Der Kern des Problems...

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
HRT
Beiträge: 393
Registriert: Fr Mär 25, 2011 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von HRT » Di Apr 05, 2016 8:55 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Maglion:
<strong>500.000 weniger Zuschauer und die meisten schlaten nur ein, um zu sehen, wie es ausgegangen ist.

Da muss man nicht viel zu sagen.

Zum Glück wissen die Reglementsverbrecher, was die Fans wollen...... Bild Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Es gibt aber eine kleine Minderheit die Hybridmotoren cool finden und die geringe Lautstärke als großen Fortschritt in der Arbeitssicherheit sehen. Bild

Die Hersteller und auch die Privatteams sind erstaunlich ruhig, d.h. der Kuchen ist noch groß genug, so dass alle noch satt werden.
Ich hätte den Alternativmotor gut gefunden, (einen 3,0l V10 natürlich). Das hätte der Sache Pfeffer gegeben. Hersteller gegen Underdog. Bild

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4518
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Maglion » Di Apr 05, 2016 9:22 am

Eine Minderheit wird die F1 nicht retten, sie sind beeutungslos. Wenn das so weiter geht mit den Einschaltquoen, wird RTL und auch Sky aussteigen und dann ist die F1 in D tot und D ist ein großer Markt (ca. 10%) aller Zuschauer.

Ich denke, dass im Laufe der Saison die Zuschauerzahlen weiter einbrechen werden, da Mecedes dominiert und keiner Lust auf das Laientheater hat, bei dem alle versuchen, den Mist als spannend zu verkaufen. Da nützt es auch nichts, dass ein Deutscher um die WM kämpft.
Ohne Vettel und Rosberg wäre die F1 in D schon längst am Ende, es ist ein Sterben auf raten und in anderen Ländern sieht es ähnlich aus.

Formulahistory
Beiträge: 1168
Registriert: Do Feb 06, 2014 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Formulahistory » Di Apr 05, 2016 3:16 pm

In Australien waren die Quoten viel besser als im Vorjahr. Ich denke, die sinkenden Quoten in Bahrain sind auch dem Frühlingswetter geschuldet. Da wollten viele das erste Mal in der Saison grillen.

Benutzeravatar
patsnaso
Beiträge: 637
Registriert: Di Apr 07, 2009 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von patsnaso » Di Apr 05, 2016 3:43 pm

Die EInschaltquoten sind doch nur ein paar tausend Haushalte mit den MEssgeräten. Darauf wird die Quote hochgerechnet. Ich glaube, die Ermittlung der deutschen TV Quoten kann man nicht glauben. Es werden ja nicht 20 Mio Haushalte gemessen.

Auch wenn ich immer hier Lese, dass einige die Übertragung boykottieren wollen, das weniger Einschaltquote ist. Macht doch... Bild

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Di Apr 05, 2016 7:33 pm

Dann will ich hier mal die Diskussion aus dem Tops&Flops-Thread fortsetzen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Schumi_Fan_1990:
<strong>Finde ich nicht. Beispiel: Ungarn 1998. Da erinnern sich alle an diesen faszinierenden dritten Stint von Schumi, wo er - Zitat Ross Brawn "20 Quali-Runden am Stück" fahren musste, um eine Siegchance zu haben. Das war genial, sowohl taktisch als auch fahrerisch umgesetzt. Das wäre mit den heutigen (Reifen)-Regeln überhaupt nicht möglich, vermutlich noch nicht einmal mit der härtesten Mischung. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Also, bei allem Respekt vor diesem großartigen Rennfahrer und vor seinen Leistungen, aber die 90er-Jahre waren eine komplett andere Zeit. Das kann man überhaupt nicht miteinander vergleichen. Bild

Okay, ernsthaft: Die Rennen hatten damals ja auch keinen reinen Sprintcharakter, denn es war ja die gleiche 300-km-Mittelstreckendistanz, sondern sie waren wie gesagt in mehrere variable Sprints unterteilt. Da konnte einer mal mehrere kürzere und damit schnellere Sprints hinlegen im Vergleich zum Konkurrenten, und das hat das ganze mitunter mal taktisch interessant gemacht.

Mancher mag es interessanter finden als heute, weil so durchaus mal im kompletten Rennen voll gepusht werden kann, und das kann ich auch akzeptieren. Ich finde nur, dass man nicht sagen kann, dass Formel 1 genau so und nicht anders sein muss. Es war historisch gesehen nämlich bei weitem nicht immer so. Und sobald man nicht mehr zwischendurch mit neuem Sprit und neuen Reifen "bei null" beginnen kann, ist es eben kein Sprint, sondern ein Mittelstreckenrennen, und dass man dabei mit gewissen technischen Budgets haushalten muss, liegt in der Natur der Sache und hat wenig mit "Zeitgeist" zu tun.



</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Schumi_Fan_1990:
<strong>Und man braucht sich nur mal bei YouTube Rennen oder Ausschnitte von Rennen aus der Zeit von 1994-2004 oder so anschauen und du wirst, ohne lange suchen zu müssen, Dutzende Kommentare von Fans lesen, die die heutige Formel 1 viel schlechter finden als damals und dass Begriffe wie "echtes Racing" sehr oft fallen. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Und 2004 hast du unter Ausschnitten aus den 80ern die gleichen Kommentare gefunden, dass es damals viel besser war. Es ist menschlich, die Vergangenheit zu verklären, aber nicht unbedingt objektiv. Man erinnert sich an die Highlights und verdrängt die ganze Langeweile.

Ungarn '98 wird heute so oft zitiert, dass es fast ein Klischee ist. Aber das eine Rennen heißt nicht, dass damals alles so spannend war. Ich lese hier seit Anfang 2002 mit. Damals war 1998 noch frisch und nicht verklärte Vergangenheit. Diskussionen über die grassierende Überholproblematik waren dafür Gegenwart. Verfehlte FIA-Politik gab es schon genau wie heute. Gerade 1998 wurde da ein fataler Schritt begangen, der die F1 nach vorherrschender Meinung ein Stück weit ruiniert hat. Indem durch Rillenreifen der mechanische Grip beschnitten wurde, während sich die Aerodynamik unaufhaltsam weiterentwickelte.

Übrigens gab es damals auch schon ein klischeehaft glorifiziertes Vergangenheitsbeispiel, das immer wieder herangezogen und herbeizitiert wurde, immer versehen mit dem Zusatz: DAS war damals noch echtes Racing!

Dijon '79 wurde inzwischen abgelöst durch Ungarn '98, aber die Argumentation dahinter ist die gleiche. Und der Zustand der F1 ist meiner Meinung nach auch nicht so viel anders.

Vielleicht abgesehen davon, dass Bernie noch nicht ganz so verkalkt war und noch genug Restverstand hatte, seine vielen Schnapsideen, die ihm damals durchaus auch schon im Kopf rumschwirrten (von den Sprinklern lese ich seit 2000 in regelmäßigen Abständen), sofort per Dekret in die Tat umsetzen zu lassen.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Schumi_Fan_1990:
<strong> Noch etwas zur Anzahl der Überholmanöver: Masse ist nicht gleich Klasse. Und es ist ein Trugschluss, wenn man glaubt, dass eine gestiegene Anzahl an Überholmanövern automatisch ein Indiz für besseres Racing ist. Was ist daran toll, wenn mit DRS überholt wird? Oder wenn vor einem jemand ist, der z.B. 10 Runden ältere Reifen hat? Im Gegenteil: Es wäre peinlich für jeden Rennfahrer, wenn man da nicht in der Lage wäre zu überholen. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das ist alles richtig (bis auf den letzten Satz, mit dem "peinlich" bin ich nicht ganz einverstanden). Aber das andere Extrem ist auch nicht gut. Wenn man mit einem 2 Sekunden pro Runde schnelleren Auto einfach nicht überholen kann. Ein gesunder Mittelweg muss gefunden werden. Wenn DRS zu einfaches Vorbeifahren ermöglicht, ist es natürlich auch Blödsinn. Aber auf den meisten Strecken ist das nicht der Fall, die DRS-Zonen werden nach nunmehr 5 Jahren ja durchaus mit Augenmaß gewählt. Du kannst es als Ausgleich für den Nachteil des Hintermanns durch verwirbelte Luft betrachten, den man auf "natürlichem" Weg einfach nicht in den Griff bekommt. Oder als künstliche Verstärkung des natürlichen Windschatteneffekts. Oft genug ermöglicht es nur, sich überhaupt neben den Vordermann zu setzen, und das eigentliche Überholmanöver erfordert immer noch viel Können in der Bremszone und der folgenden Kurve. Warum soll das dann nicht als "echtes" Überholmanöver zählen?

Auch die Reifen machen es in den seltensten Fällen wirklich einfach. Nur wenn einer im Top-Auto halt gerade frisch aus der Box kommt und hinter einen noch nicht gestoppt habenden Mittelfeldler zurückfällt, dann hat er natürlich einen Riesenvorteil, mit dem er relativ schnell überholen können sollte. Was wir uns im Sinne des Kampfes um die Spitze auch oft genug wünschen.
Aber wenn Leute gegeneinander fahren, die boxenstoppbereinigt auch ins selbe Segment des Feldes gehören, dann ist es nicht so einfach. Da bist du mit 10 Runden älteren Reifen keineswegs leichtes Opfer, wenn du es geschickt anstellst. Auf den Geraden bist du ja nahezu genauso schnell wie zuvor, nur in den Kurven verlierst du, aber da ist es bekanntlich schwierig, dicht zu folgen. Ich erinnere an Perez in Singapur letztes Jahr. Alle haben im Livethread gesagt, er ist ein leichtes Opfer für Verstappen auf den viel frischeren Reifen. Er hat die Position auf den alten Schlappen ins Ziel gebracht. Da kann sich ein Fahrer auch durchaus mal auszeichnen. Bild

<small>[ 05.04.2016, 19:40: Beitrag editiert von: 1502 ]</small>

Benutzeravatar
Benutzername
Beiträge: 18011
Registriert: Mo Jul 24, 2000 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Benutzername » Di Apr 05, 2016 8:05 pm

Auch von "drüben"....

