Der Kern des Problems...

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Benutzeravatar
OskarL
Beiträge: 18494
Registriert: Di Okt 31, 2000 1:01 am
Wohnort: der Formel Parkplatz angewidert

Der Kern des Problems...

Beitrag von OskarL » Do Mai 29, 2014 9:57 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von flingomin:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
<strong>
Man muss der Frust tief sitzen, dass noch nach Dekaden die Kuebel vollgekotzt werden. Schumi ist allgegenwaertig. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Erstens habe ich diesen Namen gar nicht erwähnt, zweitens haben was Schumi betrifft gegenwärtig sicher ganz andere "Frust". Verlass dich drauf! </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nein, Du hast den Namen nicht erwaehnt und ich bin doof. Schumacherfans schieben derzeit keinen Frust, sondern denken an viele geile Rennen zurueck und wuenschen dem Meister alles Gute.

Benutzeravatar
Lichtgestalt
Beiträge: 1021
Registriert: Fr Apr 16, 2004 1:01 am
Wohnort: Großraum München

Der Kern des Problems...

Beitrag von Lichtgestalt » Fr Mai 30, 2014 10:07 am

Ich musste leicht schmunzeln als ich las, dass Schumi mit schuld sein soll, dass mir die aktuelle F1 keinen Spaß mehr macht. Mir schoss gleich der Gedanke durch den Kopf, dass man Schumi nun wirklich nicht alles in die Schuhe schieben kann…

Aber ganz so abwegig ist das gar nicht, nur nicht im sentimentalen Sinne.

Senna veranlasste vorher bereits viele Menschen, plötzlich auf die F1 aufmerksam zu werden. Schumi erregte schon zu Sennas Zeiten Aufmerksamkeit und als die Tragödie passierte, war bereits wieder einer da, der ebenso polarisierte. Es war der reinste Glücksfall für die F1. Noch mehr Menschen waren plötzlich F1-Fans und es wurden immer mehr. Der Rubel rollte und rollte.

Deshalb ist der Kern des Übels für mich der, dass die beteiligten Konzerne/Personen ihre plötzlich massive Geldeinnahme konservieren wollten. Man kann es doch nicht dem Schicksal überlassen, Geld zu generieren. Die F1 war eine übermäßige Geldmaschine geworden, wo jeder sein Scheibchen abhaben wollte und es auch bekam.

Ein Dummer konnte sich ausmalen, dass mit Schumis verschwinden auch das Interesse der breiten Masse an der F1 schwinden würde. Und da bin ich bei "Schumi ist schuld". Man wusste, viele Schumi-Fans, aber eben auch genauso viele Antis würden sich zurückziehen. Am Ende würden nur wieder die ollen F1-Fans bleiben, bis zufällig wieder so ein Messias seine Kreise ziehen würde. So versuchte man, mit allerlei Mitteln bereits zu Schumis Zeiten die Weichen zu stellen. Die F1 für die breite Masse zur Show zu machen, schien die perfekte Idee zu sein.
Früher hat der Sport alleine die Show hervorgebracht und Fans produziert. Aber Regeln und Einschränkungen und Bestrafungen und Entwicklungsstopp und und und sollten weiterhin das große Geschäft sichern.

Alle Gründe, die von etlichen Usern identifiziert wurden, beschreiben im Einzelnen genau was fehlt. Aber der eingeschlagene Weg kann m. E. nicht mehr verlassen werden. Man hat sich ach so dolle Begründungen für sämtliche Änderungen all die Jahre einfallen lassen. Wie soll man da zurückrudern? Die müssen jetzt so weitermachen. Ich befürchte, beim Versuch deren Geld zu sichern, werden noch viel seltsamere Regelungen erfunden werden.

Das Ganze wirkt dabei aber irgendwie verkrampft, letztlich sogar verzweifelt und endete bisher in einer F1, die sich nicht mal mehr danach anhört. Verzweiflung kann mitunter sehr abstoßend wirken. Vielleicht freut mich die F1 deshalb immer weniger.


Ich bin sehr gespannt, wie viele Fans diese neue F1 wird halten können. Was aber noch viel wichtiger ist, kann die F1 die nächsten Jahre wirklich die breite Masse erreichen, um jedem seinen gewohnten Reibach zu sichern? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Ich glaube, es wird ein relativ langsames Sterben werden.


Am Ende bleibt nur noch, Schumi das Allerbeste zu wünschen Bild

Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Fr Mai 30, 2014 11:32 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Lichtgestalt:
<strong> Ich bin sehr gespannt, wie viele Fans diese neue F1 wird halten können. Was aber noch viel wichtiger ist, kann die F1 die nächsten Jahre wirklich die breite Masse erreichen, ...</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich denke, die Macher der Formel 1 wollen sicher keine Fans vergraulen. Aber wenn es sein muss, nehmen sie es in Kauf - wenn sie denn für einen verlorenen Alt-Fan zwei neue in Ländern des neuen Marktes gewinnen.

Die Formel 1 orientiert sich doch aus für die Hersteller guten Gründen weg von Europa, hin nach China, Malaysia, Russland, Bahrain, ... Dort sehen die F1-Macher neue Publikumsscharen, und die Hersteller künftige Kunden für ihre Serienprodukte. Aus meiner Sicht ein wichtiger Grund für die Entwicklung. Diese Länder/Zuschauer kommen "von Null" und sind mit künstlicher Show eher zu beeindrucken als der europäische Kunde, dessen Interesse an den Übertragungen in "gewaltigem" Maße nachlässt, wie Hembery neulich feststellte. Viel Action, künftig vielleicht Glüh- und Sprühmobile - was hier Kopfschütteln auslöst, Chinesen zieht es vielleicht an. Und dieses vielleicht ist der Knackpunkt. Denn dieses Experiment ist für die F1-Macher ein Risiko mit ungewissem Ausgang.

turner1
Beiträge: 273
Registriert: So Jul 22, 2001 1:01 am
Kontaktdaten:

Der Kern des Problems...

