.:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16347
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von shuyuan » Mi Jul 03, 2019 5:50 pm

Maglion hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 5:27 pm
Das richtige Personal am richtigen Ort hat absolut NICHTS mit Glück zu tun, sondern das ist eine Frage des Management.
So hat Todt Ferrari auf Kurs gebracht und Wolff/Lauda Mercedes. Ich weiß noch wie die Personalpolitik von Mercedes angezweifelt wurde, als sie 3 Top-Leute geholten haben, von denen jeder das Zeug zum Teamchef hatte, diese aber untergeordnet im Team als Team arbeiten sollten - und dann kamen die WM-Titel und plötzlich war diese Personalpolitik ein Geniestreich. Und genau SOLCHE Entscheidungen, die andere überraschen, die es zu nichts bringen weil sie die üblichen Wege gehen, führen zum Erfolg, wenn ein guter Plan eines guten Management dahinter steckt.
Glück hatte da höchstens Hamilton, aber ich denke der wusste auch, welches Potenzial Mercedes hat und er hat mit geringem Risiko gewechselt, da er auch sah, dass es bei McLaren in die falsche Richtung ging. Da war der Wechsel von Schumacher zu Ferrari deutlich mutiger und riskanter.
du hast natürlich in allen Punkten Recht.
Ich dachte eher an die vor Ferrari Zeit zu Beginn seiner F1 Karriere. Und diese war nunmal auch durch Zufälle bestimmt.
Wer weiss wie es gelaufen wäre, hätte nicht Bertrand Gachot ein Problem gehabt :D

Und das ist in 2 jahren 30 Jahre her.
Schumacher polarisiert noch in weiteren 30 Jahren. wer ist Hamilton ? 8) In der Hall of Fame muss er zumindest öfter abgestaubt werden :jupi:
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Smirnoff
Beiträge: 288
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am
Wohnort: München

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Smirnoff » Mi Jul 03, 2019 9:35 pm

Seien wir doch mal ehrlich. So wie die F1 seit dem großen Reglementumbruch 2014 ist, hat sie eigentlich nichts mehr mit der ursprünglichen F1 zu tun. Lassen wir mal die 50er und 60er Jahre weg, aber die 70er,80er,90er und 00er F1 hat untereinander mehr gemeinsam als die F1 ab 2014.

Formel Eco, Formel Green, Formel Hybrid, Formel ich muss alles zu Tode sparen. Da ist Hamilton Rekordchamp. Vor Lauda, Hunt, Mansell, Senna, Prost, Schumacher und Hakkinen habe ich dennoch mehr Respekt.

Hamilton ist sicher seit 2014 unter den neuen Regeln der Dominator, vielleicht auch nur weil Rosberg hingeschmissen hat? Wer weiß, wie 2017 und 2018 gelaufen wären mit einem Hamilton am Limit, den ein Rosberg permanent zur Weißglut bringt? Rosberg hatte am Ende im Psychoduell klar die Oberhand und wusste was zu tun ist. Der Rücktritt 2016 hat uns definitiv Spannung gekostet :lol:

Ham wird zwar bald in den Rekordlisten ganz oben stehen, nur wird es in paar Jahren keinen mehr interessieren.

Benutzeravatar
Feldo
Beiträge: 21141
Registriert: Sa Feb 03, 2001 1:01 am
Wohnort: Mainhatten

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Feldo » Mi Jul 03, 2019 11:05 pm

:schumi: :schumi: :schumi:
Central Service: I do the work, you do the pleasure.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6263
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von seahawk » Do Jul 04, 2019 7:06 am

In ein paar Jahren wird sich niemand mehr für die F1 insgesamt interessieren.

Vettel bringt es auf den Punkt. Wenn der Fahrer nicht wieder in den Mittelpunkt gelangt, dann wird die F1 sterben, denn die Technologie für den Individualverkehr entfernt sich immer mehr vom Sport. KI gesteuerte Elektroautos passen nicht zu einer Rennserie.

