Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse: "Auf Produkt geschissen"

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 34349
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse: "Auf Produkt geschissen"

Beitrag von Redaktion » Di Feb 18, 2020 5:16 pm

Formel-1-Boss Chase Carey lässt kein gutes Haar an seinen Vorgängern rund um Bernie Ecclestone: Viel Kritik und schlechte Publicity statt Lösung von Problemen

Formel-1-Boss Chase Carey hat seine Vorgänger stark kritisiert und gesagt, dass sie dem Sport zu kritisch gegenüberstanden und auf das Produkt "geschissen" haben, anstatt die Probleme der Formel 1 zu lösen. Vor allem Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte sich immer wieder abfällig über die V6-Hybridmotoren geäußert und sogar gesagt, dass er kein Ticket für die Formel 1 kaufen würde.

Das stößt auf wenig Verständnis bei Carey: "Ich denke, dass sich der Sport nicht organisiert hat", sagt er auf einer Konferenz in Baku. "Ich habe über die Hybrid-Motoren und die unglaubliche Technologie dahinter gesprochen, aber in den Jahren vor uns haben alle Leute drauf geschissen, anstatt zu sagen: 'Das ist der effizienteste Motor, es ist ein unglaubliches Stück Technologie'", ärgert er sich.

Damit habe man die Angelegenheit aber nur kritisiert, anstatt sie zu lösen. "Es gab einige Probleme, aber man hat nicht genügend unternommen, um die Probleme anzugehen", sagt er.

Ein wichtiges Thema sind für den Amerikaner die Kosten. Liberty Media versucht, die Formel 1 zum Wachsen zu bringen und die Meisterschaft für die Teams nachhaltiger zu machen. Bei Bernie Ecclestone stand vor allem Profitmaximierung im Vordergrund, was zu steigenden Kosten und auch einer unfairen Geldverteilung geführt hatte.

Liberty Media hat nun eine Budgetgrenze ausgehandelt und will die Preisgelder fairer verteilen. Für Carey kommt das alles aber recht spät: "Wir sind an einem Punkt, an dem man das Thema schon lange hätte angehen müssen", sagt er. "Die Leute haben sich darüber beschwert, aber sie haben nichts gemacht. Normalerweise löst man Probleme im Leben, wenn man welche hat."

Ein anderes Thema ist der Kalender. Die Formel 1 drängt in immer neue Märkte und lässt den Kalender weiter wachsen. Obwohl man schon 22 Rennen pro Jahr hat, gibt es immer neue Interessenten, die auf den Markt drängen. Das sieht der Formel-1-Boss als Stärke. "Wir haben das Glück, dass wir viel mehr Nachfrage als Angebot haben."

Zur Auswahl künftiger Rennen meint er: "Wir wollen selektiv sein und langfristige Partnerschaften eingehen." Er sieht es als Zeichen für Interesse am Sport. "Und das Interesse hat man früher nicht eingefangen, weil der Sport nicht die Dinge gemacht hat, die er machen musste."

"Der Sport ist zu kritisch geworden und hat wie gesagt auf die Motoren geschissen. Und Bernie hat gesagt, dass er keine Karte kaufen würde. Das ist beschweren, nicht reparieren."

Original-News aufrufen

Zed
Beiträge: 454
Registriert: Di Jun 12, 2018 4:35 pm

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von Zed » Di Feb 18, 2020 10:47 pm

So wirklich viel hat Mr.Carey nun auch nicht gelöst.
Bernie hat den schuppen immerhin 30+ Jahre geleitet. Muss Carey erst mal hin kommen.
Man kann Nudeln machen warm, man kann Nudeln machen kalt.

Essalc Erdna
Beiträge: 43
Registriert: Di Aug 14, 2018 10:05 am

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von Essalc Erdna » Mi Feb 19, 2020 10:45 am

Der ist ja geil. Hat nix geleistet und macht die Klappe auf. Bernie hat ja Recht, wenn er den V6-Hybrid Mist verteufelt.
Aber unterm Strich ist die F1 tot. Da wird sich auch nach 2021 nichts dran ändern. Ich schau mir lieber GT-Serien an. Da gibts keine Spazierfahrten von Silbernen Robotern.

rennfan78
Beiträge: 75
Registriert: So Jan 26, 2020 10:53 am

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von rennfan78 » Mi Feb 19, 2020 2:17 pm