Beitrag von turner1 » Fr Mai 30, 2014 2:04 pm

Zitat aus dem Anfangsposting:
Zitat: "Hier und da hört man ja schonmal davon, dass sich ein paar Ewiggestrige mit der zeitgemäßen, hochmodernen und politisch sowie marketingtechnisch korrekten neuen Formel 1 nicht zu 100% anfreunden können."

Das finde ich ziemlich arrogant un überheblich! So einfach ist as nicht. In meinem Bekanntenkreis ist keiner1 der die aktuelle F1 gut findet. Es ist wie es ist, und wird einfach "so hingenommen".
Mir persönlich gefällt das ganze Hybridzeugs in der F1 auch nicht. In der Sportwagen-und Prototypenklasse a la Lemans finde ich das dagegen viel passender. Die F1 hat man sozusagen "entzaubert". DAS hätte nie und nimmer passieren dürfen! Für den Elektro-und Elektronigmist gibt es doch die neue Formel "E". Sollen sich doch allen voran Mercedes und Renault dort die Stromkabel um die Ohren hauen...oder in die Sportprototypenklasse wechseln.

Ich gucke zwar die aktuelle Fi im TV, aber der Spaßfaktor ist stark gesunken. Wer weiß was da als nächstes Kommt? Ich ahne seeehr Übles.

Außerdem kann ich im TV nicht immer soundmäßig verfolgen ob ich das was ich höre zu dem Auto gehört das gerade im Bild ist. Es hört und sieht sich immer an wie ein schlecht und billig synchronisierter B-Racefilm. Die Tonspur dazu wurde wohl von Race-Spielautomaten zusammengeschnitten...Mist. Ein Sound für Motorsportmemmen!

Beste Grüße... Bild Bild

GoaSunrise
Beiträge: 29289
Registriert: So Mai 26, 2002 1:01 am
Wohnort: Goldener Süden

Der Kern des Problems...

Beitrag von GoaSunrise » Fr Mai 30, 2014 2:26 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von turner1:
<strong> Außerdem kann ich im TV nicht immer soundmäßig verfolgen ob ich das was ich höre zu dem Auto gehört das gerade im Bild ist. Es hört und sieht sich immer an wie ein schlecht und billig synchronisierter B-Racefilm. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Genau. Das ist einer der entscheidenden Punkte, warum mir die "neue" F1 weniger Spaß macht als früher: Diese akkustische Entkopplung vom optischen.

Egal ob die Gas geben, Kurven anbremsen oder diese lift & whatever-fuckery machen, es klingt alles gleich. Ein nöliges, blödes Rumgebrumme.

Man hört nicht mehr, ob jemand jetzt besonders spät bremst (also länger stehen lässt), oder am Kurvenausgang früher aufs Gas kann. Ständig nur dieses nervige Gesäusel.

Die Rundenzeiten kann man wirklich nur noch am Rundenzeiten-feed nachvollziehen. Auf der Strecke sieht man nichts mehr.

Benutzeravatar
OskarL
Beiträge: 18494
Registriert: Di Okt 31, 2000 1:01 am
Wohnort: der Formel Parkplatz angewidert

Der Kern des Problems...

Beitrag von OskarL » Sa Mai 31, 2014 12:46 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Berge_von_Grips:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Lichtgestalt:
<strong> Ich bin sehr gespannt, wie viele Fans diese neue F1 wird halten können. Was aber noch viel wichtiger ist, kann die F1 die nächsten Jahre wirklich die breite Masse erreichen, ...</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich denke, die Macher der Formel 1 wollen sicher keine Fans vergraulen. Aber wenn es sein muss, nehmen sie es in Kauf - wenn sie denn für einen verlorenen Alt-Fan zwei neue in Ländern des neuen Marktes gewinnen.

Die Formel 1 orientiert sich doch aus für die Hersteller guten Gründen weg von Europa, hin nach China, Malaysia, Russland, Bahrain, ... Dort sehen die F1-Macher neue Publikumsscharen, und die Hersteller künftige Kunden für ihre Serienprodukte. Aus meiner Sicht ein wichtiger Grund für die Entwicklung. Diese Länder/Zuschauer kommen "von Null" und sind mit künstlicher Show eher zu beeindrucken als der europäische Kunde, dessen Interesse an den Übertragungen in "gewaltigem" Maße nachlässt, wie Hembery neulich feststellte. Viel Action, künftig vielleicht Glüh- und Sprühmobile - was hier Kopfschütteln auslöst, Chinesen zieht es vielleicht an. Und dieses vielleicht ist der Knackpunkt. Denn dieses Experiment ist für die F1-Macher ein Risiko mit ungewissem Ausgang. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Also bis jetzt hat die F1 nirgendwo in Asien richtig Fuss gefasst. Weder in Malaysia, noch in China, noch in Indien, aus Suedorea ist man schon wieder weg und auch in Bahrain haelt sich das Interesse in engen Grenzen. Das gleiche gilt auch fuer Abu Dhabi, wo es lediglich ne PR Kampagne ist, die von vermeintlichen VIP`s bevoelkert wird. Die ueberfluessigen PR Strategen nebst Ekelstein luegen sich bzgl. Asien und Sandasten kontinuierlich selbst an. Kein Zuschauerinteresse an der Strecke, gemessen an der Anzahl der Asiaten kein Zuschauerinteresse an der Glotze und in Muetterchen Rubelland wirds nicht anders werden.

