powered by Motorsport.com

GP Österreich

Formel 1 Spielberg 2020: Der Rennsonntag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Experten und Binotto kritisieren Vettel +++ Mercedes hatte Angst um beide Autos +++ Großer Jubel bei McLaren nach P3 +++

19:16 Uhr

Experten: Heftige Kritik an Vettel

Nicht nur Jenson Button kritisiert den viermaligen Weltmeister für seinen Dreher. Auch Ralf Schumacher findet bei 'Sky' klare Worte und antwortet auf die Frage, ob der Fehler "bitter" gewesen sei: "Bitter ist die Untertreibung des Jahres. Ganz ehrlich gesagt ist das eher eine Sache, die einem Nachwuchsfahrer passieren sollte - aber nicht Sebastian. Ich weiß auch nicht, was manchmal in ihm vorgeht."

Ähnlich sieht es Nico Rosberg, der bei 'RTL' erklärt: "Das war eine eklatante Fehleinschätzung der ganzen Situation, wie es ihm schon oft passiert ist. Unerklärlich irgendwie. Ich fand es auch ernüchternd, wie er sich rausgeredet hat. Er sagt, Ferrari wird höchstens Sechster oder Siebter, aber sein Teamkollege ist Zweiter." Puh ...

21:44 Uhr

Das war's für heute!

Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle für heute. Schon morgen sind wir aber natürlich wieder mit einem neuen Ticker für dich da. Denn es gibt noch immer zahlreiche Situationen, die wir etwas genauer beleuchten wollen! Hab noch einen schönen Abend und bis morgen!


21:05 Uhr

Hamilton wollte andere Reifen als Bottas

Mercedes nutzte die erste Safety-Car-Phase, um beide Autos an die Box zu holen - und schickte beide anschließend auf harten Reifen wieder raus. Hamilton wollte allerdings ursprünglich andere Pneus (also Medium) haben. Er erklärt: "Wenn beide auf den gleichen Reifen rauskommen, dann ist man auf einer Strecke wie dieser ziemlich chancenlos." Man müsse ungefähr acht Zehntel schneller sein als das Auto vorne, um überholen zu können.

"Daher wusste ich, dass ich auf dem gleichen Reifen sehr wahrscheinlich dahinter landen würden", so der Weltmeister. Das Safety-Car haben seinen Plan allerdings ruiniert. "Ich wollte meinen Stint so lang wie möglich in die Länge ziehen und dann auf die anderen Reifen [Medium] wechseln." Das wäre zwar ein "Risiko" gewesen, aber auch die einzige Möglichkeit, vor Bottas zu kommen.

Durch die frühe Safety-Car-Phase war das allerdings keine Option mehr.


20:43 Uhr

Wolff: Hamilton nicht viel schneller als Bottas

Im Rennen hatte man zwischenzeitlich den Eindruck, dass der Weltmeister schneller als sein Teamkollege war. Er steckte jedoch hinter Bottas fest und kam nicht vorbei. Toto Wolff sagt dazu: "Ich denke, dass beide Fahrer eine sehr starke Pace hatten. Es gab einen Grund dafür, dass Valtteri auf Pole stand. Er hat gestern einen sehr guten Job gemacht und das Rennen gewonnen. Fakt. Ich denke, dass beide Fahrer ziemlich eng beieinander waren, wenn man sich das ganze Wochenende anschaut."


20:33 Uhr

Norris: Hatten nicht die Pace für P3

Bleiben wir kurz einmal beim McLaren-Fahrer. Er verrät bei 'Sky': "Ich bin stolz, was wir als Team erreicht haben. Schon gestern waren wir mit P4 [im Qualifying] überglücklich, uns war aber bewusst, dass es heute schwer werden würde, etwas Ähnliches zu erreichen. Jetzt ist es sogar noch ein Platz besser geworden. Wir hatten nicht wirklich die Pace dafür, aber haben einfach jede Gelegenheit genutzt, die sich uns geboten hat - mit Leuten, die Fehler gemacht haben, kollidiert sind oder bestraft wurden. Das hat sich ausgezahlt."

"Wir haben nicht aufgeben und sind notwendige Risiken eingegangen - wie mit Perez und ein paar anderen. Jetzt habe ich meine erste Trophäe seit ein paar Jahren ergattert, das macht mich natürlich glücklich", strahlt er.


20:24 Uhr

Norris knackt Vettel-Wert

Mit 20 Jahren und 235 Tagen ist der McLaren-Pilot - nach Verstappen und Stroll - jetzt der drittjüngste Fahrer, der jemals auf einem Formel-1-Podium stand. Damit hat er Vettel in dieser Rangliste von P3 verdrängt. Ist heute einfach nicht sein Tag ...


