Terry Schiavo

Hier finden Sie Beiträge aus früheren Jahren, die nicht aus dem Boxenstopp stammen
Antworten
jetfh
Beiträge: 2113
Registriert: Mo Aug 18, 2003 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von jetfh » Sa Mär 26, 2005 4:12 pm

Mich würde eure Meinung zum "Fall" Schiavo interessieren. Wie tief kann eine Nation, eine Rechtssprechung sinken, wenn man gerichtlich beschliesst, dass man einen Menschen vorsätzlich verhungern bzw. verdursten lässt.

Welche Gründe - außer der unbewiesenen Aussage des Ehemannes ("meine Frau wollte es so") - hatte das Gericht, um diese widerliche, menschenverachtende Entscheidung zu treffen.

Immer wieder fällt mir der Nazi-Ausdruck vom "lebensunwerten Leben" ein, mit dem man vor noch nicht allzulanger Zeit die Menschen ermordet hat, die nicht in die "heile Nazi-Welt" gepasst haben.

Vielleicht findet sich in nächster Zeit ein Gericht in den USA, das feststellt, dass auch monoloide oder geistig behinderte Menschen nicht leben möchten, dass unheilbar Kranke, die sich nicht (mehr) artikulieren können ebenfalls sterben wollen. Auch schwer kranke Säuglinge und Frühgeburten wollen doch sicher auch nicht leben und sind froh, wenn man ihnen zu einem schmerzfreien Tod verhilft - da tun sich viele Möglichkeiten zu kreativer Rechtsauslegung auf, die noch dazu die Finanzen des Staates entlasten könnten.

Wie sich solche Kreaturen anmassen, über das Leben eines Menschen zu richten, verursacht in mir eine Mischung aus ohnmächtigem Zorn und Brechreiz.

CU-Jet

Benutzeravatar
MisterEd
Beiträge: 29549
Registriert: Mo Mär 18, 2002 1:01 am
Wohnort: wegen Färdewurst

Terry Schiavo

Beitrag von MisterEd » Sa Mär 26, 2005 4:27 pm

Mir wird schlecht, wenn ich die Eltern sehe, die ihre Tochter leiden lassen wollen, obwohl keine Aussicht besteht, das sie jemals wieder aufwacht.

Jeder Hund würde eingeschläfert werden, zu Tieren sind wir eh sehr viel humaner.

Und der Vergleich mit mongoloiden = Down-Syndrom und geistig behinderten passt imho nicht wirklich.

Benutzeravatar
aju
Beiträge: 8240
Registriert: So Feb 18, 2001 1:01 am
Wohnort: GC

Terry Schiavo

Beitrag von aju » Sa Mär 26, 2005 4:28 pm

Ich finde die Entscheidung, die Frau sterben zu lassen, nachvollziehbar.

Was soll das noch für ein Leben(?) sein, wenn man an zig Maschinen angeschlossen ist und man niemals mehr Hoffnung darauf hat, dass sich die Situation wieder ändert?

Ist dieses "dahinvegetieren" human? Oder "erstrebenswert"? Koste es, was es wolle?

Klar ist die Entscheidung schwer zu treffen, aber lieber den Tod als ein künstliches Leben. Ich würde das nämlich auch nicht wollen.

Jordan EJ10
Beiträge: 4184
Registriert: So Jan 04, 2004 1:01 am
Wohnort: Hannover

Terry Schiavo

Beitrag von Jordan EJ10 » Sa Mär 26, 2005 4:39 pm

Kann die Entscheidung der Regierung verstehen. Aber nicht der der Eltern. Bild Klar ist es traurig, aber man sollte mal bedenken das das kein echtes Leben ist immer an Maschinen angeschlossen zu sein.

