powered by Motorsport.com

Pizzonia muss wieder zurück auf die "Reservebank"

Obwohl er sich als Schumacher-Ersatz gut geschlagen hat, wird Antonio Pizzonia wohl kein Stammcockpit für 2005 ergattern

(Motorsport-Total.com) - In Spa lag Antonio Pizzonia bis zu seinem Ausfall an dritter Stelle, in Monza lieferte er mit tollen Manövern eine sensationelle Aufholjagd, die bei Platz sieben endete. Damit ist es dem Brasilianer zwar gelungen, sein seit der Jaguar-Zeit angeschlagenes Image wiederherzustellen, doch für ein Stammcockpit in der Formel 1 reicht es wohl nicht.

Antonio Pizzonia

Monza 2004 war vorerst wohl Pizzonias letzter Auftritt in einem Rennen

Die Optionen für den "Jungle Boy" lassen sich an einer Hand abzählen: Er kann Testfahrer bei BMW-Williams bleiben oder sich trotz äußerst geringer Chancen bei Sauber oder Jaguar bewerben. Gegen Sauber spricht, dass neben Massa wohl kein zweiter Brasilianer verpflichtet wird und man ohnehin andere Wunschkandidaten hat, während eine Rückkehr zu Jaguar angesichts der damals nicht einvernehmlichen Trennung ausgeschlossen scheint.#w1#

"Im Moment", musste er daher in Monza zugeben, "bietet sich nichts für nächstes Jahr an. Ich habe mich zwar mit einigen Teams getroffen, aber das waren nicht mehr als Gespräche." Lediglich bei Jordan oder Minardi würde man den 24-Jährigen mit offenen Armen empfangen, so er Sponsorengelder mitbringen könnte, doch das hat Pizzonia bereits ausgeschlossen: "Lieber bleibe ich Testfahrer bei einem Top-Team als Rennfahrer in einem kleinen Team."

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird er daher auch in der kommenden Saison gemeinsam mit dem Spanier Marc Gené das BMW-Williams-Testteam bilden, wobei denkbar ist, dass ihm eine Klausel zugestanden wird, die ihm den Status als ersten Ersatzfahrer garantiert - ähnlich wie bei McLaren-Mercedes mit Alexander Wurz. Genés Leistungen als Schumacher-Ersatz waren ja nicht überragend, während sich Pizzonia verhältnismäßig gut geschlagen hat.