.:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Diskutieren Sie mit anderen Formel-1-Fans rund um die Welt über die Formel 1, das letzte Rennen, die Fahrer, Entwicklungen, Gerüchte, Neuigkeiten, etc.
F1Fan.
Beiträge: 566
Registriert: Sa Mär 06, 2010 1:01 am
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

.:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von F1Fan. » Do Okt 18, 2018 9:16 am

Willkommen im USA-Livethread! :)

Nach der Japanischen Frühschicht startet am letzten Sommerzeit-Wochenende mit dem Grand Prix der USA die Amerikanische Primetime-Tournee der Formel 1. Mercedes-Titelverteidiger Lewis Hamilton hat im 18. und viertletzten der 21 Saisonrennen Rennen 2018 in Austin den verdienten ersten Matchball zu seiner historisch fünften Weltmeisterschaft. Am kontinentalen Weg gen Süden folgt als Doubleheader von Texas der Mexiko-GP
sowie Brasilien und das vorweihnachtliche VAE-Finale.

Hamilton-Matchball zum historischen 5. WM-Titel

Im WM-Duell von Mercedes und Ferrari dürften die Anglo-Deutschen Silberpfeile mit dem fünften "Double-Titel" in Folge heuer die Österreichische Vorgängerära von Red Bull überflügeln (2010-2013 bzw. 2014-2018). Nach einer vergleichsweise mauen ersten Saisonhalbzeit gewann der im Gegensatz zu seinem aussichtslos zurückliegenden Kontrahenten Sebastian Vettel praktisch fehlerfreie Lewis Hamilton in Suzuka das vierte Rennen hintereinander und steht mit insgesamt 9 Siegen und 331 zu 264 Punkten unmittelbar vor seiner fünften Weltmeister-Krönung auf einer Stufe mit Formel-1-Legende Juan Manuel Fangio. Der 1995 verstorbene Argentinier dominierte auf verschiedenen Marken in den 1950er-Jahren die Königsklasse des Motorsports und war bis zum siebenfachen Titelträger Michael Schumacher Rekordweltmeister. "Schumi"-Sohnemann Mick gewann nach dem schicksalhaften Skiunfall des Deutschen zu Silvester 2013 heuer am Weg zur F1 den F3-Titel. Vergrößert Hamilton in Austin seinen Vorsprung zu Vettel von 67 auf die anschließend noch maximal zu holenden 75 Punkte, ist dem seit 2014 mit insgesamt sechs Triumphen im US-GP ungeschlagenen 33-jährigen Briten mit karibischen Wurzeln das WM-Quintett nicht mehr zu nehmen. Die möglichen Szenarien zur endgültigen Titelentscheidung reichen damit von einem Sieg und Platz drei des Mercedes- bzw. Ferrari-Piloten bis zu einer Vettel-Nullrunde und 6. Hamilton-Rang. Teamgefährte Bottas wurde hinter Vettel und Raikkönen sowie Red-Bull-Jungstar Verstappen im Texas-Vorjahr lediglich fünfter. Auf den erneuten Teamtitel muss Mercedes-Ferrari mit 78 Zählern Guthaben noch warten (538:460). Wesentlich spannender ist das Duell um die Mittelfeldspitze zwischen Renault und US-Heimteam Haas (92/84) bzw. McLaren und Racing Point sowie Toro Rosso und Sauber (58-27). Williams verpflichtete indes den 20-jährigen britischen F2-Meister George Russell. Pirelli hat in Austin Soft, Supersoft und Ultrasoft am Start.

Landes- und Streckenvorstellung

Die USA sind das drittgrößte sowie mit 326 Millionen Einwohnern drittbevölkerungsreichste Land der Erde und erstrecken sind als englischsprachige Weltmacht sowie einzigen Nachbarstaaten Kanada und Mexiko über den gesamten Nordamerikanischen Kontinent. Hauptstadt der 50 Vereinigten Bundesstaaten (darunter Alaska, Hawaii, Überseeterritorien) ist Washington D.C., das sich ebenso wie New York an der Atlantischen Ostküste befindet. Auf der Pazifikseite liegen die weiteren Millionencitys San Francisco und Los Angeles samt Filmmekka Hollywood. Dazu unterstehen den 'Stars and Stripes' Weltmarken wie Coca Cola und Facebook sowie der atemberaubende Grand Canyon und zahlreiche Klimazonen. Der populistische US-Präsident Donald Trump hielt die Welt seit seinem Wahlcoup über Hillary Clinton 2016 mit unzähligen fragwürdigen Handlungen und (kriegerischen) Aussagen in Atem. Austin liegt mit rund 2 Millionen Einwohnern im Südwesten der USA und ist hinter den bevölkerungsreicheren NASA-Hauptquartier Houston am Golf von Mexiko und San Antonio Hauptstadt des zweitgrößten "Lone Star"-Bundesstaates Texas. Bekannt ist das "World Capital of Livemusic" als Studentenstadt für seinen allgegenwärtigen Slogan "Keep Austin Weird" (halte Austin einzigartig). Der als Indianapolis-Nachfolger 2012 eröffnete und rund 300 Millionen Euro teure 'Circuit of the Americas' ist ein rasanter 5,5 Kilometer langer Anleihen-Mix aus Spielbergs Start-Ziel-Bergfahrt, Silverstone (Magotts-Becketts-Chapppel-Geschlängel), Istanbul (Highspeed-Kurve acht) sowie Hockenheims Stadionatmosphäre. Die DRS-Gegengerade misst rund einen Kilometer. Markenzeichen ist der weithin sichtbare 'Rattlesnake'-Tower (Rasselschlangen-Turm). Aufgrund der siebenstündigen Zeitverschiebung von Texas nach Mitteleuropa hält das Primetime-Wochenende der USA die spätesten Beginnzeiten des Jahres bereit. Nach dem Freitags-Auftakt um 17:00 bzw. 21:00 Uhr startet Austins Abschlusstraining und Qualifying mit 20:00 bzw. 23:00 Uhr Richtung Samstägiger "Geisterstunde". Der US-GP ist am Sonntagabend um 20:10 Uhr angesetzt.

Streckendaten, Zeitplan und Wetter:

Name Circuit of the Americas
Länge 5.516 Meter
Runden 56
Distanz 308,896 km

Zeitplan:

Freitag, 19. Oktober:

01. Freies Training 17:00 - 18:30 Uhr LIVE N-TV

02. Freies Training 21:00 - 22:30 Uhr LIVE N-TV, Relive ORF eins

Samstag, 20. Oktober:

03. Freies Training 20:00 - 21:00 Uhr Relive RTL

Qualifying 23:00 Uhr LIVE ORF eins, RTL, SRF zwei

Sonntag, 21. Oktober:

Rennen 20:10 Uhr LIVE ORF eins, RTL, SRF zwei

Das Wetter könnte am US-Wochenende eine größere Rolle spielen.
Bei gedämpften Temperaturen bis 20 Grad sind
in Austin Regenschauer durchaus möglich.

Dissident
Beiträge: 8521
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Dissident » Fr Okt 19, 2018 7:33 am

Doppel- und Dreifachgähn. Ich wünsche der F1 weniger Umsatz damit die mal sehen was sie davon haben die Konkurrenz einzufrieren damit Zermedes einen Titel nach dem anderen holen kann. Es soll so richtig schön in der Tasche wehtun.

bkopreit
Beiträge: 267
Registriert: So Mai 18, 2008 1:01 am
Wohnort: HL

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von bkopreit » Fr Okt 19, 2018 9:06 pm

Dissident hat geschrieben:
Fr Okt 19, 2018 7:33 am
Doppel- und Dreifachgähn. Ich wünsche der F1 weniger Umsatz damit die mal sehen was sie davon haben die Konkurrenz einzufrieren damit Zermedes einen Titel nach dem anderen holen kann. Es soll so richtig schön in der Tasche wehtun.
Dazu passt was Gene Haas gesagt hat, es kann nicht sein das 3 Teams Formel 1 Fahren und der rest ist 1,5.
Warscheinlich waren die großen sauer als 2008? auch mal Sauber usw gewonnen haben.

