powered by Motorsport.com
  • 29.11.2016 · 22:22

  • von Dieter Rencken & Daniel Halder

Kimi Räikkönen: Nico Rosberg hat den WM-Titel total verdient

Der Finne und sein Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel sehen in dem neuen Formel-1-Weltmeister einen würdigen Titelträger - "Er war einfach besser dieses Jahr"

(Motorsport-Total.com) - 385 Punkte für Nico Rosberg, 380 für Lewis Hamilton. Das sind die nackten Zahlen, die Formel-1-Weltmeisterschaft 2016 zugunsten des deutschen Mercedes-Piloten entschieden haben. Auch wenn der Brite in der Saison 2016 einen Sieg mehr als sein Teamkollege feiern konnte, muss er nach zwei Titeln in Folge nun erstmalig wieder mit dem zweiten Platz vorliebnehmen. Vielen Hamilton-Fans schmeckt dies natürlich nicht - sie zweifeln offen Rosbergs Sieg an und hadern mit dem Technikpech ihres Lieblings.

Nico Rosberg, Max Verstappen, Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen lobt den deutschen Mercedes-Star als verdienten Weltmeister Zoom

Hamilton gratulierte seinem ärgsten Rivalen nach dem verlorenen Titelduell in Abu Dhabi zwar fair, ließ aber schon im Vorfeld vorsorglich wissen, dass er sich in seinem Herzen als wahrer Champion fühle. Damit beißt er aber bei den meisten Experten auf Granit, die nach dem packenden Finale auf dem Yas Marina Circuit Rosberg als völlig verdienten Champion sehen. In diesen Chor stimmen nun auch die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel ein, die den Hut vor der Leistung des Wiesbadeners ziehen.

"Er hat mehr Punkte geholt, also verstehe ich nicht, weshalb er es nicht verdient haben sollte", stellt Räikkönen in seiner gewohnt nüchternen Art fest. Der Finne sieht keinen Grund für Diskussionen und begründet: "Sie hatten beide dasselbe Auto und Nico hat sich durchgesetzt. Es war ein faires Spiel." Zuvor hatten bereits Toto Wolff, Gerhard Berger, Daniel Ricciardo und andere Rosberg als verdienten Champion bezeichnet, für Niki Lauda ist er gar "der würdigste Weltmeister überhaupt." Und so kommt Räikkönen zu einem einfachen Fazit: "Er war dieses Jahr besser, so einfach ist das."

Das sieht auch Ferrari-Teamkollege Vettel so, der sich als vierfacher Titelträger bestens auskennt: "Eine Weltmeisterschaft gewinnt man nicht durch Glück", so die Meinung des 29-Jährigen. "Er ist ein verdienter Champion. Man sammelt viele Punkte während so einer Saison. Manchmal hat man dabei glückliche Momente, und manchmal hat man mit dem Auto eben Pech. So läuft es halt", sagt Vettel, der "Was wäre wenn"-Diskussionen ebenfalls nichts abgewinnen kann. "Sonntag war Nicos Tag und es ist ein Zeichen von Respekt und Größe, wenn man ihm das zugesteht", so der Schlusspunkt des Ferrari-Stars.