powered by Motorsport.com

Räikkönen verspricht Vettel Schützenhilfe im WM-Kampf

Kimi Räikkönen möchte Sebastian Vettel unterstützen, falls dieser in diesem Jahr noch in den WM-Kampf eingreifen kann - Sein persönliches Saisonziel bleibt ein Sieg

(Motorsport-Total.com) - 49 Punkte beträgt Sebastian Vettels Rückstand auf WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton aktuell (zum WM-Stand). Das ist zwar noch immer eine Menge Holz, doch zumindest rechnerisch hat der Deutsche in diesem Jahr noch Chancen auf seinen fünften WM-Titel. Wirklich realistisch wären diese allerdings wohl nur dann, wenn Hamilton noch mindestens ein oder zwei weitere Nuller schreiben würde. In Singapur sah der Weltmeister zuletzt erstmals in diesem Jahr nicht die Zielflagge.

Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen würde im Fall der Fälle Platz für Sebastian Vettel machen Zoom

Sollte Vettel in den letzten Saisonrennen aber tatsächlich noch einmal in den Titelkampf eingreifen können, darf er sich der Hilfe seines Teamkollegens sicher sein. "Natürlich hoffen wir, dass wir beide ein gutes Saisonende haben werden. Ich habe natürlich keine Chance mehr auf den Titel und wenn es darauf ankommt, dann werde ich ihm helfen", verspricht Kimi Räikkönen.

"Das habe ich auch in der Vergangenheit schon getan. Wir sind hier, um für Ferrari zu kämpfen", so der Finne. Tatsächlich "opferte" sich der "Iceman" auch 2008 schon einmal zum Wohle des Teams, als er im vorletzten Rennen des Jahres in China seinen damaligen Teamkollegen Felipe Massa kampflos vorbeiziehen ließ. So wahrte der Brasilianer seine Titelchance beim anschließenden Saisonfinale.


Ferrari-Vorschau: Vettel über Suzuka

Der Grand Prix von Japan wird in Suzuka ausgetragen. Sebastian Vettel spricht über die Besonderheiten dieser Strecke Weitere Formel-1-Videos

Geholfen hat es allerdings nicht, der Titel wanderte damals an Hamilton und McLaren. Trotzdem wäre Räikkönen auch in diesem Jahr wieder dazu bereit, im Fall der Fall Platz für Vettel zu machen. Gleichzeitig hat der Finne aber auch noch eigene Ziele, die er in dieser Saison verfolgt. Unter anderem hat er die Hoffnung auf seinen ersten Ferrari-Sieg seit 2009 noch immer nicht aufgegeben.

"Wenn es darauf ankommt, dann werde ich ihm helfen." Kimi Räikkönen

"Hoffentlich können wir noch einmal gewinnen, das ist immer das Ziel", verrät Räikkönen selbstbewusst. Letztmalig durfte er für die Scuderia 2009 in Spa jubeln, 2012 und 2013 folgten noch zwei weitere Siege für Lotus. Seit seinem Auftaktsieg 2013 in Australien ist der Finne nun allerdings sieglos. Er hofft, dass diese Durststrecke noch in diesem Jahr ein Ende finden wird.

"Ich wäre nicht hier, wenn ich nicht daran glauben würde", gibt sich Räikkönen kämpferisch. "Das Jahr lief bisher nicht ideal, aber es gibt auch positive Aspekte. Natürlich müssen wir auf unsere Seite jetzt einige Dinge ändern, um letztendlich bessere Ergebnisse zu holen. Aber wenn es in diesem Jahr nicht mehr klappt, dann werden wir es nächstes Jahr wieder versuchen", so der "Iceman".