Ich als großer Formel 1 fan muss sagen das die F1 seit Jahren echt Dreck ist.
Was sagen dann erst die nicht Fans dazu

Sonic84
Beiträge: 584
Registriert: Mi Mär 26, 2014 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Sonic84 » Fr Okt 19, 2018 11:03 pm

Viele Nicht-Fans merken doch keinen Unterschied. Zumindest nicht bewusst.

vandamm
Beiträge: 547
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von vandamm » Fr Okt 19, 2018 11:09 pm

Hat sich die FIA für den sicheren AMafiaG Titel noch den Derek Warwick geholt. Genauso läuft es....

Der Dreck hat nichts mehr mit Sport zu tun, sondern nurnoch finanzielle Dreckspolitik. Die FIA macht überhaupt nichts und die F1 gehört bis 2021 alle Titel. Glückwunsch dazu.....

BTW in HH hat der Schinken ja keinen gefährdet und ist ja der Hamfried, der im absolut unterlegenen OMG gegen den springenden Drachen kämpft .....

Ich würde Mercedes unbedingt in Austin zu Teamorder raten...

Und wie dumm der Danner wieder ist. Vettels Reifen 22 und HAM 8. Dazu Vettel viele Runden hinteinander. Ohne Worte, aber passt zu 100% zu dieser geilen F1....

:zzz: :zzz: :zzz:
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Benutzeravatar
flingomin
Beiträge: 2419
Registriert: Fr Aug 10, 2012 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von flingomin » Sa Okt 20, 2018 9:42 am

Die Formel 1 ist heute nicht schlechter, nicht politischer, nicht spannungsärmer, nicht komerzieller, nicht einseitiger, nicht langweiliger und nicht vorhersehbarer als sie es vor 20 Jahren um die Jahrtausendwende herum war.
Einziger Unterschied: Damals hat jede Woche der "richtige" gewonnen.
Erfolgsfans :wuerg:

morpheus35
Beiträge: 5
Registriert: Mo Jul 15, 2013 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von morpheus35 » Sa Okt 20, 2018 10:15 am

Hallo

Uns steht also wieder ein spannendes Rennen diese WE ins Haus.

Dann braucht man erst wieder im März 2019 zur F1 wieder einschalten.

Vielleicht haben wir noch Glück, daß Mercedes sich aus der F1 verabschiedet, dann kann wieder ein anderes Team diesen Platz einnehmen!

Warum merkt keiner der Verantwortlichen,daß die F1 langweilig geworden ist und es soviele Möglichkeiten gäbe, dies zu ändern!!

Fahrerwechsel während des Rennens,Plazierungsgewichte und der wichtigste Punkt überhaupt, mal die Lokations zu wechseln!!

Es gibt soviele Rennstrecken auf diesen Planeten und Jahr für Jahr immer der selbe Mist :shake:!!

Wie gerne würde ich die F1 mal in Bathurst oder Watkins Glen sehen, um nur zwei zu nennen.

Es braucht mir auch keiner zu erzählen, daß diese Strecken nicht F1 geeignet sind, wer einen sinnlos GP in Monaco fahren kann, der kann auf jeder Rennstrecke der Welt fahren.

Zur not packen wir die F1 Fahrer nochmehr in Watte und schicken einfach noch öfter das Safetycar raus, dann muß auch keiner Angst um die Fahrer und die Zuschauer haben!!

Mfg!