Smith
Beiträge: 4740
Registriert: Fr Mär 07, 2003 1:01 am
Wohnort: Freie und Hansestadt Hamburg

Terry Schiavo

Beitrag von Smith » Sa Mär 26, 2005 4:40 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von MisterEd:
Mir wird schlecht, wenn ich die Eltern sehe, die ihre Tochter leiden lassen wollen, obwohl keine Aussicht besteht, das sie jemals wieder aufwacht.
<hr></blockquote>

Sehe es eigentlich genauso wie MisterEd und aju.
Ein Leben, das nur von Maschinen aufrecht erhalten wird und in dem die Warscheinlichkeit wieder zu Bewusstsein zu kommen gleich null ist, könnte ich mir auch nicht vorstellen und würde es auch nicht wollen.

Allerdings kann ich, im Gegensatz zu MisterEd, auch die Position der Eltern verstehen. Immerhin geht es im ihre Tocher. Man wird ja wohl nicht ernsthaft von den Eltern erwarten können, dass sie ihre eigene Tochter freiwillig verhungern und verdursten lassen. In so einer Situation wäre es wohl für jeden unmöglich anders zu entscheiden.

jetfh
Beiträge: 2113
Registriert: Mo Aug 18, 2003 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von jetfh » Sa Mär 26, 2005 4:45 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von MisterEd:
<strong>Mir wird schlecht, wenn ich die Eltern sehe, die ihre Tochter leiden lassen wollen, obwohl keine Aussicht besteht, das sie jemals wieder aufwacht.</strong><hr></blockquote>

Genau das ist doch der Punkt:

Woher weisst du, ob Terry Schiavo leidet, vielleicht hat sie sehr wohl noch ein Bewußtsein und fühlt sich in ihrem Zustand durchaus wohl. Wenn sie kein Bewußtsein mehr hat, dann leidet sie nicht, dann bedeutet der Hungertod auch keine Erlösung für sie.

Woher wir wissen können, dass sie nie wieder erwacht, würde mich interessieren - obwohl genau solche (zugegeben) Wunder immer wieder passieren.

CU-Jet

jetfh
Beiträge: 2113
Registriert: Mo Aug 18, 2003 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von jetfh » Sa Mär 26, 2005 4:48 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von aju:
<strong>Was soll das noch für ein Leben(?) sein, wenn man an zig Maschinen angeschlossen ist und man niemals mehr Hoffnung darauf hat, dass sich die Situation wieder ändert?</strong><hr></blockquote>


Meines Wissen ist sie an eine einzige Maschine angeschlossen, nämlich an jene, die für die Ernährung zuständig ist.
Kann man mit jener Argumentation nicht alle Dialysepatienten (an eine Maschine angeschlossen, keine Chance auf Besserung) auch töten (zumindest, wenn dieser Mensch entmündigt ist?

CU-Jet

The Pharao
Beiträge: 13604
Registriert: Do Feb 01, 2001 1:01 am
Wohnort: 0 auf 100 in 2 sekunden.

Terry Schiavo

Beitrag von The Pharao » Sa Mär 26, 2005 4:49 pm

@ aju

Zustimmung Bild Bild .
Dieser Zustand ist doch kein Leben, sondern nur noch ein dahinvegetieren. Ich möchte so nicht "Leben"!!

Und glaubt auch nur irgendjemand, das sich G.W. Bush hier wirklich einmischt, weil es ihm um das Wohl dieser Frau geht??

@ jetfh

Der Vergleich mit der NS-Dikator hinkt ja wohl gewaltig Bild . Dort wurden Menschen hingerichtet, weil sie einem anderen Volk angehörten. "lebensunwertes Leben" wie du so schön schreibst, wurde erst einmal grausamen Menschenversuche ausgesetzt. Für diese Frau wurde aber jahrelang alles getan um sie wieder ins "normale" Leben zu holen, nur es gibt hierfür kein Weg!!

The Pharao
Beiträge: 13604
Registriert: Do Feb 01, 2001 1:01 am
Wohnort: 0 auf 100 in 2 sekunden.