Diavel
Beiträge: 1711
Registriert: Mo Apr 21, 2014 1:01 am
Wohnort: Linz

Der Kern des Problems...

Beitrag von Diavel » Sa Mai 31, 2014 10:22 am

habe dieses Video durch Zufall entdeckt, ich finde es zeigt woraus die Faszination der F1 besteht (bestand?)

Für mich ist es nicht so der (fehlende) Sound oder die neue Generation der Fahrer (um nicht gezielt Michael anzusprechen) sondern die Überreglementierung bzw. die ganzen Strafen etc.

Das habe ich nach dem Anschauen des Videos für mich ganz deutlich festgestellt. Heutzutage wären sooooooo viele echt geile Momente, die man über die Jahre miterlebt hat einfach gar nicht mehr möglich Bild

Benutzeravatar
OskarL
Beiträge: 18494
Registriert: Di Okt 31, 2000 1:01 am
Wohnort: der Formel Parkplatz angewidert

Der Kern des Problems...

Beitrag von OskarL » Sa Mai 31, 2014 11:07 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Diavel:
<strong> habe dieses Video durch Zufall entdeckt, ich finde es zeigt woraus die Faszination der F1 besteht (bestand?)

Für mich ist es nicht so der (fehlende) Sound oder die neue Generation der Fahrer (um nicht gezielt Michael anzusprechen) sondern die Überreglementierung bzw. die ganzen Strafen etc.

Das habe ich nach dem Anschauen des Videos für mich ganz deutlich festgestellt. Heutzutage wären sooooooo viele echt geile Momente, die man über die Jahre miterlebt hat einfach gar nicht mehr möglich Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"9 Points, 12.000 Dollar and a lot of happiness"

So simpel...

Schei$$ Regulierung, Schei$$ Turbo, Schei$$ Parkplaetze, Schei$$ Sound, Schei$$ Strafen, Schei$$ political correctness, Schei$$ Schnecken-F1 2014 at all...

HybridF1
Beiträge: 3354
Registriert: Fr Jun 06, 2008 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HybridF1 » Sa Mai 31, 2014 11:38 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Diavel:
<strong> habe dieses Video durch Zufall entdeckt, ich finde es zeigt woraus die Faszination der F1 besteht (bestand?)

Für mich ist es nicht so der (fehlende) Sound oder die neue Generation der Fahrer (um nicht gezielt Michael anzusprechen) sondern die Überreglementierung bzw. die ganzen Strafen etc.

Das habe ich nach dem Anschauen des Videos für mich ganz deutlich festgestellt. Heutzutage wären sooooooo viele echt geile Momente, die man über die Jahre miterlebt hat einfach gar nicht mehr möglich Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">"9 Points, 12.000 Dollar and a lot of happiness"

So simpel...

Schei$$ Regulierung, Schei$$ Turbo, Schei$$ Parkplaetze, Schei$$ Sound, Schei$$ Strafen, Schei$$ political correctness, Schei$$ Schnecken-F1 2014 at all... </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Jaja.

F1 2014 Bild

Wandel der Zeit Bild

Flugplatz
Beiträge: 1596
Registriert: Mo Jul 23, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Flugplatz » Sa Mai 31, 2014 1:11 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Unterschreibe ich.

Vieles von diesem Gemaule ist irgendwas zwischen Vergangenheitsverklärung und kindischer Blockadehaltung - weil man über einen Teilaspekt verärgert ist.
Mich nervt diesbezüglich, dass hier irgendwelche Dinge als einzige wahre Formel 1 und essentiell wichtig dargestellt werden - obwohl das im historischen Kontext absolut nicht haltbar ist.

Das Zauberwort heißt in diesem Fall "Aufgeschlossenheit". Niemand behauptet, dass 2014 der Stein der Weisen erfunden wurde und alles so bleiben wird oder auch sollte. Aber so unterirdisch, wie es dargestellt wird, ist es auch nicht - es ist einfach anders.

Wenn denn wenigstens zukunftsweisende Verbesserungsvorschläge diskutiert würden - aber genau das passiert nicht. Es wird einfach nur rumgemotzt und jeder für verblödet erklärt, der nicht in den Jammer-Kanon einstimmt.

Und wie jeder wissen sollte, ist nichts so beständig, wie der Wandel und Stillstand ist Rückschritt.

So, 10 Euro ins Phrasenschwein Bild

<small>[ 31.05.2014, 13:21: Beitrag editiert von: Flugplatz ]</small>

Diavel
Beiträge: 1711
Registriert: Mo Apr 21, 2014 1:01 am
Wohnort: Linz

Der Kern des Problems...

Beitrag von Diavel » Sa Mai 31, 2014 1:18 pm

@1502

schön dass das Video Dir ebenso gefallen hat :-)

Zum Sound habe ich auch meine klare Meinung geschrieben, der ist zwar nicht mehr so schön aber OK

Was ich mit den Bestrafungen meinte, schau Dir an wie oft in der F1 der letzten Jahre div. Fahrern die Rennen versaut wurden eben aufgrund der massiven Eingriffe der ach so dollen Renn-Kommissare..

Unsafe Realse, Verlassen der aufgemalten Rennstrecke (VET in glaube in Hockenheim), Monza Überholmanöver (mal so mal so), div. Renn-Unfälle die nun mal im Rennsport passieren und nicht unbedingt bestraft werden müssen etc.