Schumi_Fan_1990
Beiträge: 813
Registriert: So Okt 04, 2015 1:01 am
Wohnort: Deutschland

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Schumi_Fan_1990 » Sa Okt 20, 2018 10:24 am

flingomin hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 9:42 am
Die Formel 1 ist heute nicht schlechter, nicht politischer, nicht spannungsärmer, nicht komerzieller, nicht einseitiger, nicht langweiliger und nicht vorhersehbarer als sie es vor 20 Jahren um die Jahrtausendwende herum war.
Einziger Unterschied: Damals hat jede Woche der "richtige" gewonnen.
Erfolgsfans :wuerg:
Du machst es dir auch mal wieder sehr einfach. :roll: Es gibt schon Dinge, die früher objektiv gesehen einfach besser waren: bessere Reifen, mehr Flexibilität bei der Strategie durch das Nachtanken, weniger Technik/Elektronik, mehr technische Defekte (was übrigens gegen dein Argument mit der Vorhersehbarkeit spricht) etc.

Und im Gegensatz zu Mercedes, die ganz massiv von den Regeln seit 2014 profitieren und damit seitdem praktisch ausnahmslos vorne sind, musste sich Ferrari jedes Jahr seinen Vorteil neu erarbeiten. Teilweise (vor der Saison 2003 und dann noch mal ganz extrem vor 2005) hat man sogar ganz massiv versucht, Ferrari einzubremsen und die Dominanz mit teilweise grotesken Regeln wie dem Reifenwechselverbot (2005) zu beenden. Warum wird Mercedes nicht mal derart eingebremst?

Kurzum: Dominanz ist nicht gleich Dominanz. Man muss schon auch die ganzen Begleitumstände mit berücksichtigen. Und von der Leistung und der Ingenieurskunst und allem, was dazu gehört (von der fahrerischen Leistung des Fahrers ganz zu schweigen) kann man die Ferrari-Dominanz nun wirklich nicht mit der aktuellen Mercedes-Freakshow vergleichen.
Michael Schumacher - Stefan Bellof - Colin McRae - Gil de Ferran

Benutzeravatar
Jan
Beiträge: 6363
Registriert: Di Okt 21, 2003 1:01 am
Wohnort: Zwischen den Meeren

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Jan » Sa Okt 20, 2018 10:26 am

Ich werde mir die letzten paar Rennen auch nur noch per Konserve antun, vlt das Finale nochmal live ansehen. Ansonsten warte ich dann mal auf 2019, auch wenn ich das übliche erwarte bis zum Sommer Rot Hui, dann kommt wieder der Silber Hammer und Gäääähn.

Benutzeravatar
Jan
Beiträge: 6363
Registriert: Di Okt 21, 2003 1:01 am
Wohnort: Zwischen den Meeren

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Jan » Sa Okt 20, 2018 10:32 am

Schumi_Fan_1990 hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 10:24 am
Warum wird Mercedes nicht mal derart eingebremst?
Weil der maFIA Boss Todt heißt und nicht Mosley, der hatte wenigstens noch Eier.
Kurzum: Dominanz ist nicht gleich Dominanz. Man muss schon auch die ganzen Begleitumstände mit berücksichtigen. Und von der Leistung und der Ingenieurskunst und allem, was dazu gehört (von der fahrerischen Leistung des Fahrers ganz zu schweigen) kann man die Ferrari-Dominanz nun wirklich nicht mit der aktuellen Mercedes-Freakshow vergleichen.
Das stimmt, keine Dominanz in der F1 Geschichte war jemals so Krass und über so lange Zeit.

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6031
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von seahawk » Sa Okt 20, 2018 10:34 am

Wenn es nur die Fans sind die wegen Schumacher geschaut haben ist es ja okay, ich habe Schumacher nie gemocht und gucke auch schon länger, aber die heutige F1 brauche ich mir nicht ansehen, weil im Rennen eben kaum noch am Limit gefahren wird. Man teilt das Material ein um zu gewinnen.

