Spritverbrauch 2018 gestiegen: Ferrari klar im Nachteil

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 5827
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Spritverbrauch 2018 gestiegen: Ferrari klar im Nachteil

Beitrag von Redaktion » Mo Mär 12, 2018 11:53 am

Warum das Spritsparen beim Barcelona-Test wieder zum Thema wurde und das den Silberpfeilen im Duell gegen Ferrari in der Formel-1-Saison 2018 in die Hände spielt

Ferrari gelangen beim zweiten Viertagestest in Barcelona drei Bestzeiten, bei den Longruns war man aber gegen Mercedes chancenlos. Das hat damit zu tun, dass die Silberpfeile keinen einzigen Satz Hypersoft-Reifen bestellt hatten, lag aber auch am Spritverbrauch. Und Mercedes ist in dieser Disziplin auch dieses Jahr überlegen. Das Triebwerk aus Brixworth brauche im Rennen "teilweise deutlich weniger Sprit", warnt Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'auto motor und sport'.

Doch warum ist der Spritverbrauch dieses Jahr plötzlich wieder ein großes Thema? Das hat mit der Entwicklung in der Formel 1 zu tun. Schon im Vorjahr waren die Boliden durch die massiv gestiegenen Abtriebswerte um einige Sekunden schneller als davor. Und das wirkt sich natürlich auf den Verbrauch aus, zumal auch der Luftwiderstand durch die breiteren Autos und die größeren Reifen angestiegen ist.

Dieses Jahr ist den Ingenieuren ein weiterer Schritt gelungen: Die neuen Autos waren im Schnitt um über zwei Sekunden schneller als im Vorjahr, was aber auch mit dem neuen Asphalt, der glatter ist und mehr Grip bietet, zu tun hat. Dadurch stieg der Verbrauch weiter an. Auf den Longruns mussten mehrere Piloten vom Gas gehen, damit sie über die Distanz kamen.

Damit schlug auch die Stunde der Mercedes-Piloten. Denn laut den Kollegen von 'auto motor und sport' mussten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas schon im Vorjahr auf eine Renndistanz um zehn Kilogramm weniger Sprit mitnehmen als Ferrari. Das Gewicht alleine macht bereits einen Unterschied, der Vorteil kann sich aber vor allem dann bewähren, wenn Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen wirklich vom Gas gehen müssen, um die Zielflagge zu erreichen.

Gleichzeitig gibt es aber auch Hoffnung, dass der Longrun-Vergleich doch nicht auf jeder Strecke so niederschmetternd für die Scuderia ausfallen wird, da Ferrari zumindest dann, wenn der Spritverbrauch kein Thema ist, keine Sekunde Rückstand auf Mercedes haben sollte.

Original-News aufrufen

ConniGP
Beiträge: 1
Registriert: Mo Mär 12, 2018 1:20 pm

Re: Spritverbrauch 2018 gestiegen: Ferrari klar im Nachteil

Beitrag von ConniGP » Mo Mär 12, 2018 1:30 pm

Da freue ich mich schon auf die vielen freien Sonntagnachmittage dieses Jahr, denn die neue Spritsparmeisterschaft tu ich mir nicht an. Irgendjemand Hoffnung, daß es mehr als zwei oder drei spannende Rennen gibt?

Benutzeravatar
Joshzi
Beiträge: 28
Registriert: Sa Dez 30, 2017 2:35 pm
Wohnort: Zürich

Re: Spritverbrauch 2018 gestiegen: Ferrari klar im Nachteil

Beitrag von Joshzi » Mo Mär 12, 2018 5:29 pm

Wow, sieht ganz so aus, als ob ein Mercedesfahrer Weltmeister werden wird! Kleiner Wetttip: Er heisst ganz sicher nicht Bottas. Aber immerhin dürfen wir uns darauf freuen, dass uns die ersten paar Rennen ein wenig Spannung vorgespielt wird - schliesslich will die F1 auch ein wenig Geld verdienen.

foskolo
Beiträge: 7
Registriert: Mi Feb 28, 2018 4:28 pm

Ferrari klar im Nachteil: wie konnte es anders sein?

Beitrag von foskolo » Mo Mär 12, 2018 6:32 pm

Ach, auch das noch.

Nicht nur, dass Ferrari langsamer ist, nun kommt auch raus, dass die Kisten zuviel verbrauchen.
Sie werden mit Sicherheit oft liegen bleiben und den ADAC anrufen.

Ferrari sollte am besten nicht mal antreten.

Gott gibt uns täglich unser Ferrari-Bashing der Motorsport-Total-Redaktion

Danke & Amen

Benutzeravatar
Joshzi
Beiträge: 28
Registriert: Sa Dez 30, 2017 2:35 pm
Wohnort: Zürich

Re: Spritverbrauch 2018 gestiegen: Ferrari klar im Nachteil

Beitrag von Joshzi » Mi Mär 14, 2018 11:32 am

Also ich verstehe nicht, warum du erwartest, dass MotorSportTotal dieses F1 Desaster auch noch schönredet? Meiner Meinung nach wird auf dieser Seite noch viel zu intensiv versucht, künstlich irgendwelche Spannung aufzubauen, die dann sowieso nichts mit der Realität auf der Piste zu tun hat. Ferrari, aber auch Redbull oder McLaren müssten noch viel mehr "gebasht" werden. Sie waren es, welche diese (un)sportliche vertrackte Situation mit herbeigezwängt haben, indem sie eine Technik durchgewürgt haben, mit welcher sie nun grenzenlos überfordert scheinen. Ferrari ist nicht konkurrenzfähig und wird wohl, wie im letzten Jahr, von der Bereitschaft Mercedes abhängig sein, wenigstens eine Hälfte der Saison etwas zum Zug zu kommen. Ich bin auch frustriert, aber ich sehe das Problem genau auch bei Ferrari, denn auch sie meinten über diesen undurchdringlichen Technik- und Regeldschungel könnten sie die Formel 1 berechenbar machen und so die privaten Teams aus dem Rennen um WM-Titel ausschliessen. Diese Rechnung ist nur für Mercedes aufgegangen und wer das finanzielle Potenzial der Konzerne um Ferrari, Mercedes und Renault vergleicht, der hätte das eigentlich ahnen müssen. Einzig Renault scheint mir tatsächlich als grosse Enttäuschung, sie hätten die Ressourcen um mit Mercedes auf Augenhöhe zu fahren.

Antworten