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Schumi_Fan_1990:
<strong> Noch etwas zur Anzahl der Überholmanöver: Masse ist nicht gleich Klasse. Und es ist ein Trugschluss, wenn man glaubt, dass eine gestiegene Anzahl an Überholmanövern automatisch ein Indiz für besseres Racing ist. Was ist daran toll, wenn mit DRS überholt wird? Oder wenn vor einem jemand ist, der z.B. 10 Runden ältere Reifen hat? Im Gegenteil: Es wäre peinlich für jeden Rennfahrer, wenn man da nicht in der Lage wäre zu überholen. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das liegt einfach daran, dass Viele nicht unterscheiden können oder wollen zwischen "Überholen" und "Vorbeifahren"

Die wenigsten "Vorbeifahr-Aktionen" sind "Überholmanöver" Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Sherry
Beiträge: 1948
Registriert: Do Jul 10, 2008 1:01 am
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Der Kern des Problems...

Beitrag von Sherry » Di Apr 05, 2016 9:35 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Maglion:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Im vergangenen Jahr verfolgten 4,91 Millionen Zuschauer das etwa 100-minütige Rennen (29,2%). In der klassischen Zielgruppe waren 22,9 Prozent dabei. Damit setzte sich ein Trend fort, der die Reichweiten des Bahrain-Grand-Prix seit Jahren immer weiter in den Keller führt. 2010 sahen 10,51 Millionen zu, 2012 waren es noch 6,94 Millionen, 2013 ging es auf 6,04 bergab und 2014 landete man schließlich bei 5,08 Millionen bei allen. Erdrutschartige und konstante Verluste also.

Die Einschaltquoten in diesem Jahr bauten sich ab 15:59 Uhr im Vorlauf langsam auf (1,02/1,71/3,84 Millionen) und erreichten beim Rennen selber 4,44 Millionen (25,0%) bei allen, wobei Zuschauerzahl und Marktanteil im Vergleich zu den Vorjahren somit weiter zurück gingen. 1,21 Millionen (21,9%) kamen aus der Zielgruppe. Der Bestwert in Sachen Gesamtzuschauer wurde in den vier Minuten nach dem Rennen mit dem direkten Nachbericht generiert: Dort sahen durchchnittlich 4,98 Millionen (23,5%) zu. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">500.000 weniger Zuschauer und die meisten schlaten nur ein, um zu sehen, wie es ausgegangen ist.

Da muss man nicht viel zu sagen.

Zum Glück wissen die Reglementsverbrecher, was die Fans wollen...... Bild Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ist auf das erste warme Wochenende zurückzuführen.

In anderen Ländern steigen die Zuschauerzahlen. Vielleicht liegts einfach an der deutschen Mentalität.

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2633
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von TifosiF40 » Di Apr 05, 2016 9:58 pm

Bernies Pressesprecher (Sherry) hat gesprochen Bild

Sonic84
Beiträge: 626
Registriert: Mi Mär 26, 2014 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von Sonic84 » Mi Apr 06, 2016 12:03 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von patsnaso:
<strong> Die EInschaltquoten sind doch nur ein paar tausend Haushalte mit den MEssgeräten. Darauf wird die Quote hochgerechnet. Ich glaube, die Ermittlung der deutschen TV Quoten kann man nicht glauben. Es werden ja nicht 20 Mio Haushalte gemessen.

Auch wenn ich immer hier Lese, dass einige die Übertragung boykottieren wollen, das weniger Einschaltquote ist. Macht doch... Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Du kennst dich halt nicht mit Statistik aus. Google doch mal "Grundgesamtheit" und "Signifikanz".

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von donington93 » Mi Apr 06, 2016 8:50 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">[...] "Es wurden in den vergangenen Jahren so viele Experimente eingeführt, die völliger Blödsinn waren." Mass nennt die Rillenreifen und die Holzplatte am Unterboden als Beispiele. [...]</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Na ja, was soll ich sagen:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von flingomin:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Sherry:
<strong> Als ob Formel 1 nur aus dem Motorensound besteht. Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Genau das wollte ich damit sagen.
Dass das alles heute ein bisschen leiser ist mag vielleicht nicht schön sein, aber es ist nicht der Kern des Probems.
Dieser ist viel älter, als die Turbohybride.
Für mich und mein Empfinden entstand er noch vor Umstieg auf die V8 Motoren, wie gesagt um 2005/2006 als die erste Welle der Mosley’schen Regulierungswut anrollte. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Rüschtüsch.

Weit davor war die F1 schrott. Seit der Rillenreifenzeit. Ach was, noch viel viel weiter davor. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Sag ich's doch.

donington93

ElDani
Beiträge: 479
Registriert: Mo Okt 22, 2007 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von ElDani » Mi Apr 06, 2016 8:53 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Sherry:
<strong>In anderen Ländern steigen die Zuschauerzahlen. Vielleicht liegts einfach an der deutschen Mentalität. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Großbritannien (Quelle):
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">The 2016 Bahrain Grand Prix peaked with 4 million viewers in the UK yesterday, around two million viewers down year-on-year, unofficial overnight viewing figures show.