Sascha Moeller
Beiträge: 5
Registriert: Sa Mär 24, 2018 1:32 pm

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Sascha Moeller » Sa Okt 20, 2018 11:01 am

Mich kotzt das penetrante Understatement von Mercedes an, nach dem Motto "Wir sind ja nicht die Favoriten", "Wir sind für faire Rennen"... greifen dann aber natürlich zu Teamorder & Co.
Hamilton ist doch nur ein ferngesteuerter Weltmeister, ohne seine Cockpit Crew würde er doch wieder wie damals (meist gegen Massa) anderen in die Karre fahren.

Dissident
Beiträge: 8521
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Dissident » Sa Okt 20, 2018 12:47 pm

Die Saisons 2007-2009 haben gezeigt wie es anders geht, oder 2011 und 2012. Seit 2013 gähnende Langeweile.

bkopreit
Beiträge: 267
Registriert: So Mai 18, 2008 1:01 am
Wohnort: HL

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von bkopreit » Sa Okt 20, 2018 1:00 pm

flingomin hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 9:42 am
Die Formel 1 ist heute nicht schlechter, nicht politischer, nicht spannungsärmer, nicht komerzieller, nicht einseitiger, nicht langweiliger und nicht vorhersehbarer als sie es vor 20 Jahren um die Jahrtausendwende herum war.
Einziger Unterschied: Damals hat jede Woche der "richtige" gewonnen.
Erfolgsfans :wuerg:
Doch sie ist Schlechter usw
- Keine wirklichen Unterschiedlichen Rennstrategien wenn es um den Sieg geht.( Nachtanken )
- Bummeln um zu gewinnen, Speziell Monaco ist da ganz schlimm
- Einmal angreifen = Reifen im Arsch
- Regen Rennen sind Peinlich
- zuviel Spritsparen
- Überraschungen durch kleine Teams nahezu ausgeschlossen

Fans die die derzeitige F1 Gut reden :kotz:

vandamm
Beiträge: 547
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von vandamm » Sa Okt 20, 2018 5:38 pm

Flinomin ist ja vermutlich der König der Erfolgfans. Einfach wenn der ferngesteuerte Schinken gewinnt und gewinnt.......

Die F1 wird bis min 2021 eine Mercedes Show sein, wenn der Konzern nicht auch in die Abgasspirale gerät und den Stecker zieht. Die Mercedes Propaganda ist seit Jahren nicht zu ertragen und eine deutliche Fanverarsche.

Jede Dominanz hatte Höhen und Tiefen. Seit 2014 gibt es die einfach nicht mehr...
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

MaGo-GTS
Beiträge: 14
Registriert: Fr Feb 09, 2018 5:38 pm

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von MaGo-GTS » Sa Okt 20, 2018 6:28 pm

Ich selbst würde mich als Hardcore-Fan der F1 seit über 35 Jahren bezeichnen,
mit starker Tendez nach unten !
Das derzeit Dargebotene ist einfach nur noch schlecht und peinlich.

Vorbei die Zeiten als ich mit Tränen in den Augen gejubelt habe als
ein Christian Danner in unterlegener Karre in den USA in die Punkte gefahren ist ...
Lion-Heart Mansell den sicher geglaubten Titel verloren hat
Allard Kalf und John Watson auf ES Emotionen gelebt haben

Heute wird zum ersten mal ein Quali ohne mich stattfinden
keine Lust mehr auf gequirlte Scheisse !!!

Dissident
Beiträge: 8521
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Dissident » Sa Okt 20, 2018 8:35 pm

Sascha Moeller hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 11:01 am
Mich kotzt das penetrante Understatement von Mercedes an, nach dem Motto "Wir sind ja nicht die Favoriten", "Wir sind für faire Rennen"... greifen dann aber natürlich zu Teamorder & Co.
Hamilton ist doch nur ein ferngesteuerter Weltmeister, ohne seine Cockpit Crew würde er doch wieder wie damals (meist gegen Massa) anderen in die Karre fahren.
genauso siehts aus, ohne sein Auto und vor allem sein Team dass ihn die ganze Zeit wie ein Baby bei Laune hält bleibt sehr wenig vom Schinken übrig, deshalb wird er NIE zu den allergrößten dieses Sports zählen, da fehlt es an Charakter, Arbeitsmoral, uvm.

pitschen
Beiträge: 533
Registriert: Mo Okt 01, 2007 1:01 am
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von pitschen » Sa Okt 20, 2018 9:17 pm

Und du meinst, Vettel waere im Mercedes dieses Jahr Weltmeister geworden, dass glaubst du ja selber nicht. Auch mit einem ueberlegenen Auto,muss das zuerst einmal gefahren werden. Ich verstehe euch Deutsche, dass ihr Vettel verteidigt,wuerde ich als Deutscher auch machen. Schauenen wer mal, wass naechstes Jahr passiert, wenn Vettel einen starken Teamkollegen kriegt. Kimi ist keine Reverenz, der kam nur, dank FIA Hilfe, wie die Jungfrau zum Kinde, zu seinem Weltmeister Titel. :jupi:

bkopreit
Beiträge: 267
Registriert: So Mai 18, 2008 1:01 am
Wohnort: HL

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von bkopreit » Sa Okt 20, 2018 9:31 pm

pitschen hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 9:17 pm
Und du meinst, Vettel waere im Mercedes dieses Jahr Weltmeister geworden, dass glaubst du ja selber nicht. Auch mit einem ueberlegenen Auto,muss das zuerst einmal gefahren werden. Ich verstehe euch Deutsche, dass ihr Vettel verteidigt,wuerde ich als Deutscher auch machen. Schauenen wer mal, wass naechstes Jahr passiert, wenn Vettel einen starken Teamkollegen kriegt. Kimi ist keine Reverenz, der kam nur, dank FIA Hilfe, wie die Jungfrau zum Kinde, zu seinem Weltmeister Titel. :jupi:
:lol: :jupi:

Benutzeravatar
seahawk
Beiträge: 6031
Registriert: Di Mai 20, 2003 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von seahawk » Sa Okt 20, 2018 9:41 pm

pitschen hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 9:17 pm
Und du meinst, Vettel waere im Mercedes dieses Jahr Weltmeister geworden, dass glaubst du ja selber nicht. Auch mit einem ueberlegenen Auto,muss das zuerst einmal gefahren werden. Ich verstehe euch Deutsche, dass ihr Vettel verteidigt,wuerde ich als Deutscher auch machen. Schauenen wer mal, wass naechstes Jahr passiert, wenn Vettel einen starken Teamkollegen kriegt. Kimi ist keine Reverenz, der kam nur, dank FIA Hilfe, wie die Jungfrau zum Kinde, zu seinem Weltmeister Titel. :jupi:
Man verteidigt Vettel nicht in dem man die Stärke des Mercedes anerkennt. Der Nr.1 Fahrer im Mercedes wird dieses Jahr den Titel gewinnen und wahrscheinlich würden das 2/3 der aktuellen Fahrer in der Rolle auch schaffen. Nicht so souverän und mühelos wie Hamilton, aber am Ende doch.

vandamm
Beiträge: 547
Registriert: Do Mär 16, 2006 1:01 am
Wohnort: d

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von vandamm » Sa Okt 20, 2018 10:56 pm

@pitschen

Sorry aber schau dir mal 2013 die 2 Saisonhälfte an. Da hatte Vettel mal ein überlegenes Fahrzeug. Ich würde den RB2013 gleichwertig mit den AMG 2014 bis .... einschätzen. Was hat Vettel da gemacht????

Alles gewonnen.....

Und das kann HAM einfach nicht. Klar er sieht ganz gut aus mit BOT im Team aber gegen ROS was es nicht so stark und deutlich...

Grade in der Paradedisiplin Quali hat HAM von 2014 bis 2016 nur +4 Poles geholt. Das hat nichts mit deutlich zu tun...

Du wirst sagen HAM hat seit Italien alle Rennen gewonnen und da sag auch ich halt. Es wurde eins gescheinkt und keine extreme Überlegenheit.....

BTW Baku und HH waren die Rennen auch geschenkt....
Totto Wolf: "Ist Hamilton innen, diktiert er die Linie - Ist Hamilton außen, diktiert er die Linie..."

Dissident
Beiträge: 8521
Registriert: Sa Sep 13, 2008 1:01 am

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Dissident » Sa Okt 20, 2018 11:20 pm

pitschen hat geschrieben:
Sa Okt 20, 2018 9:17 pm
Und du meinst, Vettel waere im Mercedes dieses Jahr Weltmeister geworden, dass glaubst du ja selber nicht. Auch mit einem ueberlegenen Auto,muss das zuerst einmal gefahren werden. Ich verstehe euch Deutsche, dass ihr Vettel verteidigt,wuerde ich als Deutscher auch machen. Schauenen wer mal, wass naechstes Jahr passiert, wenn Vettel einen starken Teamkollegen kriegt. Kimi ist keine Reverenz, der kam nur, dank FIA Hilfe, wie die Jungfrau zum Kinde, zu seinem Weltmeister Titel. :jupi:
Ferrari war gefühlt 3 Rennen etwas stärker als Mercedes, das wars, jedoch nie so dominant wie Mercedes nach Spa.

Fakten.

pitschen
Beiträge: 533
Registriert: Mo Okt 01, 2007 1:01 am
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von pitschen » Sa Okt 20, 2018 11:40 pm

Da gebe ich dir im grossen und ganzem Recht. Aber Vettel machte im Gegensatz zu Lewis dieses Jahr zu viele Fehler.
Denke nicht,dass Mercedes in der ersten Saisonhaelfte Ferrari das Wasser reichen konnte. Jetzt schauts anders aus.
Denke wenn Schumi ,Senna oder Bellof in ihren besten Jahren jetzt noch fahren wuerden, waeren Lewis und Vettel nur noch 4. oder 5. Kraft. :schumi:

Sascha Moeller
Beiträge: 5
Registriert: Sa Mär 24, 2018 1:32 pm

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von Sascha Moeller » So Okt 21, 2018 10:51 am

Es ist doch so, Ferrari hat in der Saison etwas gefunden, was sie auf Augenhöhe zu Mercedes gebracht hat. Das konnte aus Mercedes Sicht ja nicht mit rechten Dingen zu tun gehabt haben und hinter den Kulissen wurde dann die (wohl nicht regelkonforme) Entwicklung von Ferrari auf Druck von Mercedes (sonst wäre man an die Öffentlichkeit gegangen) zurückgebaut. Seitdem war Mercedes wieder der gewohnte Platzhirsch.

Und dann muss Ferrari natürlich wieder mehr Risiko gehen (siehe Monza) und die Wahrscheinlichkeit, dass dies daneben geht und man schlecht aussieht steigt und steigt. Man setzt immer mehr auf irrationale Entscheidungen um einen möglichen Vorteil gegenüber Mercedes zu erhalten (siehe Qualifying in Suzuka).

Fazit: Auch im 4 Jahr hintereinander kommt keiner an Mercedes heran und falls doch so wurden die Regeln wahrscheinlich überschritten. Solange innerhalb des Teams Mercedes die Rollen klar vergeben sind soll Hamilton gewinnen. Der einzige der Hamilton schlagen kann war Rosberg.

automatix23
Beiträge: 116
Registriert: So Sep 09, 2018 3:29 pm

Re: .:: Livethread Grand Prix der USA - Austin ::

Beitrag von automatix23 » So Okt 21, 2018 11:35 am

Was man so hört hat ja Ferrari das Auto zurückgebaut auf den Stand Spa - d.h., man hat sich massiv verrannt bei der Weiterentwicklung, was jetzt nicht unbedingt für Ferrari spricht. Und hätte Vettel sich nicht selber ein Ei gelegt im FP 1, dann wäre das REnnen heute wohl ein Spaziergang geworden für ihn. So wird er halt bestenfalls die WM entscheidung auf Mexico vertagen können, mehr aber nicht mehr.

Antworten