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16347
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von shuyuan » Do Jul 04, 2019 8:51 am

Smirnoff hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 9:35 pm
Seien wir doch mal ehrlich. So wie die F1 seit dem großen Reglementumbruch 2014 ist, hat sie eigentlich nichts mehr mit der ursprünglichen F1 zu tun. Lassen wir mal die 50er und 60er Jahre weg, aber die 70er,80er,90er und 00er F1 hat untereinander mehr gemeinsam als die F1 ab 2014.

Formel Eco, Formel Green, Formel Hybrid, Formel ich muss alles zu Tode sparen. Da ist Hamilton Rekordchamp. Vor Lauda, Hunt, Mansell, Senna, Prost, Schumacher und Hakkinen habe ich dennoch mehr Respekt.

Hamilton ist sicher seit 2014 unter den neuen Regeln der Dominator, vielleicht auch nur weil Rosberg hingeschmissen hat? Wer weiß, wie 2017 und 2018 gelaufen wären mit einem Hamilton am Limit, den ein Rosberg permanent zur Weißglut bringt? Rosberg hatte am Ende im Psychoduell klar die Oberhand und wusste was zu tun ist. Der Rücktritt 2016 hat uns definitiv Spannung gekostet :lol:

Ham wird zwar bald in den Rekordlisten ganz oben stehen, nur wird es in paar Jahren keinen mehr interessieren.
:top: :top:
Hier trifft der spruch "Früher war alles besser" den Nagel auf den Kopf.
Die F1 ist im Gegensatz zu früher überreguliert und kein wirklicher Motorsport mehr.
"Reifenfensterrennen" :lol:

Und wenn wir da Schumacher ins Spiel bringen wollen, dem einige ja Foulspiel attestieren, so sei denen mal hier wieder gesagt:
Für Schumacher wurden Regeln neu erfunden.
Warum wohl :green:
Irgendwie gabs früher einfach mehr Grauzonen ...

Was Rosberg betrifft, den kann ich verstehen. Mobbing geht ziemlich auf die Nerven. Da lebe ich doch lieber gesund mit Familie.
Hamiltons Familie scheint ja nur Social Media zu sein. Ein Showmaker halt.
Wie -lt eigenen aussagen- "hart" der immer seine Siege erkämpfen musste, da muss ich echt lachen.
:D
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4338
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Maglion » Do Jul 04, 2019 9:18 am

Das Problem ist, dass wenn die F1 aus den Mainstream-Medien und damit von den Top-Sendeplätzen verschwindet, dann war´s das mit Motorsport für die breite Masse, denn die F1 ist die letzte große weltweite Rennserie auf 4 Rädern.

Eine alternative Rennserie hat zudem kaum eine Chance um sich durchsetzen zu können. Das bedeutet, dass die Verantwortlichen der FIA / Liberty ganz schnell und effektiv handeln muss und da ist ist meiner Meinung nach KEIN PLATZ für Mitsprache der TEAMS, denn genau dieses Mitsprache und damit auch Blockadesystem hat die Formel 1 dort hin gebracht, wo sie jetzt ist - an den Abgrund. Die bis jetzt geplanten Ändereungen für 2021 greifen viel zu kurz und sind schon wieder wegen den vielen Interessen, die man versucht unter einen Hut zu bringen, ein vermurkster Kompromissbrei, der die F1 nicht retten kann, sondern nur das Leiden verlängern und das Ende hinauszögern wird.

Die FIA und Liberty müssen eine NEUE F1 schaffen, ohne Rücksicht auf die beteiligten Teams und schon gar nicht auf die Hersteller. SIe müssen sich aus dem Würgegriff der Hersteller lösen und diese vor die Wahl stellen, entweder sie machen mit oder nicht und wenn dann Hersteller die F1 verlassen, dann ist das so - das kann auch ein zeichen dafür sein, dass man auf dem richtigen Weg ist. Die F1 hat nur eine Chance, wenn man sich komplett auf die Zuschauer konzentriert, denn die Zuschauer entscheiden ALLEINE, ob die F1 ein Erfolg wird oder nicht - ohne Zuschauer, keine F1 und keine große Werbeplattform für große Hersteller. Aktuell nehmen sich enige Teams zu wichtig und meinen, dass es in erster Linie nur um sie geht, aber diese Sichtweise ist sehr kurzsichtig und dumm, denn JEDER Hersteller ist verzichtbar - der eine Mehr, der andere weniger und ganz ehrlich, ich brächte in der F1 gar keine Hersteller, da es genügend Private Rennställe gibt, die besseres Racing bieten können. Für schnelle AUtos und aufregende Rennen braucht es schon lange nicht mher das große Geld der Hersteller - im Gegenteil. Das große Geld hat zu dem absurden Trend geführt, dass dass die F1 zu schnell wurde und immer wieder künstlich ausgebremst werden musste, weshalb die Hersteller wieder mher investiert haben um das wieder ausgleichen zu können - wir befinden uns seit vielen Jahren in einem Geldvernichtungsteufelskreis bei dem das Geld- Speed-Verhältnis immer schlechter wurde - das ist nicht mehr zeitgemäß - in jeder Hinsicht.

