Der Kern des Problems...

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4324
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Maglion » Mo Jun 29, 2015 9:08 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von HAGA:
<strong> Maglion, bevor du hier das nächste Pamphlet vom Stapel läst könntest auch mal auf die an dich gestellten Fraufgen eingehen.
Kaum sagt ein Bekannter Fahrer welcher bekanntermaßen nur für Privatteams fuhr was über die ach so hoch gelobte WEC da bläst du einfach nur in das selbe Horn. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Es geht ja darum, dass man schon dabei ist, die Fehler der Formel 1 zu machen, wie z.B. explodierende Budgets zu zu lassen.
Aktuell finde ich die WEC besser, als die Formel 1, aber dabei darf man nicht die Zeichen für die Zukunft ignorieren. Die Budgets sind in den letzten Jahren in der WEC extrem gestiegen, obwohl man deutlich weniger Zuschauer erreicht, wie die Formel 1. Dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, sollte jedem klar sein.

Es ist immer ein Problem, wenn Werkteams, denen es ausschließlich um Image-Arbeit und Werbung geht und Privatteams, die damit Geld verdienen wollen/müssen, in der gleichen Meisterschaft fahren. Das kann auf Dauer nicht funktionieren, wenn man nicht regulierend eingreift. Wenn die Privatteams nur noch Statisten sind, können sie auf Dauer nicht überleben und ohne Privatteams verliert der Motorsport seine Seele.

Für die WEC wäre es gut, wenn es keine Werksteams gibt, sondern die Werke bestehende Rennteams, mit ihren Fahrzeugen beliefern. Wenn jeder Hersteller 4 Teams beliefern muss, bekommt man ein schönes großes Feld von konkurrenzfähigen Teams. Porsche hat das ja schon gemacht und das hat gut funktioniert.

Porsche ist ja ein gutes Beispiel, wie ein Werk eine Serie über Jahre dominiert und die Serie darunter leidet, erst Recht, wenn das Werk dann aussteigt.

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32622
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Der Kern des Problems...

Beitrag von Stefan P » Mo Jun 29, 2015 9:21 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
Auch bei Heinz Prüller...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">...naja, der findet/fand immer alles großartig, welcher Reporter nicht.

Ich erinnere mich noch gut an die Übetragung und war im ersten Augenblick auch fasziniert und dacht heilig Scheiße, ist das irre. Dann kam eine Aufnahme aus dem Hubschrauber und da sah es schon ganz gewöhnlich aus und mir fielen die Umstände wieder ein an die ja hier wieder erinnert wurde (Set up Unterschiede)

Und um so öfter dieses Manöver wiederholt wurde, welches ohne Frage sehr schön anzuschauen ist, um so mehr wunderte ich mich über die Aufregung die es auslöste.

Man kann in den Videsos ja auch sehen, daß Schumacher keine Chance hatte, Hakkinen lange hinter sich zu halten. Im Prinzip war es ein Manöver wie jetzt ständig zu sehen mit Hilfe von DRS. Das DRS war damals für Mika der arme Zonta...der hat sich wahrscheinlich ziemlich erschrocken.

HAGA
Beiträge: 4429
Registriert: Di Mär 02, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HAGA » Mo Jun 29, 2015 9:28 pm

Hier beißt du dich wieder selber.
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Es ist immer ein Problem, wenn Werkteams, denen es ausschließlich um Image-Arbeit und Werbung geht und Privatteams, die damit Geld verdienen wollen/müssen, in der gleichen Meisterschaft fahren. Das kann auf Dauer nicht funktionieren, <strong>wenn man nicht regulierend eingreift.</strong> </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hattest nicht du verlangt das die technische Entwicklung in der F1 nicht eingebremst werden darf, dass jedes Motorenkonzept erlaubt sein soll. Welches Privatteam soll sich so etwas denn leisten können. Nur das nach drei Jahren dann eh alle beim gleichen Konzept landen.

Tyrrell P34
Beiträge: 2051
Registriert: Fr Dez 02, 2005 1:01 am
Wohnort: Epsom, Surrey, Woodshed 1

Der Kern des Problems...

