Der Kern des Problems...

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Di Mär 08, 2016 9:57 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong> Pfff. Aber über das Hybrid-Gesäusel lästern. Hier geht's zum V10-Sound. Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Touché! Allerdings gilt auch hier wieder: Geschmacksfrage. Mir persönlich gefällt Texas in diesem Fall besser. Es ist auch nicht so, dass ich generell auf möglichst viel Lärm in meiner Umgebung aus bin. Alles zu seiner Zeit, alles dort, wo es hingehört.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von KZwo:
<strong> Ich gehe fest davon aus, dass es zu Beginn der Saison eine "Überraschung" geben wird, die das Interesse pushen soll. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Gut möglich. Mercedes hat bestimmt nicht alle Karten aufgedeckt. Damit eine mögliche "Überraschung" halbwegs glaubhaft bliebe. Aber das wäre noch einmal eine neue Dimension der künstlichen Spannung. Logisch und konsequent wäre es allemal.

donington93
Beiträge: 7066
Registriert: Fr Feb 02, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von donington93 » Di Mär 08, 2016 11:50 am

So wie einige das jetzt nicht mögen, haben das andere nicht gemocht, als z.B. RedBull dominierte.

Und da guckte man MotoGP, teilweise sogar DTM (bzgl. DTM sogar nur i.S.v. "in der Not frisst der Teufel fliegen") und obwohl man dort viel mehr Racing sah (MotoGP mit Führungswechseln der Top2 oder Top3-Fahrer bis zur letzten Runde und es war/ist auch nach wie vor irre in der Hinsicht), hielten jene Wochenenden (Quali und Race in MotoGP oder DTM) den F1-Wochenenden nicht Stand.

Undzwar trotz so F1-Ätz-Saisons wie z.B. 2002, 2004, 2011 oder 2013.

Einge sagten doch manchmal so ganz provokant in 2014 oder 2015, "Oh, war dieses Wochenende F1? Ist mir gar nicht aufgefallen." [Mit hoher Wahrscheinlichkeit wussten sie, dass ein F1-Wochenende anstand, taten aber nur so, um ihr Mißfallen heftig kundzutun.]

Bei mir war es umgekehrt, in dem Sinne, dass ich manchmal MotoGP- oder DTM-Wochenenden überhaupt nicht auf'm Schirm hatte und mich kurz vor dem jeweiligen Wochenende fragte, "Oh, ist dieses Wochenende MotoGP/DTM?", obwohl ich die F1 zeitweise richtig beschi$$en fand.

Das ist es (keine Ahnung, was "Das" ist), was die F1 nach wie vor drauf hat, auch wenn man zeitweise die F1 blöd fand, die einen trotzdem weiterhin drauf stehen lässt, obwohl woanders oft viel mehr Racing/Battle ist.

Das Drumherum ist mit Abstand größer als bei jedem anderen Motorsport. Achtung: mit Drumherum meine ich nicht "Show" oder "Konzerte" an jenem F1-Wochenende, sondern z.B. das Flirren, das in der Luft liegt, kurz bevor jeder am Boxenausgang darauf wartet, dass für Q1 das "Go" gegeben wird oder ein paar Minuten vor Rennstart, die ganzen Leute schlagartig ihre Sachen räumen und zur Seite gehen und die Autos in ihre Formation-Lap gehen.

Weder MotoGP noch DTM oder irgendwas anderes kriegt das hin, die Anspannung.

donington93

Online
Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6675
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von seahawk » Di Mär 08, 2016 4:31 pm

Schön wenn es für Dich so einfach ist. Ich kann mich momentan nicht mal daran erfreuen wie sehr Hamilton Vettel und Rosberg dominiert, weil er eben nur sehr selten wirklich racen darf.

Abgesehen davon hilft es der F1 nicht, dass die Leute evtl. nicht MotoGP oder DTM gucken wenn sie kine F1 mehr gucken, die Leute müssten F1 gucken. Vor 2010 habe ich mir F1 Wochenenden frei gehalten, dann hat mich die Vettelmania vertrieben und die jetzige F1 gewinnt mich auch nicht zurück. Regnet es am Sonntag und ich habe nichts vor, schalte ich mal rein, mehr aber nicht.

Benutzeravatar
wings
Beiträge: 883
Registriert: So Nov 18, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von wings » Di Mär 08, 2016 4:56 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Was der F1 zum weiteren Absturz noch fehlt, sind "Rennen", bei denen der Sieger von vornherein feststeht.
</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das gabs alles schon, in Vettel-Blau schien das wenige in der Form zu stören. In Schumirot fieberte noch die ganze Nation mit. Drei Bild - Jahre in Folge wären eine neue Qualität, aber einzeln betrachtet kein Novum.