Hinzu kommen noch die ganzen Verzichts -und Sparregeln wie z.B. das fehlen vom T-Car, Strafen für defekte Motoren, Getriebe und neulich das gesamte Elektro-Gedöns

Als Paradebeispiel kann man hier Spa 1998 nehmen, ein super geiles Rennen allerdings nach heutigen Massstäben gar nicht mehr möglich denn:

- es wäre gar nicht erst gestartet, die eierlosen F1 Piloten würden ja über den Boxenfunk nur noch weinen, dass es umfahrbar ist

- nach so einer Karambolage müsste das Rennen direkt im Anschluss abgesagt werden, denn wer soll da bitte fahren wenn keine Ersatzwagen zur Verfügung stehen?!

- Nach so einem Start wären div. Fahrer für zumindest das Folgerennen gesperrt gewesen

Es ist natürlich nur mein Standpunkt, ich finde die heutige F1 nicht nur schlecht, ich merke aber, dass es für mich nicht mehr das ist was es ein mal war (vielleicht werde ich ja nur älter? Bild )

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21125
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Der Kern des Problems...

Beitrag von Feldo » Sa Mai 31, 2014 1:42 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Und wieder verstehe ich den Punkt nicht, der hier vermittelt werden soll. Tut mir ja Leid, ich habe schon das Gefühl, dass ich hier nicht reingrätschen sollte, wenn ihr eure Sentimentalitäten austauscht, aber solche Beiträge hinterlassen in mir einfach völlige Ratlosigkeit.

</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nun, es geht eben um Emotionen und die lassen sich nur sehr schlecht mit den Gesetzen Einsteins, Newtons oder der Thermodynamik erklären.

Du kannst beschreiben und erklären, wie es Dir geht, aber Du kannst andere nicht überzeugen etwas zu lieben.

Benutzeravatar
OskarL
Beiträge: 18494
Registriert: Di Okt 31, 2000 1:01 am
Wohnort: der Formel Parkplatz angewidert

Der Kern des Problems...

Beitrag von OskarL » Sa Mai 31, 2014 1:45 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Flugplatz:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Unterschreibe ich.

Vieles von diesem Gemaule ist irgendwas zwischen Vergangenheitsverklärung und kindischer Blockadehaltung - weil man über einen Teilaspekt verärgert ist.
Mich nervt diesbezüglich, dass hier irgendwelche Dinge als einzige wahre Formel 1 und essentiell wichtig dargestellt werden - obwohl das im historischen Kontext absolut nicht haltbar ist.

Das Zauberwort heißt in diesem Fall "Aufgeschlossenheit". Niemand behauptet, dass 2014 der Stein der Weisen erfunden wurde und alles so bleiben wird oder auch sollte. Aber so unterirdisch, wie es dargestellt wird, ist es auch nicht - es ist einfach anders.

Wenn denn wenigstens zukunftsweisende Verbesserungsvorschläge diskutiert würden - aber genau das passiert nicht. Es wird einfach nur rumgemotzt und jeder für verblödet erklärt, der nicht in den Jammer-Kanon einstimmt.

Und wie jeder wissen sollte, ist nichts so beständig, wie der Wandel und Stillstand ist Rückschritt.

So, 10 Euro ins Phrasenschwein Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Und das vom Gralshueter der gepflegten Diskussion.

Weil also die Formel1 inzwischen so langsam geworden ist, dass man es selbst am TV als Blinder erkennt, weil Rennen fuer alle ersichtlich aus Sparen und Schonen bestehen, weil die Formel1 wie ein Opel Manta mit kaputten Spochtauspuff klingt, weil jede Kollision mit Strafe belegt wird, soll ich die Klappe halten, weil ich ansonsten kindisch blockiert oder historisch versaut bin?

Sach mal, ist Dir was auf den Fuss gefallen?

Flugplatz
Beiträge: 1596
Registriert: Mo Jul 23, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Flugplatz » Sa Mai 31, 2014 2:07 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
Und das vom Gralshueter der gepflegten Diskussion.
</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">War da was ungepflegt?

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
soll ich die Klappe halten
</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Lies es nochmal ohne Wut. Nicht Klappe halten ist erwünscht, sondern Diskussionen, wie man es besser machen kann.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
weil ich ansonsten kindisch blockiert oder historisch versaut bin?
</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das Gemotze zum Sound und die Übertreibungen zur "Langsamkeit" fallen für mich genau in diese Kategorie.
Das mit den Bestrafungen nicht.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
Sach mal, ist Dir was auf den Fuss gefallen? [/QB]</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nix. Aber Dir scheint, was auf selbigen gefallen zu sein.

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32635
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Der Kern des Problems...

Beitrag von Stefan P » Sa Mai 31, 2014 2:24 pm

...hier erklärt Jackie Stewart einen Turbo-F1 wie sie vor ca. 30 Jahren fuhren. Abgesehen von der brachialen Gewalt dieser Aggregate, so ganz ohne Elektro-Hilfsmotor, musste der Fahrer alle wichtigen Funktionen selbst im Auge behalten. Es gab keine ca. 200 Sensoren im Auto die die Befindlickeiten des Fahrzeuges an die Box funkten und wo sich dann zig. Ingenieure um die Daten kümmerten und anschließend den Fahrer von Kurve zu Kurve dirigierten.

Dazu gab es noch Kiesbetten, einen Schaltknüppel, keine Strafe für jeden leichten Anditscher, etc. pp...