Beitrag von Tyrrell P34 » Mo Jun 29, 2015 10:42 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Es ist immer ein Problem, wenn Werkteams, denen es ausschließlich um Image-Arbeit und Werbung geht und Privatteams, die damit Geld verdienen wollen/müssen, in der gleichen Meisterschaft fahren. Das kann auf Dauer nicht funktionieren, wenn man nicht regulierend eingreift. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Du solltest nicht von "der WEC" reden sondern der LMP1-Kategorie. In der LMP2 gibt es keine Werksteams. Dafür gibt es dort Privatiers en masse. Das passt der ach so tollen WEC aber nicht ganz, die LMP2-Bewerber sollen gefälligst in die LMP1 wechseln:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nun soll im Jahr 2017 die LMP2 zu einer GP2 auf Steroiden werden, indem man ähnlich wie in der Formel 1 Juniorserie einen Motor vorschreibt und die Auswahl der Chassis stark beschränkt.(...) Doch die Folgen für die derzeitige LMP2 sind fatal. Was in den derzeitigen Plänen des Endurance Committee fehlt ist eine sinnvolle Veränderung der LMP1-Privatwertung. Gerade die niedrigen Grenzen der LMP2 haben dafür gesorgt, dass sich solch ein florierendes Umfeld an Auftragsfertigung, Motorenherstellern und Teams bilden konnte. Ohne einen geregelten Übergang zerschlägt man all das was sich jetzt gebildet hat und riskiert einen Interessenten-Verlust ähnlich wie in der LMP1-Privatwertung. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ob der Schritt so weitblickend ist bezweifle ich mal. Bild

Außerdem frage ich dich ob die 24 Stunden von Le Mans mit oder ohne Werksteams interessant sind. Ich denke 99% der Zuseher befürworten die erste Variante.

omega44
Beiträge: 3
Registriert: Fr Jun 20, 2014 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von omega44 » Mo Jun 29, 2015 11:10 pm

Das wird leider so kommen, denn in der LMP3 (seit 2015 in der European LeMans Series) fahren auch nur Einhets- Ginetta-Nissan.
Schade, denn ich mochte die unterschiedlichen LMP2´s.

GoaSunrise
Beiträge: 29289
Registriert: So Mai 26, 2002 1:01 am
Wohnort: Goldener Süden

Der Kern des Problems...

Beitrag von GoaSunrise » Di Jun 30, 2015 12:02 am

Ich glaube hier gerät gerade etwas durcheinander:

Die LM-Prototypen waren schon immer Spielfeld der Autoindustrie. Hier konnte man seit Bestehen des 24ers in LeMans rumprobieren. Und das ist auch perfekt so. DAS sollte das Spielfeld der Hersteller sein.

Die F1 war für mich immer einfach nur die Königsklasse des Motorsports, laut, stinkend, schnell und pur.

Leider hat man die entsprechenden Signale nicht erkannt und munter Serien-übergreifend rumgefuhrwerkt (wiederum die Marketing-Abteilungen, nicht die Motorsport-Fanatiker - um das Wort "Fan" mal entsprechend würdigend auszudrücken).

Es gab einmal eine Trennung zwischen Entwicklungs-Spielfeldern und F1. Dies ist nicht mehr der Fall. Schade eigentlich, aber ich glaube mittlerweile wirklich, dass Typen wie TyrrellP34 gewonnen haben. Die Moderne ist nicht aufzuhalten und dieser User zeigt uns auf wohin es geht. Es wird allerdings noch eine zeitlang (und ein unzähliger Verlust an Rennstrecken, die Motorsport noch wirklich "tolerieren") dauern, bis es sich dann etabliert hat. Es findet halt einfach gerade ein "Marktwechsel" statt. Ob sie damit durchkommen wird sich zeigen...

Dissident
Beiträge: 8831
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Dissident » Di Jun 30, 2015 12:48 am

Lieber stabile Holzreifen die viel Luft für die fahrzeugweiterentwicklung lassen als umgekehrt- 500ps rasenmäher F1 die dank der Reifen 'zu schnell geworden sind' und deshalb weiter herabgestuft werden.

arkani ex-rombo
Beiträge: 2521
Registriert: Di Feb 18, 2003 1:01 am
Wohnort: Bx

Der Kern des Problems...

