powered by Motorsport.com

Paddock live

Medientag im Re-Live: Das steckt hinter Vettels Gridstrafe!

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Das wissen wir über die Gridstrafe für Sebastian Vettel +++ Livestream-Premiere für Kimi, den Formel-1-Kater +++

08:55 Uhr

Medientag

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Livetickers. Es ist soweit, die Königsklasse ist erstmals seit 2019 zurück in Austin! Los geht es mit dem Medientag auf dem Circuit of The Americas, und hier im Ticker bist Du wie immer ganz dicht am aktuellen Geschehen im Paddock dran. Highlight ist heute die obligatorische Pressekonferenz mit allen 20 Piloten.

Ruben Zimmermann begleitet Dich an dieser Stelle durch den Tag und bei Fragen, Anregungen oder Beschwerden kannst Du wie gewohnt unser Kontaktformular verwenden. Außerdem findest Du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, und für Fragen steht Dir zudem unser Twitter-Hashtag #FragMST zur Verfügung. Auf geht's!


09:03 Uhr

Zeitplan

Die Zeitverschiebung nach Austin beträgt sieben Stunden, was unseren gewohnten Zeitplan natürlich ziemlich verschiebt. So startet die PK heute erst um 19:30 Uhr unserer Zeit. Die erste Online-Medienrunde des Tages veranstaltet Haas. Mick Schumacher wird um 17:15 Uhr mit uns sprechen. Wir liefern Dir im Ticker natürlich wie gewohnt die spannendsten Aussagen aus allen Sessions.

Aktuell ist es in Austin allerdings noch mitten in der Nacht. Also wunder Dich nicht, wenn es auch bei uns im Ticker erst zum Nachmittag hin richtig losgeht mit aktuellen Infos von der Strecke!


09:12 Uhr

Aston Martin: Szafnauer rechnet 2023 mit ersten Siegen

Ab wann kann das neue Team von Sebastian Vettel Rennen gewinnen? Teamchef Otmar Szafnauer rechnet im kommenden Jahr noch nicht damit. Er erinnert: "Unsere Fabrik wird in ungefähr eineinhalb Jahren fertig sein. [...] Und bis wir einziehen, müssen wir talentiertes Personal einstellen, Mitarbeiter, die zu uns passen, um die Dinge dann auch zu nutzen."

"Wenn wir all das aufgestellt haben, können wir anfangen, die Früchte zu ernten. Dann werden wir auch Rennen gewinnen. Ich schätze, das wird noch nicht nächstes Jahr sein. Aber gut möglich, dass es im Jahr danach klappt. Wir verfolgen einen Fünfjahresplan. Ungefähr zur Hälfte, nach zweieinhalb Jahren, sollten wir die ersten Rennen gewinnen", so Szafnauer.

Zur Erinnerung: Am Ende des Fünfjahresplans soll Aston Martin um den WM-Titel kämpfen können.


09:24 Uhr

Formel 1 kooperiert mit NBA

Die Königsklasse hat eine kleine Kooperation mit der Basketballliga NBA bekanntgegeben. Für die Formel 1 ist das durchaus eine wichtige Partnerschaft in Amerika. Unter anderem wurden im Rahmen dieser Partnerschaft Formel-1-Designs für alle NBA-Teams erstellt. Außerdem wird es im Rahmen des Rennwochenendes einige Dinge direkt an der Strecke geben, unter anderem einen Freiwurfcontest der Teams.

Gibt dann sicher coole Bilder!


09:36 Uhr

Red-Bull-Look für Austin

Mein Kollege Norman Fischer hat ja bereits gestern verraten, dass die Honda-Marke Acura in den USA prominent auf dem Red Bull vertreten sein wird. Ganz so groß wie zuletzt in Istanbul ist der Einfluss auf die Lackierung zwar nicht. Hier gibt's trotzdem schon einmal die Vorschau darauf, wie Auto, Rennanzug und Helm von Sergio Perez an diesem Wochenende aussehen werden:


09:47 Uhr

Was war jetzt mit Andretti?