Der Punkt ist, da mussten die Fahrer noch fahren und nicht nur leicht am Lenkrad drehen und auf Anweisung von der Box ab und zu Knöpfchen drücken wie in einem modernen Airbus wo die Piloten auch nicht mehr arbeiten, geschweige denn fliegen... Bild

Flugplatz
Beiträge: 1596
Registriert: Mo Jul 23, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Flugplatz » Sa Mai 31, 2014 2:36 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Stefan P:
Der Punkt ist, da mussten die Fahrer noch fahren und nicht nur leicht am Lenkrad drehen und auf Anweisung von der Box ab und zu Knöpfchen drücken wie in einem modernen Airbus wo die Piloten auch nicht mehr arbeiten, geschweige denn fliegen... Bild </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Die Anforderungen sind einfach anders. Ich glaube aber nicht, dass die Fahrer und Piloten von damals heute so einfach locker-flockig einsteigen und sofort mit dem neuen Gerät vertraut sind (natürlich genauso wenig wie andersrum). Einen Anhaltspunkt hat uns damals Lauda mit dem Affenkommentar und der "gelungenen" Probefahrt bei Jaguar geliefert.

Pauschal den heutigen Fahrern das Können abzuerkennen, weil man meint, es wäre viel einfacher, geht jedenfalls nicht.

Früher beherrschte - ganz entgegen anders lautenden Meinungen - z.B. auch nicht jeder perfekte Rechtschreibung.
Auch war es unabhängig von der Dekade noch niemals jedem vergönnt, eine Koryphäe in der Grundschul-Mathematik zu sein.

Es gibt durchaus gute Gründe, wieso man bei "früher war alles besser"-Aussagen skeptisch sein sollte.

Womit ich Dir recht gebe ist, dass es für den Zuschauer von damals (oder auch beim betrachten der alten Aufzeichnungen aus heutiger Sicht) schon spektakulärer ausgesehen hat/aussieht.

Man sollte aber bedenken, dass der Schein auch manchmal trügen kann.

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Sa Mai 31, 2014 2:53 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
<strong>Das man in Monaco so langsam das Timelimit im Trockenen erreicht, wird voellig ignoriert. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Na zum Glück war das in der Vergangenheit gaaaanz anders. Finde ich gut, Fakten zu diskutieren und nicht Emotionen. Man sollte diese dann aber auch richtig einordnen. Klar, im Zuge technischer Weiterentwicklung und verbesserter Sicherheit sollte die F1 mit der Zeit schon auch schneller werden. Man darf sich dabei aber nicht von dem Sonderereignis ab 2001 blenden lassen, welches der Reifenkrieg zwischen Bridgestone und Michelin darstellt. Bridgestone profitierte auch im Nachgang als Alleinausrüster 2007-2010 noch von der in dieser Zeit mit extremem finanziellen und logistischen Aufwand betriebenen Entwicklungsarbeit. Erst 2011 wurde durch Pirelli alles auf Null gesetzt, und der legitime Vergleichsmaßstab ist ab diesem Zeitpunkt die Saison 2000 und die Jahre davor. Durch angeblasene Diffusoren und luftwiderstandsreduzierende Klappflügel war man 2011-2013 vor allem im Qualifying klar schneller als im Vergleichszeitraum, in dieser Saison ist das nur noch bedingt so. Aber, wie man oben nachvollziehen kann: 1998 war man in Monaco nicht schneller als 15 Jahre zuvor. Ist es so ein Weltuntergang, wenn man nun mal dieses eine Jahr lang nicht viel schneller ist als vor 15 Jahren? Ein Trend besteht hier ja nicht: Wir befinden uns kurz nach einem gewaltigen technischen Einschnitt. Sowohl Aero- als auch motorenseitig. Bis zum nächsten derartigen Einschnitt, der hoffentlich noch eine Weile auf sich warten lassen wird, wird es nur schneller werden. Unglücklicherweise, und das war so wohl nicht geplant, fiel dieser Einschnitt mit besonders konservativen und langsamen Reifen zusammen. Deshalb sieht es speedmäßig nun für den Moment nicht so gut aus, aber das ist ein Einzelfall, kein Trend, und wir sind immer noch schneller als vor 15 Jahren.

