So will Liberty mit Streamingangebot "F1 TV" Geld verdienen

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 5780
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

So will Liberty mit Streamingangebot "F1 TV" Geld verdienen

Beitrag von Redaktion » Fr Mär 02, 2018 4:34 pm

Wie die Formel 1 mit dem Streamingangebot "F1 TV" pro Jahr über 400 Millionen Euro verdienen könnte und wieso für die Pay-TV-Sender harte Zeiten anbrechen

Jahrelang hat Ex-Boss Bernie Ecclestone davor gewarnt, die Neuen Medien würden eine große Gefahr für das auf dem Rechteverkauf basierendes Geschäftsmodell der Formel 1 darstellen. Doch nun wagt sich Liberty Media mit dem neuen Formel-1-Streamingangebot "F1 TV" in diesen Bereich vor und ist zuversichtlich, damit auch noch richtig Geld verdienen zu können.

Da nach eigenen Schätzungen rund 500 Millionen Menschen - also fünf Prozent der Weltbevölkerung - Formel-1-Fans sind und rund ein Prozent davon zu den absoluten Hardcore-Fans zu zählen sind, dann ortet man ein Potenzial von mindestens fünf Millionen Kunden. Das wären pro Jahr 500 Millionen US-Dollar (umgerechnet 410 Millionen Euro).

Ob es realistisch sei, dass alle Hardcore-Fans den Dienst beziehen? "Ich würde mir wünschen, dass die gesamte Zielgruppe (also 500 Millionen; Anm. d. Red.) das Abo bezieht", antwortet Formel-1-Digitalchef Frank Arthofer. "Dieser Herausforderung stellen wir uns. Wir sind zuversichtlich, dass die mögliche Größe enorm ist."

Aber noch befindet sich "F1 TV" genau in diesem Spannungsfeld, mit dem auch Ex-Formel-1-Boss Ecclestone seine Probleme hatte, denn in Ländern, wo Pay-TV-Sender Millionen für die Übertragungsrechte zahlen, würde das offizielle Streaming-Angebot ihnen den Markt abgraben. Das ist auch der Grund, warum "F1 TV" zum Beispiel in Großbritannien und in Spanien nicht verfügbar ist.

"Wir sind in den Märkten, in denen wir jetzt starten, absolut transparent vorgegangen", erklärt Arthofer. "All das ist also keine Überraschung für unsere Partner." Doch ausgerechnet im Formel-1-Mutterland Großbritannien ist die Situation eine andere: Dort müssten Sky-Nutzer im Vergleich zu den geplanten 100 US-Dollar (umgerechnet 81 Euro), die "F1 TV" kosten soll, fast die vierfache Summe zahlen, hätte "Sky UK" nicht die Preise gesenkt.

Nun kostet ein Abo für die Monate der Formel-1-Saison nur noch rund die Hälfte, also 150 Pfund (umgerechnet 169 Euro). Die Angst scheint groß, dass Formel-1-Fans das Sky-Abo abbestellen, über einen VPN-Zugang die Geosperre umgehen und auch in Großbritannien "F1 TV" nutzen. Währenddessen stellt Arthofer klar, dass man längst daran arbeite, den eigenen Content mit "erstklassigen" Technologien zu schützen.

"Da waren wir als Formel 1 immer schon konservativ", sagt Arthofer und erinnert damit an die Zeiten, als der Grand-Prix-Sport nicht einmal einen eigenen YouTube- oder Twitter-Kanal bespielte.

Original-News aufrufen

fastnet
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jan 18, 2010 1:01 am

Re: So will Liberty mit Streamingangebot

Beitrag von fastnet » Fr Mär 02, 2018 4:43 pm

Die "absoluten Hardcore Fans" werden sicher nicht den RTL Kommentatoren zuhören :kotz:
Deshalb funktioniert das F1 TV Streaming angebot (im deutschen Sprachraum) nicht! :flop:

Jaques Schulz, Marc Surer...etc.. :schumi: so könnte das eher was werden! :top:

Gutmensch
Beiträge: 1013
Registriert: Mo Jan 27, 2003 1:01 am
Kontaktdaten:

Re: So will Liberty mit Streamingangebot

Beitrag von Gutmensch » Fr Mär 02, 2018 5:06 pm

Wieso soll das Angebot nicht funktionieren? Den Ton kann man abdrehen.

Dafür habe ich die FTs, Werbe- bzw unterbrechungsfreien Stream, verschiedene wählbare Kameraperspektiven und Informationen am Rand.

Bei Lemans hat das ganze schon ziemlich gut funktioniert - es macht sogar spaß, die eigene Regie zu führen. ;)

Dank 2nd Screen bekommt man auch noch den World-Feed, so dass nicht verpasst wird.

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2159
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Re: So will Liberty mit Streamingangebot

Beitrag von TifosiF40 » Sa Mär 03, 2018 12:21 pm

Es wäre das reinste Wunder, wenn sie es besonders am Anfang in guter Qualität hinbekommen würden. Man muss sich nur als Negativbeispiel Dazn angucken. Wer aus dem letzten Jahr perfekte UHD-Qualität kennt, wird womöglich Augenschmerzen bekommen. Dem deutschen Fan die RTL-Quasselstrippen auf's Auge drücken zu wollen, ist frech. Sche*ße für Geld - OK wer drauf steht.
Stand up (for the) Champion

Gutmensch
Beiträge: 1013
Registriert: Mo Jan 27, 2003 1:01 am
Kontaktdaten:

Re: So will Liberty mit Streamingangebot

Beitrag von Gutmensch » Sa Mär 03, 2018 12:58 pm

Ich will die Rennen SEHEN.Vor Ort höre auch keinen Kommentar.... naja.... dank Flüstermotoren jetzt ja wieder.

Die Infos der Zeitentabelle aus der F1-app sind doch viel Aussagekräftiger als jeder Kommentator.

John Watson ist noch mal ne klasse für sich, aber ansonsten sind Danner, Waßer, Surer, Ebel, Bauer, Wurz etc doch absolut austauschbar.

Was mach eigentlich Peter Kohl?

fastnet
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jan 18, 2010 1:01 am

Re: So will Liberty mit Streamingangebot

Beitrag von fastnet » Sa Mär 03, 2018 6:50 pm

Aktuell schaue ich F1 auf ORF (bin Schweizer) und der Alex Wurz bringt einiges an Insider Wissen mit was man mit abgestellten Ton nicht mitbekommt...und witzig ist es auch zwischendurch! :top: :wink2:

Das einzige was noch schlimmer als die RTL Pappnasen sind, ist der Schweizer Kommentator....so eine Pfeife gibt es kein 2. mal...sorry... meine Meinung.

Antworten