Ebenfalls gestern kündigte Andretti auf Twitter einen "aufregenden Tag" an. Letztendlich hatte die geplante Bekanntgabe aber nichts mit der Formel 1 zu tun. Es ging um einen neuen Titelsponsor für das Formel-E-Team. Wollten wir der Vollständigkeit halber natürlich noch auflösen!


12:47 Uhr

Kommt die Formel 1 nach Sydney?

In Austin brechen gerade erst die Morgenstunden an, an der Strecke tut sich also noch nichts. Dafür haben wir interessante Nachrichten aus Australien! Dort berichtet der lokale Nachrichtensender '7News' nämlich, dass Sydney Interesse an der Formel 1 hat. Die Rede ist von einem Straßenkurs rund um den Hafen. Klingt ein bisschen nach der alten Strecke in Valencia.

Sollte der Plan nicht zu realisieren sein, sei auch ein Rennen im Sydney Motorsport Park eine Option. Offiziell läuft der Vertrag mit Melbourne noch bis einschließlich 2025, doch dort musste das Rennen zuletzt zweimal in Folge abgesagt werden, weshalb man dort erklärte, der GP müsse 2022 unbedingt wieder stattfinden, damit sich die Formel 1 nicht nach Alternativen umsehe.

Wir behalten die Situation natürlich im Auge!


12:56 Uhr

Heute vor 14 Jahren ...

... gewann Kimi Räikkönen seinen ersten und einzigen WM-Titel. Der damalige Ferrari-Pilot gewann den Großen Preis von Brasilien und schnappte sich damit in einem der engsten Finals aller Zeiten den Titel vor den beiden McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Fernando Alonso, die in der WM jeweils nur einen Zähler hinter dem "Iceman" landeten.

Hamilton verpasste damit hauchdünn den Titelgewinn in seiner Rookiesaison. Räikkönen gelang derweil in den beiden letzten Saisonrennen eine spektakuläre Aufholjagd, bei der er einen Rückstand von 17 Zählern auf Hamilton noch aufholte - bei damals maximal noch zu vergebenden 20 Punkten!

Kimi Räikkönen Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) ~

14:51 Uhr

Perez: Schaue in erster Linie auf mich

Eine der großen Fragen im diesjährigen Titelkampf lautet, welche Rolle die Nummer-2-Fahrer der jeweiligen Teams spielen können. Valtteri Bottas und Sergio Perez müssen sich in den Dienst von Lewis Hamilton respektive Max Verstappen stellen. "Die oberste Priorität hat es, für mich selbst das Maximum herauszuholen. Und das beeinflusst direkt das Team und in gewisser Weise auch Max", erklärt Perez in diesem Zusammenhang.

"Wenn Lewis mich im vergangenen Rennen beispielsweise überholt hätte, dann wäre sein Rennen vermutlich ganz anders verlaufen. Das ist gut für die Konstrukteurs- und die Fahrermeisterschaft. Ich denke daher, ich muss einfach weiterhin das bestmögliche für mich selbst tun. Und das wird dann auch das Team und Max als Teil davon beeinflussen", so Perez.


15:02 Uhr

Alonso: DRS wird in der Formel 1 bleiben

Viele Fans hoffen, dass die Formel 1 in Zukunft kein DRS mehr brauchen wird. Fernando Alonso erteilt diesen Hoffnungen allerdings eine klare Absage. "Das denke ich nicht. Wir werden es in der Formel 1 immer brauchen", sagt er. Daran werden seiner Meinung nach auch die neuen Regeln ab 2022 nichts ändern.

Schlecht findet er selbst das übrigens nicht. "Als wir kein DRS hatten, waren die Rennen viel langweiliger. Das Überholen war viel schwieriger", erinnert der Routinier und erklärt: "Die Formel 1 ist nicht wie andere Serien. In der Formel 1 ist es wegen der Aerodynamik immer schwierig, einem anderen Auto zu folgen."

