powered by Motorsport.com

GP Österreich

Formel 1 Spielberg 2020: Der Rennsonntag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Experten und Binotto kritisieren Vettel +++ Mercedes hatte Angst um beide Autos +++ Großer Jubel bei McLaren nach P3 +++

19:16 Uhr

Experten: Heftige Kritik an Vettel

Nicht nur Jenson Button kritisiert den viermaligen Weltmeister für seinen Dreher. Auch Ralf Schumacher findet bei 'Sky' klare Worte und antwortet auf die Frage, ob der Fehler "bitter" gewesen sei: "Bitter ist die Untertreibung des Jahres. Ganz ehrlich gesagt ist das eher eine Sache, die einem Nachwuchsfahrer passieren sollte - aber nicht Sebastian. Ich weiß auch nicht, was manchmal in ihm vorgeht."

Ähnlich sieht es Nico Rosberg, der bei 'RTL' erklärt: "Das war eine eklatante Fehleinschätzung der ganzen Situation, wie es ihm schon oft passiert ist. Unerklärlich irgendwie. Ich fand es auch ernüchternd, wie er sich rausgeredet hat. Er sagt, Ferrari wird höchstens Sechster oder Siebter, aber sein Teamkollege ist Zweiter." Puh ...

19:49 Uhr

Mercedes: Keine geheime Stallorder!

Bei der Anweisung "Chassis Default 21" (siehe früherer Eintrag) fühlten sich einige an die berühmte "Multi 21" von Red Bull erinnert. "Werdet nicht paranoid", sagt Toto Wolff dazu und stellt klar: "Das hat nichts mit Multi 21 zu tun. So haben wir nie gespielt, außer es gab ein Problem am Auto. Und wir würden in den ersten Rennen der Saison nie in einen Kampf eingreifen." Wäre das also auch geklärt.


19:31 Uhr

Honda untersucht Red-Bull-Probleme

Hondas Formel-1-Technikchef Toyoharu Tanabe erklärt, dass es wohl bei beiden Piloten ein elektronisches Problem gab - bitter. Die Bullen hätten hier ganz vorne mitfahren können. Stattdessen war Spielberg am Ende eine komplette Nullnummer. Tanabe erinnert daran, dass man bis zum nächsten Rennen nicht viel Zeit habe. Trotzdem werde man versuchen, die Probleme zu analysieren und "Gegenmaßnahmen" zu ergreifen. Hoffen wir mal, dass es klappt!


19:03 Uhr

Großer Jubel bei McLaren

"Ich bin heute offensichtlich wahnsinnig stolz auf das Team. Es könnte nichts Besseres geben, insbesondere nach so einer langen Pause, wie solch ein Resultat. Hier mit Platz zwei und Platz fünf abzuschließen, ist einfach unglaublich", jubelt Teamchef Andreas Seidl bei 'Sky' und verrät: "Ich freue mich trotz Social Distancing und Masken auf heute Abend, wenn wir zumindest eine kleine Feier haben werden."

Im Paddock hat man schon einmal damit angefangen:


18:51 Uhr

Leclerc: Rennende verpasst

Eine kuriose Geschichte lieferte Charles Leclerc nach Rennende. Er hatte nämlich gar nicht mitbekommen, dass es bereits die letzte Runde war! Als er am Funk aufgefordert wird, vom Gas zu gehen, wundert er sich: "Ist es schon vorbei?" Nachdem er die Bestätigung von der Box bekommt, jubelt er dann auch angemessen über P2. Kann ja mal vorkommen ;-)


18:38 Uhr

Binotto: Nicht Vettels "tollstes Rennen"

Vettel kritisiert das Auto, Binotto kritisiert Vettel. Bei 'Sky' erklärt der Teamchef: "Es war heute sicher nicht sein tollstes Rennen. Ich denke, er hat sich mit dem Auto und der Balance des Autos nicht wohl gefühlt. Er sagte, dass Auto sei weniger gut fahrbar gewesen als noch am Freitag. Unter diesen Bedingungen kann ein Fahrer nicht sein Bestes zeigen. Was den Dreher angeht, war das keine tolle Aktion von ihm. Dessen ist er sich bewusst. Ich denke, es ist schade, denn heute wäre es wichtig gewesen, Punkte zu erzielen, insbesondere wenn das unseren direkten Konkurrenten nicht gelingt."


18:32 Uhr

Button: "Peinlicher Dreher" von Vettel

Vettel selbst sagt, dass das Auto heute unfassbar schwer zu fahren war. Kritik gibt es trotzdem von Jenson Button. Der 'Sky'-Experte erklärt: "Das war ein ziemlich peinlicher Dreher. Ich habe mich eigentlich immer für Seb stark gemacht, aber das war einer, auf den er zurückschauen und über sich selbst sehr verärgert sein wird. Glücklicherweise fahren wir schon am nächsten Wochenende wieder. Da wird er hoffentlich ein besseres Rennen haben." Da hat er recht.


18:24 Uhr

Binotto: Können nicht zufrieden sein

Immerhin: Die Zuverlässigkeit hat bei Ferrari heute gepasst - viel mehr aber auch nicht. Mattia Binotto erklärt bei 'Sky': "Wir können mit diesem Podium sehr zufrieden sein, aber nicht mit unserer Performance. Wir haben gestern sehr deutlich gesehen, dass wir nicht dort stehen, wo wir es erwartet hatten. Wir wussten, dass es schwierig werden würde und wir noch nicht so konkurrenzfähig sind, aber die Qualifikation gestern war wirklich schlecht. Und wenn man so ein schlechtes Qualifying hat, rechnet man im Rennen nicht mit einem Podium."

"Wenn wir uns die Runde im Vergleich zum Pole-Setter anschauen, fehlt uns eine Sekunde, und wir verlieren auf den Geraden sieben bis acht Zehntel. Bei schwierigen Gripverhältnissen ist der Rückstand geringer, aber dort, wo es auf die pure Leistung ankommt, haben wir Probleme. Das gilt es zu untersuchen. Aber der Unterschied überrascht uns schon etwas", so Binotto. Das gilt wohl nicht nur für ihn.


18:13 Uhr

Mercedes auch nächste Woche mit Problemen?

Eine berechtigte Frage, denn am Freitag geht es in Spielberg schon wieder los - nicht viel Zeit, um etwas zu ändern. "Ich weiß wirklich nicht, was die Probleme waren", grübelt Hamilton bei 'Sky' und berichtet: "Man sagte uns, wir sollten den Randsteinen fern bleiben. Ich glaube zum Beispiel nicht, dass es die Aufhängung war. Es war etwas anderes, denke ich. Ob man es in drei Tagen beheben kann, das weiß ich nicht. Ich würde es aber nicht ausschließen, dass mein Team das schafft. Diese Leute sind intelligent und arbeiten hart. Sie arbeiten sicher schon an einer Lösung. Ob wir die schon beim nächsten Rennen haben, das müssen wir abwarten."

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter