powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: "Zoom"-Vodcast: Das könnte das WM-Duell 2021 entscheiden!

Das war heute Formel-1-Liveticker los: +++ Zoom-Vodcast: Das könnte die WM 2021 entscheiden! +++ Sprintrennen: So viel Geld erhalten die Teams +++

12:21 Uhr

Neue Ausgabe "Zoom": Die News nach dem Imola-GP!

Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren besprechen in der neuesten Ausgabe unseres Video-Nachrichtenformats "Zoom" die Geschehnisse der vergangenen Tage. Es geht natürlich um die Entschuldigung von George Russell nach dem Crash mit Valtteri Bottas oder auch um das Titelduell zwischen Mercedes und Red Bull - große Empfehlung!

Damit Du keines unserer Formel-1-Videos mehr verpasst, jetzt gleich YouTube-Kanal abonnieren!


Zoom: Das könnte die WM 2021 entscheiden!

Wir erklären, warum Geld die WM 2021 zwischen Red Bull und Mercedes entscheiden könnte, und warum's bei Sebastian Vettel einfach noch nicht läuft. Weitere Formel-1-Videos

13:31 Uhr

Palmer: Max hatte nicht einfach nur Glück

Nicht nur Mercedes und Lewis Hamilton hatten in Imola Glück: Max Verstappen hätte den Sieg vor dem Restart beim Aufwärmen der Reifen fast weggeschmissen. "Auf den ersten Blick scheint das in dieser Situation pures Glück zu sein, und es war sicherlich auch Glück, dass er nicht ganz von der Strecke abgekommen ist", schreibt Ex-Pilot Jolyon Palmer in seiner Kolumne auf 'Formula1.com'.

Aber: "Ich habe Max jetzt schon ein paar Mal gesehen, wie er ein sich drehendes Auto auf der Bremse kontrolliert hat, und ziemlich oft kann er diese wundersamen Saves durchführen." Brasilien 2016 oder Türkei 2020 kommen dem Briten in den Sinn. "Das muss eine rein instinktive Sache für ihn sein." Denn üben könne man so etwas nicht.


13:58 Uhr

Tsunoda: "Ich fluche ziemlich viel"

Das ist uns auch schon aufgefallen! Yuki Tsunoda schimpft am Boxenfunk gerne mal über Kollegen oder auch mit sich selbst. Der Videobeweis ... ;-)


14:10 Uhr

Russell: Social Media ein "gefährliches Pflaster"

Social Media hat nicht nur unser aller Leben verändert, sondern auch die Formel 1. George Russell etwa hat sich am Montag öffentlich auf Twitter und Instagram für den Crash mit Valtteri Bottas entschuldigt. In einem Interview mit 'RaceFans.net' hat er vor dem Rennwochenende auch über die Rolle der sozialen Netzwerke gesprochen und betont: "Alles, was ich poste, ist authentisch."

"Ich habe natürlich jemanden, der mir bei der Verwaltung meiner Accounts hilft", fügt er hinzu. "Aber alle Nachrichten, alle Fotos sind abgesegnet - entweder von mir erstellt, und dann von mir abgesegnet." Er gibt aber auch zu, dass er Social Media sehr oft auch ausblendet: "Das ist ein gefährliches Pflaster." Denn: Online sieht man meist nur fünf Prozent der Wahrheit, ist der Brite überzeugt.


14:16 Uhr

Capito: "Schiff auf Kurs bringen"

Apropos Williams - Jost Capito, neuer Geschäftsführer des Rennstalls, war bei 'Sky' zu Gast. Er hat unter anderem ausgeplaudert, dass er im März das erste Mal in der Fabrik in Grove war, nachdem er fünf Tage in einem "Bed and Breakfast" in Quarantäne musste. Wie steht es derzeit um den Traditionsrennstall? "Ich denke, wir haben angefangen, das Schiff auf Kurs zu bringen."

Einige Veränderungen haben bereits stattgefunden, etwa die Verpflichtung von "FX" Demaison als neuer Technischer Direktor oder Willy Rampf als Berater. "Investment wurde gemacht, aber dieses Investment muss jetzt auch funktionieren. Daran arbeiten wir jetzt."


14:19 Uhr

Williams: "Gute Beziehung zu Mercedes"

Wie sieht die Beziehung zwischen Williams und Mercedes nach der Übernahme des Teams aus? Schon im Winter wurde bekannt, dass die Mannschaft in Zukunft auch das Getriebe vom Hersteller beziehen wird. "Wir sind unabhängig", betont Capito gegenüber 'Sky'. "Wir haben eine gute Beziehung zu Mercedes, im kommenden Jahr bekommen wir auch das Getriebe von ihnen."

Williams werde deshalb aber nicht seine Unabhängigkeit aufgeben. Man wolle keinesfalls von einem Autohersteller aufgekauft werden, meint der Geschäftsführer. "Wir wollen für unser eigenes Schicksal selbst verantwortlich sein. Das heißt nicht, dass es keine Kooperation mit einem Auto- oder Motorenhersteller geben darf, so, wie wir es mit Mercedes haben."


14:46 Uhr

Red Bull sucht "beste Talente" für Motorenschmiede

Red Bull macht sich ebenso unabhängig von jeglichen Herstellern und wird ab 2022 mit "Red Bull Powertrains" praktisch selbst Motoren betreiben. Dafür suche man die "besten Talente", die auf dem Markt sind, erklärt Christian Horner im exklusiven Interview mit meinen britischen Kollegen. "Wir werden exakt dieselbe Philosophie wie auf Chassis-Seite anwenden."

Das heißt: "Unsere Intention ist es, genau wie beim Chassis, die richtigen und besten Talente anzuziehen." Die Motorenfabrik, die derzeit in Milton Keynes aufgebaut wird, soll in das bisherige Team "reibungslos eingegliedert" werden. "Formel 1 ist immer noch ein Teamsport. Das ist einer der Gründe, warum wir die Fabrik auf unserem Campus in Milton Keynes integrieren."


14:52 Uhr

Schumacher absolviert 200 Kilometer

Mick Schumacher hat heute bekanntlich mit der Ferrari-Nachwuchsakademie in Fiorano getestet. Er spulte im SF71H insgesamt 200 Kilometer ab. Am Nachmittag übernimmt Callum Ilott das Cockpit.


14:55 Uhr

Sainz: Fiorano-Test "sehr genossen"

In Fiorano durfte auch Carlos Sainz seine ersten Runden in einem Ferrari drehen, im Winter zur Vorbereitung auf die Testfahrten. Noch heute erinnert er sich an diese "besondere" Ausfahrt. "Es ist schwer zu beschreiben", gesteht er bei 'Sky'. Als er die Mechaniker angesehen habe, da habe er erst verstanden, welch wichtiger Tag das für ihn sein würde.

"Ich habe die Fans vor den Zäunen gesehen, sie hatten mehrere Banner gemacht, um mich zu unterstützen. Das war sehr speziell. Da habe ich realisiert: Okay, das ist ein Moment, von dem ich in den letzten 15 Jahren geträumt habe. Meine ganzen Idole - Schumacher, Alonso, Vettel - sie alle hatten diesen ersten Tag in Fiorano. Ich habe es sehr genossen."


15:01 Uhr

"Als würde man in eine andere Serie wechseln"

Wie groß ist der Unterschied zwischen dem McLaren und dem Ferrari? Wer wenn nicht Carlos Sainz könnte diese Frage beantworten: "Man kann es sich nicht vorstellen. Ich saß jetzt in den vergangenen sechs Jahren in vier verschiedenen Autos. Es ist so, als würde man in eine andere Rennserie wechseln", erklärt er im 'Sky'-Interview die Umstellung.

Alles fühle sich in jedem Auto anders an. Es sei schwierig zu verstehen für einen Außenstehenden, wie die Rundenzeiten dennoch so eng beisammen liegen können, wenn das Gefühl ein so anderes ist. Er brauche jedenfalls noch mehr Zeit, um sich an den SF21 anzupassen.


15:55 Uhr

Rosberg über Rücktritt: "Wollte oben rausgehen"

Kommen wir nun zu einem Piloten, der sich 2016 am Höhepunkt seiner Karriere zurückgezogen hat: Nico Rosberg. Der Deutsche hat im Podcast "1 Thema, 2 Farben" von FDP-Chef Christian Lindner über seinen Rücktritt gesprochen. "Sport ist nicht nur: 'Hey, ich habe Spaß und fahre im Kreis'. Das ist nicht nur das. Mit der Zeit kommt noch mehr dazu", schildert der Weltmeister. Erwartungen, Druck und Medienrummel.

"Es ist ein Fulltime-Job, mental auch", meint Rosberg. Er findet: "Um ein guter Formel-1-Fahrer zu sein, musst du das leben, tagein, tagaus." Die ganze Zeit müsse man sich damit beschäftigen, wie man noch besser werden kann. Denn der größte Gegner lauert im eigenen Team, das weiß Rosberg aus eigener Erfahrung. "Da muss man richtig die Ellbogen ausfahren." Das hat er gegen Lewis Hamilton in der Saison 2016 geschafft.

Danach war Schluss: "Ich wollte auch einen tollen Exit haben. Ich wollte oben rausgehen, das war mir auch wichtig. Ich wusste, dass das mein restliches Leben beeinflussen wird."


16:59 Uhr

Sprintrennen: So viel Geld erhalten die Teams

Wir wechseln das Thema und kommen zu einer Debatte, die in der Formel 1 schon seit Jahren geführt wird: Soll die Formel 1 Sprintrennen einführen? Nach langen Diskussionen scheint jetzt alles fix zu sein. Wie die Kollegen von 'auto motor und sport' berichten, wurde ein kompliziertes Entschädigungssystem ausgearbeitet. Denn zuvor hatten die Teams vor Mehrkosten in Zeiten der Cost-Cap gewarnt.

Nun steht fest: Für die "Sprint-Qualifikation", wie das Format offiziell heißen soll, soll es pro Team eine Prämie in Höhe von 100.000 US-Dollar geben, 50.000 Dollar dürfen die Teams zusätzlich einsetzen - diese Summe wird nicht in die Kostenobergrenze einkalkuliert. Unfallschäden sollen extra abgerechnet werden.


17:07 Uhr

Wolff: Verstehe, dass Aston "auf der Palme" ist

Heute konntest Du bei uns bereits lesen, dass Aston Martin nach der scharfen Kritik an den Regeländerungen einen Rückzieher gemacht hat. Die "notwendigen Schritte" seien "korrekt eingehalten" worden, betont Teamchef Otmar Szafnauer. Zuvor hatte er suggeriert, dass die Regeln in erster Linie eingeführt wurden, um "Low-Rake"-Autos wie Mercedes und Aston Martin zu schaden.

"Ich möchte nicht als x-facher Weltmeister sofort nach einem Foul rufen, wenn eine Regeländerung in Kraft tritt, aber die haben natürlich schon einen berechtigten Punkt", konnte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Wochenende im 'ORF'-Interview den Vorstoß von Szafnauer und Co. verstehen. "So wie diese Regeländerungen im letzten Jahr eingeführt worden sind, hat das zu einem klaren Nachteil der Autos mit diesem 'Low-Rake'-Konzept geführt."

Nachsatz: "Wenn du dann in Betracht ziehst, dass Aston Martin schon eine gute und wichtige Marke ist, und die sind plötzlich nirgends, dann verstehe ich schon, dass die da auf der Palme sind."


17:41 Uhr

Sind Sprintrennen eine gute Idee?

Diese Frage entzweit nicht nur die Formel-1-Fans, sondern auch unser Motorsport Network. Wir haben uns unter einigen Journalisten-Kollegen umgehört und Meinungen zur Formatänderung eingeholt. So viel sei verraten, meine Kollegen Christian Nimmervoll und Norman Fischer sind nicht restlos überzeugt ...

- Meinung: Sind Sprintrennen wirklich eine gute Idee?


17:49 Uhr

Bottas: Große Freude für kleinen Fan

Diese Geschichte hat mich ein wenig an den kleinen Thomas erinnert, der beim Spanien-Grand-Prix 2017 nach dem Ausfall seines Helden Kimi Räikkönen Rotz und Wasser geheult hat. Wenig später durfte er den "Iceman" persönlich treffen.

Ähnlich verlief die Geschichte des kleinen Noah, den Valtteri Bottas am Rande des Imola-Rennwochenendes getroffen hat. Der Kleine war sichtlich nervös und auch ein bisschen schüchtern - aber wer wäre das nicht, wenn plötzlich das ganz große Idol vor einem steht ...


18:00 Uhr

Bis morgen!

Das war's für heute! Maria Reyer verabschiedet sich in den Feierabend. Vielen Dank fürs Mitlesen. Ich würde mich freuen, wenn Du auch morgen wieder am Start bist. Dann geht's in die nächste Runde - schönen Abend!

Formel-1-Liveticker

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950