Was stimmt mit Vettel nicht?

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Dissident
Beiträge: 8831
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Dissident » Mi Jul 17, 2019 7:43 am

Tatsache sind nur 3 punkte unterschied trotz bahrain, baku und 2 stallorder entscheidungen bzw. Geopfert werden vom team. CL16 :top:

MT8-VR6
Beiträge: 1632
Registriert: Sa Jan 24, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von MT8-VR6 » Fr Jul 19, 2019 9:28 pm

Tatsache ist auch das Vettel (der gerne auch als Entwickler gefeiert wurde) mit Rot in 5 Jahren grandios gescheitert ist!

Und das LEC ihm seit paar Rennen um die Ohren fährt ist aus Vettel Sicht natürlich mehr als schlecht.
Das Argument ich habe mich mit dem Auto nicht wohl gefühlt zieht meiner Meinung nach nicht.
Die ganz großen (nicht Newey gesponserten) Fahrer liefern auch mit einem nicht so wohlfühl Auto ab.

Vettels Zeit ist aus meiner Sicht um und so groß wie es 4 Titel erscheinen lassen ist er nicht.
Ich denke das er ende des Jahres zurücktreten wird.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Maglion » Fr Jul 19, 2019 11:56 pm

MT8-VR6 hat geschrieben:
Fr Jul 19, 2019 9:28 pm
Die ganz großen (nicht Newey gesponserten) Fahrer liefern auch mit einem nicht so wohlfühl Auto ab.
Das halte ich für einen Mythos, deshalb hätte ich gerne Beispiele: Bitte WM-titel nennen und dann eine Aussage im selben jahr, in der der WM erklärt, dass er sich im Auto nicht wohl fühlte.

Vettel galt noch nie als Entwicklungsfahrer, denn er ist nie in einer zeit F1 gefahren, in der der fahrer noch entscheidende Entwicklungsarbeit liefern konnte. Ich finde es höchst unseriös, wenn man Mythen erfindet, diese dann zerstört und das dann dem Fahrer in die Schuhe schiebt - so einen Schwachsinn schreibt man doch nur, wenn einem nichts sinnvolles einfällt, um die die eigene Meinung mit Fakten zu untermauern.

Leclerc hat diese Saison geglänzt und war zeitweise unscheinbar - von einer konkurrenzfähigen Konstanz ist er noch weit entfernt und ich bin mir sher sicher, dass auch er diese Saison noch enige Durchhänger haben wird- So viele Punkte, wie Vettel weggeworfen hat, müsste ein Topfahrer Leclerc doch schon zig Punkte vor Vettel liegen - tut er aber nicht, er liegt noch immer hinter Vettel und hat in 6 von 10 Rennen weniger Punkte als Vettel geholt - OBWOHL Vettel sihc im Auto nicht wohl fühlt. Wie sieht es denn aus, wenn sich Vettel wieder im Ferrari wohl fühlt - wird Leclerc dann vernichtet? Leclerc kann unter dem Strich eben auch nicht mehr Punkte sammlen, als ein Vettel, der sich nicht wohl fühlt, weil Ferrari nicht in der Lage ist, ihm ein Auto hin zu stellen, das zu seinem Fahrstil passt - so ein Auto haben übrigens ALLE Weltmeister dieses Jahrhunderts gehabt - OHNE AUSNAHME, und davor sicher auch Häkkinen, Hill, Schumacher, Prost, Senna, Lauda......sich nicht wohl fühlen im AUto und ein nicht siegfähiges AUto haben, sind zudem zwei völlig unterschiedliche Dinge !!! WM wird eben nur das Team, das den besten Job macht und dazu gehört eben auch, dass sie ihren Fahrern Autos hinstellen, mit denen diese ans IHR Limit gehen können. Der Ferrari war/ist eine Fehlkonstuktion, die man mit Mühe so hingebogen hat, dass man sich gegen RedBull verteidigen kann. Und so lange Ferrari kein konkurrenzfähiges Auto baut, das auf ihre fahrer zugeschnitten ist, ist es völlig Wurst, welcher Ferrari-Pilot 3. oder 4. wird und es ist sehr wahrscheinlich, dass auch ein Leclerc in einem Ferrari nie etwas weißen wird, so wie ein Verstappen seit Jahren bei RedBull nichts erreicht hat, außer Fußnoten / Ranbemerkungen in der F1 Geschichte. Wer nicht bei Mercedes fährt, gehört zu den Verlierern und das schon seit Jahren - ist es da wichtig, wer jetzt der beste Verlierer ist und warum? Ferrari kann sich jeden Fahrer holen, so lange sie keine Leistung bringen, werden die Fahrer bei Ferarri nur verheizt inzwischen wird ja das RedBull-Cockpit für erfolgshungrige Piloten interessanter, als bei Ferrari zu fahren.
SimSeat-Racer

mkkay
Beiträge: 2
Registriert: Sa Jul 20, 2019 6:59 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von mkkay » Sa Jul 20, 2019 7:23 am

Maglion hat geschrieben:
Fr Jul 19, 2019 11:56 pm
Das halte ich für einen Mythos, deshalb hätte ich gerne Beispiele: Bitte WM-titel nennen und dann eine Aussage im selben jahr, in der der WM erklärt, dass er sich im Auto nicht wohl fühlte.