Beitrag von arkani ex-rombo » Di Jun 30, 2015 11:56 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von GoaSunrise:
<strong> Ich glaube hier gerät gerade etwas durcheinander:

Die LM-Prototypen waren schon immer Spielfeld der Autoindustrie. Hier konnte man seit Bestehen des 24ers in LeMans rumprobieren. Und das ist auch perfekt so. DAS sollte das Spielfeld der Hersteller sein.

Die F1 war für mich immer einfach nur die Königsklasse des Motorsports, laut, stinkend, schnell und pur.
...... </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">In meiner Wahrnehmung war die F1 schon auch Spielwiese der Technik. Vor allem gab es unterschiedliche Konzepte Motoren. Fahrwerk und Aero, und es gab dauernde Innovationen und Änderungen auch innerhalb der Saison. Chassis wurden innerhalb der Saison geändert und manche Teams haben in der laufenden Saison sogar Motorenkonzepte gewechselt von V12 auf V8, oder von V8 auf L4 Turbo. Das war einen dynamische lebende F1.
Dagegen ist die jetzige F1 nur noch Einheitsbrei.
Für mich hat die F1 vor allem auch durch die zu enge Regelung und Vereinheitlichung an Reiz verloren. Das selbe gilt übrigens auch für die aktuelle "angeglichene" DTM

<small>[ 30.06.2015, 20:18: Beitrag editiert von: arkani ex-rombo ]</small>

Benutzeravatar
aju
Beiträge: 8240
Registriert: So Feb 18, 2001 1:01 am
Wohnort: GC

Der Kern des Problems...

Beitrag von aju » Mi Jul 01, 2015 6:33 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von arkani ex-rombo:
<strong>In meiner Wahrnehmung war die F1 schon auch Spielwiese der Technik. Vor allem gab es unterschiedliche Konzepte Motoren. Fahrwerk und Aero, und es gab dauernde Innovationen und Änderungen auch innerhalb der Saison. Chassis wurden innerhalb der Saison geändert und manche Teams haben in der laufenden Saison sogar Motorenkonzepte gewechselt von V12 auf V8, oder von V8 auf L4 Turbo. Das war einen dynamische lebende F1.
Dagegen ist die jetzige F1 nur noch Einheitsbrei.
Für mich hat die F1 vor allem auch durch die zu enge Regelung und Vereinheitlichung an Reiz verloren.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bild Bild Bild

Kann ich 100% unterschreiben.

Tyrrell P34
Beiträge: 2051
Registriert: Fr Dez 02, 2005 1:01 am
Wohnort: Epsom, Surrey, Woodshed 1

Der Kern des Problems...

Beitrag von Tyrrell P34 » Mi Jul 01, 2015 10:16 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich glaube hier gerät gerade etwas durcheinander:
Es gab einmal eine Trennung zwischen Entwicklungs-Spielfeldern und F1. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hier gerät gar nix durcheinander. Ihr wollt wohl so ne Art "Forumsrichtlinie" aufstellen, dass Hersteller-Entwicklung nur in der WEC passieren darf? Nicht mit Usern, die wirklich Ahnung haben!

Wie kommst du eigentlich auf die Idee dass F1 und technische Innovation strikt getrennt waren? Wann soll das denn gewesen sein? Nicht mal in der Ära Cosworth-Garagenteams vs. Ferrari. Da haben schon Colin Chapman, John Barnard, Mauro Forghieri usw.für das Gegenteil gesorgt. Bild

Die wirkliche Krone des Motorsports wurde die F1 außerdem erst als die Hersteller mit ihren Turboaggregaten aufgefahren sind, beginnend mit Renault. Die darauffolgenden zehn Jahre waren wohl die besten der F1, es stand auch noch viel mehr Geld zur Verfügung. Vom Rennsport auf die Straße-das wurde damals perfekt kommuniziert.