Terry Schiavo

Beitrag von The Pharao » Sa Mär 26, 2005 5:01 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von jetfh:
<strong>

Genau das ist doch der Punkt:
Woher wir wissen können, dass sie nie wieder erwacht, würde mich interessieren - obwohl genau solche (zugegeben) Wunder immer wieder passieren.

CU-Jet</strong><hr></blockquote>

Ich bitte Dich, diese Frau liegt seit vielen Jahren im Koma. Nicht erst ein paar Wochen, ihr Gehirn ist massiv geschädigt und das ganze ist halt nicht wie bei einem defekten PC wo man z.B. mal eben die CPU austauschen kann.


<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Meines Wissen ist sie an eine einzige Maschine angeschlossen, nämlich an jene, die für die Ernährung zuständig ist.
Kann man mit jener Argumentation nicht alle Dialysepatienten (an eine Maschine angeschlossen, keine Chance auf Besserung) auch töten (zumindest, wenn dieser Mensch entmündigt ist? <hr></blockquote>

Muß sie nicht auch Beatmet werde??
Außerdem hingt auch hier der Vergleich:
1.) besteht für einen Dialyse Patienten sehr wohl eine Chance auf Besserung, Stichwort Transplantation.
2.) hängt ein Dialyse Patient, so Beschissen diese Situation ist (ich kenne jemand persönlich) nicht 24H am Tag, 7 Tage die Woche an dieser Maschine.

Mandi
Beiträge: 813
Registriert: Mi Jul 26, 2000 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von Mandi » Sa Mär 26, 2005 6:00 pm

mal abgesehen von richtig und falsch...
schon mal irgendjemand an die kosten gedacht?
hat irgendjemand von euch eine ahnung was ein tag dahinvegetieren dieser frau kostet? wer bezahlt das?
gruss
Mandi

PS: ja ich bin mir bewusst dass mich für diese aussage ein grossteil hier am liebsten steinigen würde

Alpha-Man
Beiträge: 13185
Registriert: So Apr 01, 2001 1:01 am
Wohnort: Haus aus Minardijaeger
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von Alpha-Man » Sa Mär 26, 2005 6:29 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von Mandi:
<strong>mal abgesehen von richtig und falsch...
schon mal irgendjemand an die kosten gedacht?
hat irgendjemand von euch eine ahnung was ein tag dahinvegetieren dieser frau kostet? wer bezahlt das?
gruss
Mandi

PS: ja ich bin mir bewusst dass mich für diese aussage ein grossteil hier am liebsten steinigen würde</strong><hr></blockquote>

Das mit der Kostenfrage ist garnicht so abwegig. Die deutsche Gesundheitsreform ist ja auch nicht viel besser.

Die Komapatientin ist in Wirklichkeit laengst eine seelenlose Huelle, aber vermutlich wuerde sie sogar noch Mutter werden, nachvollziehen kann sie diese Freuden aber sicher nicht mehr. Genausowenig kann sie irgendwelche andere Einfluesse (bewusst) wahrnehmen.

Wieweit soll den der Erhalt menschenwuerdiges Leben gehen?
Die Frau ist schon lange gestorben, nicht nur die Eltern sollten endlich loslassen und die Fakten begreifen.
Terry macht keiner mehr einen Gefallen, wenn sie durch derartige technische Unterstuetzung am Leben gehalten wird.

Aber die Eltern kann ich schon irgendwie verstehen, ist es doch der groesste Fluch fuer Eltern, in das Grab ihrer Kinder sehen zu muessen.

Trotzdem, es ist ein Schrecken ohne Ende, es ist aber laengst Zeit, dass der Schrecken ein Ende nimmt.

ffpx

Alpha-Man
Beiträge: 13185
Registriert: So Apr 01, 2001 1:01 am
Wohnort: Haus aus Minardijaeger
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von Alpha-Man » Sa Mär 26, 2005 6:31 pm

Da habe ich noch einen moeglichen Grund vergessen:
Kann es sein, dass die Eltern die Erbschaftsberechtigung des Ehemannes nicht akzeptieren wollen und nur deswegen ihre Tochter nicht sterben lassen, damit der Ehemann nichts erbt?