Vettel galt noch nie als Entwicklungsfahrer, denn er ist nie in einer zeit F1 gefahren, in der der fahrer noch entscheidende Entwicklungsarbeit liefern konnte. Ich finde es höchst unseriös, wenn man Mythen erfindet, diese dann zerstört und das dann dem Fahrer in die Schuhe schiebt - so einen Schwachsinn schreibt man doch nur, wenn einem nichts sinnvolles einfällt, um die die eigene Meinung mit Fakten zu untermauern.

Leclerc hat diese Saison geglänzt und war zeitweise unscheinbar - von einer konkurrenzfähigen Konstanz ist er noch weit entfernt und ich bin mir sher sicher, dass auch er diese Saison noch enige Durchhänger haben wird- So viele Punkte, wie Vettel weggeworfen hat, müsste ein Topfahrer Leclerc doch schon zig Punkte vor Vettel liegen - tut er aber nicht, er liegt noch immer hinter Vettel und hat in 6 von 10 Rennen weniger Punkte als Vettel geholt - OBWOHL Vettel sihc im Auto nicht wohl fühlt. Wie sieht es denn aus, wenn sich Vettel wieder im Ferrari wohl fühlt - wird Leclerc dann vernichtet? Leclerc kann unter dem Strich eben auch nicht mehr Punkte sammlen, als ein Vettel, der sich nicht wohl fühlt, weil Ferrari nicht in der Lage ist, ihm ein Auto hin zu stellen, das zu seinem Fahrstil passt - so ein Auto haben übrigens ALLE Weltmeister dieses Jahrhunderts gehabt - OHNE AUSNAHME, und davor sicher auch Häkkinen, Hill, Schumacher, Prost, Senna, Lauda......sich nicht wohl fühlen im AUto und ein nicht siegfähiges AUto haben, sind zudem zwei völlig unterschiedliche Dinge !!! WM wird eben nur das Team, das den besten Job macht und dazu gehört eben auch, dass sie ihren Fahrern Autos hinstellen, mit denen diese ans IHR Limit gehen können. Der Ferrari war/ist eine Fehlkonstuktion, die man mit Mühe so hingebogen hat, dass man sich gegen RedBull verteidigen kann. Und so lange Ferrari kein konkurrenzfähiges Auto baut, das auf ihre fahrer zugeschnitten ist, ist es völlig Wurst, welcher Ferrari-Pilot 3. oder 4. wird und es ist sehr wahrscheinlich, dass auch ein Leclerc in einem Ferrari nie etwas weißen wird, so wie ein Verstappen seit Jahren bei RedBull nichts erreicht hat, außer Fußnoten / Ranbemerkungen in der F1 Geschichte. Wer nicht bei Mercedes fährt, gehört zu den Verlierern und das schon seit Jahren - ist es da wichtig, wer jetzt der beste Verlierer ist und warum? Ferrari kann sich jeden Fahrer holen, so lange sie keine Leistung bringen, werden die Fahrer bei Ferarri nur verheizt inzwischen wird ja das RedBull-Cockpit für erfolgshungrige Piloten interessanter, als bei Ferrari zu fahren.
ganz ehrlich aber du scheinst null ahnung zu haben. leclerc ist die komplette saison schneller als vettel und mit bis ausnahme vom baku qualyfine crash auch top gefahren. wenn bahrain der defekt und monaco der strategie fehler im quali nicht gewesen wären und dazu noch china stallorder + barcelona total verkackte startegie seitens ferrari dann wäre leclerc in der wm vor bottas

pitschen
Beiträge: 542
Registriert: Mo Okt 01, 2007 1:01 am
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von pitschen » Sa Jul 20, 2019 12:24 pm

Mit Vettel stimmt alles. Nur ist Leclerc ein anderes Kaliber als Kimi. Auch Ferrari wird mit der Zeit einsehen, dass sie dieses Jahr, aufs falsche Pferd gesetzt haben. :jupi:

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Maglion » Sa Jul 20, 2019 3:55 pm

mkkay hat geschrieben:
Sa Jul 20, 2019 7:23 am
ganz ehrlich aber du scheinst null ahnung zu haben. leclerc ist die komplette saison schneller als vettel und mit bis ausnahme vom baku qualyfine crash auch top gefahren. wenn bahrain der defekt und monaco der strategie fehler im quali nicht gewesen wären und dazu noch china stallorder + barcelona total verkackte startegie seitens ferrari dann wäre leclerc in der wm vor bottas
.....am ENde zählt, was an Punkten rein kommt. Wenn das Team zu viel Mist baut, hat sich Leclerc das falsche Team raus gesucht.
Hier tun ja gerade alle so, als ob ferrari nur Bei Leclerc Mist gebaut hat und Vettel mit einem Top Support nur Mist Bau. Bei Ferrai ist NIEMAND, der eine durchweg gute Leistung gebracht hat, weder die Fahrer, noch das Team. Bei Leclerc gab es genau so ein Auf und Ab, wie bei Vettel und bei Vettel gab es auch genügend technische und strategische Fehler.