Dagegen gab es auch in der Sportwagen-WM, Gruppe C usw. Zeiten wo technisch nicht viel ablief, jedenfalls bei weitem nicht soviel wie in der Formel 1 und schon gar nicht wie in der WEC. Vor allem wenn keine oder fast keine Werksmannschaften am Start waren, dann kannst du Le Mans nämlich vergessen. Es ist somit absolut unrichtig zu behaupten, "Die LM-Prototypen waren schon immer Spielfeld der Autoindustrie". Negativer Tiefpunkt war der absichtlich herbeigeführte Gruppe C - Eccxit, als man den Teams statt bewährter Motorenvielfalt sündteure 3,5 Liter Formel 1 - Kreischluftpumpen vorgeschrieben hat.... Bild

Wenn du also lauten puren und stinkigen Motorsport mit Fred Feuerstein-Primitivsttechnik haben willst musst Du dir mit ein paar Forumspuristen NASCRAP angucken (5,7 Liter V8 mit Vergaser Bild und heißen 450 PS. Das ist Freiheit, das ist Motorsport!) Bild .

Benutzeravatar
Stefan P
Beiträge: 32622
Registriert: Fr Dez 28, 2001 1:01 am
Wohnort: Freeman Dyson überzeugt:"… average surfacetemperature is a fiction…"

Der Kern des Problems...

Beitrag von Stefan P » Mi Jul 01, 2015 11:36 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Tyrrell P34:
...Du dir mit ein paar Forumspuristen NASCRAP angucken (5,7 Liter V8 mit Vergaser Bild und heißen 450 PS...</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">...versuchst Du hier wieder mal Nebelkerzen zu werfen oder handelt es sich um Deine allseits bekannte Ahnungslosigkeit?
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">...The engine in today's NASCAR racecars produce upward of 750 horsepower, and they do it without turbochargers, superchargers or particularly exotic components... </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Bild

HRT
Beiträge: 393
Registriert: Fr Mär 25, 2011 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HRT » Do Jul 02, 2015 8:14 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Tyrrell P34:
<strong>
Ihr wollt wohl so ne Art "Forumsrichtlinie" aufstellen, dass Hersteller-Entwicklung nur in der WEC passieren darf? Nicht mit Usern, die wirklich Ahnung haben!
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Welcher User sollte das sein? Bild Kennt man ihn?

Die Fanumfrage ist ziemlich eindeutig ausgefallen, auch wenn die brisanten Fragen (m. E. bewusst) erst gar nicht gestellt wurden.
Die zwei, drei Hybridtrolle die hier im Forum aktiv sind, können endlich zur offiziellen Ich-liebe-den-Hybrid-weil-mir-die-alte-Formel1-zu-laut-und-zu-schnell-war-Randgruppe proklamiert werden. Bild

Ist nur zu hoffen, dass die Umfrageergebnisse nicht in der Schublade verschwinden.

HAGA
Beiträge: 4429
Registriert: Di Mär 02, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HAGA » Do Jul 02, 2015 9:13 am

Lieber Herr HRT,
nur weil weil sich jemand wegen der jetzigen Antriebe nicht den Spaß an der Sache nehmen lassen will, oder diese vielleicht sogar gut findet, muss man noch lange kein Troll sein.
Und deine Halbwahrheiten bis Ahnungsloskeit bezüglich der Geschwindigkeit der Wagen, könntest so langsam auch mal stecken lassen.
Mittlerweile hat jeder verstanden das dies an den Reifen und an der ständigen Reduzierung des Abtriebs liegt.

arkani ex-rombo
Beiträge: 2521
Registriert: Di Feb 18, 2003 1:01 am
Wohnort: Bx

Der Kern des Problems...

Beitrag von arkani ex-rombo » Do Jul 02, 2015 10:01 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von HAGA:
<strong> Lieber Herr HRT,
nur weil weil sich jemand wegen der jetzigen Antriebe nicht den Spaß an der Sache nehmen lassen will, oder diese vielleicht sogar gut findet, muss man noch lange kein Troll sein.
Und deine Halbwahrheiten bis Ahnungsloskeit bezüglich der Geschwindigkeit der Wagen, könntest so langsam auch mal stecken lassen.
Mittlerweile hat jeder verstanden das dies an den Reifen und an der ständigen Reduzierung des Abtriebs liegt. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Und das höhere Gewicht

KZwo
Beiträge: 503
Registriert: So Mai 11, 2014 1:01 am
Wohnort: NRW

Der Kern des Problems...