Channel 4’s live coverage, their first live race averaged 2.30m (16.2%), peaking with 3.24m (20.2%) at 17:30 as Nico Rosberg won the Grand Prix. Numbers stayed relatively stable throughout the Grand Prix on Channel 4, hovering constantly around the three million mark before rising in the last few laps. Last year, BBC’s live coverage averaged 3.83m (26.0%) over a shorter 185-minute slot, peaking with 5.31m (30.8%). Channel 4’s peak is down 39 percent on what the BBC managed for their live Bahrain Grand Prix coverage last season.

Sky Sports F1’s coverage, also airing from 15:00 to 18:30, averaged 546k (3.9%), peaking with 966k (7.3%) at 16:05. Sky’s average is down 14.7 percent year-on-year; however, their peak audience is up 1.6 percent year-on-year.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">USA (Quelle 1, Quelle 2):
</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Formula 1 racing from Bahrain drew 578,000 viewers on NBCSN Sunday morning, down 8% from last year (630K), down 3% from 2014 (594K), and the smallest audience for the race since 2013 (200K).

--

According to Apex Racing PR, the new FIA Formula E Championship, which entered its second season, already attracted more U.S. viewers on TV than Formula 1.

The Nielson ratings demonstrated that the Putrajaya ePrix coverage on FOX scored a 1.2 overnight rating for the replay on Sunday afternoon – a higher rating than any F1 race achieved this year in the US, with the Monaco Grand Prix drawing a peak rating of 1.1 as the most watched race.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">In zwei wichtigen Märkten steigt gar nichts.

Der zweite Teil der USA-Ratings stammt zwar aus der letzten Saison, zeigt aber gut auf, wie groß das Problem in den USA tatsächlich ist. Die Formula E ist kaum mehr als ein Nischensport, in den USA hat sie es aber trotzdem geschafft, die Formel 1 zu überflügeln.

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 983
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Der Kern des Problems...

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Mi Apr 06, 2016 8:53 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von der-mit-dem-auto-faehrt:
<strong> An alle die der Meinung sind, die aktuellen Rennen sind schlecht, unabhängig von den Gründen, mal drei Fragen:

1: Was genau ist es denn, was euch nicht gefällt?

2: Was genau sollte meiner Meinung nach geändert werden?

3: Sorgen die gerade genannten Änderungen dafür, die davor genannten Probleme zu beheben und erzeugen sie auch keine weiteren Nachteile?


Das ist nicht als Scherz gemeint, sondern würde mich wirklich mal interessieren. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Einfache Frage, klare Antwort.

1. Weg mit dem Hybrid-Kram. Am besten würde ich natürlich V10 Motoren finden, aber mit V8 könnte ich auch gut leben.

2. Nachtanken erlauben, damit dieses unsägliche Spritsparen aufhört.

3. Deutlich härtere und haltbarere Reifenmischungen plus ein größeres Arbeitsfenster für die Reifen, damit man wieder pushen kann.

4. Zurück zum 2015er-Qualifying.

5. Breitere Heckflügel und schmalere Frontflügel, also so wie früher, damit die Autos wieder vernünftig aussehen.

Das wären meine Vorschläge, um die F1 wieder großartig zu machen.

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 983
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Der Kern des Problems...

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Mi Apr 06, 2016 8:55 am

Kann gelöscht werden.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6601
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von seahawk » Mi Apr 06, 2016 10:45 am

Eigentlich muss man sagen, dass das Problem Ende der 90er anfing, als man versuchte die Show zu verbessern und dabei die Technik zu nutzen.

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 983
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Der Kern des Problems...

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Mi Apr 06, 2016 11:01 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Okay, ernsthaft: Die Rennen hatten damals ja auch keinen reinen Sprintcharakter, denn es war ja die gleiche 300-km-Mittelstreckendistanz, sondern sie waren wie gesagt in mehrere variable Sprints unterteilt. Da konnte einer mal mehrere kürzere und damit schnellere Sprints hinlegen im Vergleich zum Konkurrenten, und das hat das ganze mitunter mal taktisch interessant gemacht.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Richtig, die Rennen waren taktisch interessant. Ich kann mich noch gut an die Zeit von ca. 1998-2002 erinnern, wo es immer spannend war zu sehen, wer wie viel Sprit an Bord hatte und dementsprechend schnell oder langsam zu Beginn des Rennens war. Wenn z.B. Häkkinen am Anfang davon zog, habe ich immer gehofft, dass er leicht ist und früher reinkommen musste als Schumi. Oder wenn Schumi am Anfang schneller war, habe ich gehofft, dass beide trotzdem auf der gleichen Strategie waren. Das war einfach unglaublich spannend und es gab so viele Teilaspekte, auf die die Teams, aber auch man selbst als Fan/Zuschauer achten musste, um die Rennen "lesen" zu können. Und auf der Strecke wurde übrigens auch überholt, zwar nicht so exzessiv und inflationär oft wie jetzt, aber es wurde überholt und jedes Überholmanöver war etwas ganz Besonderes und ein Ausdruck fahrerischer Klasse.