Ein Auto, das nicht zum eigenen Fahrstil passt, ist für JEDEN Rennfahrer ein riesen Problem und daum muss sich das TEAM kümmern. Was ist wenn der Ferrari in 5 Rennen zu Vettel passt und Leclerc Problme hat, ist dann Leclerc der Loser, der das Fahren verlernt hat?

Vettel liefert gerade sicher nicht seine beste Leistung ab, weil er einfach zu viel will und es nicht akzeptieren will, dass er mit mit Ferrari nicht dort fahren kann, wo er er möchte.

Ich finde dieses ständige nieder Machen genauso bescheuert, wie das in den Himmel loben, wenn es mal Läuft - egab bei welchem Fahrer. Einfach mal die Saison abwarten und am Ende kann man sein Fazit ziehen.

Bei manchen Usern ist es ja sehr offensichtlich, dass sie nur darauf warten und hoffen, dass ihnen vettel mal wieder eine Vorlage liefert, damit sie euf ihn eindreschen können - solche Leute, sind für mich unterster Abschaum, da sie komplett von niederen Beweggründen gesteuert sind.

Das Problem ist, dass diese Typen ganz ruhig sind, wenn vettel mal eine gute Leistung bietet, weill ihnen das nicht in den Kram passt. Ich habe Verstappen in letzten Jahren oft genug kritisiert und das zu Recht, aber aktuell kann ich ihn nur loben, denn anscheinend hat er jetzt den für ihn perfekten Mittelweg zwischen seiner Aggressivität und ergbenisoritiertem Fahren gefunden und liefert tolle Rennen.

Wenn ein Fahrer Mist baut, kann man das natürlich klar sagen, so wie Vettel im letzten Rennen einen riesen Bock geschossen hat - eine völlig hirnrissige Aktion. Aber das ist noch lange kein Grund, hier so über ihn her zu ziehen, wie es die üblichen Verdächtigen tun, weil sie ein persönliche Problem mit Vettel haben.
SimSeat-Racer

Dissident
Beiträge: 8831
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Dissident » Sa Jul 20, 2019 4:17 pm

...am ENde zählt, was an Punkten rein kommt. Wenn das Team zu viel Mist baut, hat sich Leclerc das falsche Team raus gesucht.
Acht echt? Du meinst das Team und die presse ist zufriedener mit seb als mit scharl?

Klappt vllt.wenn man am ende WM wird oder zumindestens reihenweise siege einfährt. :zzz:

Der punktestand ist nun mal nur die halbe wahrheit

MT8-VR6
Beiträge: 1632
Registriert: Sa Jan 24, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von MT8-VR6 » Sa Jul 20, 2019 9:15 pm

@Maglion:

Ich verstehe nicht warum du andere User die nicht unbedingt zu Vettel Fans zählen (so wie ich) als Abschaum bezeichnest nur weil deren Argumentation nicht in dein Weltbild passt???

Es wird nie einem Team gelingen BEIDEN Fahrern ein Wohlfühlfaktor im Auto zu geben das auch BEIDE gleichmäßig zurfrieden sind.
Ich denke aber das eine Vettel mit seiner Erfahrung und seinem vermeintlichen Weltmeister Eigenschaften (wegen 4 Newey geschenkten Titeln) mit solch einem Umstand das das Auto mal nicht so passt auch erfolgreich ist.
Aber 2019 sieht man das Vettel scheinbar nur (und das wurde auch oft genug schon bewiesen) am erfolgreichsten ist wenn er vorne weg fährt. Bevor er zu rot ist konnte er sich immer auf Newey verlassen das er das Auto noch hinbiegt (2010 und 2012) um doch noch den Titel abzustauben. 2011 und 2013 war das Auto das komplette Jahr über dominant.

Mit seinem Wechsel zu rot und dem erklärten Ziel es einem Schumi nachzumachen hat er sich einfach übernommen und zerstört damit seinen "Status".
Noch dazu macht er speziell seit Hockenheim Fehler in einer Menge die bei einem Neuling zuviel wäre, ganz zu schweigen von einem WM.
Und das er ein schlechter Verlierer ist ist auch bekannt.
Schau dir mal Interviews nach den Wintertests 2019 an (TestWM reicht halt nicht) und dann Interviews nach den ersten Rennen..... Man war sich nach den Tests zu sicher und anstatt zu arbeiten hängt man halt seine Eier in den Pool. Und nachdem man gemerkt hat das man nicht so gut ist schmollt man rum und erzählt was von wegen Richtung finden usw.... :jupi:

Vettels Zeit ist vorbei - das merkt man auch bei Rot. Es ist sowieso erstaunlich das er noch nicht geflogen ist....

Techno
Beiträge: 632
Registriert: Mi Mär 07, 2001 1:01 am
Wohnort: Deutschland, 97070, Würzburg

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Techno » So Jul 21, 2019 11:46 am

Tatsache ist auch das Vettel (der gerne auch als Entwickler gefeiert wurde) mit Rot in 5 Jahren grandios gescheitert ist!
Quelle? Wer sagt sowas?

