.:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
Sonoma
Beiträge: 60
Registriert: Mo Jul 23, 2018 11:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Sonoma » Do Okt 25, 2018 10:11 am

Turrican4D hat geschrieben:
Mo Okt 22, 2018 7:47 pm
Kimi hätte in diesem Jahr in der Tat um den WM-Titel fahren können, stattdessen schmeißt man ihn am Jahresende raus, um ihn durch ein leicht überdurchschnittlich talentiertes Jüngelchen zu ersetzen. Prost Mahlzeit.
Es hieß ja eben nicht: "Let Maldonado pass for the championship."

Danuselli
Beiträge: 1130
Registriert: Mo Jan 15, 2007 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Danuselli » Do Okt 25, 2018 10:47 am

flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am
Man darf die Motoren frei entwickeln,......
Ja seit wann denn wieder? Genau seit 2017 - also ist dies schon die 2. Saison von den 5 mit Hybridmotor,...
Also 3 Jahre wo du Token nutzen musstest um dann vielleicht drauf zu kommen das Mercedes durch den vorhandenen Leistungspolster die selbe Komponente um 2 Evolutionsstufen ausbauen konnte ohne in Gefahr geraten zu sein, weil man Evo1 garnicht nutzen musste und die Token hatte und gleich Evo2 zündete wenns gefährlich war

Wenn man sich da so die K-WM in der Zeit ansieht:
2014: Mercedes - RB - Mercedes Power - Ferrari - Mercedes Power - Mercedes Power - 4x Mercedes Power unter den Top6
2015: Mercedes - Ferrari - Mercedes Power - RB - Mercedes Power - Mercedes Power - 4x Mercedes Power unter den Top6
2016: Mercedes - RB - Ferrari - Mercedes Power - Mercedes Power - HONDA :!: - 3x Mercedes Power unter den Top6
öffnung der Entwicklung:
2017: Mercedes - Ferrari - RB - Mercedes Power - Mercedes Power - Renault - 3x Mercedes Power unter den Top6
aktuell: Mercedes - Ferrari - RB - Renault - Ferrari Power - Renault Power - 1x Mercedes Power unter den Top6 (bzw. 2x mit der addition der FI-Punkte)

Unter den Einschränkungen lies sich der Vorsprung einfach komfortabler Verwalten als der Rückstand aufholen, seit der öffnung tut sich aber eh genug, inclusive einem gefühlten Vorsprung von Ferrari im Sommer

Und dann kommt die 5/4/3 Unit-Regelung - Oft ist es halt auch so das der Prüfstand oder Simulator etwas vielversprechend erscheinen lässt es aber auf der Strecke nicht wirkt,... Da nimmst z.B. Ausbaustufe 3 das dir am Simulator 2 oder 3 Zehntel bringen soll nur um festzustellen das das Ding nicht rund läuft
Siehe RedBull und der Renault Spec C oder der Rückbau bei den Roten

Das ist den durchaus vernünftigen Testbeschränkungen geschuldet

vandamm
Beiträge: 545
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von vandamm » Do Okt 25, 2018 11:53 pm

flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am

Was Du zum Beispiel "vergessen" hast: Es gab für 2005 auch eine freiwillige Testbeschränkung an die sich alle hielten. Ok fast alle, denn Ferrari pfiff darauf und testete als einziges Team so lange und so oft sie wollten.
Gebracht hats nix.
SIe gewannen ein einziges Rennen (das an dem nur 6 Auto teilgenommen hatten) und selbst da musste eine Stallorder gegen Barichello ausgesprochen werden damit der "richtige" gewann.
Das hier ist deine typische Art die Realität zu verdrehen. Es gab in diesem Jahr einen Reifenkrieg und die Michelin waren in dieser einzigen Saison extrem überlegen. Sorry aber sowas geht echt nicht....
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Turrican4D
Beiträge: 494
Registriert: Mi Nov 28, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Turrican4D » Fr Okt 26, 2018 7:57 am

vandamm hat geschrieben:
Di Okt 23, 2018 1:09 am
Viel extremer als die Saintsgeschichte finde ich das Abkürzen von VER. Klar 300 Meter ein Unfall vor mir und volle Lotte aufn Gas geblieben.... Lächerlich. Gleich 3 oder 4 Leute neben der Strecke geholt......
Das macht der Holländer sehr gerne, u.a. tat er das in Frankreich, während Kimi regelkonform den Umweg um die Unfallstelle nahme und sich dabei um alle Siegchancen brachte.