20:16 Uhr

Ferrari unfassbar instabil

Wir wollen Sebastian Vettel an dieser Stelle ein bisschen verteidigen. Ja, der Dreher sah natürlich auf den ersten Blick ziemlich doof aus. Aber wenn man sich auf F1 TV einmal ein paar Onboard-Aufnahmen des Ferrari anschaut, dann stellt man fest, dass das Auto heute - wie es Vettel ja auch selbst gesagt hat - unglaublich unruhig lag. Da glaubt man ihm sofort, wenn er sagt, dass es eigentlich ein Wunder ist, dass er sich heute nicht noch häufiger gedreht hat ...


20:08 Uhr

Horner: Albon hätte gewinnen können

Der Teamchef schließt sich seinem Fahrer an und erklärt: "Alex hatte die Kurve gewonnen. [...] Ich keine keine Ahnung, warum Lewis da ein Rad reinstechen musste. Es ist natürlich frustrierend für Alex, dass das ihm das [nach Brasilien 2019] zum zweiten Mal in drei Rennen passiert ist. Es war unglücklich, denn ich denke, wir hätten heute eine Chance gehabt, das Rennen zu gewinnen." Wobei man sich natürlich die Frage stellen muss, ob Albon später nicht sowieso ausgefallen wäre ...


19:57 Uhr

5.000 Euro Strafe gegen Alfa Romeo

Das Schweizer Team muss blechen. Hintergrund ist natürlich das Rad, das sich an Kimi Räikkönens Auto gelöst hat. Immerhin: Antonio Giovinazzi holte als Neunter überraschend zwei Punkte. Ein Top-10-Ergebnis wäre für Alfa unter normalen Umständen an diesem Wochenende aber nicht drin gewesen.


19:49 Uhr

Mercedes: Keine geheime Stallorder!

Bei der Anweisung "Chassis Default 21" (siehe früherer Eintrag) fühlten sich einige an die berühmte "Multi 21" von Red Bull erinnert. "Werdet nicht paranoid", sagt Toto Wolff dazu und stellt klar: "Das hat nichts mit Multi 21 zu tun. So haben wir nie gespielt, außer es gab ein Problem am Auto. Und wir würden in den ersten Rennen der Saison nie in einen Kampf eingreifen." Wäre das also auch geklärt.


19:31 Uhr

Honda untersucht Red-Bull-Probleme

Hondas Formel-1-Technikchef Toyoharu Tanabe erklärt, dass es wohl bei beiden Piloten ein elektronisches Problem gab - bitter. Die Bullen hätten hier ganz vorne mitfahren können. Stattdessen war Spielberg am Ende eine komplette Nullnummer. Tanabe erinnert daran, dass man bis zum nächsten Rennen nicht viel Zeit habe. Trotzdem werde man versuchen, die Probleme zu analysieren und "Gegenmaßnahmen" zu ergreifen. Hoffen wir mal, dass es klappt!


19:03 Uhr

Großer Jubel bei McLaren

"Ich bin heute offensichtlich wahnsinnig stolz auf das Team. Es könnte nichts Besseres geben, insbesondere nach so einer langen Pause, wie solch ein Resultat. Hier mit Platz zwei und Platz fünf abzuschließen, ist einfach unglaublich", jubelt Teamchef Andreas Seidl bei 'Sky' und verrät: "Ich freue mich trotz Social Distancing und Masken auf heute Abend, wenn wir zumindest eine kleine Feier haben werden."

Im Paddock hat man schon einmal damit angefangen:


18:51 Uhr

Leclerc: Rennende verpasst

Eine kuriose Geschichte lieferte Charles Leclerc nach Rennende. Er hatte nämlich gar nicht mitbekommen, dass es bereits die letzte Runde war! Als er am Funk aufgefordert wird, vom Gas zu gehen, wundert er sich: "Ist es schon vorbei?" Nachdem er die Bestätigung von der Box bekommt, jubelt er dann auch angemessen über P2. Kann ja mal vorkommen ;-)


18:38 Uhr

Binotto: Nicht Vettels "tollstes Rennen"

Vettel kritisiert das Auto, Binotto kritisiert Vettel. Bei 'Sky' erklärt der Teamchef: "Es war heute sicher nicht sein tollstes Rennen. Ich denke, er hat sich mit dem Auto und der Balance des Autos nicht wohl gefühlt. Er sagte, dass Auto sei weniger gut fahrbar gewesen als noch am Freitag. Unter diesen Bedingungen kann ein Fahrer nicht sein Bestes zeigen. Was den Dreher angeht, war das keine tolle Aktion von ihm. Dessen ist er sich bewusst. Ich denke, es ist schade, denn heute wäre es wichtig gewesen, Punkte zu erzielen, insbesondere wenn das unseren direkten Konkurrenten nicht gelingt."