Derart krude Gedanken kommen da schon auf.

ffpx

jetfh
Beiträge: 2113
Registriert: Mo Aug 18, 2003 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von jetfh » Sa Mär 26, 2005 6:40 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von The Pharao:
[QB@ jetfh

Der Vergleich mit der NS-Dikator hinkt ja wohl gewaltig Bild . Dort wurden Menschen hingerichtet, weil sie einem anderen Volk angehörten. "lebensunwertes Leben" wie du so schön schreibst, wurde erst einmal grausamen Menschenversuche ausgesetzt. Für diese Frau wurde aber jahrelang alles getan um sie wieder ins "normale" Leben zu holen, nur es gibt hierfür kein Weg!![/QB]<hr></blockquote>

Tut mir leid, aber du solltest Geschichte lernen: Geistig behinderte Kinder wurden sehr häufig getötet, nicht nur wenn sie fremden "minderwertigen" Völkern angehörten.

Mit deiner Argumentation kann man übrigens alle "langjährigen" Komapatienten töten, denn es werden sich immer einer oder mehrere "Fachleute" finden, die bestätigen, dass keine Chance mehr auf ein Erwachen besteht.

CU-Jet

The Pharao
Beiträge: 13604
Registriert: Do Feb 01, 2001 1:01 am
Wohnort: 0 auf 100 in 2 sekunden.

Terry Schiavo

Beitrag von The Pharao » Sa Mär 26, 2005 7:19 pm

@ jetfh

Sorry, evtl. hab ich mich unklar ausgedrückt. Im 3.Reich wurden ersteinmal hauptsächlich nach Abstammung sondiert. Das mit den geistig Behinderten Kindern, auch Deutscher Familien ist sicher richtig.

Nur, was ich sagen wollte, war: das bei den Nazis ein gewaltiger Rassenwahn vorlag. Juden, Zigeuner und viele andere Völker wanderten ins Arbeits bzw. Vernichtslager.

Und genau hier lieg ja wohl ein gewaltiger Unterschied. Obwohl ich mich machmal frage ob G.W. Bush nicht genauso geisteskrank ist wie "der Führer"

Aber wir kommen von Thema ab.

Benutzeravatar
Ferrarirosso
Beiträge: 32335
Registriert: Mo Feb 04, 2002 1:01 am
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von Ferrarirosso » Sa Mär 26, 2005 7:25 pm

@ jetfh

Auch ich bin der Meinung, man sollte dem Leid dieser Frau ein Ende setzen.

Natürlich gabs schon Fälle, bei den nach Expertenmeinung keine Hoffnung auf Besserung oder Heilung bestand und es doch zu einer überraschenden Wendung kam.

Aber nun frage ich dich:

WIE lange soll man diese lebenserhaltenden Maßnahmen fortführen?

ll[-_-]ll
Beiträge: 301
Registriert: Fr Jan 28, 2005 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von ll[-_-]ll » Sa Mär 26, 2005 7:37 pm

Woher wisst ihr Schlaumeier denn, dass die Frau gelitten hat? Die Ärzte konnten ja noch nicht einmal mit Sicherheit sagen, ob da überhaupt noch ein Rest von Bewußtsein in ihr steckt. Die Großhirnrinde war schließlich fast völlig zerstört, das Kleinhirn allerdings noch vollkommen funktionsfähig.

Ich finde es ehrlich gesagt etwas bedenklich, dass allein auf Grund der Aussage eines Hinterbliebenen, also OHNE schriftliches Einverständnis des Betroffenen, man einen Komapatienten einfach vom Leben zum Tode befördern darf.

