powered by Motorsport.com

Räikkönen im Teufelskreis: Spritspartricks ruinierten Reifen

Der Finne konnte die Boxengasse nicht mehr vermeiden, als Ferrari ihn beim Stopp unter dem Virtuellen Safety-Car zurückpfiff, und verspielte sein Rennen im Verkehr

(Motorsport-Total.com) - Nächster durchwachsener Rennsonntag für Kimi Räikkönen: Der Finne kam beim Kanada-Grand-Prix in Montreal über den sechsten Platz nicht hinaus, während sein Teamkollege Sebastian Vettel um den Sieg kämpfte und ihn in der WM-Gesamtwertung überholte. Der Ex-Weltmeister, der nie auch nur in Reichweite eines Podiumsplatzes gelangte, bläst die Backen auf und resümiert nach einem bitteren Wochenende: "Das war kein einfaches Rennen." Die Probleme begannen schon am Start.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen wäre lieber nicht so zeitig zum Reifenwechsel abgebogen Zoom

Während Vettel sofort an der Konkurrenz vorbeischoss, blieb Räikkönen im Getümmel der ersten Kurve hängen und sah Nico Rosberg nach seinem Ausritt vor sich auf die Bahn zurückkommen. "Ich hatte keinen guten Start und in der zweiten Kurve stand ein Mercedes mitten auf der Strecke", hadert er, "kurz darauf dann die Red Bull." Max Verstappen und Daniel Ricciardo waren trotz DRS nicht zu bezwingen. Dann beging auch noch der Ferrari-Kommandostand einen Fehler.

Genau wie Vettel riefen die Ingenieure Räikkönen in die Box, als die Virtuelle Safety-Car-Phase eingeläutet wurde - spontan, obwohl eine Zweistoppstrategie ohnehin geplant gewesen war. Sie merkten, dass sie eine falsche Entscheidung getroffen hatten, doch da war es bereits zu spät: "In letzter Sekunde haben sie mir gesagt, ich solle draußen bleiben, aber da habe ich am Boxeneingang gebremst." Er kam im Verkehr zurück, ohne im Vergleich zu einem Halt unter Grün viel Zeit gewonnen zu haben, und war fortan auf einen weiteren Reifenwechsel festgenagelt.


Fotostrecke: GP Kanada, Highlights 2016

Weil Räikkönen sich auf der Strecke an den Kontrahenten vorbeikämpfen musste, litt auf der sehr verbrauchsintensiven Bahn in Kanada auch der Tankinhalt über die Maßen. "Er hat viel überholt und immer wenn wir ihn baten, Sprit zu sparen, sind ihm die Reifen abgekühlt", erklärt Teamchef Maurizio Arrivabene den Teufelskreis, in den Räikkönen mit seinem Fahrstil seit seiner Ferrari-Rückkehr ständig gerät. "Dann hatte ich noch mehr Probleme", winkt er ab.