18:32 Uhr

Button: "Peinlicher Dreher" von Vettel

Vettel selbst sagt, dass das Auto heute unfassbar schwer zu fahren war. Kritik gibt es trotzdem von Jenson Button. Der 'Sky'-Experte erklärt: "Das war ein ziemlich peinlicher Dreher. Ich habe mich eigentlich immer für Seb stark gemacht, aber das war einer, auf den er zurückschauen und über sich selbst sehr verärgert sein wird. Glücklicherweise fahren wir schon am nächsten Wochenende wieder. Da wird er hoffentlich ein besseres Rennen haben." Da hat er recht.


18:24 Uhr

Binotto: Können nicht zufrieden sein

Immerhin: Die Zuverlässigkeit hat bei Ferrari heute gepasst - viel mehr aber auch nicht. Mattia Binotto erklärt bei 'Sky': "Wir können mit diesem Podium sehr zufrieden sein, aber nicht mit unserer Performance. Wir haben gestern sehr deutlich gesehen, dass wir nicht dort stehen, wo wir es erwartet hatten. Wir wussten, dass es schwierig werden würde und wir noch nicht so konkurrenzfähig sind, aber die Qualifikation gestern war wirklich schlecht. Und wenn man so ein schlechtes Qualifying hat, rechnet man im Rennen nicht mit einem Podium."

"Wenn wir uns die Runde im Vergleich zum Pole-Setter anschauen, fehlt uns eine Sekunde, und wir verlieren auf den Geraden sieben bis acht Zehntel. Bei schwierigen Gripverhältnissen ist der Rückstand geringer, aber dort, wo es auf die pure Leistung ankommt, haben wir Probleme. Das gilt es zu untersuchen. Aber der Unterschied überrascht uns schon etwas", so Binotto. Das gilt wohl nicht nur für ihn.


18:13 Uhr

Mercedes auch nächste Woche mit Problemen?

Eine berechtigte Frage, denn am Freitag geht es in Spielberg schon wieder los - nicht viel Zeit, um etwas zu ändern. "Ich weiß wirklich nicht, was die Probleme waren", grübelt Hamilton bei 'Sky' und berichtet: "Man sagte uns, wir sollten den Randsteinen fern bleiben. Ich glaube zum Beispiel nicht, dass es die Aufhängung war. Es war etwas anderes, denke ich. Ob man es in drei Tagen beheben kann, das weiß ich nicht. Ich würde es aber nicht ausschließen, dass mein Team das schafft. Diese Leute sind intelligent und arbeiten hart. Sie arbeiten sicher schon an einer Lösung. Ob wir die schon beim nächsten Rennen haben, das müssen wir abwarten."


18:04 Uhr

Mercedes-Probleme: Was war da los?

"Tatsächlich haben wir von Anfang an mit der Haltbarkeit zu kämpfen gehabt", berichtet Toto Wolff im 'ORF' und erklärt: "Bei beiden Autos hat es von Anfang an danach ausgesehen, als würden wir das Rennen aufgrund der Aufhängung und des Getriebes nicht zu Ende fahren. Und wir haben dann den beiden Jungs gesagt, dass sie von den Randsteine wegbleiben sollen."

"Und wir haben den Motor runtergedreht, weil nicht ganz klar war, was mit Russell und Stroll passiert", erklärt er im Hinblick auf die Ausfälle der beiden Kundenpiloten. "Und insofern ist es schade, weil wir die Pace im Auto hatten, Erster und Zweiter zu werden. Und es ist halt nicht gelungen", so Wolff.


17:51 Uhr

Hamilton: Kein tolles Wochenende für mich

Der Weltmeister hatte sich das Formel-1-Comeback ebenfalls anders vorgestellt. Bei 'Sky' erklärt er: "Es war kein tolles Wochenende für mich. Gestern war [die Strafe] komplett mein Fehler. Es war natürlich seltsam, in der Vorbereitung auf heute auf einmal noch eine Strafe zu kriegen. So ist es aber. Das hat mich nicht aus der Fassung gebracht. Es hat mich eher ermutigt, so gut wie möglich zu fahren."

"Das ist mir auch gelungen, finde ich. Ich hatte ein gutes Tempo, holte auf Valtteri auf. Die Sache mit Alex war wirklich unglücklich. Ich kann es nicht glauben, dass wir uns wieder berührt haben. Es fühlte sich wie ein Rennzwischenfall an. Wie auch immer: Ich nehme jede Strafe hin, die man meint, mir geben zu müssen. Und dann geht es weiter", so Hamilton.