Was ist, wenn Schiavo diese angebliche Aussage nie getroffen hat, oder wenn sie sie nur achtlos dahergesagt hatte, ohne wirklich eine solche Situation für möglich zu halten? Was, wenn der werte Herr Ehemann gelogen hat, um für sich und seine neue Familie schneller an das Erbe zu gelangen und sich endlich einer Last zu entledigen?

Bin ich froh, dass ich in Deutschland lebe, und solche Sachen hier niemals möglich sein werden... Bild

Alpha-Man
Beiträge: 13185
Registriert: So Apr 01, 2001 1:01 am
Wohnort: Haus aus Minardijaeger
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von Alpha-Man » Sa Mär 26, 2005 8:32 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von ll[-_-]ll:
<strong>...

Bin ich froh, dass ich in Deutschland lebe, und solche Sachen hier niemals möglich sein werden... Bild </strong><hr></blockquote>

Oh doch passiert das hier und nicht zu knapp, nur sind hier die Angehoerigen einsichtiger und es kommt nicht an die grosse Glocke. Es ist keine Sterbehilfe, oder Neudeutsch Euthanasie, wenn die Apparate bei Unheilbaren abgestellt werden.

So wie du schreibst, scheint dir der Hirnaufbau nicht fremd zusein: Stammhirn, Kleinhirn, Grosshirn.
Erst das Grosshirn macht uns zu bewusstseinsfaehigen Menschen, der Unterscheid zwischen Mensch und Tier, wobei ich da bei vielen Zeitgenossen auch in diesem Forum so meine Zweifel habe.

Fuer die arme Terry Schiavo scheint nicht nur das Grosshirn, irreparable Schaeden erlitten zu haben, sondern auch das Kleinhirn. Funktionieren tut offensichtlich nur noch das Stammhirn, das die vegetativen Organe weiterarbeiten laesst.

Es ist etwas anderes, wenn da ein Mensch in der Herz-Lungenmaschine liegt, aber sonst bei voller geistiger Gesundheit sein bedauernswertes Leben fristet, oder ein Gelaehmter wie z.B. Frank Williams, der staendiger Betreuung bedarf.

Meine damals krebskranke Grossmutter sagte vor ihrer letzten Einlieferung ins Krankenhaus, dass sie die Schmerzen nicht mehr ertragen kann und uns bittet, keine weiteren Experimente anzustellen, wenn sie selbst auf Fragen nicht mehr antworten kann. Ich hielt ihre Hand, bis sie "einschlief".
Man soll Menschen ein unwuerdiges Weitervegetieren ersparen und fuer einen wuerdevollen Tod den Mut aufbringen.

ffpx

Grip
Beiträge: 448
Registriert: Fr Mär 02, 2001 1:01 am
Wohnort: Deutschland, NRW

Terry Schiavo

Beitrag von Grip » Sa Mär 26, 2005 8:48 pm

Weder ich noch einer von euch kann sich wirklich in die Lage eines Wachkomapatienten versetzen.

Wir wissen nicht, ob Terry sich in ihrer Haut noch wohlfühlt, ob sie jeden Tag nichts sehnlicher wünscht als zu sterben, oder ob sie gar nichts mehr merkt.

Allerdings kann ich für mich selbst sprechen und ich möchte auf keinen Fall so leben.
Deshalb habe ich schon vor einiger Zeit eine Patientenverfügung sowie einen notariell beglaubigten Brief, dass in solch einem Fall keine lebenserhaltenen, weiterführenden Massnahmen bei mir durchgeführt werden.

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32953
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Terry Schiavo

Beitrag von Stefan P » Sa Mär 26, 2005 8:51 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von jetfh:
<strong>...Wie sich solche Kreaturen anmassen, über das Leben eines Menschen zu richten,...</strong><hr></blockquote>
...und was für eine Art von Kreatur bist Du, die sich anmaßt derartigen Müll abzusondern? Bist Du bis in die Details in diesen Fall eingeweiht, oder was berechtigt Dich hier einen Bogen bis zu Naziverbrechen zu schlagen? Du kennst die Krankenakte dieser bedauerlichen Frau, ja?

Bist Du streng katholisch oder gehörst Du einer ander Sekte an, die den Gebrauch von Kondomen verdammt, Abtreibung als Gotteslästerung betrachtet und Geburtenkontrolle als das Werk des Teufels verdammt? Da wird jedesmal Leben verhindert.

Wenn man so was liest, kann einem in der Tat schlecht werden...

Benutzeravatar
Marmas
Beiträge: 32858
Registriert: Mo Okt 22, 2001 1:01 am
Wohnort: wenn einem niemand mehr das Wasser reichen kann, ist man kurz davor zu verdursten

Terry Schiavo

Beitrag von Marmas » Sa Mär 26, 2005 9:28 pm

Die Frau ist hirntot seit 15 Jahren

Ich bete drum das man mir das nicht antut und mich Leben läßt.

ein Jahr vielleicht aber dann ist auch gut

Nur das Beste
Marmas

Benutzeravatar
HaPe
Beiträge: 44093
Registriert: Di Mai 21, 2002 1:01 am
Wohnort: un'se Hauptstadt, wa?!
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von HaPe » Sa Mär 26, 2005 9:48 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von Grip:
<strong>Weder ich noch einer von euch kann sich wirklich in die Lage eines Wachkomapatienten versetzen.</strong><hr></blockquote>
Ach!! echt jetzt?! Bild

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von Grip:
<strong>Wir wissen nicht, ob Terry sich in ihrer Haut noch wohlfühlt, ob sie jeden Tag nichts sehnlicher wünscht als zu sterben, oder ob sie gar nichts mehr merkt.</strong><hr></blockquote>

Mal ehrlich!
Selbst angenommen es wäre der Fall, daß sie ihr Umfeld noch bewusst erlebt - was glaubst du wohl, lässt diese Frau Freude am tag - am Leben - empfinden??

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von Grip:
<strong>Allerdings kann ich für mich selbst sprechen und ich möchte auf keinen Fall so leben.
Deshalb habe ich schon vor einiger Zeit eine Patientenverfügung sowie einen notariell beglaubigten Brief, dass in solch einem Fall keine lebenserhaltenen, weiterführenden Massnahmen bei mir durchgeführt werden.</strong><hr></blockquote>
Und genau das ist die Doppelmoral!

Viele derjenigien, die das Abschalten verurteilen und anprangern, sagen so wie du, daß sie für sich selbst es gewiss nicht wollten (das am-Leben-erhalten-werden in so einem Fall)!

Bild Bild

HaPe

[ 26.03.2005: Beitrag editiert von: HaPe ]</p>

ll[-_-]ll
Beiträge: 301
Registriert: Fr Jan 28, 2005 1:01 am

Terry Schiavo

Beitrag von ll[-_-]ll » Sa Mär 26, 2005 9:56 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von Marmas:
<strong>Die Frau ist hirntot seit 15 Jahren

Ich bete drum das man mir das nicht antut und mich Leben läßt.
</strong><hr></blockquote>
Warum? Wenn du wirklich hirntot wärst, könnte es dir doch egal sein. Außerdem ist längst nicht zweifelsfrei geklärt, ob sie hirntot ist. Minimale Reste der Großhirnrinde sind wohl noch vorhanden, es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass noch Reste von Bewußtsein vorhanden sind.

Außerdem hat diese Frau keinen Krebs oder eine andere schwerwiegende Krankheit. Sie ist also weder mittelfristig zum Sterben verdammt, noch gibt es Anzeichen dafür, dass sie in irgend einer Form an körperlichen Schmerzen leidet.

