

Rennleiter Charlie Whiting antwortet, dass sportliche und taktische Aspekte in der Entscheidungsfindung der Stewards keine Rolle spielen würden. "Es geht nur um Sicherheitsgründe", stellt er klar. "Ich erkundige mich nicht, wer daraus einen Vorteil ziehen könnte und wer benachteiligt würde."

Ergo beorderte er das Safety-Car auf die Bahn, als es die führenden Vettel und Bottas am Ausgang der Boxengasse einfangen konnte, ohne andere Fahrzeuge durchwinken zu müssen. Klar ist: Ein solches Manöver funktioniert nur, wenn die Spitzenreiter den Eingang gerade passiert haben. Für den Zeitpunkt sprach auch, dass sich an der Unfallstelle in diesem Moment eine kleine Lücke im Verkehr aufgetan hatte. Eine gute Gelegenheit, um mit den Säuberungsarbeiten zu beginnen.

"Die Trümmer lagen weit verstreut", argumentiert Whiting und betont, an die Sicherheit der Streckenposten gedacht zu haben. "Daher wollten wir sofort viele Marshalls schicken. Sogar bei dem Tempo, das während einer Safety-Car-Phase angeschlagen wird, ist es für sie nicht sicher." Angesichts der Masse an Teilen war ein Einsammeln unter Rennspeed viel zu riskant, zumal das Feld so weit auseinandergezogen war, dass es in der Haarnadelkurve keine längere Phase ohne Verkehr gab

Bleibt noch die Frage, wieso die FIA überhaupt so viel Zeit verstreichen ließ. "Weil wir sichergehen wollten, dass es nötig ist", verteidigt sich Whiting. "Wir wollten nicht deshalb, weil drei von vier Teams nach dem Safety-Car gerufen haben, aktiv werden. Das passiert sowieso fast jedes Mal."

Auch das Virtuelle Safety-Car (VSC), bei dem die Abstände zwischen den Fahrzeugen identisch bleiben, war keine Option. Es hätte nicht die nötige Lücke im Verkehr geschaffen, um sichere Arbeitsbedingungen für die Streckenposten herzustellen. "Auch wenn die Runden dann mit 30 Prozent von dem Tempo, das unter Normalbedingungen angeschlagen wird, gefahren werden: Es noch immer schnell. Man kann Fahrern nicht total vertrauen, dass sie das Richtige tun", so Whiting.

Die Frage, die sich stellt: Muss eine neue Regel her, um Sicherheit und Fairness unter einen Hut zu bringen? Sebastian Vettel ist überzeugt, dass es sich um ein Problem im System handelt und verweist auf den Ungarn-Grand-Prix 2014, als es zu einer ähnlichen Situation kam (und es die VSC-Regel noch nicht gab): In Budapest lackmeierte die Rennleitung den führenden Mercedes-Piloten Nico Rosberg und seine drei Verfolger - darunter kurioserweise auch damals Bottas und Vettel.

Auch vor vier Jahren war es Daniel Ricciardo, der sich "kostenlos" frische Reifen abholte und das Feld spielerisch von hinten aufrollte, während sich der Rest auf alten Gummis quälte. Damals allerdings blieb aufgrund eines heftigeren Crashs wenig Spielraum für die Rennleitung, die sofort aktiv wurde - ein Zufall also. Die Analogie zeigt: Situationen wie in Schanghai treten in der Formel 1 offenbar immer wieder auf. Handlungsbedarf sieht Whiting aber nicht und beschreibt die Fälle jeweils für sich als "eindeutig".

Original-News aufrufen

owaltino
Beiträge: 3
Registriert: Fr Jan 26, 2018 9:00 am

Re: Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Beitrag von owaltino » So Apr 15, 2018 3:58 pm

Er gibt doch indirekt zu das sie die führenden beobachtet haben um sie am Ende der Boxengasse einzufangen.
Also hätten sie auch locker 30 Sekunden früher das Safetycar ausrufen können, da sie es eh vorhatten, dann hätten alle die gleiche Chance gehabt und sie hätten ganz sicher die ersten eingefangen.
Über dieses Vorgehen sollte die Rennleitung einfach für die Zukunft noch mal Nachdenken.

Mikewolf
Beiträge: 4
Registriert: So Apr 15, 2018 6:13 pm

Re: Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Beitrag von Mikewolf » So Apr 15, 2018 6:24 pm

Leute wer diesen Schwachsinn noch alles glaubt ist doch selber schuld , die Formel 1 ist doch nur noch Schauspielerei ein einziges Drehbuch und das heißt die Saison spannend zu halten , seit Jahren haben wir getürckte rennen um alles offen zu halten , und alle stecken da mit drin , diese Formel 1 Show ist nur noch eine billige Show sowas kotzt mich an .
Wer nach diesem Wochenende noch glaubt das ist alles normales Renn geschehen dem ist echt nicht mehr zu helfen .Der braucht so einen Unsinn und dann soll er auch daran Spaß haben , wars mit Eccelstone schon schlimm ist jetzt mit den amis noch schlimmer geworden .
Tut mir echt leid will hier niemanden auf den Slip treten , aber das ist meine Meinung dazu .

Benutzeravatar
ICH biNs
Beiträge: 61
Registriert: Di Jan 16, 2018 9:25 pm

Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt die Show

Beitrag von ICH biNs » So Apr 15, 2018 9:11 pm

Der Ablauf dieser Scheiß SC Phasen, stellt regelmäßig den kompletten Rennverkauf auf den Kopf.
Das ist auch kein zufälliger zufall, sondern genauso gewollt von der FIA.
Es dient doch, einzig und allein, nur zur Erhöhung des Spannungsbogens für die Werbetreibenden, hat aber mit Wettbewerb nichts mehr zu tun, sondern eher das Gegenteil.
Vorschlag:
Im Falle eines SC`s sofortige Neutralisation des Rennens, die Boxenzufahrt wird gesperrt und die Rennabstände beiben erhalten, bzw. werden zum Schluß aufgerechnet.
Das Ganze wäre organisatorisch gar kein Problem, denn z.b. die 10 Sekundenstrafe des Oranje Rambos, wurde ja auch erst am Rennende draufgerechnet.
Wäre halt nur Scheiße für die Vermarktung, des neuerdings grün-ökologischen Wrestlings auf 4 Rädern.

Benutzeravatar
Tobse
Beiträge: 12
Registriert: Di Feb 24, 2015 1:01 am

Re: Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Beitrag von Tobse » So Apr 15, 2018 10:03 pm

Ich finde es toll, dass sich hier immer über die Safety Cars in der Formel 1 beschwert wird.

Fangt bloß nicht an, das ADAC GT Masters zu gucken, da fallen euch die Augen aus dem Kopp.

ktmrc8r
Beiträge: 3
Registriert: Mo Mär 25, 2013 1:01 am
Wohnort: Österreich

Re: Vettel vom Safety-Car um den Sieg gebracht? FIA erklärt sich

Beitrag von ktmrc8r » So Apr 15, 2018 10:22 pm

Das Safety Car hat in Australien Vettel zum Sieg verholfen und Hamilton hatte die Arschkarte!
Heute hatte Ricciardo das Glück mit dem SC und nicht Vettel das Pech. Bottas war es dem das SC den Sieg gekostet hat und nicht Vettel meine liebe vervettelte MSA Redaktion.

Geht schön langsam vielen Lesern, nicht nur mir auf den Keks, wie Pro Vettel hier berichtet wird.

Antworten