powered by Motorsport.com

Martin Brundle: Mit Mercedes wäre Alonso ein WM-Kandidat

'Sky'-Experte Martin Brundle traut Fernando Alonso im richtigen Auto noch immer den Titel zu - Er findet, die Formel 1 braucht Fahrer der alten Garde

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Rücktritt von Kimi Räikkönen Ende 2021 ist Fernando Alonso mit 40 Jahren der dienstälteste Formel-1-Fahrer im aktuellen Starterfeld. Sein letzter Sieg in der Königsklasse liegt neun Jahre, sein letzter WM-Titel 13 Jahre zurück.

Martin Brundle, Fernando Alonso

Martin Brundle hält Fernando Alonso immer noch für einen der Besten Zoom

'Sky'-Experte Martin Brundle ist trotzdem überzeugt, dass Alonso mit dem richtigen Auto auch heute noch um die Formel-1-Krone kämpfen könnte: "Wenn er im Mercedes sitzen würde, denke ich, dass er das Potenzial für eine Weltmeisterschaft hat. So wie er fährt, scheint er die ganze alte Aggressivität zu haben."

Generell schätzt Brundle auch die Fahrer der "älteren Generation" wie Alonso, Lewis Hamilton oder Sebastian Vettel als enorm fit ein. "Sie sind geistig und körperlich so gut in Form, sie trinken und ernähren sich gut. Da spielt das Alter keine so große Rolle."

Brundle: F1 profitiert von Weltklassefahrern wie Alonso

"Und die Autos sind nicht mehr so physisch wie zu meiner Zeit, wo man ständig ein paar Schläge abbekam", erklärt Ex-Rennfahrer weiter. "Sie sind also in einer großartigen Verfassung, und sie sind erfahren, was besonders vor dem Hintergrund einer massiven Regeländerung, wie wir sie jetzt haben, wichtig ist."

"Ich denke, Fernando ist immer noch einer der Besten in der Startaufstellung. Auch Seb zeigt, dass er schnell sein kann. Ein Formel-1-Starterfeld profitiert immer von Weltklassefahrern wie diesen beiden und den jungen Wilden, die ihnen nacheifern."


Surer: Warum Alonso nicht mehr Weltmeister wird

Das Comeback von Alonso sei bisher "absolut super" verlaufen. Trotzdem glaubt Marc Surer nicht dran, dass der 40-Jährige nochmal Weltmeister wird. Weitere Formel-1-Videos

Das sei Teil des Übergangs, meint Brundle. "Ich glaube, Kimi hat sein Bestes gegeben und konnte es am Ende nicht erwarten, auszusteigen. Das war die richtige Entscheidung. Jetzt sind die jungen Wilden an der Reihe. Das war schon immer so. Aber man braucht das Barometer der Weltmeister wie Seb und Fernando."

Wie lange macht Alonso noch? Brundle zeigt sich ratlos

Wie viele Jahre hat Alonso unter diesen Vorzeichen wohl noch in der Formel 1? Sein Alpine-Vertrag läuft Ende 2022 aus. "Ich weiß es nicht", sagt Brundle. "Er hatte mich schon beim letzten Mal davon überzeugt, dass er genug hat. Wie viele Jahre ist das jetzt her? Vor fünf Jahren oder so?", erinnert sich der Brite.

"Ich weiß noch, wie ich ihn in der Startaufstellung zu seinem letzten Rennen interviewte, und er umarmte mich, was mich völlig überraschte. Da dachte ich mir schon, das war es dann mit ihm. Also ich weiß es einfach nicht! Ich denke, es hängt vielleicht davon ab, wie gut Alpine das Auto in den Griff bekommt."

Darauf setzt jedenfalls Alonso selbst, der am liebsten mit Alpine und nicht mit Mercedes - wie von Brundle nahegelegt - um den Titel kämpfen würde. "Wir glauben, dass wir mit dem neuen Reglement vielleicht eine Chance haben, dass die Alpine kurz- oder mittelfristig um die Meisterschaft kämpfen kann", sagt er.

"Und deshalb sind wir hier und arbeiten so hart. Es gibt die Budgetobergrenze, es gibt andere Dinge, die die Formel 1 in Angriff genommen hat. Und ich denke, dass es für jeden eine Möglichkeit gibt, und das ist der Grund, warum wir hier sind."