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2417
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von flingomin » Fr Okt 26, 2018 11:47 am

vandamm hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 11:53 pm
Das hier ist deine typische Art die Realität zu verdrehen. Es gab in diesem Jahr einen Reifenkrieg und die Michelin waren in dieser einzigen Saison extrem überlegen. Sorry aber sowas geht echt nicht....
Dann versuch dich doch mal zu erinnern warum das so war!
Ferrari hatte in den Jahren 2002-2005 einen Exclusivvertrag mit Bridgestone.
Die Reifen wurden direkt auf Schumachers Fahrstil hin entwickelt, und der Rest musste mit "Schumachers-Reifen" leben.
Was dazu führte das peu a peu sämtliche Topteams Bridgestone den Rücken kehrten, und Ferrari das einzig verbliebene siegfähige Team bei Bridgestone blieb.
Daneben fuhren nur noch Jordan-Toyota und Minardi-Cosworth auf BS.
Ergebnis: Während die anderen Teams fleissig Rennkilometer sammelten und Michelin unmengen an Daten für die für 2005 notwendige neue Reifengeneration lieferten, war Bridgestones einziger Benchmark Ferrari.
Ein Auto zudem, dass die Überlegenheit die es 2004 noch besaß vermissen lies, was das die Kombination schlussendlich vollkommen unter die Räder kommen lies und sie sich in der Entwicklung vollkommen vertettelten.
Dazu speziell Schumachers Eigenheit, mit dem ihm 2005 aufgezwungenen Reifensparen und -haushalten nicht zurecht zu kommen. (Weswegen Ferrari zu Saisonmitte für einige Rennen probehalber zu den Vorjahresreifen zurückkehrte).
Zudem gab es in der ersten Saisonhälfte ein neues Qualiformat, womit wiederum Schumacher überhaupt nicht klar kam.

Auf der Michelin Seite McLaren-Mercedes, Renault, Williams-BMW, Toyota.
Erst im Verlauf dieses (für Ferrari schmerzhaften Jahres) hatten sich Ferrari und Bridgestone unter Druck dazu comitted, den anderen Teams gleichbehandlung zuzusichern was dazu führte, dass für 2006 wieder Michelin-Teams zu Bridgestone zurückkehrten.

Alles nachzulesen, wenn man es denn will.

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 813
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Fr Okt 26, 2018 5:46 pm

flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am
Na jetzt mal Hand aufs Herz!
WARUM es diese "groteske Regel" gab kannst Du doch selbst beantworten, oder?
Stichwort: Bridgestone Exclusivvertrag.
Da schaut die FIA natürlich eine Weile zu (vielleicht schaut sie sogar eine Weile weg), aber eben nicht dauerhaft.
Nur so war es möglich, Ferrari (elegant) zum einlenken zu bewegen.
Es gab nie einen Exklusivvertrag, das ist populistischer Unsinn, den ich schon x-Mal an den verschiedensten Stellen gehört oder gelesen habe. Und selbst wenn, dann sollte man sich vielleicht mal fragen, wie es dazu kommen konnte. Bridgestone hat mit Sicherheit nicht die anderen Teams absichtlich "vernachlässigt", sondern Ferrari hat, als noch mehrere Topteams bei Bridgestone waren, einfach den besten Job gemacht und es war einfach die Entscheidung von Bridgestone, in Zukunft verstärkt auf Ferrari zu setzen, weil man sich mit ihnen die besten Erfolgschancen ausgerechnet hat.