@Diavel

Ich sehe den Einfluss der vielbeschworenen Strafen einfach nicht so dramatisch, wie er oft dargestellt wird. Um auf die einzelnen Punkte einzugehen:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Unsafe Realse </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich weiß nicht, ob ich damit vielleicht allein dastehe, aber ich stehe ZU HUNDERT PROZENT hinter der Null-Toleranz-Politik, die seit dieser Saison gegen Unsafe Release gefahren wird. Das hat mit Racing nichts zu tun, es ist unnötig und extrem gefährlich für die zahlreichen Menschen in der Boxengasse. Auch unbefestigte Räder, die sich erst auf der Strecke lösen, sind mit das gefährlichste, was es in der heutigen F1 noch gibt (-> Henry Surtees). Durch diese Politik wird das Racing, das, was F1 ausmacht, nicht im Geringsten beschädigt, aber ein gewaltiger Gefahrenherd bekämpft. Und ja, man MUSS die Fahrer bestrafen, nicht nur die Teams, sonst sind die Strafen nicht wirkungsvoll und schrecken nicht ab.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Verlassen der aufgemalten Rennstrecke (VET in glaube in Hockenheim) </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">War ein dämliches Manöver, sollte auch nicht als erfolgreicher Überholvorgang durchgehen (nicht nur, weil es gegen Button ging). Ich gebe zu, dass die Situation ungünstig ist. In einer idealen Welt fährt er da in die Wiese oder den Kies und hat überhaupt keine Chance, vorbeizukommen. Oder es wartet die Streckenbegrenzung auf ihn und er muss zurückziehen. Dann erspart man sich die Diskussionen. Nun haben sich aufgrund der Sicherheitspolitik der FIA (und in diesem Fall stehe ich nicht bedingungslos dahinter) asphaltierte Auslaufzonen durchgesetzt. Da muss man sicherstellen, dass diese nicht missbraucht werden. Und manchmal geht das eben nur über Strafen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Monza Überholmanöver (mal so mal so) </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Entscheidungen sollten konsequent und einheitlich sein, da stimme ich zu. Ich glaube aber nicht, dass das ein neues Problem ist. In so ziemlich jeder Sportart wird hin und wieder über uneinheitliche Regelauslegung diskutiert. Sind halt nur Menschen, die da entscheiden.
Inhaltlich bin ich aber auch der Meinung, dass man nicht außerhalb der Strecke überholen sollte und auch nicht einen Gegner von der Strecke abdrängen, noch dazu an einer gefährlichen Stelle bei hohem Tempo. Ich finde es in Ordnung, dass es Regeln dagegen gibt und diese auch angewandt werden. Die besten Zweikämpfe sind meiner Meinung nach die, bei denen sich beide Fahrer auf der Strecke gerade eben genug Platz lassen, aber vielleicht ist das ja Geschmackssache.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> div. Renn-Unfälle die nun mal im Rennsport passieren und nicht unbedingt bestraft werden müssen etc. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Die kann man immer so oder so beurteilen. Generell finde ich Unfälle und Rambo-Aktionen nicht wünschenswert, also sollte man sich dadurch auch keinen Vorteil verschaffen. Nicht alles muss bestraft werden, aber oft genug wird ja auch nur verwarnt oder auch gar nicht eingegriffen (wie zuletzt bei Button vs. Perez in Monaco).

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Hinzu kommen noch die ganzen Verzichts -und Sparregeln wie z.B. das fehlen vom T-Car, Strafen für defekte Motoren, Getriebe und neulich das gesamte Elektro-Gedöns </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Es besteht natürlich ein gewisser Zwang zum Sparen, wenn die F1 mit ausreichend individuellen Teams überleben soll. Ein Punkt war vor 15 Jahren wirklich besser: Gebt jedem Team seinen Zigarettensponsor, und jeder kann sich diesen Zirkus leisten. Das Tabakwerbeverbot hat in der F1 viel Schaden angerichtet. Es gibt natürlich Agrumente dafür, aber dem Sport hat das definitiv geschadet.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Als Paradebeispiel kann man hier Spa 1998 nehmen, ein super geiles Rennen allerdings nach heutigen Massstäben gar nicht mehr möglich denn:
</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Folgendes fällt mir zu Spa 1998 ein: Größter F1-Massencrash ever, der designierte Sieger wird durch eine sehr fragwürdige Kollision beim Überrunden eines WM-Konkurrenten um den verdienten Lohn gebracht, und aufgrund der vielen Ausfälle ein sensationeller erster Sieg eines Underdogteams.
"Supergeil" ist natürlich ein subjektiver Maßstab. Ein denkwürdiges Rennen? Definitiv! Verkörpert es die Essenz der F1? Naja, höchstens teilweise. Sollte jedes Rennen so sein? Definitiv nicht!

Aber im einzelnen:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> - es wäre gar nicht erst gestartet, die eierlosen F1 Piloten würden ja über den Boxenfunk nur noch weinen, dass es umfahrbar ist </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ziemlich viel Polemik in gut einer Zeile. Ein bisschen Wahrheit steckt wohl drin, aber auch der Punkt wird oft arg dramatisiert. Früher oder später wurde noch jedes Regenrennen in den letzten 15 Jahren gestartet, auch wenn man im schlimmsten Fall mal ein paar Stunden warten muss.
Auf jeden Fall würde hinter dem Safety Car gestartet werden. Die gängige Praxis des SC-Starts bei Regen wurde meines Wissens sogar wegen Spa 1998 eingeführt. Massencrashs sollten vermieden werden, und das ist auch richtig so. Die sollten nicht der Grund sein, warum man F1 schaut. Ein gelegentlicher spektakulärer Unfall gehört zur Faszination dazu, weil dadurch in eindrucksvollen Bildern offenbart wird, welche Kräfte bei diesen Rennen im Spiel sind. Aber so ein Massencrash, der einen Großteil des Feldes eliminiert, das muss nicht sein. Das macht sich (sofern sich keiner verletzt) gut als lustiger Einspieler in den Saisonhighlights, aber dem Rennen an sich tut es nicht gut.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> - nach so einer Karambolage müsste das Rennen direkt im Anschluss abgesagt werden, denn wer soll da bitte fahren wenn keine Ersatzwagen zur Verfügung stehen?! </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Naja, das Feld wäre arg dezimiert gewesen, zugegebenerweise. Aber ein paar (zumindest nach kurzer Reparaturpause) fahrtüchtige Autos gab es doch noch. Auch damals gab es nur ein T-Car pro Team, und doch starteten fast alle beim zweiten Mal. Ein Sensations-Außenseitersieg, der einzige von obigen Punkten, der für mich tatsächlich wichtiger Bestandteil des F1-Narrativs ist, wäre so jedenfalls nur noch wahrscheinlicher geworden. Bild

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">
- Nach so einem Start wären div. Fahrer für zumindest das Folgerennen gesperrt gewesen </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hier widerspreche ich entschieden! Grosjean vor zwei Jahren war der einzige Fall einer Rennsperre für ein fahrerisches Vergehen im gesamten Zeitraum seit 1998. In den Jahren davor war das noch eher an der Tagesordnung (v.a. 1994 mit Irvine (noch vor Imola!), Häkkinen und Schumacher). Das ist nur das äußerste Mittel und wird auch heute so gut wie nie angewandt. Dazu wären nicht diverse Fahrer, sondern nur die Auslöser, wenn überhaupt bestraft worden (z.B. mit 10 Startplätzen zurück beim nächsten Rennen). Und dazu vielleicht noch Ricardo Rosset. Und das zu Recht. Bild

Benutzeravatar
OskarL
Beiträge: 18494
Registriert: Di Okt 31, 2000 1:01 am
Wohnort: der Formel Parkplatz angewidert

Der Kern des Problems...

Beitrag von OskarL » Sa Mai 31, 2014 2:54 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Feldo:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Und wieder verstehe ich den Punkt nicht, der hier vermittelt werden soll. Tut mir ja Leid, ich habe schon das Gefühl, dass ich hier nicht reingrätschen sollte, wenn ihr eure Sentimentalitäten austauscht, aber solche Beiträge hinterlassen in mir einfach völlige Ratlosigkeit.

</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nun, es geht eben um Emotionen und die lassen sich nur sehr schlecht mit den Gesetzen Einsteins, Newtons oder der Thermodynamik erklären.

Du kannst beschreiben und erklären, wie es Dir geht, aber Du kannst andere nicht überzeugen etwas zu lieben. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Feldo war schneller!

Yep, 1502. Hast Recht. Das Video ist ein schlechtes Beispiel. Spontan faellt mir als besseres Beispiel jetzt mal Schumacher/Hill Spa 1995 ein, oder Senna/Prost. Glaubst Du ernsthaft, da wuerde es heute nicht Strafen ohne Ende hageln?

Ich will Emotionen, kein Geheule. Rennen ist Adrenalin und so sollen es die Piloten auch ausleben. Wenn es jemand uebertreibt, wird es das Fahrerfeld selber richten. Siehe Grosejan.

Lasst die Jungs Rennen fahren und das Adrenalin ausleben. Wie sagte Senna so ungefaehr? "Die Welt der Formel1 ist fuer uns Normalsterbliche unreal" Ich hoffe das bleibt so...

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32635
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Der Kern des Problems...

Beitrag von Stefan P » Sa Mai 31, 2014 3:41 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von OskarL:
"Die Welt der Formel1 ist fuer uns Normalsterbliche unreal" Ich hoffe das bleibt so...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">..ich befürchte es bleibt nicht so. Es testen jetzt immer mehr Mädels (Williams, Sauber...) die brauchen bei den derzetigen Querbeschleunigungen nichtmal einen Sport-BH...

Bild

GoaSunrise
Beiträge: 29289
Registriert: So Mai 26, 2002 1:01 am
Wohnort: Goldener Süden

Der Kern des Problems...

Beitrag von GoaSunrise » Sa Mai 31, 2014 4:48 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong> Und noch was: DER Sound, der ultimative F1-Sound, der, wie ich gelernt habe, untrennbar mit echter Formel 1 verknüpft ist, kommt nur in den modernen Schnipseln vor. Beschränkt auf ca. 1990 bis 2013, ein Zeitraum, der im Video zwar deutlich überrepräsentiert wird, im Vergleich zur gesamten F1-Historie aber relativ beschränkt ist.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">DAS halte ich für ein Gerücht. Eher umgekehrt: Es gab mal eine kurze Phase mit anderem Antriebskonzept. Allerdings war der Sound da auch nicht schlecht.

Ich habe kürzlich Autos aus den unterschiedlichen Phasen des Rennsports live - quasi im Vergleich - gehört. Diese Büchsen aus den 30ern waren soundmässig so richtig vorne dabei. Bild

HybridF1
Beiträge: 3354
Registriert: Fr Jun 06, 2008 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HybridF1 » Sa Mai 31, 2014 5:21 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Feldo:
<strong> Damit passt Du gut zu IFTTS, BrillianceF1.

Wenn Du nichts mehr zur Diskussion beizutragen hast, die anderen aber Deiner Meinung nicht folgen, wird ein "lustiges Bildchen" gepostet und sich abfällig über die Diskutierenden geäußert.... Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bei so viel Fäkalsprache in einem Beitrag, fällt mir nicht viel mehr ein.
Das Video gut zu finden, obwohl 50% des Materials aus den letzten fünf Jahren oder von Turboautos stammen, kann man nicht anders als Quengelei bezeichnen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Spontan faellt mir als besseres Beispiel jetzt mal Schumacher/Hill Spa 1995 ein, oder Senna/Prost. Glaubst Du ernsthaft, da wuerde es heute nicht Strafen ohne Ende hageln? </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja, es ist ja nicht so, dass Senna damals in Japan für praktisch nichts (Abkürzen nach einem Crash) disqualifiziert wurde. Bild

Ich verstehe, wenn euch die Emotion durch viele kleine Änderungen abgegangen ist und diese so schnell nicht mehr wiederkommen wird, aber die ganze 'F1 2014' schlechtzureden, obwohl bekannt ist, warum sie im Vergleich zu 2013 langsamer/leiser ist, grenzt an Ignoranz. Vom Fahreraspekt ist sie 2014 fordernder. DAS will man doch sehen und nicht 22 Lokführer. Zu Sennas Zeiten kam der Trend zur Telemetrie doch erst auf, hätte es sie damals gegeben, wären ähnliche Funksprüche wie heute gefallen.

Das Meckern geht bei einigen Usern stark in Richtung Waldorf und Statler.

Benutzeravatar
danseys
Beiträge: 4616
Registriert: Fr Jul 06, 2007 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von danseys » Sa Mai 31, 2014 5:38 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong> ...Ich sehe den Einfluss der vielbeschworenen Strafen einfach nicht so dramatisch, wie er oft dargestellt wird... </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ohne Deinen Beitrag zu Ende gelesen zu haben - denke mal an die vielen noch kommenden Rückversetzungen wegen der "Power-Train"-Komponenten MGU-H, MGU-K usw. pp. - da sind viele JETZT vor der Hälfte der Saison schon bei der vorletzten erlaubten Einheit

Da blickt doch irgendwann kein Zuschauer mehr durch, warum nach einem Quali-Ausgang "abcdef" in der Startaufstellung dann "mxaloq" als Reihenfolge steht, weil dieser fünf Plätze hierfür, jener zehn dortfür und ein anderer drölf Plätze sonstfür kassiert hat!

DIESES Regel-Chaos steht uns ja noch, und recht bald sogar, bevor! Schau mal Vettel bereits das vierte Teil Bild Bild

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32635
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Der Kern des Problems...

Beitrag von Stefan P » Sa Mai 31, 2014 6:13 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von BrillianceF1:
...Vom Fahreraspekt ist sie 2014 fordernder. DAS will man doch sehen und nicht 22 Lokführer...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">...das istb der große Irrglaube. Was man sieht sind in der Tat 22 Lokführer. Jede kleinste Aktion wird an der Box von zig Ingenieuren entschieden und die Fahrer sind verpflichtet diese so genau wie möglich auszuführen.

Verwendet einer einmla ein Mapping nach eigenem Gusto, dann gibt es intern Zoff (Mercedes, RedBull)

Die Fahrer haben nichts zu melden. Die Rennen werden von einer anonymen Masse von Technikern entschieden die in irgendwelchen Container hocken mit Satlliteverbindungen zu den Großrechnern in den Werken und die keiner kennt. Der Fahrer ist nurmehr die Gallionsfigur. Diese Entwicklung hat natürlich schon vor Jahren begonnen, aber jetzt ist sie auf einem Höhepunkt.

Formulahistory
Beiträge: 1168
Registriert: Do Feb 06, 2014 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Formulahistory » Sa Mai 31, 2014 6:22 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Diavel:
<strong>Was ich mit den Bestrafungen meinte, schau Dir an wie oft in der F1 der letzten Jahre div. Fahrern die Rennen versaut wurden eben aufgrund der massiven Eingriffe der ach so dollen Renn-Kommissare..

Unsafe Realse, Verlassen der aufgemalten Rennstrecke (VET in glaube in Hockenheim), Monza Überholmanöver (mal so mal so), div. Renn-Unfälle die nun mal im Rennsport passieren und nicht unbedingt bestraft werden müssen etc.

Hinzu kommen noch die ganzen Verzichts -und Sparregeln wie z.B. das fehlen vom T-Car, Strafen für defekte Motoren, Getriebe und neulich das gesamte Elektro-Gedöns

Als Paradebeispiel kann man hier Spa 1998 nehmen, ein super geiles Rennen allerdings nach heutigen Massstäben gar nicht mehr möglich denn:

- es wäre gar nicht erst gestartet, die eierlosen F1 Piloten würden ja über den Boxenfunk nur noch weinen, dass es umfahrbar ist

- nach so einer Karambolage müsste das Rennen direkt im Anschluss abgesagt werden, denn wer soll da bitte fahren wenn keine Ersatzwagen zur Verfügung stehen?!

- Nach so einem Start wären div. Fahrer für zumindest das Folgerennen gesperrt gewesen

Es ist natürlich nur mein Standpunkt, ich finde die heutige F1 nicht nur schlecht, ich merke aber, dass es für mich nicht mehr das ist was es ein mal war (vielleicht werde ich ja nur älter? Bild ) </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Mit den meisten Kritikpunkten stimme ich dir sogar überein. Aber: Das war 2013 nicht anders als 2014. Daher versteh ich die Aufregung nicht. Ich find die neuen Motoren interessant, die Alternative, weiterhin Vettel-WM an Vettel-WM zu sehen - naja, ich fände sie nicht sehr attraktiv.

Und dass die F1 auf ein offenes Konzept umsteigt, ist leider sehr unwahrscheinlich - dafür würde ich pädieren. Auch wenn ich mir sicher bin, dass dann Turbos und Elektro-Boost sehr wohl dazugehören würden.

Formulahistory
Beiträge: 1168
Registriert: Do Feb 06, 2014 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Formulahistory » Sa Mai 31, 2014 6:25 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Feldo:
<strong> Nun, es geht eben um Emotionen und die lassen sich nur sehr schlecht mit den Gesetzen Einsteins, Newtons oder der Thermodynamik erklären.

Du kannst beschreiben und erklären, wie es Dir geht, aber Du kannst andere nicht überzeugen etwas zu lieben. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Aber man sollte andere davon überzeugen können, dass ihnen die F1 anno 2014 meinetwegen nicht gefällt, es aber nicht in Stein gemeißelt ist, dass das in der F1 nichts zu suchen hat. Das hat kein Mensch irgendwo mal definiert und es gibt auch gute Gründe für das aktuelle Motorenkonzept.

Antworten