Was die Spannung angeht: Ich war immer den ganzen Sonntag vor einem Rennen aufgeregt und hatte schweißnasse Hände und einen flauen Magen und die letzten Minuten vor dem Start waren fast schon unerträglich. Dazu habe ich alles aufgesogen, was geht, Vorberichte etc. Und ich war traurig, dass die F1 nur alle 2 Wochen kam. Am liebsten hätte ich 40 Rennen im Jahr gehabt. Dieses Gefühl habe ich überhaupt nicht mehr. Und nein, das liegt sicherlich nicht nur daran, dass Schumi nicht mehr fährt und dass ich älter und erwachsen geworden bin, sondern auch daran, dass, für mich zumindest, die F1 viel von ihrem Reiz und ihrer Faszination verloren hat - leider.

Ich stelle mir gerade die Frage, ob ich, wenn ich jetzt 6 oder 7 wäre, mich genau so für die F1 begeistern könnte wie damals. Die Antwort ist wohl eher nein.

Klingt vielleicht alles ein wenig pathetisch und dramatisch, aber so war das bei mir eben.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Mancher mag es interessanter finden als heute, weil so durchaus mal im kompletten Rennen voll gepusht werden kann, und das kann ich auch akzeptieren. Ich finde nur, dass man nicht sagen kann, dass Formel 1 genau so und nicht anders sein muss. Es war historisch gesehen nämlich bei weitem nicht immer so. Und sobald man nicht mehr zwischendurch mit neuem Sprit und neuen Reifen "bei null" beginnen kann, ist es eben kein Sprint, sondern ein Mittelstreckenrennen, und dass man dabei mit gewissen technischen Budgets haushalten muss, liegt in der Natur der Sache und hat wenig mit "Zeitgeist" zu tun.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Auf jeden Fall. Und ich finde auch nicht, dass jedes Rennen so sein muss wie Ungarn 1998. Weitere Beispiele, die ich noch hätte bringen können, wären Silverstone 2003, dieses chaotische Rennen, wo zumindest auf den ersten 4-5 Plätzen das ganze Rennen voll am Limit gefahren wurde, oder auch Monza 2004, als beide Ferrari am Anfang zurückfielen und dann eine Aufholjagd hinlegten. Auch da hat niemand das Material geschont oder Ähnliches.

Aber auch das sind nur Einzelfälle, völlig klar. Und wenn jedes Rennen grenzenlos spektakulär und chaotisch wäre, dann würde auch das irgendwann seinen Reiz verlieren.

Ich finde aber auch Rennen aus der Zeit vor 1994 spannend und faszinierend. 1993 wurde auch nicht nachgetankt und Reifenwechsel wurden nur hin und wieder gemacht, je nach Reifenmischung und Strategie. Aber selbst da hatte man irgendwie nicht das Gefühl, dass 310 km lang das Material geschont wurde.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Und 2004 hast du unter Ausschnitten aus den 80ern die gleichen Kommentare gefunden, dass es damals viel besser war. Es ist menschlich, die Vergangenheit zu verklären, aber nicht unbedingt objektiv. Man erinnert sich an die Highlights und verdrängt die ganze Langeweile.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das stimmt. Ich will gar nicht bestreiten, dass es in der Zeit auch etliche Rennen gab, die sowas von stinklangweilig waren. Ungarn 2002, Ungarn 2004, um nur mal die krassesten Beispiele zu nennen. Das lag aber auch zu einem großen Teil an der Strecke.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Das ist alles richtig (bis auf den letzten Satz, mit dem "peinlich" bin ich nicht ganz einverstanden). Aber das andere Extrem ist auch nicht gut. Wenn man mit einem 2 Sekunden pro Runde schnelleren Auto einfach nicht überholen kann. Ein gesunder Mittelweg muss gefunden werden. Wenn DRS zu einfaches Vorbeifahren ermöglicht, ist es natürlich auch Blödsinn. Aber auf den meisten Strecken ist das nicht der Fall, die DRS-Zonen werden nach nunmehr 5 Jahren ja durchaus mit Augenmaß gewählt. Du kannst es als Ausgleich für den Nachteil des Hintermanns durch verwirbelte Luft betrachten, den man auf "natürlichem" Weg einfach nicht in den Griff bekommt. Oder als künstliche Verstärkung des natürlichen Windschatteneffekts. Oft genug ermöglicht es nur, sich überhaupt neben den Vordermann zu setzen, und das eigentliche Überholmanöver erfordert immer noch viel Können in der Bremszone und der folgenden Kurve. Warum soll das dann nicht als "echtes" Überholmanöver zählen?</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Gegen solche Überholmanöver ist in der Tat nichts einzuwenden. Aber es ist auch leider zu oft so, dass der Unterschied so groß ist, sodass es der Hinterherfahrende zu leicht hat und einfach vorbei fahren kann. Und das kann's dann auch nicht sein. Wenn man es mit DRS z.B. gerade mal so aus dem Windschatten schaffen würde, und dann vor der nächsten Kurve oder Schikane trotzdem noch gut auf der Bremse sein muss, um vorbeizukommen, dann ist das durchaus ein relativ anspruchsvolles Überholmanöver und auch eine Leistung.