Sein Fazit daher: "DRS wird auch in Zukunft ein nützliches Werkzeug sein."


15:15 Uhr

Dominiert ab 2022 wieder ein Team?

Wir bleiben kurz bei einem Blick in die Zukunft. Mehrere Personen aus dem Formel-1-Umfeld fürchten, dass ab 2022 wieder ein Team dominieren könnte, weil es die neuen Regeln besser als alle anderen umsetzt. Das sieht auch Sergio Perez so. Der Red-Bull-Pilot geht davon aus, dass ein Team ab 2022 "einen Vorteil" haben wird.

"Es wird Jahre dauern, bis die anderen aufholen", warnt er und ergänzt: "Vielleicht sind die Regeln auch so limitiert, dass alle es hinbekommen und es wirklich eng zugehen wird. Aber das glaube ich nicht." Trotzdem hat er Verständnis für das neue Reglement. Dieses sei "auch aus finanziellen Gründen" notwendig gewesen, erklärt er.


15:24 Uhr

Eine Runde in Austin

2019 ist die Formel 1 letztmalig in Austin gefahren. Okay, das ist jetzt noch nicht so furchtbar lange her. Trotzdem gibt es hier noch einmal eine virtuelle Runde in Austin, um deine Erinnerung an den Circuit of The Americas etwas aufzufrischen. Was dabei nicht so gut zur Geltung kommt, das sind natürlich die vielen Bodenwellen, die an diesem Wochenende ein großes Thema werden könnten.


Virtuelle Onboard-Runde in Austin

Die Formel 1 fährt an diesem Wochenende auf dem Circuit of the Americas in Austin. Schaue dir hier eine Onbard-Runde im Alfa Romeo in Texas an. Weitere Formel-1-Videos


16:03 Uhr



16:04 Uhr

Andretti kauft das Sauber-F1-Team: Was ist dran?

Dieser Frage gegen Kevin Scheuren und unser Chefredakteur Christian Nimmervoll in der neuen Ausgabe unseres Zoom-F1-Vodcasts nach. Weitere Themen sind die sportliche Zukunft von Aston Martin und der Formel-1-Rennkalender 2022. Das Video gibt’s wie immer auf dem YouTube-Kanal von Motorsport-Total.com und direkt bei uns auf der Seite!


16:16 Uhr

Verstappen: Wäre auch ohne WM-Titel glücklich

Der Niederländer verrät, dass sein persönliches Glück nicht vom Titelgewinn in diesem Jahr abhängig ist. "Für manche ändert sich das Leben dadurch - aber für mich nicht", zuckt er die Schultern. Der WM-Titel sei zwar sein "Ziel", aber: "Es gibt viele glückliche Fahrer und Menschen, die keine Meisterschaft gewonnen haben. Was auch immer auf der Strecke passiert, sollte das Privatleben nicht beeinflussen."

Für ihn sei das Wichtigste im Leben, was "außerhalb der Formel 1" passiere. Klingt nach einer gesunden Lebenseinstellung.


16:32 Uhr

Ralf Schumacher: "Sonst sehe ich schwarz für Verstappen …"

Ralf Schumacher sieht Red Bull im Titelkampf übrigens in der Verfolgerrolle. Gegenüber 'F1-Insider' erklärt er: "Im Moment würde ich mein Geld auf Hamilton setzen. Mercedes war in der Türkei einfach zu überlegen. Red Bull muss unbedingt was finden, um wieder aufzuschließen. Sonst sehe ich schwarz für Max Verstappen."

"Entscheidend wird auch sein, wie stark die jeweiligen Teamkollegen Einfluss nehmen können", ergänzt der TV-Experte und erklärt: "Auch da war Valtteri Bottas in den letzten Rennen stärker als Sergio Perez. Diesen Trend muss Perez jetzt stoppen." Ansonsten haben die Bullen seiner Meinung nach schlechte Karten.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt