powered by Motorsport.com

Krise bei Daniil Kwjat: Woran liegt es wirklich?

Für Daniil Kwjat läuft seit seiner Rückversetzung zu Toro Rosso nicht mehr viel zusammen - Er nennt die Gründe und will die Herangehensweise verändern

(Motorsport-Total.com) - Seit Daniil Kwjat von Red Bull zu Toro Rosso verschoben wurde, bleiben Resultate aus. In den vergangenen sieben Rennen wurde der Russe, der in China noch als Dritter auf dem Podium stand, zweimal Zehnter. Dreimal konnte er ein Rennen nicht beenden. Dazu kommen ein zwölfter und ein 16. Platz. Im Gegensatz dazu zeigt sein Teamkollege Carlos Sainz eine konstante Serie. Seit Barcelona fuhr der Spanier mit Ausnahme des Ausfalls in Baku in die Punkteränge. Bei Toro Rosso gibt es zwischen den beiden Fahrern einen eklatanten Performance-Unterschied.

Daniil Kwjat

Seit Barcelona sammelte Daniil Kwjat nur zweimal WM-Punkte Zoom

Während Sainz von einem Cockpit in einem Spitzenteam träumt, geht es für Kwjat um seine Zukunft in der Formel 1. Schlechte Resultate sind dafür nicht förderlich. "Meine Ingenieure sind sehr jung und es braucht Zeit. Natürlich haben wir auch Fehler gemacht und lernen auf die harte Tour. Wir müssen daran arbeiten, Fehler zu vermeiden und Lösungen zu finden", sagt Kwjat zu seiner Situation. "Momentan ist die Organisation auf meiner Seite relativ schlecht."

"Wir arbeiten immer noch an Basissachen und der Abstimmung. Ich weiß immer noch nicht genau, wie sich das Auto bei Änderungen verhält", spricht er die Gründe für seine Problematik an. "Momentan sieht es natürlich schlecht aus, aber in der Formel 1 kann es sich rasch verändern. Jetzt hatte ich ein schlechtes Rennen, aber wenn ich einmal einen guten Tag habe, sieht die Geschichte schon ganz anders aus."


Fotostrecke: GP Ungarn, Highlights 2016

Dazu kritisiert Kwjat, dass auch noch im Qualifying an der Abstimmung gearbeitet wird, wenn er sich eigentlich auf eine schnelle Runde konzentrieren sollte. "Wir arbeiten im Qualifying immer noch an allgemeinen Dingen, aber im Qualifying will man die letzten Zehntel herausquetschen. Deshalb sind wir immer zu spät dran. Die Runden fühlen sich nie mega an, wodurch die Zeiten nur durchschnittlich sind. Deswegen sind auch die Ergebnisse durchschnittlich." Dazu kommt ein schlechtes Timing von Teamseite, wie im Qualifying in Ungarn.

Im Qualifyingduell liegt Kwjat auch 2:5 hinter Sainz. Nur in den Straßen von Monte Carlo und Baku war er schneller als sein Teamkollege. "Baku und Monte Carlo waren die einzigen Rennen, wo ich wirklich konkurrenzfähig war. Das waren die einzigen beiden Rennen, wo wir stärker waren als die andere Seite der Garage. Dann gab es auch Strecken, wo wir nicht das richtige Setup gefunden haben. Wir müssen schauen, was wir verändern können."

Für den nächsten Grand Prix am kommenden Wochenende in Deutschland will Kwjat zusammen mit seiner Crew die Abläufe verändern. Dass man mit dem Toro Rosso in die Punkteränge fahren kann, beweist Sainz regelmäßig. "Wir müssen die generelle Herangehensweise an das Wochenende und das Setup verändern", sagt Kwjat über den weiteren Fahrplan. "An den Leuten liegt es nicht. Ich suche immer noch nach dem Vertrauen zum Auto. Wir müssen die Abstimmung so hinbekommen, dass man beim Fahren mehr Vertrauen hat. Dann sollte es besser laufen."