Mal wieder ein Klischee aus der Vergangenheit: Einer der wohl legendärsten Zweikämpfe in der Geschichte der Formel 1, Senna vs. Mansell 1992 in Monaco, endete ohne Überholmanöver und das, obwohl der Hintere der beiden, Mansell, klar schneller war. Klar, da spielt auch die Strecke eine Rolle. Außerhalb von Monaco wäre Mansell wohl locker vorbei gekommen. Aber die Faszination dieses Duells besteht doch gerade darin, dass überholen eben eine Art Kunst ist bzw. sein sollte und dass das schwierig sein muss. Wenn es damals schon DRS gegeben hätte, dann wäre Mansell wohl selbst in Monaco locker vorbei gekommen. Dann wäre die Formel 1 Historie allerdings um ein faszinierendes Duell ärmer. Und das wäre doch schade.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6601
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von seahawk » Mi Apr 06, 2016 11:42 am

Die Faszination waren eigentlich Zweikämpfe die über viele Runden gingen und das geht heute eben nicht. Entweder entscheidet sich es schnell oder einer der beiden Fahrer gibt den Zweikampf aus strategischen Gründen auf.

Wenn man auf gleicher Strategie ist, dann schont muss der hinterher fahrende Pilot lieber Reifen schonen und am Ende des Stints oder mit einer andere Strategie vorbei, in diesem Fall ist es besser sich zurückfallen zu lassen um Reifen zu sparen.

Sind sie auf unterschiedlicher Strategie lässt oft der Vordermann den Hintermann durch, weil der Zweikampf seine Reifen belastet und er so die geplante Stintlänge nicht schafft. Echte Zweikämpfe sehen wir heute so meist nur noch im Mittel- und Hinterfeld und auch dort oft nur in den letzten 10 Runden.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 3049
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von flingomin » Mi Apr 06, 2016 1:50 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von seahawk:
<strong> Die Faszination waren eigentlich Zweikämpfe die über viele Runden gingen und das geht heute eben nicht. Entweder entscheidet sich es schnell oder einer der beiden Fahrer gibt den Zweikampf aus strategischen Gründen auf.
</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja Leute, ihr verklärt hier doch echt die Vergangenheit.
Sowas gabs auch in den hochgelobten frühen 2000ern nicht.
Überholmannöver musste man mit dem Mikroskop suchen, und nach dem ersten Stopp war oft klar wer gewinnt wenn er nicht noch ausfällt.
Es war von ein paar einzelnen Rennen ganz einfach nicht so, als dass es rundenlange spannende Rad an Rad Kämpfe gegeben hätte.

Blaupause
Beiträge: 311
Registriert: Mi Mär 18, 2015 1:01 am
Wohnort: Erlangen

Der Kern des Problems...

Beitrag von Blaupause » Mi Apr 06, 2016 1:53 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von seahawk:
<strong>Sind sie auf unterschiedlicher Strategie lässt oft der Vordermann den Hintermann durch, weil der Zweikampf seine Reifen belastet und er so die geplante Stintlänge nicht schafft. Echte Zweikämpfe sehen wir heute so meist nur noch im Mittel- und Hinterfeld und auch dort oft nur in den letzten 10 Runden. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das hat jetzt aber nicht wirklich was mit dem heutigen Modus zu tun. Es ist einfach dumm, das Risiko eines Unfalls gegen einen Konkurrenten einzugehen, von dem man weiss, dass er boxenstoppbereinigt ne halbe Minute vor einem liegt.

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Mi Apr 06, 2016 2:23 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Schumi_Fan_1990:
<strong> Und ich finde auch nicht, dass jedes Rennen so sein muss wie Ungarn 1998. Weitere Beispiele, die ich noch hätte bringen können, wären Silverstone 2003, dieses chaotische Rennen, wo zumindest auf den ersten 4-5 Plätzen das ganze Rennen voll am Limit gefahren wurde, oder auch Monza 2004, als beide Ferrari am Anfang zurückfielen und dann eine Aufholjagd hinlegten. Auch da hat niemand das Material geschont oder Ähnliches. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Hm, keine guten Beispiele. Gerade in der heutigen Zeit, wo Bernie ständig neue Scheißideen (um es mit Vettels Worten zu sagen) rausballert. Bloß nicht an Silverstone '03 erinnern, sonst heißt es demnächst: Wenn's zu langweilig wird, schickt einen verrückten irischen Priester auf die Strecke!

Und Monza 2004 war auch eine Anomalie. Wie die zustande kam, da kursierte hier mal eine schöne Geschichte, für die es mal wieder Zeit wird:

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv"> Sunday, September 5, 2004. One week before the Italian Grand Prix at Monza.
Bernie Ecclestone calls Flavio Briatore on his cell phone.