Und anstatt den Kampf und die Herausforderung anzunehmen, sind die anderen Topteams, namentlich Williams und McLaren, den einfachen Weg zu Michelin gegangen. Man könnte auch sagen, sind sind geflüchtet.
flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am
Was Du zum Beispiel "vergessen" hast: Es gab für 2005 auch eine freiwillige Testbeschränkung an die sich alle hielten. Ok fast alle, denn Ferrari pfiff darauf und testete als einziges Team so lange und so oft sie wollten.
Gebracht hats nix.
Du hast es genau richtig formuliert: eine freiwillige Testbeschränkung. Warum hätte Ferrari sich daran halten sollen, erst recht, nachdem absehbar war, dass man im Laufe der Saison 2005 einen erheblichen Rückstand auf McLaren und Renault hatte? Hätte man die Hände in Schoß legen und gar nichts machen sollen? :roll:

Ich sage ja auch nicht, dass das Reifenwechselverbot einzig und allein dazu diente, Ferrari einzubremsen. Man wollte sicherlich auch insgesamt das Tempo drosseln, weil die Autos 2004 doch sehr schnell waren. Aber die Tatsache, dass Ferrari plötzlich haushoch unterlegen war, war sicherlich ein angenehmer Nebeneffekt.
flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am
SIe gewannen ein einziges Rennen (das an dem nur 6 Auto teilgenommen hatten) und selbst da musste eine Stallorder gegen Barichello ausgesprochen werden damit der "richtige" gewann.
Ich kann mich an eine Szene aus Indianapolis 2005 erinnern, als Barrichello doch recht ungestüm in die erste Kurve ging und es fast zu einer Kollision mit Schumi gekommen ist. Naja, sowas macht man ja auch nicht, erst recht nicht in einem Rennen, in dem Schumi 10 und Ferrari 18 Punkte aufholen konnte. Natürlich musste man Barrichello dort einbremsen, wenn er offensichtlich den Knall nicht gehört hat und meinte, seine eigenen Interessen vor die des Teams zu stellen. :roll:
flingomin hat geschrieben:
Do Okt 25, 2018 8:22 am
Nee nee, gut dass diese Zeit vorbei ist.
Aha, dann verrate mir doch mal, was an der Zeit seit 2014 besser ist. Ich bin gespannt. Und dann beantworte mir bei der Gelegenheit doch mal meine Frage von vor ein paar Tagen, warum man Mercedes nicht derart einbremst, wie man es mit Ferrari 2003 und 2005 getan hat. Du hast stattdessen nur Gründe aufgezählt, warum man das damals so gemacht hat, aber nicht, warum man Mercedes nicht auch endlich mal durch gezielte Regeländerungen einbremst.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

AEnima
Beiträge: 62
Registriert: Fr Okt 13, 2017 9:25 pm

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von AEnima » Mi Okt 31, 2018 10:12 am

Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Fr Okt 26, 2018 5:46 pm

Aha, dann verrate mir doch mal, was an der Zeit seit 2014 besser ist. Ich bin gespannt. Und dann beantworte mir bei der Gelegenheit doch mal meine Frage von vor ein paar Tagen, warum man Mercedes nicht derart einbremst, wie man es mit Ferrari 2003 und 2005 getan hat. Du hast stattdessen nur Gründe aufgezählt, warum man das damals so gemacht hat, aber nicht, warum man Mercedes nicht auch endlich mal durch gezielte Regeländerungen einbremst.
Regeln werden in der F1 ständig geändert,in den 2000'ern wurde es nur von den Schumacher-Fans "gezieltes einbremsen"
ihres Idols genannt.
Zur 2017'er Saison wurden auch radikale Änderungen vorgenommen.War das ,um Mercedes einzubremsen oder noch mehr zu bevorteilen :confused:

Antworten