Deine gehässige Interpretation von Vettels "Schwachsinnsaktionen" ist falsch.
Er ist nicht bei Ferrari um Zweiter zu werden. Um den bis-zu-2-Sekunden-schneller-Benz zu schlagen genügt es nicht ans Limit zu gehen. Und wer ein Rennen lang über dem Limit fährt macht Fehler.

Der Rest deiner Beiträge, MT, ist schlecht cachierter Hass.
"Niemand ist so blind wie derjenige, der nicht sehen will" (Helly et. al.)

painkiller
Beiträge: 48
Registriert: Mi Mär 13, 2019 5:23 pm

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von painkiller » So Jul 21, 2019 10:19 pm

Entwicklungsfahrer gibt es schon lange nicht mehr (seit Michael Schuhmacher). Was hat den LH-44 entwickelt?

Snip
Beiträge: 349
Registriert: Fr Nov 16, 2018 8:53 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Snip » Mo Jul 22, 2019 12:48 am

Techno hat geschrieben:
So Jul 21, 2019 11:46 am
Quelle? Wer sagt sowas?

Deine gehässige Interpretation von Vettels "Schwachsinnsaktionen" ist falsch.
Er ist nicht bei Ferrari um Zweiter zu werden. Um den bis-zu-2-Sekunden-schneller-Benz zu schlagen genügt es nicht ans Limit zu gehen. Und wer ein Rennen lang über dem Limit fährt macht Fehler.

Der Rest deiner Beiträge, MT, ist schlecht cachierter Hass.
Leclerc ist nicht zu Ferrari gegangen, um den Wasserträger zu spielen. Er muss ebenfalls am Limit fahren. Bisher hat er sich nur in Baku einen Fehler erlaubt. Vettels Fehler sollten bekannt sein.

Mitsuha
Beiträge: 153
Registriert: Di Jul 24, 2018 1:13 pm

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Mitsuha » Mo Jul 22, 2019 8:04 am

MT8-VR6 hat geschrieben:
Sa Jul 20, 2019 9:15 pm
Es wird nie einem Team gelingen BEIDEN Fahrern ein Wohlfühlfaktor im Auto zu geben das auch BEIDE gleichmäßig zurfrieden sind.
Natürlich geht das. Nur sind das in der Regel dann die Teams, die nicht an der Spitze fahren.

Und was soll der Unfug, dass Vettel nur vorne wegfahren kann? Das kann man Hamilton genauso vorwerfen. Wenn man vorne startet, kann man natürlich keine Plätze gut machen. Da nehmen sich beide nix. Und ein Hamilton hat immerhin 30 Poles mehr als Vettel, dafür auch 28 Siege mehr. Insofern spricht das doch eine recht klare Sprache.

Nur, während Vettel in zwei Jahren ein dominantes Auto hatte, hatte Hamilton bisher locker in sechs Jahren ein dominantes Auto. Und in zwei der dominanten Fahrzeugen hat er den Titel nicht geholt.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Maglion » Mo Jul 22, 2019 9:14 am

Techno hat geschrieben:
So Jul 21, 2019 11:46 am
Quelle? Wer sagt sowas?

Deine gehässige Interpretation von Vettels "Schwachsinnsaktionen" ist falsch.
Er ist nicht bei Ferrari um Zweiter zu werden. Um den bis-zu-2-Sekunden-schneller-Benz zu schlagen genügt es nicht ans Limit zu gehen. Und wer ein Rennen lang über dem Limit fährt macht Fehler.

Der Rest deiner Beiträge, MT, ist schlecht cachierter Hass.
Ein Profi holt aus dem Material heraus, was möglich ist. Denn gerade wenn man KEIN konkurrenzfähiges Auto hat, ist das ALLERWICHTIGSTE, dass man IMMER Punktet, denn wenn der Gegner mal schwächelt, kann man die Punkte gut machen, die man zuvor wegen dem schlechten Material verloren hat. Wenn der Gegner nicht schwächelt, hat man so wenigstens die maximale Punkteausbeute, die ja auch wichtig sein kann, um den eigenen Platz gegen die Konkurrenz von hinten zu verteidigen.

Vettels Fehler war deshalb unprofessionell und dämlich, weil er Verstappen kennt und weil er ein Manöver gestartet hat, bei dem die Crashgefahr viel zu hoch war. Wie es geht hat man beim Zweikampf Leclerc vs. Verstappen gesehen, sowas ERWARTE ich von einem 4-fach Champion und den Crash vom Rookie, dass es zum wiederholten Male umgekehrt war, sollte Vettel endlich mal dazu bringen, sein Hirn einzuschalten.
Wenn ich mir überlege, was sich Verstappen schon alles in den letzten Jahren geleistet hat, wo ich schon so weit war zu denken, dass Verstappen es nie mehr lernt, dass man ein Rennen nicht mit einer Aktion, sondern mit Köpfchen und überlegten Manövern gewinnt, für die man die nötige Geduld haben muss - immer wieder hat Verstappen die Nerven verloren, aber diese Saison fährt er auf einen Schlag wie ein Champion und Vettel leider wie der Rookie Verstappen - aber ist es das Niveau, das man von Vettel erwarten kann? Sicher nicht !