Flavio Briatore: Hello, sexy supermodel! This is Flavio speaking!

Bernie Ecclestone: Hello, Flavio, it’s Bernie.

FB: Bernie? That’s a strange name for a supermodel.

BE: I’m not a supermodel. This is Bernie Ecclestone. We need to talk.

FB: You’re not a supermodel? This is Flavio’s special supermodel hotline.
How did you get this number?

BE: Never mind that. Listen, I need you to do something for me.

FB: Are you sure you’re not a supermodel? You sound very sexy.

BE: Shut up and listen! I want you to fire Jarno Trulli and bring Villeneuve
into the Renault team for the last three races of the season. I’ll foot the
bill for everything, so don’t worry about the expenses. This season has been
a disaster. We have do something to pique the interest of the fans or no one
is going to watch these last few races.

FB: Villeneuve? Is she a supermodel? Can you get me her number?

BE: No no, Jacques Villeneuve. You know, the 1997 world champion? Son of the
great Gilles Villeneuve?

FB: Nope, doesn’t ring a bell. (His other line beeps.) Whoops, hold on a
minute, Flavio has another call. (He switches lines, returning after a few
minutes.) That was formerly sexy Heidi Klum. She keeps calling me, something
about having a baby. I keep telling her, “Flavio is a man! Men can’t have
babies!” But she won’t leave me alone.

BE: (sighs) Just get rid of Trulli and hire Villeneuve. I’ll make it worth
your while.

FB: Paris Hilton.

BE: What?

FB: Get me sexy supermodel Paris Hilton and I’ll dump Trulli like he was
Naomi Campbell.

BE: Paris Hilton isn’t really a supermodel, is she? She’s more a fashionista
floozy. (His other line beeps.) Hold on a minute, Flavio. I have another
call. (He switches lines.) Hello?

Michael Schumacher: Hello Bernard, it’s Michael. I just received a message
that you have been trying to reach me.

BE: Yes, hello Michael. Listen, I know you guys are planning to let Rubens
have some wins now that the championship is over, and I just wanted to ask
you to try to be discreet about it. Don’t stop on the last lap so he can
pass you or anything, okay? Let him get by you in the pits or something.

MS: Five million dollars.

BE: What?

MS: Per race.

BE: I’m not sure what you mean.

MS: Don’t play dumb with me, Bernard. You know exactly what I mean. Five
million dollars per race and I’ll let you dictate exactly how I’m going to
“lose” to Twobens. Otherwise, I let him by on the last corner at every race
and make a mockery of the entire series.

BE: I wish you wouldn’t call him “Twobens.” Someday you’re going to let that
slip in a press conference and the illusion will be ruined.

MS: I don’t let things slip. I am Michael Schumacher, seven-time world
champion.

BE: Fine, whatever. Just tell me which races you’re going to give him.

MS: Monza, China, and Brazil. I’m keeping Japan because I love Suzuka.

BE: Fair enough. I’ll wire you the $15 million tomorrow.

MS: Excellent. How do you want me to lose?

BE: Let’s see... At Monza, I want you to spin on the first lap of the race.

MS: Okay, but I’m still going to come back and finish second. Monza is
Ferrari’s home race. We have to have a one-two.

BE: (sighs) That’s going to look a bit sketchy, but I guess I can live with
it.
At China, I want you to spin during your qualifying lap and start the
race from the back. Do a spin like the one you did during the preliminary
qualifying session at Silverstone so you wouldn’t have to go out last during
the second session. That was good, much better than the other idiots who
just stopped on the track right before the finish line.

MS: Spin during qualifying at China. Check. And Brazil?

BE: Why don’t you get into an on-track skirmish with Jacques Villeneuve and
take him out, just like you tried to do at Jerez in ’97? That would really
give the fans something to talk about!

MS: Jacques Villeneuve?

BE: Yes. We’re bringing him back with Renault for the last three races, just
to spice things up a bit.

MS: (Laughs hysterically for a prolonged period. Eventually begins
hyperventilating, unable to stop laughing.)

BE: (muttering) Look, I’m on the other line. I have to let you go. (He
switches lines.) Flavio? Are you still there?

FB: Claudia?

BE: No, this is Bernie. Do we have a deal?

FB: Yes. I will tell the mechanics to sabotage Jarno’s car at Monza, and
when he complains about not getting equal equipment, I will say he’s
paranoid and fire him. In exchange, you will have sexy Paris Hilton made
available to me by the beginning of October.

BE: Fine, fine. I can probably get her pretty easily. In fact, we can
videotape your rendezvous with her, sell in on the Internet, and make enough
cash to fund a new team! Or redecorate one of my upstairs bathrooms.
Whichever.

FB: The new “Bernievision”! You are truly brilliant!

BE: Yes, I know. That’s why I own Formula One. Goodbye, Flavio.

FB: Goodbye, sexy Bernie! </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">

Blaupause
Beiträge: 311
Registriert: Mi Mär 18, 2015 1:01 am
Wohnort: Erlangen

Der Kern des Problems...

