powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Kimi Räikkönen: "DRS ist kein echtes Überholen"

Kimi Räikkönen erinnert sich an seine Anfangsjahre in der Formel 1 zurück und erklärt, warum es damals mehr echte Überholmanöver als heute gab

(Motorsport-Total.com) - Seit das DRS im Jahr 2011 in der Formel 1 eingeführt wurde, streiten sich die Fans der Königsklasse darüber, ob das System den Sport besser oder schlechter gemacht hat. Die nackten Zahlten besagen, dass es durch DRS mehr Überholmanöver gibt als früher. Doch Kritiker sind der Meinung, dass es keine echten Überholmanöver und diese langweilig anzusehen sind.

Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Überholmanöver mit DRS findet Kimi Räikkönen nicht besonders spannend Zoom

Viele Piloten der neuen Generation kennen eine Formel 1 ohne DRS nur noch von alten Videoaufnahmen. Kimi Räikkönen hat sie hingegen noch selbst miterlebt. Der 39-Jährige fuhr 2001 sein erstes Formel-1-Rennen und erinnert sich: "In reinen Zahlen waren es vielleicht weniger [Überholmanöver], aber mit DRS ist das manchmal kein echtes Überholen. Man fährt einfach vorbei."

Damals habe es zwar weniger Überholvorgänge gegeben, dafür seien es dann aber echte Überholmanöver gewesen. Der Finne erklärt, dass es in erster Linie von der Strecke abhänge, ob es gutes Racing mit vielen Zweikämpfen gebe. "Es liegt einzig am Streckenlayout. Wenn man sich Spa anschaut, dann gab es dort immer gute Rennen. Auf manchen Strecken ist das so", erklärt er.


Was die Formel 1 mit DRS falsch macht

Die Formel 1 scheint auf die Überholhilfe DRS angewiesen zu sein, aber geht sie auch richtig damit um? Weitere Formel-1-Videos

Auch in Österreich sei das Racing "immer ziemlich gut", so der Weltmeister von 2007. "Selbst als ich angefangen habe, konnte man dort sogar ohne DRS immer überholen", erinnert sich Räikkönen zurück. Er fuhr zwischen 2001 und 2003 noch auf dem alten A1-Ring, ehe die Strecke von Red Bull übernommen und 2011 wiedereröffnet wurde. Seit 2014 steht sie wieder im Formel-1-Kalender.

Unter dem Strich seien manche Strecken einfach besser als andere, wenn es ums Überholen und gutes Racing geht - mit oder ohne DRS. "Auch in dieser Zeit gab es schon Strecken, auf denen es unmöglich war, zu überholen", erinnert sich Räikkönen an seine Anfangsjahre in der Formel 1 zurück. Auch früher war eben nicht alles besser.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Dubiose Formel-1-Sponsoren
Dubiose Formel-1-Sponsoren

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel-1-Rennanzüge im Wandel der Zeit
Formel-1-Rennanzüge im Wandel der Zeit

Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?
Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?

Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk
Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Haas-Team in der Krise: Was ist da nur los?
Haas-Team in der Krise: Was ist da nur los?