Übrigens ist nicht nur Vettel unter Druck, auch Verstappen hat Druck, denn RedBull will so wie Ferrari ganz nach vorne und Verstappen merkt auch, dass ihm die Zeit davonläuft. Wenn Verstappen nicht liefern würde, wie er es gerade tut, würde er wohl als ewiges Talent nie etwas reißen.

Ich nehme Vettel da in Schutz, wo er zu hart angegangen wird, weil ich natürlich Verständnis für seine Situation haben. Vettel muss für sich entscheiden, ob Ferrari das richtige Team für ihn ist und wenn er sich für Ferrari entscheidet, soll er gefälligst auch sein Bestes geben und das gibt er zurzeit leider nicht und er ist auch nicht bereit in letzter Konsequenz daran zu arbeiten, da er anscheinend lieber verdrängt, denn es liegt nicht nur an Ferrari, wenn er nicht abliefert. Als er mal darauf angesprochen wurde, ob er einen Mentaltrainer hat, meinte er, dass er das nicht braucht, aber es ist doch offensichtlich, dass sein Problem mentaler Natur ist, denn das Fahren hat er sicher nicht verlernt. Aber seine Körpersprache sagt mehr als 1000 Worte und die ist nicht nur nach einem schlechten Rennen schlecht.
Ich befürchte, dass Vettel sich bei Ferrari zu sehr aufreibt und mit dem Druck auf Dauer nicht klarkommt und das liegt sicher nicht nur an Ihm, da muss man auch Ferrari an den Pranger stellen, die in den letzten Jahren alles getan haben, um Vettel immer wieder vor den Kopf zu stoßen. Aber so ist das eben, wenn Laien-Teamchefs sich die Klinke in die Hand geben, die mehr wollen, als sie können und nicht das liefern, um im Gegenzug Forderungen an ihre Fahrer zu stellen zu können. Ferrari stand/steht nicht zu 100% zu Vettel. Würde sie zu Vettel stehen und wollten sie wirklich die WM, dann hätten sie von Anfang an voll auf Vettel gesetzt und mit ihm zusammen ein Vettel-Auto entwickelt, dass zu 100% zu ihm passt, so wie es damals übrigens auch bei und mit Michael Schumacher gemacht wurde, aber diesen Schritt wollte Ferrari nie gehen, was auch durch öffentliche Aussagen der Teamchefs immer wieder untermauert wurde.

Vettel als Fahrer, der etwas erreichen möchte, ist auch selbst dafür verantwortlich wo er fährt und wenn es bei einem Team nicht läuft, weil man nicht auf ihn hört und er sich nicht mehr wohl fühlt, muss er das Team verlassen und sich neu orientieren, alles andere sieht nach Selbstaufgabe und Zeitabsitzen bei Ferrari aus.

Alle die meinen, dass ein Leclerc bei Ferrari die Zukunft wäre, kann ich nur sagen, dass es für einen Rookie leicht ist hin und wieder zu glänzen und für positive Stimmung zu sorgen, das ändert sich aber schnell, wenn man zur Nr.1 wird und alle ERWARTEN, dass man immer glänzt, was mit einem Team wie Ferrari seit Jahren unmöglich ist und wohl auch noch lange unmöglich bleiben wird. Leclerc hat selbst als frei fahrender Rookie seine Aufs und Abs, gerade als er meinte, dass er Vettels Position in Frage stellen musste und er so selbst den Druck auf sich erhöht hat, kam sofort ein Durchhänger. Leclerc hat aktuell das Glück, dass Vettel nicht in Form ist und er so die Möglichkeit hat dort zu glänzen, wo sonst ein motivierter Vettel glänzen würde.

Ich glaube nicht, dass Leclerc das Zeug dazu hat, um sich bei Ferrari zu behaupten, um zusammen mit dem Team die erwartete WM zu holen. Daran ist seit 2005 Schumacher gescheitert, nach 2007 Raikkönen, dessen WM-Titel durch eine glückliche Wendung, die durch die noch größere Unfähigkeit bei McLaren zustande kam. Dann gab es noch einen Massa, einen Alonso und einen Vettel. Sorry, aber wieso soll ausgerechnet Leclerc das schaffen, was diese Jungs vor ihm nicht geschafft haben? Wenn man sich diese Liste an hochkarätigen Piloten anschaut, und wie diese alle am Ende an Ferrari verzweifelt sind, sollte jedem klar sein, dass die Fahrer eigentlich nie das Problem waren. Es sieht eher danach aus, dass Ferrari die Fahrer zum Problem gemacht hat, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.