Ich habe auch kein Problem damit, wenn die F1 sich an der Technik orientiert, die von einer breiten Masse akzeptiert und gekauft wird und da sind wir noch nichtmal beim Hybridantrieb angekommen und ich sehe die F1 nicht als mahnenden Zeigfinger, der den Zuschauer darauf hinwiesen soll, welche Autos/Technik sie zu nutzen haben, sondern Motorsport sollte immer ein Spiegelbild der Geseelschaft sein. Deshalb funktioniert ja die MotoGP so gut, die fahren Motorräder, wie ich sie fast im Laden kaufen kann, sowohl optisch, als von der Technik, nur dass die Technik in der MotoGP mehr ausgereizt wird und etwas voraus ist, ABER mit dem Wissen, dass man die aktuelle Technik in absehbarer Zeit auch im Laden kaufen kann - die F1 hat hier schon seit vielen Jahren den Bezug zum PKW verloren, wehslab es auch keinen Sinn macht, hier PKW-Technik profilieren zu wollen. Anstatt auf die Technik, sollten die Verantwortlichen sich lieber auf die Show konzentrieren - die F1 muss in erster Linie unterhalten und sie muss Stars produzieren. Das funktioniert nur, wenn alle Teams auf einem Level sind, so dass ein Jahrhunderttalent in jedem Auto gewinnen kann. Ein Star kann man n ur werden, wenn die Leistung offensichtlich ist und das wird im Motorsport durch möglichst schnelle Runden, spannende Zweikämpfe und tolle Überholmanöver sichtbar und nicht durch das drücken von 100 Knöpfen, um Reifen, Benzin zu sparen und Material zu schonen. Ein F1-Star muss über 60 Runden 100% geben können, um permanent am Limit zu fahren und zu kämpfen und die Technik ist alleine dazu da, dies zu ermöglichen und nicht, wie aktuell, dies zu verhindern !!! Genau DAS ist der Schlüssel zum Erfolg und nichts anderes.
Die Teams/Marken sollten nciht dazu da sein, um Stars zu machen, so wie es aktuell der Fall ist, sondern der Star-F1-Fahrer sollte das Image der Teams stärken oder gar aufbauen. Das bedeutet, der beste Fahrer sollte nicht das Ziel haben zu einem besimmten Team kommen zu müssen um überhaupt um die WM kämpfen zu können, sondern die Teams sollten auf den besten Fahrer angewiesen sein, um eine Chance auf die WM zu haben. Erst wenn man diesen Twist schafft, dann bekommt man eine Formel 1, die auch eine Chance hat neue Zuschauer zu gewinnen, da Menschen in erster Linie Fans von Sportlern sind und nicht von Herstellern, Sponsoren oder Teams. F1 ist kein Teamsport, bei dem der Zuschauer in erster Linie für ein Team fiebert, sondern es ist ein Sport für Einzelkämpfer, die von einem Team unterstützt werden und so muss man das auch verkaufen.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
shuyuan
Beiträge: 16347
Registriert: Di Jan 26, 2010 1:01 am
Wohnort: Rheinland

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von shuyuan » Do Jul 04, 2019 9:31 am