Das dezente Drosseln für die Spannung/Show hätte was. Nach dem Motto: So rette ich mir meinen Vorteil in die nächste Saison.

Benutzeravatar
Sherry
Beiträge: 1948
Registriert: Do Jul 10, 2008 1:01 am
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Der Kern des Problems...

Beitrag von Sherry » Di Mär 08, 2016 6:05 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von seahawk:
<strong> Schön wenn es für Dich so einfach ist. Ich kann mich momentan nicht mal daran erfreuen wie sehr Hamilton Vettel und Rosberg dominiert, weil er eben nur sehr selten wirklich racen darf.

Abgesehen davon hilft es der F1 nicht, dass die Leute evtl. nicht MotoGP oder DTM gucken wenn sie kine F1 mehr gucken, die Leute müssten F1 gucken. Vor 2010 habe ich mir F1 Wochenenden frei gehalten, dann hat mich die Vettelmania vertrieben und die jetzige F1 gewinnt mich auch nicht zurück. Regnet es am Sonntag und ich habe nichts vor, schalte ich mal rein, mehr aber nicht. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Mein Problem ist, dass es keine Rennserie gibt die besser ist als die Formel 1... Kann gar nicht anders einschalten. DTM ist ok, aber haut einem nicht vom Hocker. Moto Gp ist langweilig und hört sich ein wie Küchenmixer auf Dope und die Fahrer sind alles kleine Zwerge. Die Rennserien aus den USA laufen zur falschen Zeit im TV und die WEC ist gähnden langweilig... 8-10 LMP1 Autos, wo schon vorher feststeht, wer gewinnt.

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2656
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von TifosiF40 » Di Mär 08, 2016 6:42 pm

Ich wüßte nicht, was an den Übertragungszeiten der US-Serien so schlecht sein sollte - oder ist es, weil es sich mit der Lindenstraße überschneidet? Bild

Benutzeravatar
Sherry
Beiträge: 1948
Registriert: Do Jul 10, 2008 1:01 am
Wohnort: Buxtehude
Kontaktdaten:

Der Kern des Problems...

Beitrag von Sherry » Di Mär 08, 2016 7:19 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von TifosiF40:
<strong> Ich wüßte nicht, was an den Übertragungszeiten der US-Serien so schlecht sein sollte - oder ist es, weil es sich mit der Lindenstraße überschneidet? Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nein ich arbeite da. Und überhaupt. Nachts gucke ich kein Rennsport.

Benutzeravatar
TifosiF40
Beiträge: 2656
Registriert: Do Feb 21, 2002 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von TifosiF40 » Di Mär 08, 2016 8:56 pm

Das ist natürlich ein Argument. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Indycars - auch wenn die Serie ebenfalls ihre beste Zeit hinter sich hat.

Minardi
Beiträge: 35052
Registriert: Do Jan 11, 2001 1:01 am
Wohnort: phylosopher gefürchtet

Der Kern des Problems...

Beitrag von Minardi » Di Mär 08, 2016 9:13 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von donington93:
[QB}
Das ist es (keine Ahnung, was "Das" ist), was die F1 nach wie vor drauf hat, auch wenn man zeitweise die F1 blöd fand, die einen trotzdem weiterhin drauf stehen lässt, obwohl woanders oft viel mehr Racing/Battle ist.
[/QB]</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Dieses "es" kenne ich, ich kann von mir nach wie vor behaupten, nahezu alle F1-Rennen bis dato verfolgt zu haben - allerdings immer weniger live, immer eher als Aufzeichnung. Die meisten Rennen von 2015 habe ich beispielsweise erst später geguckt (aber in voller Länge, das lasse ich mir nicht nehmen), aber die Zeiten, wo man sogar noch alle Freien Trainings verfolgt hat, sind weg, Quali wird auch eher sporadisch geschaut, wenn halt mal grad Zeit ist. Und Herzklopfen vom Start gibt es auch keines mehr. Früher war ich kurz vorm Start nicht ansprechbar.

MotoGP habe ich letztes Jahr fast den ganzen Rennkalender runterbeten können und hatte für mich die höhere Prio, allerdings lag das an dem ungemein dramatischerem Titelduell.

Das "es" hat mich nicht verlassen, weil Hamilton alles gewinnt. Das war ein schleichender Prozess, der 2008 anfing, als mir auffiel, dass die Autos mit diesem ganzen Flügelbrimborium total lächerlich aussehen. Dann kam 2009 und die Autos wurden noch hässlicher, bis heute habe ich die breiten Frontwings und die schmalen, hohen Geckflügel nicht ins Herz schließen können, es schaut hat nicht schnell, sondern klobig aus (wobei mir die Optik der Autos wieder immer besser gefällt, speziell 2015 war ein guter Jahrgang).