Übrigens wurde Raikkönen 2007 nur Champion, weil er immer schön brav die Punkte gesammelt hat, die mit einem Ferrari möglich waren - den restlichen Job machte McLaren. Aber genau das schafft Vettel nicht. Vettel will mehr als geht und erreicht am Ende weniger, als möglich ist - es gibt eben nur einen Iceman.
Am Ende hat es Ferrari auch bei Kimi geschafft, dass dieser resignierte und sich am Ende bezahlen ließ, dass er nicht weiter Ferrari fahren muss - das fand ich grandios. :schumi:

Langsam werden auch einige Alonso-Kritiker sehen, wieso er bei Ferrari so aufmüpfig wurde und schließlich gegangen ist, denn er ist auf die gleiche Mauer der Ignoranz in Kombination mit Unfähigkeit gestoßen, wie Vettel aktuell, nur dass er nicht so ruhig und brav geblieben ist, sondern Klartext gesprochen und klare Forderungen gestellt hat. Am Ende musste man sich trennen, was sicher die richtige Lösung für beide Seiten war.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16301
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von shuyuan » Mo Jul 22, 2019 9:50 am

Mit wenigen Ausnahmen ist Maglion hier ein echter Durchblicker :top:
Woran das bloss liegen mag ?
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6223
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von seahawk » Mo Jul 22, 2019 10:00 am

Wobei die Eichörnchentaktik des Punktesammelns gegen Mercedes einfach nicht funktioniert, weil der Mercedes viel zu überlegen ist. Wir sehen imho manchmal nur kleine Indizien zum möglichen Speed des Mercedes, ansonsten managed Mercedes den Abstand zum Gegner nach Bedarf.

Und ja ich gehe davon aus, dass Österreich nicht gewonnen werden sollte.

Verstappen hat gegenüber Vettel aber noch mehrere Vorteile.

1. Ferrari schlagen ist ein Erfolg und ein Ziel
2. er ist deutlich jünger und hat damit mehr Zeit
3. er ist ein potentieller Nachfolger für Hamilton und hat damit eine Chance mal in einem Mercedes zu sitzen, wenn die Dominanz anhält
4. sein Team steht hinter ihm
5. RBR ist nicht Luigis Garage

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16301
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von shuyuan » Mo Jul 22, 2019 10:58 am

seahawk hat geschrieben:
Mo Jul 22, 2019 10:00 am
Wobei die Eichörnchentaktik des Punktesammelns gegen Mercedes einfach nicht funktioniert, weil der Mercedes viel zu überlegen ist. Wir sehen imho manchmal nur kleine Indizien zum möglichen Speed des Mercedes, ansonsten managed Mercedes den Abstand zum Gegner nach Bedarf.

--------------------------------------------
5. RBR ist nicht Luigis Garage
Bestes Beispiel ist für Marko Nikita Masepin: "Ein nicht erfolgreicher Formel-2-Fahrer hat in Barcelona einen Mercedes getestet, und er war auf zwei Zehntel an der Zeit von Bottas dran", sagt er.
:D
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Maglion » Di Jul 23, 2019 9:08 am

seahawk hat geschrieben:
Mo Jul 22, 2019 10:00 am
Wobei die Eichörnchentaktik des Punktesammelns gegen Mercedes einfach nicht funktioniert, weil der Mercedes viel zu überlegen ist.
Trotzdem ist es die einzige kleine realistische Möglichkeit, auch wenn das für viele deprimierend ist.
So bleibt man in Schlagdistanz, wenn es bei Mercedes doch mal Probleme gibt, aber aktuell läuft ja fast alles für Hamilton, der einzige Ausreißer war Spielberg und wenn man nicht mal solche Chancen nutzt, kann man zu Hause bleiben oder die Wm abhaken und am neuen Auto arbeiten, dann kann man die restliche Saison als Tesfahrten nutzen - ich habe bei Ferrari schon fast die Befürchtung, dass man die Dekade schon abgeschrieben hat und sie auf 2021 hoffen. ;) :D

Gegen Mercedes hätte Ferrari mit ihrer lahmen Kiste nur eine Chance, wenn sie ansonsten perfekte Arbeit abliefern würden, das bedeutet perfekte Renntaktiken und keine technische Probleme. Und bei Mercedes müsste Bottas viel mher Druck auf Hamilton machen, sa dass es ihn Punkte kostet und dass Unruhe ins Team kommt, das Ganze muss dann noch mit Technischen Problemen oder unglücklichen Ausffällen garniert werden.

.....aber wenn man sich Mercedes anschaut, ist nichts dasvon in Sicht, da ist Spielberg schon das Maximum, auf das die Gegner hoffen können.....

Aber wenn man dann so wie Ferrari, auf allen Ebenen noch so viele Fehler macht, dann gibt es ja nichtm al ein kleines Fünklein Hoffnung und das schlägt sich extrem auf die Stimmung im ganzen Team nieder, was sicher nicht hilft - im Gegenteil. Aktuell fährt Ferrari ein einem Dunklen Tunnel, bei dem kein Licht in Sicht ist, außer das vn RedBull, das von hinten immmer näher kommt.....

Bei RedBull geht es stetig bergauf und selbst das Sorgenkind Gasly macht inzwischen Hoffnung und kann RedBull mit Punkten unterstützen. So eine Erfolgswelle, die zeigt, dass man alles richtig macht und auf dem richtigen Weg ist, kann ein Team richtig beflügeln und dazu brauchts nicht Mal RedBull. ;)

Wenn die Entwicklung bei Ferrari und RedBull so anhalten, dann wird es für ferrari ganz eng, denn dann könnte Redbull sie in der Fahrer-WM, wie auch in der Konstrukteurs-WM überholen und dann brennt die Hütte bei Ferrari lichterloh.
Man muss ja bedenken, dass RedBull noch am Anfang mit dem Honda-Motor ist und ich denke, dass RedBull im Bereich Motorleistung unter den Top-Teams, die größeren Entwicklungssprünge machen kann........ Ein Horror für Ferrari.
SimSeat-Racer

vandamm
Beiträge: 741
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von vandamm » Di Jul 23, 2019 9:18 am

Sobald einer die Eichhörnchentaktik gegen die OMGs fährt, dann wird sofort alles auf das Schinken - Wingman Prinzip gesetzt... Da wird sofort reagiert und es knallhart durchgezogen.

Bei Ferrari wird vermutlich wiedermal eine Flasche Rotwein aufgemacht. Böse alte Zeiten.

Für mich gibt es nur eine Möglichkeit da Spannung reinzubringen und das wäre im Moment VET oder VER bei OMG neben HAM und dann freies Racing....

2021 gibt es den Groundeffekt und das sollte VET wieder entgegenkommen. Jeder Fahrer hat mal ein Auto was ihm nicht so gut passt. Wenn ich natürlich 6 Jahre in der Benshmarkkarre sitze, dann wirke ich halt wie der König. Nur komisch gegen den harten Arbeiter (feigen Verpisser) ROS zu verlieren.....
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6223
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von seahawk » Di Jul 23, 2019 1:37 pm

Maglion hat geschrieben:
Di Jul 23, 2019 9:08 am
Trotzdem ist es die einzige kleine realistische Möglichkeit, auch wenn das für viele deprimierend ist.
.
.
-

Wenn die Entwicklung bei Ferrari und RedBull so anhalten, dann wird es für ferrari ganz eng, denn dann könnte Redbull sie in der Fahrer-WM, wie auch in der Konstrukteurs-WM überholen und dann brennt die Hütte bei Ferrari lichterloh.
Man muss ja bedenken, dass RedBull noch am Anfang mit dem Honda-Motor ist und ich denke, dass RedBull im Bereich Motorleistung unter den Top-Teams, die größeren Entwicklungssprünge machen kann........ Ein Horror für Ferrari.
Das eigentliche Problem ist das Lugis Garage für sich eine realistische WM-Chance beansprucht. Man neigt dazu viel zu sehr positive Entwickelungen zu sehen, wo gar keine sind.

Die Testfahrten vor der Saison haben das wunderbar gezeigt, anstatt dem Braten zu misstrauen hat man sich freudig zum WM-Kandidaten erklärt und wahrscheinlich glaubt man auch noch, dass man 2018 eine echte Chance hatte.

RBR ist imho realistischer. Bei denen waren die Ziele klar.

Wenn möglich dritte Kraft --> dann Ferrari schlagen ---> dann Mercedes näher kommen

Niemand bei RBR hat sich als WM Kandidat gesehen.

Bei Ferrari herrscht meiner Meinung wieder Chaos.

Benutzeravatar
Alboreto
Beiträge: 2328
Registriert: Fr Jun 17, 2005 1:01 am
Wohnort: Bergstraße

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Alboreto » Di Jul 23, 2019 3:21 pm

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... rari-sf90/

Mal ein sachlicher Artikel zu Vettels Situation von der ams.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Maglion » Di Jul 23, 2019 9:28 pm

Alboreto hat geschrieben:
Di Jul 23, 2019 3:21 pm
https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... rari-sf90/

Mal ein sachlicher Artikel zu Vettels Situation von der ams.
AMS hat im Motorsportbereich generell ein hohes Niveau, was natürlich auch daran liegt, dass sie selbst hohe Ansprüche an sich haben und dort auch echte Journalisten arbeiten, die ihr Handwerk verstehen. Da gibt es keine Yellowpress für kreischende Fans, sondern sachliche Artikel für leute, die sie unvoreingenommen informieren wollen - etwas, was offensichtlich immer weniger in Mode ist, denn viele wollen nur lesen, was ihre Meinung bestätigt und das finden sie eben eher in ihrer Social-Media-Filterblase, als in seriösen Medien. Das was auf vielen Internet-Portalen oft geschrieben wird, ist oft jämmerlich unprofessionell, das Schlimme ist, dass der selbse Mist dann gleich auf diversen Motorsportseiten landet. :wuerg:

Diese objektive Sachlichkeit der AMS vermisse ich auch auf der Hausseite, wo oft ganz klar durchschimmert, wer welche Präferenzen hat. Wenn ich hier oft die Schlagzeilen lese, kreischen die mich förmlich an, dann klickt man den Artikel an und bekommt einen Haufen seichtes Geschreibsel geboten, das oft mit der subjektiven Meinung des Autors durchdrungen ist - Hauptsache die Schlagzeile hat zu einem zusätzlichem Pageview inkl. 25 Werbebannereinblendungen geführt - nach dem Motto: "Wer braucht gute Inhalte, wenn mit der Überschrift das Ziel schon erreicht wurde?" :shake: :jupi:
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
Helldriver
Beiträge: 5086
Registriert: Mo Jan 12, 2004 1:01 am
Wohnort: im hohen Norden/Ostsee

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von Helldriver » Di Jul 23, 2019 10:30 pm

Man könnte natürlich versuchen alles schön zu reden, das lenkt aber nur vom eigentlichen Kernproblem ab.
Vettel hat seine Zeit bereits hinter sich und ein junger Fahrer ist dabei, ihm den Rang abzulaufen.
Das ist eben der natürliche Lauf der Dinge. Man kann jetzt stundenlang darüber diskutieren, ob es jetzt schon für Vettel so weit ist, oder ob es sich nur um eine Phase handelt. Meine Meinung ist ganz klar, LecLerc ist auf Vettels Niveau, er hat noch keinen WM-Titel gewonnen und er hat alterbedingt die perfekten Reflexe und Sinnenwahrnehmungen.
Daher wird Vettel diese und nächste Saison gegen LecLerc abstinken und dann wegen Mimimi seinen Rücktritt verkünden.
Leave me alone - Kimi told me what to do!
"Ich muss mich erst mal hinlegen. Ich hab' den ganzen Tag gesessen."

turner1
Beiträge: 273
Registriert: So Jul 22, 2001 1:01 am
Kontaktdaten:

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von turner1 » Di Jul 23, 2019 11:43 pm

... warum ist A. Seidl nicht zu Ferrari gegangen anstatt zu McLaren? DAS wäre wohl so ziemlich genau das was die Italiener brauchen könnten. Ist natürlich Spekulativ, aber das ist ja das Meiste hier geschriebene

Beste Grüße :) 8)
turner 1

turner1
Beiträge: 273
Registriert: So Jul 22, 2001 1:01 am
Kontaktdaten:

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von turner1 » Di Jul 23, 2019 11:51 pm

Zitat von Maglion:

"Diese objektive Sachlichkeit der AMS vermisse ich auch auf der Hausseite, wo oft ganz klar durchschimmert, wer welche Präferenzen hat. Wenn ich hier oft die Schlagzeilen lese, kreischen die mich förmlich an, dann klickt man den Artikel an und bekommt einen Haufen seichtes Geschreibsel geboten, das oft mit der subjektiven Meinung des Autors durchdrungen ist - Hauptsache die Schlagzeile hat zu einem zusätzlichem Pageview inkl. 25 Werbebannereinblendungen geführt "

Ganz genau, Volltreffer!!! Dieser Bildzeitung-Journalismus ist einfach nur mies! Ich war das ein-oder andere mal schon kurz davor die Motorsport-total-Redaktion mal anzuschreiben was die für einen Schwachfug von sich geben.
Beim Motorsport-Magazin ist es nicht viel anders. Irgendwelche hergelaufenen Grünschnäbel spielen dort Reporter, so habe ich das Gefühl. Schaut man sich dort unter Formel 1 rechts oben den "Kommentar" von J. Fehling an fragt man sich ob der nichts anderes zu tun hat. Das ist Facebook-Style von einer ziemlich üblen Sorte. Ein studierter Journalist hat so eine Schreibe nicht nötig!

Beste Grüße :) 8)
turner 1

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6223
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: Was stimmt mit Vettel nicht?

Beitrag von seahawk » Mi Jul 24, 2019 7:03 am

Helldriver hat geschrieben:
Di Jul 23, 2019 10:30 pm
Man könnte natürlich versuchen alles schön zu reden, das lenkt aber nur vom eigentlichen Kernproblem ab.
Vettel hat seine Zeit bereits hinter sich und ein junger Fahrer ist dabei, ihm den Rang abzulaufen.
Das ist eben der natürliche Lauf der Dinge. Man kann jetzt stundenlang darüber diskutieren, ob es jetzt schon für Vettel so weit ist, oder ob es sich nur um eine Phase handelt. Meine Meinung ist ganz klar, LecLerc ist auf Vettels Niveau, er hat noch keinen WM-Titel gewonnen und er hat alterbedingt die perfekten Reflexe und Sinnenwahrnehmungen.
Daher wird Vettel diese und nächste Saison gegen LecLerc abstinken und dann wegen Mimimi seinen Rücktritt verkünden.
Macht nur den Ferrari nicht besser. Wenn wir mal die Saison zusammenfassen, dann hatte Ferrari eine Idee für den Frontflügel, leider die falsche da sie nicht zu den Reifen passt und bastelt nun am Auto herum, da jede Änderung an der Front sich ja auf das gesamte Auto auswirkt und man das Auto nicht in die Balance bekommt.

Man muss sich mal klar machen, dass Ferrari zusammen mit Juniorteam Alfa bei der Aerodynamik am meisten daneben lag.

Antworten