Beitrag von KZwo » Do Jul 02, 2015 10:05 am

Und im Rennen das Benzinsparen

gpXracer
Beiträge: 885
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von gpXracer » Do Jul 02, 2015 10:23 am

Es ist eine Kombination aus allem. Und es gibt kein Allheilmittel. Das ganze fing schon mitte der neunziger Jahre an, nicht erst 2014.

Wer glaubt man, man könne das Problem lösen, in dem man wieder veraltete V10 Motoren in die Karren schraubt, irrt gewaltig. Wenn man es sich mal ganz genau ansieht, ist das ganze sowieso ein tiefes gesellschaftliches Problem und auf ganz anderer Ebene angesiedelt. Es ist das gleiche, was auch den Fußball (um einiges langsamer) und viele andere Dinge, die "früher" gut waren, kaputt macht. Dazu gehört auch die eigene und persönliche Entwicklung jedes Einzelnen von euch.

Ingesamt ist es ein sehr komplexes Thema und nicht auf einen Verbrennungsmotor zu reduzieren, nur um es einfach zu halten.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6223
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von seahawk » Do Jul 02, 2015 11:31 am

Doch Technik ist schon geil, nur leider juckt sie mich nicht mehr. Da spannende früher war ja nicht, dass Hersteller in die F1 kamen, das spannende war, dass sie im freien Wettbewerb waren und mit unterschiedlichen Konzepten antraten.

Seitdem man aber den Motorbau so limitiert hat, dass alles das gleiche Konzept fahren und man sogar die Weiterentwicklung reglementiert, ist es mir völlig egal.

Wer die beste MGU hat, das ist mir egal.

Für mich gibt es 2 Optionen:

a) deutlich mehr Freiheiten für die Motorenbauer (Nachteil Kosten und die Möglichkeit eines dominanten Systems)

b) ein einfaches billiges Motorenkonzept

HRT
Beiträge: 393
Registriert: Fr Mär 25, 2011 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HRT » Do Jul 02, 2015 1:03 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von gpXracer:
<strong> Es ist eine Kombination aus allem. Und es gibt kein Allheilmittel. Das ganze fing schon mitte der neunziger Jahre an, nicht erst 2014.

Wer glaubt man, man könne das Problem lösen, in dem man wieder veraltete V10 Motoren in die Karren schraubt, irrt gewaltig. Wenn man es sich mal ganz genau ansieht, ist das ganze sowieso ein tiefes gesellschaftliches Problem und auf ganz anderer Ebene angesiedelt.
Insgesamt ist es ein sehr komplexes Thema und nicht auf einen Verbrennungsmotor zu reduzieren, nur um es einfach zu halten. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Was nützt es 50 Dinge aufzuzählen die an der Formel 1 geändert werden müssen?
In der Summe bedeuten sie den Tod der Formel 1 (für mich persönlich).
Einzeln gesehen kann ich mit allen Fehlern wie DRS, Nachtanken oder nicht, Reifen etc. leben, aber nicht mit dem Hybridmotor. Das ist für mich ein Totschlagargument. Wenn 49 der 50 Dinge geändert werden, aber der 50. Hybrid heißt, dann bleibt der Daumen unten!

arkani ex-rombo
Beiträge: 2521
Registriert: Di Feb 18, 2003 1:01 am
Wohnort: Bx

Der Kern des Problems...

Beitrag von arkani ex-rombo » Do Jul 02, 2015 1:15 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von HRT:
<strong> Wenn 49 der 50 Dinge geändert werden, aber der 50. Hybrid heißt, dann bleibt der Daumen unten! </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich denke du meinst jetzt genau diesen Hybrid, wie er genauso laut derzeitigem Reglement vorgeschrieben ist?