2011 kam noch so Shit-Zeug wie DRS, Reifen, mit denen man selten Volllast fahren kann und 2014 der Abschuss mit diesen komisch-klingenden Motoren, die einfach nicht F1-mässig klingen.

Ich bin keiner dieser Technik-Puristen, die sagen, Hybrid gehört nicht in die F1, aber dem Motor fehlt vom Klang, von der Melodik einfach die Power, zumal noch im Wissen, dass hier nur Marketing betrieben werden soll. Früher war die F1 so herrlich verrückt. Heute ist sie so schrecklich vernünftig.

Dann noch die ganze furchtbare Politik im Hintergrund, die im Gegensatz zu früher immer mehr in den Vordergrund tritt. Werke, die die F1 nur noch melken, Bernie, der jeden Tag neue verrückte Ideen hat und den ausser Geld nicht viel interessiert, die Fans schon gar nicht. Früher hat man von der Politik höchstens dann gehört, als mal ein neues Concorde-Abkommen unterschrieben worden ist (da fragte man sich noch "was auch immer das sein soll").

Die Teams, von denen die Hälfte von der umnittelbaren Pleite bedroht ist. Der ungerechte Verteilungsschlüssel.

Die Strecken, die immer mehr in Asien und irgendwelchen Diktaturen oder diktatorischen Öl-Emiraten zu finden sind, obwohl Europa nach wie vor das größte Fan-Potenzial hat. Traditionsstrecken, die mir nix dir nix über Bord geworfen werden (es sei denn, die Veranstalter blechen dermaßen viel Geld an Bernie, dass sie von der Regierung unterstützt werden müssen).

Dann noch so Details wie eine zuasphaltierte Parabolica. Völliger Blödsinn. Der Name Eau Rouge entlockt den Fahrern auch keine Ehrfurcht oder Angst mehr. Alles Asphalt. Alle Auslaufzonen Asphalt, Fehler werden nicht mehr durch Stecken-Bleiben im Kies bestraft.

Die F1 krankt schon sehr lange, und alle Beteiligten wissen das, von Bernie, Vettel, Hamilton, Alfonso, alle blasen ins gleiche Horn.

All die Sachen haben sich in den Jahren angehäuft und irgendwann madet einen dieser Zirkus eher an.

Zumal man, wenn man live vor Ort ist, von Rennserien wie VLN zehn mal mehr fürs Geld geboten bekommt als die F1. Es ist wie wenn du dir für teures Geld nen Johnnie Walker Blue Label kaufst, der billige Jack Daniels No.7 aber trotzdem besser schmeckt.

Melbourne werde ich mir trotzdem anschauen - auch wenn ich weiß, wie es ausgehen wird. Der letzte Rest von "es" ist noch in mir drinnen und wird so schnell auch nicht vergehen.

Lös dich mal von dieser 2002-2004-2011-2013-kacke-2014-2015-gut-Decke. Die F1 hat so vieles, was in die falsche Richtung läuft. Mir war nach 2002, 2004, 2011, 2013 immer klar, dass mal der Tag kommen wird, an dem ich mit ansehen muss, wenn ein Unwürdiger einen so dominanten Schlitten zur Verfügung hat. Das stehe ich durch. Das was hinter der F1 passiert, stehe ich nicht so gut durch.

Tyrrell P34
Beiträge: 2051
Registriert: Fr Dez 02, 2005 1:01 am
Wohnort: Epsom, Surrey, Woodshed 1

Der Kern des Problems...

Beitrag von Tyrrell P34 » Di Mär 08, 2016 10:49 pm


KZwo
Beiträge: 503
Registriert: So Mai 11, 2014 1:01 am
Wohnort: NRW

Der Kern des Problems...

Beitrag von KZwo » Mi Mär 09, 2016 7:56 am

Genau, BE muss weg.
Er hat aus purem Gewinnstreben zugunsten der Hersteller die Formel 1 aufgelöst und diese für sich die Formel H konzipieren lassen.

Zetsche könnte dann jetzt doch eigentlich BE direkt beerben. Ich war schon immer für Transparenz.

Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Mi Mär 09, 2016 9:14 am

Jetzt muss ich mich schon wieder melden. Habe gerade mal das hier angeklickt. Hochachtung! Die Regelmacher der F1 haben die Kunst perfektioniert, eigentlich simple Dinge (ein Auto hat vier Räder mit Reifen und fährt darauf) in nahezu unverständlichen Murks zu wandeln. Wie krank muss man in der Birne sein, um sich so was auszudenken?? Ich habe es mehrfach gelesen, habe dann aber den Versuch, es zu verstehen, aufgegeben. Was soll's auch.

Bild Bild Bild

gpXracer
Beiträge: 887
Registriert: Sa Dez 22, 2001 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von gpXracer » Mi Mär 09, 2016 9:19 am

Also das ist nun wirklich nicht so schwer zu verstehen.

Die Frage ist trotzdem, warum viele Dinge so kompliziert sein muss. Die Antwort der Regelhüter hängt zu 90% mit Kostensparen zusammen. Leider ist jedoch schon für den, der nicht so viel darüber nachdenkt, ersichtlich, dass viele dieser Regeln gar keine Kosten sparen können und dazu noch für das offensichtliche Geschehen völlig uninteressant sind. Ich denke, dass man sich in der F1 schon vor vielen Jahren völlig verrannt hat und nun nicht mehr aus diesem Teufelskreis raus kann.

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Mi Mär 09, 2016 10:11 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Berge_von_Grips:
<strong> Jetzt muss ich mich schon wieder melden. Habe gerade mal das hier angeklickt. Hochachtung! Die Regelmacher der F1 haben die Kunst perfektioniert, eigentlich simple Dinge (ein Auto hat vier Räder mit Reifen und fährt darauf) in nahezu unverständlichen Murks zu wandeln. Wie krank muss man in der Birne sein, um sich so was auszudenken?? Ich habe es mehrfach gelesen, habe dann aber den Versuch, es zu verstehen, aufgegeben. Was soll's auch.

Bild Bild Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Dann klicke am besten auch dieses Video an, dann wird es etwas klarer.

Wurde zu gegebener Zeit übrigens auch schon im betreffenden Thread thematisiert.

Das System ist eigentlich gar nicht so dumm. Grundsätzlich haben die Teams mehr Freiheiten als bisher, auch wenn es komplizierter aussieht. Es wird nur so kompliziert, weil man die neuen Freiheiten der Reifenwahl implementiert hat, ohne irgendeine der bisherigen Regeln (Rückgabe der Reifen nach den Trainingssessions, Start der Top 10 auf den Q2-Reifen, Pflicht zur Nutzung zwei verschiedener Mischungen im Rennen) aufzugeben.

arkani ex-rombo
Beiträge: 2521
Registriert: Di Feb 18, 2003 1:01 am
Wohnort: Bx

Der Kern des Problems...

Beitrag von arkani ex-rombo » Mi Mär 09, 2016 11:30 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Berge_von_Grips:
<strong> Jetzt muss ich mich schon wieder melden. Habe gerade mal das hier angeklickt. Hochachtung! Die Regelmacher der F1 haben die Kunst perfektioniert, eigentlich simple Dinge (ein Auto hat vier Räder mit Reifen und fährt darauf) in nahezu unverständlichen Murks zu wandeln. Wie krank muss man in der Birne sein, um sich so was auszudenken?? Ich habe es mehrfach gelesen, habe dann aber den Versuch, es zu verstehen, aufgegeben. Was soll's auch.

Bild Bild Bild </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das gilt allerdings nicht nur für die F1. Unsere "Rechtssysteme" im allgemeinen verkomplizieren sich zusehends. Bild Bild

Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Mi Mär 09, 2016 3:49 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Dann klicke am besten auch dieses Video an, dann wird es etwas klarer.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Habe mir schon gedacht, dass ich diesbezüglich nicht der Erste bin. Aus bekannten Gründen habe ich mich bisher nicht damit befasst, nur was von einem lila Ultrasoft mitbekommen. Heute habe ich den verlinkten Artikel aus Neugier mal angeklickt - und dachte, ich lese nicht richtig!

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von gpXracer:
<strong> Also das ist nun wirklich nicht so schwer zu verstehen.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wirklich? Vielleicht fehlt mir nur der nötige IQ. Aber mich hat dann doch der Ehrgeiz gepackt. Ich habe mir das nochmal angeschaut und gegoogelt. Nachdem ich drei (!) verschiedene Artikel gelesen habe, glaube ich, es kapiert zu haben. Mit allen Feinheiten. Unterm Strich unglaublich, was das für ein Murks ist. Aber weil du es "nicht so schwer" findest, hier eine klein Aufgabe: erkläre die 2016er Reifen-Prozedur in wenigen Sätzen so, dass es klar verständlich ist. Mit den Feinheiten wie z. B. Reifen-Rückgabe zu best. Zeitpunkten, wer am Start welchen Reifen verwenden darf/muss, usw. Du wirst scheitern!

Über allem die große Frage: WOZU DAS?

Antwort: weil die Regelmacher immer verzweifelter versuchen, irgendwie Spannung und Unvorhersehbarkeit in eine völlig verkorkste F1 zu bringen. Dafür der neue Qualy-Modus, dafür der Reifen-Murks. Es wird nicht klappen. Nur die Verwirrung beim Beobachter wird zunehmen. Wie wollen denn die TV-Kommentatoren das noch vermitteln? Da klappt doch jeder Zuschauer die Ohren runter. Alternative: nicht erwähnen und so tun, als gebe es das nicht.

KZwo
Beiträge: 503
Registriert: So Mai 11, 2014 1:01 am
Wohnort: NRW

Der Kern des Problems...

Beitrag von KZwo » Mi Mär 09, 2016 6:13 pm

Die befinden sich in jeglicher Hinsicht kurz vor'm Kollaps...

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Mi Mär 09, 2016 7:06 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Berge_von_Grips:
<strong>
Über allem die große Frage: WOZU DAS?

Antwort: weil die Regelmacher immer verzweifelter versuchen, irgendwie Spannung und Unvorhersehbarkeit in eine völlig verkorkste F1 zu bringen. Dafür der neue Qualy-Modus, dafür der Reifen-Murks. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Das ist nicht zu vergleichen. Gegen den Quali-Modus sind die Reifenregeln geradezu vernünftig.

Ich unternehme mal den Versuch der einfachen Erklärung (ganz kurz wird es nicht, aber das liegt in der Natur der Sache; das ist die F1, du kannst auch nicht in 3 Zeilen erklären, was ein Monkey Seat genau macht):

Es gibt wie bisher 13 Reifensätze für das Rennwochenende, und es gelten die gleichen Regeln wie bisher, welche Reifen nach den Trainingssitzungen wann zurückgegeben werden müssen, wie viele Reifensätze demnach noch für Quali und Rennen übrig sind, auf welchen Reifen das Rennen gestartet werden muss (nämlich für die Top 10 des Qualis der Reifensatz, auf dem die schnellste Runde in Q2 erzielt wurde), und dass im Rennen verschiedene Reifenmischungen verwendet werden müssen. All das ändert sich nicht.

Neu ist nur, dass die Teams für jeden Fahrer individuell 10 der 13 Reifensätze selbst auswählen dürfen. Dafür stehen 3 verschiedene Mischungen zur Auswahl, die Pirelli für jedes Rennen festlegt. Diese 10 selbst ausgesuchten Reifensätze können die Teams unter Einhaltung der oben genannten Regeln, die in den letzten Jahren wie gesagt auch schon galten, beliebig über das Rennwochenende hinweg verbrauchen. Das soll einerseits die Bandbreite der möglichen Strategien erhöhen und ist andererseits den Teams gegenüber fairer, weil manche Autos nun mal auf weicheren Reifen besser funktionieren und andere aufgrund höheren Reifenverschleißes härtere Reifen bevorzugen. So muss sich keiner mehr durch die fixe Vorgabe von Pirelli benachteiligt sehen, und es gibt weniger Opfer im Reifenlotto, weil irgendjemand zwangsweise eine Reifenmischung verwenden müsste, die er partout nicht zum arbeiten bekommt. Zwar müssen weiterhin im Rennen verschiedene Mischungen verwendet werden, aber wir könnten in Melbourne z.B. Teams sehen, die das Rennen mit Supersoft und Soft bestreiten, und andere, die das Rennen mit Soft und Medium bestreiten.

Neue Sonderregeln gelten ausschließlich für die 3 Reifensätze, die von Pirelli vorgegeben sind. Einer davon darf ausschließlich in Q3 verwendet werden. Die anderen beiden sind für das Rennen reserviert, und einer davon muss im Rennen verwendet werden. Und das war's, mehr neue Regeln gibt es nicht.

Berge_von_Grips

Der Kern des Problems...

Beitrag von Berge_von_Grips » Do Mär 10, 2016 10:43 am

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong>Und das war's, mehr neue Regeln gibt es nicht. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich finde, das reicht auch.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von 1502:
<strong> ...(ganz kurz wird es nicht, aber das liegt in der Natur der Sache; ... </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Nein, die Natur der Sache wäre eigentlich relativ simpel. Aber der FIA ist es gelungen, einen hochkomplizierten Murks daraus zu machen. Deine Zusammenfassung ist recht gut gelungen. Trotzdem werden die meisten Zeitgenossen das mehrfach lesen müssen, um wirklich durchzusteigen. Und nicht jeder wird das wollen, sondern nach dem ersten Versuch entnervt abwinken. Zumal dem Außenstehenden ja auch noch die weiterhin gültigen, bisher schon umfangreichen und komplexen Regelungen erklärt werden müssen.

Blaupause
Beiträge: 311
Registriert: Mi Mär 18, 2015 1:01 am
Wohnort: Erlangen

Der Kern des Problems...

Beitrag von Blaupause » Do Mär 10, 2016 1:25 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Berge_von_Grips:
<strong>Wirklich? Vielleicht fehlt mir nur der nötige IQ. ....</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Eigentich ist es fuer uns voellig wurscht, welche Reifen die Fahrer waehlen. Wichtig ist fuer uns nur, welche Reifen dem Fahrer zum Rennen zur Verfuegung stehen. Und nun siehst du tatsaechlich die Veraenderung. Frueher mussten die Fahrer beide Reifentypen fahren. Heute haben sie die Moeglichkeit aus 3 Refentypen 2 auszuwaehlen, was groesseren Spielraum bei der Reifenstrategie gewaehleistet. Alles andere ist fuer uns Zuschauer eher uninterressant.

ElDani
Beiträge: 479
Registriert: Mo Okt 22, 2007 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von ElDani » Do Mär 10, 2016 1:29 pm

Die Reifenregeln finde ich auch nicht wirklich so toll, besonders weil ein Team nun die gewünschte Rennstrategie schon 2 Wochen vor dem Start wählen und offenlegen muss, während das Qualifying-Resultat noch unberechenbarer als bisher in die Taktik einfließt.

Was ich damit meine? Am Freitag Morgen bekommt jedes Team 13 Reifensätze für das ganze Wochenende, am Samstag vor dem Qualifying sind nach drei Trainings noch 7 übrig. Soweit so gut. Fällt ein Team nun in Q1 oder Q2 aus, darf es im Rennen aus diesen 7 teils gebrauchten Reifensätzen frei wählen, während die Teilnehmer im Q3 noch einen zurückgeben müssen und nur 6 übrig haben, dafür aber mit dem Satz aus ihrer schnellsten Q2 Runde starten. Dazu kommt noch, dass die 6 bzw. 7 nach dem Qualifying verfügbaren Reifensätze je 1 der von Pirelli vorgegebenen Mischungen enthalten müssen (für Australien ist das Medium & Soft).

Sieht man sich das neue Qualifying-Format an mit den regelmäßigen Ausscheidungen alle 90 Sekunden, dann werden zumindest einige Teams alle zur Verfügung stehenden Reifensätze an- oder im Falle der weichsten Mischung sogar verbrauchen.

Für das Rennen bleiben den Spitzenteams dann nur noch die härteren Reifen oder die halb-verbrauchten weichsten Mischungen, die einen wenn nicht gar zwei zusätzliche Boxenstopps bedeuten könnten. Will ein Spitzenteam in Australien im Rennen beispielsweise eine alternative Strategie mit Soft & Super Soft statt Medium & Soft fahren, dann hat jenes Team dafür nach einem Top 10 Qualifying Resultat nur 5 dieser Reifensätze zur Verfügung. Das reicht von der Anzahl aus, aber ob man auch schnell genug über die Renndistanz kommt, wenn man nur aus halb verbrauchten Super Softs wählen kann?

Mein Fazit: die Änderung mit den 3 verschiedenen Reifensätzen pro Wochenende mag zwar in der Theorie toll klingen, in der Praxis hätte man sich das aber auch sparen können. Die Reifenstrategien der Top Autos wird auch dieses Jahr immer dieselbe sein. Unterschiede wird es nur geben, wenn ein Fahrer am Samstag mal früher ausscheidet. Aber: war das nicht bisher auch schon so mit der weicheren Mischung? Ich sehe da für 2016 leider keinen positiven Unterschied, allerdings einen größeren Verwaltungsaufwand, ein für die Zuschauer komplizierteres Regelwerk und zusätzliche Kosten für Pirelli und/oder die Teams.

Blaupause
Beiträge: 311
Registriert: Mi Mär 18, 2015 1:01 am
Wohnort: Erlangen

Der Kern des Problems...

Beitrag von Blaupause » Do Mär 10, 2016 1:53 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von ElDani:
<strong> Die Reifenregeln finde ich auch nicht wirklich so toll, besonders weil ein Team nun die gewünschte Rennstrategie schon 2 Wochen vor dem Start wählen und offenlegen muss, während das Qualifying-Resultat noch unberechenbarer als bisher in die Taktik einfließt. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Ich sehe eigentlich nicht, warum durch die Auswahl von 13 Reifensaetzen, die Rennstrategie bestimmt sein soll. Ist es nicht so, dass die Fahrer die Reifensaetze so auswaehlen sollten, um moeglich viel Spielraum bei der Rennstrategie zu haben ?

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von ElDani:
<strong> Was ich damit meine? Am Freitag Morgen bekommt jedes Team 13 Reifensätze für das ganze Wochenende, am Samstag vor dem Qualifying sind nach drei Trainings noch 7 übrig. Soweit so gut. Fällt ein Team nun in Q1 oder Q2 aus, darf es im Rennen aus diesen 7 teils gebrauchten Reifensätzen frei wählen, während die Teilnehmer im Q3 noch einen zurückgeben müssen und nur 6 übrig haben, dafür aber mit dem Satz aus ihrer schnellsten Q2 Runde starten. Dazu kommt noch, dass die 6 bzw. 7 nach dem Qualifying verfügbaren Reifensätze je 1 der von Pirelli vorgegebenen Mischungen enthalten müssen (für Australien ist das Medium & Soft). </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Du denkst hier zu kompliziert. Es geht hier ausschliesslich darum, das alle neben dem Reifensatz beim Start, noch 6 weitere haben. Das die Fahrer in Q3 den Satz aus Q2 nehmen mussen, wahrend die anderen den Satz fuer den Start frei waehlen koennen, ist nichts neues.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von ElDani:
<strong> Sieht man sich das neue Qualifying-Format an mit den regelmäßigen Ausscheidungen alle 90 Sekunden, dann werden zumindest einige Teams alle zur Verfügung stehenden Reifensätze an- oder im Falle der weichsten Mischung sogar verbrauchen. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Sorry, auch dass ist nonsens. Wie frueher werden die Guten Teams mit einer gezeiteten Runde auskommen, waehrend die schwaecheren ggf. eine oder 2. Runden dranhaengen mussen. Allerdings sparen diese Teams durch ihr frueheres Ausscheiden Reifen. Also auch wie gehabt, Reifentechnisch meine ich.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 3049
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von flingomin » Do Mär 10, 2016 1:56 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von ElDani:
<strong> Die Reifenregeln finde ich auch nicht wirklich so toll, besonders weil ein Team nun die gewünschte Rennstrategie schon 2 Wochen vor dem Start wählen und offenlegen muss, während das Qualifying-Resultat noch unberechenbarer als bisher in die Taktik einfließt.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Na siehst Du, das garantiert doch ganz ganz „tolle“ und „spannende“ Rennen, wenn sich herausstellt, dass ein Team 2 Wochen dor dem Event ins Klo gegriffen hat, und das andere nicht.
Irgendwie geht alles was gemacht wird gründlich daneben.
Vielleicht sollte man wirklich Berie davon scheuchen, Todt am besten gleich mit und neuen Leuten in 2, 3 Jahren mal neu auf einem weißen Blatt Papier anfangen.

ElDani
Beiträge: 479
Registriert: Mo Okt 22, 2007 1:01 am

Der Kern des Problems...

Beitrag von ElDani » Do Mär 10, 2016 3:21 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Blaupause:
<strong>Ich sehe eigentlich nicht, warum durch die Auswahl von 13 Reifensaetzen, die Rennstrategie bestimmt sein soll. Ist es nicht so, dass die Fahrer die Reifensaetze so auswaehlen sollten, um moeglich viel Spielraum bei der Rennstrategie zu haben ?</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wenn das so wäre, wieso sind dann für Australien für 3 Trainings, 3 Qualifying Sessions und das Rennen fast genau die Hälfte aller gewählten Reifensätze (im Schnitt 6,45 von 13) die Super Softs? Viel Spielraum bei der Strategie lässt das nicht zu. Sie wurden von den Teams hauptsächlich deswegen gewählt, um im Qualifying konkurrenzfähig zu sein. Möglicherweise wird man im Laufe der Saison größere Unterschiede in der Reifenwahl sehen, aber von Manor mal abgesehen, hat jeder Fahrer für Australien 6 oder 7 Super Softs mit dabei.

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von Blaupause:
<strong>Sorry, auch dass ist nonsens. Wie frueher werden die Guten Teams mit einer gezeiteten Runde auskommen, waehrend die schwaecheren ggf. eine oder 2. Runden dranhaengen mussen. Allerdings sparen diese Teams durch ihr frueheres Ausscheiden Reifen. Also auch wie gehabt, Reifentechnisch meine ich. </strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Gehen wir mal davon aus, dass die Kräfteverhältnisse in diesem Jahr ähnlich sind wie in 2015, also Mercedes in der Regel ungefährdet vorne, dann normalerweise Ferrari, dahinter Williams oder je nach Tagesform und Strecke auch mal ein anderes Team.

Klar werden die Top Teams in Q1 zum Weiterkommen vermutlich nur einen Reifensatz benötigen, in Q2 wird in den meisten Fällen aber mehr nötig sein. Wenn nicht gerade eine Überzeit dabei war, sind in 2015 fast alle Fahrer in Q2 ein zweites Mal auf die Strecke gegangen, darunter auch Rosberg und Hamilton. Dank dem neuen Qualifying Ausscheidungsformat könnte so manches Team, welches mit dem Q3 liebäugelt, sogar 3 der weichsten Reifensätze verwenden, um den Sprung zu schaffen oder zumindest nahe dran zu sein. Damit wären 4 bis 5 der 6 bis 7 Super Softs bereits aufgebraucht. Gleiches gilt für Q3, wo Teams wie bisher statt nur einem sogar zwei oder drei Versuche starten könnten.

Am Ende kommt dabei folgendes heraus: ein überlegenes Team wie Mercedes es wohl ist, hat durchaus die Möglichkeit einer alternativen Reifenwahl. Sie werden das Rennen aber wie in der Vergangenheit auch mit einer konservativen Strategie beginnen, weil sie kein Risiko eingehen müssen. Die einzig anderen mit wirklich freier Reifenstrategie werden im Q1 oder Q2 überraschend ausgeschiedene Fahrer sein.

In den vergangenen Jahren war es aber wenig spektakulär, wenn ein Marussia oder Caterham eine alternative Reifenstrategie gewählt hat. Ehrlich gesagt ist das weder mir noch den Kommentatoren aufgefallen. Erwähnung fand stattdessen immer nur ein Top-Auto das das Feld von hinten aufrollen konnte, wobei der Reifen dabei aber eine wesentlich geringere Rolle spielte als das überlegene Auto. Wird sich das dieses Jahr ändern? Vielleicht, aber dann nicht wegen alternativen Reifenstrategien, sondern weil das Zufallselement im Qualifying viel größer geworden ist.

1502
Beiträge: 14703
Registriert: Do Aug 01, 2002 1:01 am
Wohnort: Genörgel über den "Kern des Problems" gelangweilt

Der Kern des Problems...

Beitrag von 1502 » Do Mär 10, 2016 4:48 pm

</font><blockquote><font size="1" face="Arial,sans-seriv">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Original erstellt von ElDani:
<strong>
Klar werden die Top Teams in Q1 zum Weiterkommen vermutlich nur einen Reifensatz benötigen, in Q2 wird in den meisten Fällen aber mehr nötig sein. Wenn nicht gerade eine Überzeit dabei war, sind in 2015 fast alle Fahrer in Q2 ein zweites Mal auf die Strecke gegangen, darunter auch Rosberg und Hamilton. Dank dem neuen Qualifying Ausscheidungsformat könnte so manches Team, welches mit dem Q3 liebäugelt, sogar 3 der weichsten Reifensätze verwenden, um den Sprung zu schaffen oder zumindest nahe dran zu sein.</strong></font><hr /></blockquote><font size="2" face="Arial,sans-seriv">Wie soll man in der kurzen Zeit 3 Sätze verbraten? Ich gebe zu, das Qualifyingformat ist etwas, das ich noch nicht so ganz verstanden habe, das lasse ich einfach mal auf mich zukommen. Aber ich sehe nicht, warum sich an der grundsätzlichen Herangehensweise etwas ändern sollte. Man fährt zwei Versuche, es sei denn, der erste war schon gut genug. Natürlich wird man den zweiten Versuch nun früher starten müssen, um dann nicht schon überraschenderweise ausgeschieden zu sein, wenn man die fliegende Runde beginnt. Aber dass danach noch Zeit für einen dritten Versuch ist, bezweifle ich. Vor allem wird er in den meisten Fällen überflüssig sein, denn in den letzten 90 Sekunden scheidet ja nur noch einer aus, und nicht wie bisher fünf auf einmal. Sobald man also 90 Sekunden vor Ende nur einen hinter sich hat, der sich nicht mehr verbessern kann (weil: zweiter Versuch schon durchgeführt und keine Zeit mehr für einen dritten), ist man schon save.
Ich hab so einen Verdacht, dass das neue System das Quali eher langweiliger macht, aber wie gesagt, so ganz verstanden hab ich es noch nicht.

Zur Reifenwahl für Melbourne: Die Topteams hätten nicht so viele Supersoft-Sätze ausgewählt, wenn sie nicht überzeugt wären, dass diese in Melbourne auch brauchbare Renn-Reifen sind. Melbourne ist nicht mit Barcelona zu vergleichen, da wurden schon immer vergleichsweise weiche Reifen gefahren. Und der Supersoft ist nur noch der Zweitweichste aller Reifentypen für diese Saison. Dass bei vielen der einzige Medium-Satz im Aufgebot der von Pirelli vorgegebene Pflichtsatz ist, spricht Bände. Bei völlig freier Reifenwahl hätte der ein oder andere für die Quali sicher bereits zum Ultrasoft gegriffen.

Antworten