Dieser Spagat Sport vs Show scheint irgendwie an einen Punkt gekommen zu sein, wo es zur Grätsche kommt.
Und klar solange die teams zuviel mitspracherecht haben wird da mit blockaden besseres verhindert, weil jeder meint seine vorteile durchdrücken zu müssen.
ich verstehe Liberty nicht. Was für ein Konzept verfolgen die eigentlich?
Ich lese immer nur von verbesserungen die in einen kompromiss münden, der zu wenig verändert als das es positiv sein könnte .
ich hätte mir nicht vorstellen können dass ich die f1 einmal aus der konserve nebenher gebe.
scheint der zeitgeist zu sein...man konsumiert alles nur noch oberflächlich und am ende ist das interesse weg.
Die beste Idee der Neuzeit ist, das Atmen zu besteuern und es CO2 Abgabe zu nennen

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4338
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Maglion » Do Jul 04, 2019 10:12 am

Ich sehe keine Problem oder einen nötigen Spagat zwische Show und Sport. Der Spagat ist erst nötig, wenn man den ganzen Mist rein packt, der noch berücksichtigt werden soll - Interessen von Firmen und Leuten, die meinen dass sie wichtig sind oder wichtig sein sollten.

Ein guter Sport sorgt automatisch für eine gute Show - der Sport muss die Show sein und in erster Linie geht es darum, dem Sport den Rahmen zu geben, dass er auch das bieten kann, was möglich ist. Aktuell verkauft sich die Formel 1 weit unter ihrer Möglichkeiten.

Letztes Wochenende lief MotoGP und Formel 1 und ganz erhlich, MotoGP schaue ich live, Formel 1 nehme ich auf und schaue es als Konserve und dabei ist es völlig egal, dass ich es auf RTL aufzeichne, denn Werbung wird übersprungen und der Kommentar ist inzwischen eh egal, denn der beste Kommentar kann den Mist, der da oft gezeigt wird kaum retten oder schlimmer machen. Ein Rennen wie in Spielberg ist ja leider die große Ausnahme und selbst das wird dann noch wegen den Regeln und Untersuchungen noch beschädigt. Ich habe einfach keinen Bock mehr mir 21 Rennen anzuschauen, um dann 3 - 4 gute Rennen zu sehen - dafür ist mir meine Freizeit zu oft zu kostbar. In Zeiten von Streaming & Co. kann ich mir jederzeit etwas anschauen, was mir Spaß macht und die Formel 1 steht dazu in Konkurrenz und stinkt dagegen immer öfters ab.

Ich schaue inzwischen lieber Motorradrennen (Moto2/MotoGP), denn da bieten selbst "unspektakuläre" Rennen mehr Motorsport und Unterhaltung, als die besten F1 Rennen. Außerdem finde ich die Renndauer optimal, da bekommt man in ca. 1 Stunde den geballten Motorsport und es schleppt sich nicht wie in der F1 über bis zu 2 Stunden hin, ohne dass groß etwas passiert. Wenn ich 2 Stunden Motorrad schauen möchte, dann schaue ich zwei Rennen (Moto2/MotoGP) und da ist die Chance dann sehr groß, dass eins davon wirklich gut/klasse ist, ansonsten nur MotoGP - PERFEKT.
Bei den Motorrädern kommen noch die Fahrer dazu, da gibt es noch viele echte coole Typen, die ohne Maulkorb reden und auf der Strecke ihr Ding durchziehen. Sie kommen noch am ehesten an die F1-Stars der 70er und 80er Jahre ran, vielleicht auch weil die MotoGP näher an der F1 dieser Zeit dran ist, als an der klinisch reinen und technisierten Formel1 von heute. Ich könnte auf Anhieb 5 MotoGP Piloten nennen, die ich wirklich gut/klasse finden, aber höchstens 1 - 2 F1 Piloten und das bezieht sich jetzt nicht auf deren Leistung, sondern auf ihre Persönlichkeit. Solche Typen gibt es in der F1 immer weniger, da die F1 sie verhindert.
SimSeat-Racer

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6263
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von seahawk » Do Jul 04, 2019 12:43 pm