17:40 Uhr

Vettel: "Froh, dass ich mich nur einmal gedreht habe"

Deutliche Worte auch von Vettel bei 'Sky': "Ich bin froh, dass ich mich nur einmal gedreht habe. Es war sehr schwierig und wurde recht eng. Ich denke, es war Carlos oder einer der McLaren, der in die Kurve einbog. Ich war am Limit, weil ich einfach so nah wie möglich dran sein wollte, und verlor das Heck. Aber das ist heute ehrlicherweise ein paar Mal passiert. Von daher bin ich wie gesagt froh, dass es nur einmal passiert ist."

"Wir werden uns das anschauen. Es war heute sehr schwierig. Ich habe mein Bestes versucht, und offensichtlich hat uns das Safety-Car geholfen. Es war zum Ende recht unterhaltsam, aber nicht das Ergebnis, das ich wollte", so Vettel.


17:33 Uhr

Marko: Hamilton-Strafe zu gering

Im 'ORF' ärgert er sich: "Wenn jemand schuldig ist und dann nur fünf Sekunden kriegt, damit in den Punkten bleibt, dann ist das in der Relation, was er anrichtet, zu dem, was er dann einbüßt, die paar Positionen, nicht ganz gerecht, glaube ich. Wir hatten eine ähnliche Situation in Brasilien [2019]. Auch da ging es um einen zweiten Platz. Und Hamilton hat auch einen Rammstoß versetzt. Ich glaube, man sollte dieses ganze System etwas überdenken."

Er spricht sich für eine härtere Strafe aus. "Ja. Ob er jetzt Zweiter oder Vierter wird, was ist der Unterschied? Und unser Rennen hat er komplett ruiniert", so Marko.


17:26 Uhr

Zwei Strafpunkte für Hamilton

Auch für die Albon-Aktion gibt es zwei weitere Strafpunkte. Zur Erinnerung: Zwei gab es heute schon für das Missachten der gelben Flaggen gestern. Damit steht er bei sieben in den letzten zwölf Monaten. Mehr hat aktuell kein anderer Fahrer auf dem Konto. Ungewohnt, denn eigentlich zählt der Weltmeister zu den fairsten Piloten im Feld.


17:20 Uhr

Albon: Der Sieg war "leicht" drin!

Der Red-Bull-Pilot zählt heute sicher zu den großen Verlierern. Im 'ORF' erklärt er: "Dieses Mal habe ich attackiert, und Lewis musste sich verteidigen. Ich musste mein Manöver früh starten, weil ihre Reifen kalt waren. Es ist unheimlich frustrierend für mich. Die Strategie war großartig. Ich will nicht zu viel sagen. Der Sieg wäre möglich gewesen, leicht sogar. In der nächsten Runde hätte ich wahrscheinlich Bottas abgefangen. Der harte Reifen war heute nicht so gut. Der Soft war viel besser." Doppelt bitter also für ihn ...


17:14 Uhr

Vettel: "Können vorne nicht viel mitreden"

Bleiben wir doch direkt einmal bei Ferrari. Sebastian Vettel hat sich bei 'RTL' geäußert und erklärt: "Ich hatte heute unheimlich Mühe, das Auto auf der Strecke zu halten. Es war ein sehr schweres Rennen. Ich weiß nicht wieso. Das Auto war einfach sehr schwer zu fahren. Wir haben das ganze Wochenende, oder seit gestern, Frontflügel rausgenommen, sprich versucht, irgendwie Stabilität auf die Hinterachse zu bekommen."

"Das ist uns bis zum Schluss nicht gelungen. Es ist mit Sicherheit nicht das Auto, das ich am Freitag hatte. Ich weiß nicht wieso, da müssen wir schauen, woran es liegt. Wir haben gestern versucht, was zu finden, aber es schien alles in Ordnung. Heute war, glaube ich, eine Fortsetzung und Bestätigung, dass die Richtung nicht stimmt", so Vettel kritisch.

"Vorne können wir im Moment nicht viel mitreden", weiß er und erklärt: "Ich denke, das heutige Rennen war sehr chaotisch. Ich hatte natürlich dann alle Hände voll zu tun am Ende. Aber ich glaube, unter normalen Umständen ist der fünfte, sechste, siebte Platz das, was in uns steckt. Auf jeden Fall noch viel Arbeit."


17:08 Uhr

Leclerc: "Eine große Überraschung"

"Ich hatte dieses Ergebnis nicht erwartet", gesteht der Ferrari-Pilot und ergänzt: "Eine große Überraschung, aber eine gute! Ich glaube, wir haben heute alles perfekt gemacht, um am Ende Zweiter zu werden. Wir hatten ein bisschen Glück, natürlich. Die Strafe gegen Lewis, ein paar Unfälle hier und da. Aber das gehört zum Rennsport dazu. Es war unser Ziel, jede Gelegenheit beim Schopfe zu packen."

"Wir hatten nicht den Speed, um auf dieser Position anzukommen, aber P2 stimmt mich extrem zufrieden", erklärt er und füght hinzu: "Vor uns liegt noch sehr viel Arbeit. Wir sind weit weg und nicht da, wo wir hinwollen. Doch alles ist möglich. Wir müssen jetzt mental stark bleiben und als Team zusammenarbeiten. Dann bin ich sicher, schlagen wir zurück. Es wird aber Zeit brauchen."


17:01 Uhr

Bottas: "Machte mir Sorgen"

"Während des Rennens stand ich doch ziemlich unter Druck", berichtet der Sieger und erklärt mit einem Lachen: "Eine Safety-Car-Phase war ja in Ordnung, aber bei der letzten Safety-Car-Phase dachte ich nur: 'Echt jetzt? Schon wieder?' Es gab so viele Chancen für Lewis, die Führung zu übernehmen, falls mir ein kleiner Fehler unterlaufen wäre. Er war heute wirklich schnell. Es ist mir aber gelungen, alles zusammenzuhalten."

"Ich kontrollierte das Rennen. Es gibt keine bessere Art und Weise, die Saison zu beginnen", freut er sich und erklärt im Hinblick auf die Probleme: "Wir mussten das Auto ziemlich managen und konnten deshalb nicht alle Randsteine mitnehmen. Irgendwann machte ich mir Sorgen, ob es gut ausgehen würde. Ich bin froh, dass am Ende beide Autos ins Ziel gekommen sind."


16:49 Uhr

Jetzt Fahrer bewerten!

In der Zwischenzeit der Hinweis, dass du auch in diesem Jahr wieder die Piloten bei uns bewerten kannst. Wer hat dich an diesem Wochenende überzeugt? Wer war eine Enttäuschung? Hier geht's zum Voting!


16:46 Uhr

Norris auf dem Podium!

Was ein Rennen! Bottas gewinnt vor Leclerc und Norris, der wegen der Hamilton-Strafe erstmals auf dem Podium steht! Vettel wird Zehnter - von elf Autos, die ins Ziel kommen. Einmal durchatmen, dann geht es hier im Ticker weiter mit Stimmen und Co.! Hier die Übersicht:

Rennbericht

Ergebnis


Fotos: Grand Prix von Österreich, Sonntag



16:42 Uhr

Was für eine Schlussphase!

Albon stellt ab und Norris holt sich P4 von Perez, der ebenfalls fünf Sekunden aufgebrummt bekommt, weil er in der Boxengasse zu schnell war. Jetzt überschlägt es sich hier!


16:40 Uhr

Strafe gegen Hamilton!

Der Brite bekommt für den Vorfall mit Albon fünf Sekunden aufgebrummt. Kaum zu glauben: Damit ist Leclerc jetzt virtuell auf P2! Da hat Ferrari richtig Glück heute ...


16:37 Uhr

Verstappen: "Habe plötzlich Leistung verloren"

Der Niederländer verrät bei 'Sky': "Ich habe plötzlich Leistung und Drive verloren, bin immer wieder ins Anti-Stall gekommen. Ich weiß noch nicht, was das Problem war. Das werden wir herausfinden, aber auf diese Weise will man die Saison natürlich nicht beginnen." Der Niederländer ist sich sicher: "Es wäre ein einfaches Podium gewesen, aber was soll man machen ..."


16:35 Uhr

Berührung!

Albon will außen an Hamilton vorbei und es kommt zum Kontakt. Der Red Bull fällt auf den letzten Platz zurück, das war es mit der Siegchance! Bitter: Er war bereits deutlich vorne, als es zum Kontakt kam. Gibt das noch Ärger für Lewis?Es gibt eine Untersuchung!


16:30 Uhr

Ausfallgrund Russell

Da gab es ein Problem mit dem Benzindruck. Das SC ist weiterhin auf der Strecke. Verwirrung gibt es währenddessen um P3. Da hatte Albon Perez kurz vor dem SC überholt. Die Frage ist jetzt, ob er bereits vor dem Racing Point lag, als das SC offiziell auf die Strecke kam. Schaut so aus, denn er liegt vor Perez.

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total Business Club