Beitrag von Blaupause » Mi Apr 06, 2016 8:23 pm

Grundsätzlich ist es ein völlig falscher Ansatz, wenn ich wieder die Fahrer fordern will, den Motor dafür verantwortlich zu machen. Gerade beim Motor, ein Reglement zu fordern, das keine Restriktionen beinhaltet, ist falsch und derjenige hat nicht verstanden, warum sie nötig sind! Von daher ist mir der jetzige Motor eigentlich wurscht. Wenn es Investoren und Unternehmen dazu bringt in die F1 zu investieren, dann hilft es erst einmal der F1. Man kann sich durchaus darüber streiten, dass die Motoren nicht laut genug sind, das tiefe gesurre der Motoren keines Sportfahrzeugs würdig ist. Aber das die Motoren gemaßregelt werden müssen, darüber besteht kein Zweifel!
Was aber zwingt den Fahrer an seine Grenzen zu gehen! ausschließlich Kurvenfahrten. Da ist aber der Motor bei den Leistungen die sie bringen belanglos. Hier ist einzig und alleine der mechanische oder aerodynamische Grip ausschlaggebend. Ihregenwie hab ich den Eindruck, dass einige hier zum Teil sich gar nicht über das Problem bewusst sind. Aerodynamischen wollen wir nicht, weil es so schwieriger wird zu Überholen. Mechanischer Grip ist aber in 1. Linie Part der Reifen. Weichere und breitere Reifen erhöhen ihn, was aber dazu führt, dass es ggf. günstig wird mit den Reifen zu haushalten. Das Dilemma liegt eigentlich in dem Fakt, das der mechanische Grip niemals an den aerodynamischen herankommt. Das ist das eigentliche Problem der Ingenieure. Und vieles, was da früher so ausgeschaut hat, dass der Fahrer kämpfen musste war Ausdruck der schlechteren technische Möglichkeiten die man damals hatte.
Die jetzige Regelung legt aber zu viel Gewicht in das Reifenmanagement, da sind wir uns wohl fast alle einig, ob wohl ich die Einführung eines 3. Reifentyps nicht schlecht finde. Ich fand es in Bahrain sehr interessant, wie verdutzt die Teams waren, dass der SS so gut gefuntzt hat.

<small>[ 06.04.2016, 20:37: Beitrag editiert von: Blaupause ]</small>

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Mi Apr 06, 2016 8:29 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Blaupause:
<strong> Aber das die Motoren gemaßregelt werden müssen, darüber besteht kein Zweifel!</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Waren die Motoren etwa böse? Bild

Blaupause
Beiträge: 311
Registriert: Mi Mär 18, 2015 1:01 am
Wohnort: Erlangen

Der Kern des Problems...

Beitrag von Blaupause » Mi Apr 06, 2016 8:38 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Blaupause:
<strong> Aber das die Motoren gemaßregelt werden müssen, darüber besteht kein Zweifel!</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Waren die Motoren etwa böse? Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">lool Bild . Ja, blöd ausgedrückt Bild

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 3049
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von flingomin » Do Apr 07, 2016 7:07 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Blaupause:
<strong>
Die jetzige Regelung legt aber zu viel Gewicht in das Reifenmanagement, da sind wir uns wohl fast alle einig, ob wohl ich die Einführung eines 3. Reifentyps nicht schlecht finde. Ich fand es in Bahrain sehr interessant, wie verdutzt die Teams waren, dass der SS so gut gefuntzt hat. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ja, das ist leider so.
Das Problem liegt sicher darin, dass man versucht um der "Spannung" Willen Szenarien eines Reifenkriegs zu inszenieren, obwohl man nur einen Alleinausrüster hat.
Ein absichtlich herbeigeführtes Showelement, um alles so unberechenbar wie unter diesen Umständen möglich zu halten.
Technische Gründe hat das nicht.

Benutzeravatar
patsnaso
Beiträge: 637
Registriert: Di Apr 07, 2009 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von patsnaso » Do Apr 07, 2016 9:52 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Sonic84:
<strong> </font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von patsnaso:
<strong> Die EInschaltquoten sind doch nur ein paar tausend Haushalte mit den MEssgeräten. Darauf wird die Quote hochgerechnet. Ich glaube, die Ermittlung der deutschen TV Quoten kann man nicht glauben. Es werden ja nicht 20 Mio Haushalte gemessen.

Auch wenn ich immer hier Lese, dass einige die Übertragung boykottieren wollen, das weniger Einschaltquote ist. Macht doch... Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Du kennst dich halt nicht mit Statistik aus. Google doch mal "Grundgesamtheit" und "Signifikanz". </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Alles Pi mal Daumen. Keine korrekten Ergebnisse

gpXracer
Beiträge: 887
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von gpXracer » Do Apr 07, 2016 9:55 am

Du hast es leider nicht verstanden. Die Ergebnisse sind sogar sehr präzise. Ich empfehle einen Kurs in Stochastik.

Antworten