Das kann ich verstehen. Bei der MotoGP kann ich mich für fast jeden Fahrer (Marquez ist halt etwas langweilig) freuen, wenn er gewinnt. In der F1 gilt das aktuell für keinen Fahrer. Mir ist es schlicht egal wer gewinnt.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4338
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Maglion » Do Jul 04, 2019 1:41 pm

seahawk hat geschrieben:
Do Jul 04, 2019 12:43 pm
Das kann ich verstehen. Bei der MotoGP kann ich mich für fast jeden Fahrer (Marquez ist halt etwas langweilig) freuen, wenn er gewinnt. In der F1 gilt das aktuell für keinen Fahrer. Mir ist es schlicht egal wer gewinnt.
....und es gewinnen ständig andere Piloten...... Obwohl Marquez dominiert, haben viele andere Fahrer eine Chance auf den Sieg, was auch tatsächlich regelmäßig passiert, so kann sich jeder mal freuen, der das anschaut.

Diese Saison Stand heute im Vergleich - MotoGP 8 Rennen / Formel 1 9 Rennen

MotoGP Siege: 4 Teams
Marquez, Dovizioso, Petrucci, Rins, Vinales

MotoGP Podium: 7 Teams
Marquez, Dovizioso, Petrucci, Rins, Vinales, Rossi, Quartararo, Miller, Crutchlow

Formel 1 Sieger: 2 Teams
Hamilton, Bottas, Verstappen

Formel 1 Podium: 3 Teams
Hamilton, Bottas, Verstappen, Vettel, Leclerc
SimSeat-Racer

vampiresclub
Beiträge: 227
Registriert: Do Okt 18, 2018 6:09 pm

Re: Formel-1-Live-Ticker: Magnussen über Hülkenberg: "Spricht ni

Beitrag von vampiresclub » Do Jul 04, 2019 1:57 pm

Top 20

Um das mal um die Teams zu erweitern.
Die letzten 20 Sieger-Teams

Number Team Grand Prix Cirquit Date Driver
1 Red Bull Austria Spielberg 30.06.2019 Max Verstappen
2 Mercedes France Le Castellet 23.06.2017 Lewis Hamilton
3 Ferrari USA Cirquit of the Americas 21.10.2018 Kimi Raikkönen
4 Lotus Australia Melbourne 17.03.2013 Kimi Raikkönen
5 McLaren Brazil Interlagos 25.11.2012 Jenson Button
6 Williams Spain Cirquit de Catalunya 13.05.2012 Pastor Maldonado
7 Brawn Italy Monza 13.09.2009 Rubens Barichello
8 Renault Japan Fuji 12.10.2008 Fernando Alonso
9 Toro Rosso Italy Monza 14.09.2008 Sebastian Vettel
10 BMW Sauber Canada Cirquit Gilles Villeneuve 08.06.2008 Robert Kubica
11 Honda Hungary Hungaroring 08.06.2006 Jenson Button
12 Jordan Brazil Interlagos 06.04.2003 Giancarlo Fisichella
13 Steward Europe Nürburgring 26.09.1999 Johnny Herbert
14 Benetton Germany Hockenheimring 27.07.1997 Gerhard Berger
15 Ligier Monaco Monte Carlo 19.05.1996 Olivier Panis
16 Team Lotus USA Detroit 21.06.1987 Ayrton Senna
17 Brabham France Le Castellet 07.07.1985 Nelson Piquet
18 Tyrrell USA Detroit 05.06.1983 Michele Alboreto
19 Wolf Canada Mosport Park 09.10.1977 Jody Scheckter
20 Shadow Austria Österreichring 14.08.1977 Alan Jones
it´s a sad day for formula one when privateers really do go.
But I think we are entering a new era where the privateers are the Red Bulls.
They are really well funded. ------Paul Stoddart-----

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2795
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von flingomin » Di Jul 09, 2019 3:34 pm

shuyuan hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 2:47 pm
Da waren leute zum richtigen zeitpunkt am richtigen ort. Glück muss man auch haben. So wie Hollywood auch.
Frage ist wohl eher, WARUM Bennetton einen Nobody in so ein auto steigen lässt. Sicher nicht weil viel geld im spiel war, so wie der flingo behauptet. :shake:
Nein, weil es Bernie himself "eingefädelt" hat. Sagt man.
Man sagt auch, er habe einen deutschen Piloten im Top Team für seinen brandneuen RTL - Deal gebraucht.
Was Bernies Gegenleistung dafür war?
Wäre alles Spekulation.