Ein Sprichwort sagt: es kommt selten was besseres nach...
Irgendwie schon erstaunlich: daß ich mal einem Bernie Ecclestone nachweinen werde, hätte ich vor 10 Jahren nicht gedacht!
Was hat Carey bisher geleistet, außer diese Serie zu verschlimmbessern? Ok, die Netflix Serie ist ganz nett und der social media Auftritte sind besser geworden (substanzlose Show machen können die Amis), aber das, worum es eigentlich geht, hat sich eher verschlechtert oder blieb auf unverändert schlimmen Niveau: die Autos sind kackhässlich, hören sich nicht gut an, sind unheimlich komplex, wodurch die Formel 1 nach wie vor viel zu teuer ist. Dazu kommen meist eher lahme Rennen (wenn nicht gerade das Wetter Kapriolen schlägt) und das Auslöschen jeglicher Tradition: die Formel 1 wurde nicht in Hanoi und nicht in Abu Dhabi zu dem was sie (noch) ist... Aber auch hier geht's letztendlich nur um Profit und zwar noch viel schamloser, als es Ecclestone je durchgezogen hat: dieser hatte immerhin noch etwas die DNA der Formel 1 im Kopf und ermöglichte den Klassikern Deals, um diese im Kalender zu halten: bei ihm hatte man, bei aller Raffgier, noch den Eindruck, daß er tief im Innern doch ein Racer ist, bei Carey geht's nur ums Business, das Erschließen neuer Märkte und letztendlich den Gewinn.

Benutzeravatar
2CV
Beiträge: 1614
Registriert: Fr Jan 19, 2018 1:02 pm

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von 2CV » Mi Feb 19, 2020 3:45 pm

rennfan78 hat geschrieben:
Mi Feb 19, 2020 2:17 pm
bei ihm hatte man, bei aller Raffgier, noch den Eindruck, daß er tief im Innern doch ein Racer ist
Das hast du schön gesagt.

:cry:
Halo ist nicht Sicherheits- od.Schönheits-,sondern Prinzipfrage: F1 sind offene Monoposti, der einzigartige Mix v.Mopped&Auto: Ungefährlicher als Mopped, gefährlicher als Auto; wem's zu gefährlich ist, ab zu Sport-&Tourenwagen. Nein zu Halo i.d.F1

Smokey
Beiträge: 206
Registriert: Mi Aug 15, 2018 3:22 pm

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von Smokey » Mi Feb 19, 2020 5:10 pm

rennfan78 hat geschrieben:
Mi Feb 19, 2020 2:17 pm
Ok, die Netflix Serie ist ganz nett und der social media Auftritte sind besser geworden (substanzlose Show machen können die Amis)
Genau daran musste ich auch denken. Die Amis um Chase Carey versuchen sich vor allem bei ihren Landsleuten anzubiedern, vergraulen damit aber zum Teil ihre europäische Hauptzielgruppe. Ist immer ganz lustig während der Rennen RTL zu gucken und gleichzeitig den offiziellen Twitter-Feed zu verfolgen, präsentationsmäßig liegen dazwischen echt Welten. Auch die Reaktionen von Wasser/Danner auf die teilweise echt überflüssigen neuen Grafiken wie Pitstop-Intervalle/Überhol-Wahrscheinlichkeiten zeigen das.

Benutzeravatar
bnlflo
Beiträge: 29931
Registriert: Mo Sep 16, 2002 1:01 am
Wohnort: CCAA

Re: Carey kritisiert frühere Formel-1-Bosse:

Beitrag von bnlflo » Do Feb 20, 2020 7:24 am

Zum Produkt gehört nun mal auch die Präsentation, und die Vermarktung - und da hat sich Bernie einfach irgendwann der Realität verweigert. Klar, in unserer Formel-1-Bubble war das nicht so spürbar, aber F1 war einfach für sehr viele Leute einfach nicht existent. Und das kann Carey Bernie durchaus vorwerfen. Und natürlich musste man in den Bereichen Gas geben - man hatte ja schließlich einen Stillstand von 10 oder mehr Jahren aufzuholen.

Carey und sein Team haben die F1 wieder relevant gemacht. Und man kann Drive to Survive oder auch die neuen Youtube/Social-Policies (inkl. eigener Kanäle) gar nicht hoch genug bewerten.
Und die neuen Features - mei, trial and error, wenn es nicht funktioniert, verschwindet es wieder.

Antworten