Natürlich ist ihre Existenz von außen betrachtet bemitleidenswert. Aber das darf und kann bei der Beurteilung der Situation doch keine Rolle spielen. Der entscheidende Punkt ist, dass man nicht weiß, ob sie selbst so weiterleben will und man es wohl auch nie erfahren wird. Und in solchen Fällen gilt nach meinem Dafürhalten der Grundsatz 'Im Zweifel für das Leben'. Der Vergleich mit einer um Sterbehilfe bittenden Krebskranken mag zwar gutgemeint sein, hat aber mit dem Fall Schiavo wenig zu tun.

[ 26.03.2005: Beitrag editiert von: ll[-_-]ll ]</p>

The Pharao
Beiträge: 13604
Registriert: Do Feb 01, 2001 1:01 am
Wohnort: 0 auf 100 in 2 sekunden.

Terry Schiavo

Beitrag von The Pharao » Sa Mär 26, 2005 10:25 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von ll[-_-]ll:
<strong> Außerdem ist längst nicht zweifelsfrei geklärt, ob sie hirntot ist. Minimale Reste der Großhirnrinde sind wohl noch vorhanden, es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass noch Reste von Bewußtsein vorhanden sind. </strong><hr></blockquote>

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Außerdem hat diese Frau keinen Krebs oder eine andere schwerwiegende Krankheit. Sie ist also weder mittelfristig zum Sterben verdammt, noch gibt es Anzeichen dafür, dass sie in irgend einer Form an körperlichen Schmerzen leidet.
<hr></blockquote>
Ja wass denn nu, wenn sie noch etwas empfindet, dann kann dieser Zustand sehr wohl eine Quälerei sein. Wenn Kanülen gewechselt werden müssen, oder ähnliches. Sicher, das optimalste wäre, wenn man sie einfach fragen könnte, was sie sich für diese Situation wünscht.

matthias
Beiträge: 141
Registriert: Do Dez 16, 2004 1:01 am
Wohnort: Lebach
Kontaktdaten:

Terry Schiavo

Beitrag von matthias » Sa Mär 26, 2005 10:57 pm

Ich kann beide meinungen verstehen. Zum einen möchte ich nicht so enden und nur von Maschinen am Leben gehalten werden (wenn keine Hoffnug besteht). Zum anderen kann ich aber die Position der Eltern nachvollziehen, die ihre Tochter noch nicht aufgegeben haben.

Schade finde ich nur, dass die Frau zum Spielball der Medien geworden ist! Das ist nämlich menschenunwürdig! Denn kaum einer möchte wohl, dass von einem selbst solche Bilder, die einen in einem so traurigen Zustand zeigen, um die Welt gehen.
Die Familie der Frau kann einem Leid tuen.

The Pharao
Beiträge: 13604
Registriert: Do Feb 01, 2001 1:01 am
Wohnort: 0 auf 100 in 2 sekunden.

Terry Schiavo

Beitrag von The Pharao » Sa Mär 26, 2005 11:08 pm

<blockquote><font size="1" face="Verdana,Helvetica,Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr>Original erstellt von matthias:
<strong>
Schade finde ich nur, dass die Frau zum Spielball der Medien geworden ist! Das ist nämlich menschenunwürdig! Denn kaum einer möchte wohl, dass von einem selbst solche Bilder, die einen in einem so traurigen Zustand zeigen, um die Welt gehen.
Die Familie der Frau kann einem Leid tuen.</strong><hr></blockquote>

Sicher, aber erwartest Du was anderes von den Medien?? Ein paar Bilder von Frau Schiavo auf der "Blöd Zeitung" machen sich ja gut als Aufreisser damit sich diese "Zeitung" besser verkaufen lässt.

Und auch die Politik lässt ja leider nichts anderes erwarten, der Texanische Westentaschen Cowboy nutzt hier die ganze Situation doch nur um für seine Partei auf Stimmenfang zu gehen - vermutlich ist im in Wahrheit das Schicksal der Frau völlig egal.

Antworten