powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel 1 Silverstone 2020: Der Freitag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Racing-Point-Urteil ist da +++ Team bekommt eine Punkt- und Geldstrafe +++ Die anderen Teamchefs glauben dem Rennstall nicht +++

10:59 Uhr

Auf in den Freitag!

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Livetickers! Es ist Freitag, und die Trainings in Silverstone stehen auf dem Plan. Ruben Zimmermann wird dich hier im Ticker wie gewohnt durch den Tag begleiten, und für Fragen, Kritik und Anregungen stehen dir wie üblich unser Kontaktformular und unser Twitter-Hashtag #FragMST zur Verfügung. Los geht es aber erst einmal mit einem ziemlichen Hammer abseits der Strecke, denn das Urteil im Protest gegen Racing Point ist da!


11:06 Uhr

Wie geht es jetzt bei Racing Point weiter?

Erst einmal die wichtigsten Fakten: Das Team bekommt eine Punkt- und Geldstrafe. Genauere Infos dazu findest du hier. Die Frage lautet nun: Wie geht es jetzt weiter? Das Team hat nun 24 Stunden Zeit, einen Protest gegen das Urteil anzukündigen. Wenn man sich überlegt, wie sicher sich Racing Point im Vorfeld war, dann wäre es jetzt eigentlich überraschend, wenn man diesen Weg nicht gehen sollte. Offiziell angekündigt hat man das bislang allerdings noch nicht.


11:20 Uhr

Dürfen die Teile weiter verwendet werden?

So sieht es aus. Denn klar ist, dass Racing Point gar keine anderen Bremsbelüftungen als die aktuellen besitzt. Und so schnell kann man auch keine neuen entwickeln. Zudem stellen die Stewards in ihrer Begründung klar, dass es die Punkt- und Geldstrafe für die Entwicklung der Teile gab und nicht für deren Einsatz. Das heißt: Sollte Renault auch in den kommenden Rennen wieder gegen Racing Point protestieren, würde es jedes Mal nur wieder eine Verwarnung ("Reprimand") geben. Zumindest verstehen wir das so.


11:25 Uhr

Warum gab es keine Disqualifikation?

Auch dazu haben sich die Rennkommissare in ihrer Begründung geäußert. So heißt es, dass Racing Point lediglich gegen die Sportlichen, nicht aber gegen die Technischen Regularien verstoßen habe. Daher sei es "nicht notwendig" gewesen, über eine Disqualifikation nachzudenken, die bei Verstößen gegen das Technische Reglement eigentlich Standard ist. Ein kleiner, aber entscheidender Unterschied also.


11:35 Uhr

Verlieren auch die Fahrer Punkte?

Nein! Der Punktabzug bezieht sich nur auf das Team und die Konstrukteurs-WM. Die Fahrer-WM bleibt unangetastet. Das ist in so einem Fall nicht ungewöhnlich.


11:47 Uhr

Gleich beginnt FT1

Wie bei uns in der Redaktion eben so schön gesagt wurde: "Sport haben wir heute auch noch!" Deshalb für dich schon einmal der Hinweis, dass gleich das erste Freie Training beginnt. Die komplette Berichterstattung bekommst du bei Christian Nimmervoll in unserem Session-Ticker. Hier werden wir das Training natürlich auch am Rande begleiten, unser Fokus liegt aber natürlich weiterhin erst einmal auf dem Racing-Point-Urteil und weiteren News aus dem Paddock.


11:54 Uhr

Hülkenberg fährt wieder

Eigentlich die größte Meldung am heutigen Vormittag, plötzlich aber nur noch eine Randnotiz. Nico Hülkenberg ersetzt Sergio Perez erneut, weil der Mexikaner keinen negativen Coronatest vorweisen kann. Das hatten wir gestern im Ticker ja bereits vermutet/befürchtet. Wir wünschen ihm natürlich weiterhin gute Besserung!


12:06 Uhr

Experten finden Strafe zu lasch

Die britischen 'Sky'-Experten sind der Meinung, dass die Strafe zu gering ausgefallen ist. Sowohl Jenson Button als auch Paul di Resta sehen das so. Letzterer ist der Meinung, dass Renault jetzt weiter Druck machen solle, weil es "unfair" sei, dass Racing Point mit einem Auto fahren dürfe, das mit illegal erworbenem Wissen gebaut worden sei. Button sagt währenddessen, dass die Geldstrafe zu vernachlässigen sei, weil das Team in diesem Jahr wohl eine Menge Preisgeld einsacken wird, um diese locker auszugleichen.