In meinen Augen ist das Problem nicht die Hybridtechnik an sich, denn im Grunde, wenn es die Regeln zulassen würden könntest du genauso einen V12 Sauger Hybrid machen.
Das große Problem sind die absolut restriktiven Regeln und die Entwicklungseinschränkung in diesem Bereich.

HRT
Beiträge: 393
Registriert: Fr Mär 25, 2011 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HRT » Do Jul 02, 2015 1:46 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von arkani ex-rombo:
Ich denke du meinst jetzt genau diesen Hybrid, wie er genauso laut derzeitigem Reglement vorgeschrieben ist?

In meinen Augen ist das Problem nicht die Hybridtechnik an sich, denn im Grunde, wenn es die Regeln zulassen würden könntest du genauso einen V12 Sauger Hybrid machen.
Das große Problem sind die absolut restriktiven Regeln und die Entwicklungseinschränkung in diesem Bereich. [/QB]</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich möchte nicht, dass der Verbrennungsmotor zur Nebensächlichkeit degradiert wird, wie seit 2014.
Dem Motor muss man 2 km vorher ARBEITEN hören, deshalb gehen die Leute zum Rennen. Seit 2014 klingt das nicht mehr laut genug und auch nicht mehr nach arbeiten. Bild
Irgendwann wird der Motor nur noch dafür gebraucht, um Strom für den Elektromotor zu produzieren wie eine Dieselelektrische Lokomotive.
Gegen einen Extraboost wie KERS beim V8 habe ich persönlich nichts einzuwenden, solange es ein extra bleibt.

gpXracer
Beiträge: 885
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von gpXracer » Do Jul 02, 2015 5:15 pm

Eigentlich war der Motor in der V8-Sauger Zeit deutlich unwichtiger (eben eine Nebensache und kaum der Rede Wert), als er jetzt ist. Die Motoren waren alle fast gleich stark und unterschieden sich nur marginal in Benzinverbauch und Gewicht. Selbst die Zylinderwinkel waren (fast) gleich. Das führte dazu, dass eine Zeit lang fast ausschließlich die Reifen und deren Abnutzung über Sieg- und Niederlage entschieden. Besser war das eigentlich auch nicht. Damals gabe es statt Spritsparrennen dann eben teilweise Reifensparrennen. Warum das besser sein soll, weiß ich nicht...

Und wenn jemand sagt, dass er die F1 auch beerdigt, wenn sich alle negativen Punkte ändern und nur der Motor bleibt wie er ist (man muss dabei bedenken, dass wenn sich alle anderen Punkte ändern, auch die Entwicklung nicht mehr eingeschränkt ist), dann kann man das nicht mehr ernst nehmen.

HAGA
Beiträge: 4429
Registriert: Di Mär 02, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HAGA » Do Jul 02, 2015 7:25 pm

Edit weil Quelle nicht mehr auffinbar

<small>[ 02.07.2015, 21:28: Beitrag editiert von: HAGA ]</small>

gpXracer
Beiträge: 885
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von gpXracer » Do Jul 02, 2015 8:47 pm

Quelle?

Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Do Jul 02, 2015 8:55 pm

Erste Änderungen schon ab Belgien: Klick

Following a meeting of the Strategy Group the FIA announced “increased restrictions on driver aids and coaching received unanimous support and will be rapidly implemented, starting from this year’s Belgian Grand Prix – with a particular emphasis on race starts – and in 2016&#8243;.

Schon jetzt weiß doch keiner mehr so recht, was den Fahrern eigentlich noch gesagt werden darf und was nicht. Na ja, man ist wohl der Meinung, schnell irgendetwas tun zu müssen.

Weiter:

A statement from the sport’s governing body promised “exciting and innovative changes to the qualifying and race weekend formats” from 2016, and said plans to allow teams to select which tyre compounds they wish to use at each race had been “confirmed” for introduction next year.

For 2017 the teams will agree on new regulations including “wider cars and wheels, new wings and floor shape and significantly increased aerodynamic downforce”.


Man darf gespannt sein...

HAGA
Beiträge: 4429
Registriert: Di Mär 02, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HAGA » Do Jul 02, 2015 9:27 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von gpXracer:
<strong> Quelle? </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Find den Artikel nicht. Vergessen wir es.

Antworten