Geld war offiziell lediglich an zwei Stellen im Spiel:
Von Mercedes in Richtung Jordan (Man spricht von 150.000 Dollar oder Pfund) . Dafür dass Eddie Schumacher (von dem er nicht viel hielt) überhaupt in sein Auto ließ.
Und von Ecclestone an Moreno (man redet von einer halben Million) dafür dass dieser freiwillig sein Cockpit für Schumacher räumte (neben einigen geleerten Flaschen Rotweines, wie man hört).

Für die Weiterverpflichtung für den Rest der Saison verlangte Jordan ein Sponsorenpaket, das Schumacher bis dato nicht hatte. Benetton wollte keins.
Zudem wollte Briatore Roberto Moreno durch Schumacher ersetzen, nicht Piquet.
Oder anders ausgedrückt: Das Risiko für Briatore war SEHR überschaubar.

Der Rest ist Geschichte, schlussendlich haben alle die richtigen Entscheidungen getroffen.
Obs "Glück" war?
Ich denke es war eher eine Abfolge richtiger Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt innerhalb einer Gruppe ausgefuchster Manager und Geschäftsleute.
Ecclestone, Briatore, Weber, Jordan.
Und jeder der vier brauchte den anderen.
Der Zufall war da nur untergeordneter Baumeister des Konstrukts (allerdings soll eine Menge Rotwein im Siel gewesen sein).

Obs alles wahr ist, was so "gemunkelt" und "gesagt" wird?
Ich war leider nicht persönlich dabei:

https://www.motorsport-total.com/formel ... e-18101208

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2795
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von flingomin » Di Jul 09, 2019 4:03 pm

Smirnoff hat geschrieben:
Mi Jul 03, 2019 9:35 pm
Rosberg hatte am Ende im Psychoduell klar die Oberhand und wusste was zu tun ist. Der Rücktritt 2016 hat uns definitiv Spannung gekostet :lol:
Hmm, hatte Rosberg nicht nach eigenen Anaben die Formel 1 verlassen WEIL er sich dem Psychoduell nicht gewachsen fühlte?
Ich denke mir war so.

Rosberg wusste sehr genau warum er diesen einen Titel gewonnen hatte. Und er wusste sehr genau um seine Chancen was weitere Titel neben Hamilton angeht.

Das schlaueste was er machen konnte war als Weltmeister abzutreten und sich um Sachen zu kümmern die ihm mehr Spaß bereiten, als irgendwann als geschlagener EX-WM neben einem sechs oder siebenmaligen WM Hamilton abzutreten.

Benutzeravatar
Maglion
Beiträge: 4338
Registriert: So Mär 07, 2004 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix von Frankreich - Le Castellet ::.

Beitrag von Maglion » Di Jul 09, 2019 5:13 pm

[quote=flingomin post_id=1437706 time=1562679244 user_id=13906
Geld war offiziell lediglich an zwei Stellen im Spiel:
Von Mercedes in Richtung Jordan (Man spricht von 150.000 Dollar oder Pfund) . Dafür dass Eddie Schumacher (von dem er nicht viel hielt) überhaupt in sein Auto ließ.
[/quote]

Soviel ich weiß hat das Peter Sauber bezahlt. Schumacher ist davor für Sauber (Mercedes) Gruppe C gefahren. Mercedes zog dann aber den Schwanz ein, als es um die F1 ging und Sauber ging dann ohne Mercedes in die F1.
"Um diesen ersten Einsatz von Michael in der Formel 1 ranken sich heute viele Geschichten", erinnerte sich Sauber, der jedoch einen Beitrag leistete, der bis heute nur den wenigsten Insidern wirklich bewusst war: "Tatsache ist, dass ich den Scheck an Eddie Jordan ausstellte. Es waren 150.000 englische Pfund (umgerechnet gut 220.000 Euro; Anm. d. Red.). Später beteiligte sich dann Mercedes mit einem vergleichsweise kleinen Beitrag."
https://www.motorsport-total.com/formel ... e-06101604
SimSeat-Racer

Antworten