powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: "Verrückt": Kritik an neuen Sprintrennen

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Neue Sprintrennen schon in der Kritik +++ Zusätzliche DRS-Zone in Portugal +++ Alonso nicht mehr so schnell wie früher? +++

10:13 Uhr

Gary Anderson: Neue Sprintrennen sind "verrückt"

Die vielleicht deutlichsten Worte im Hinblick auf die neuen Sprintrennen hat Ex-Designer Gary Anderson gewählt. "Es gibt Situationen im Leben, da denkt man, dass die Welt verrückt geworden ist. Und dann hat jemand diese Idee für Sprintrennen, und deine schlimmsten Befürchtungen bestätigen sich", schreibt der langjährige Jordan-Mann in einem Beitrag für 'The Race'.

Dort erklärt er, dass der letzte Versuch, das Qualifying zu reformieren, bereits "eine der dümmsten" Ideen gewesen sei. "Aber diese neue liegt nicht weit dahinter", so Anderson, der unter anderem eine "Prozession" im Qualifyingrennen befürchtet, weil niemand ein Risiko eingehen möchte. Sein Fazit: "Bei dem ganzen Plan muss noch eine Menge geklärt werden, bevor er eine brauchbare Lösung ist."

12:47 Uhr

Felipe Massa: Russell verdient Mercedes-Chance

"George ist ein toller Fahrer, auch wenn er in Imola einen Fehler gemacht hat", lobt der Vizechampion von 2008 im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport'. Er findet es gut, dass sich der Williams-Pilot später bei Bottas entschuldigt hat. Das zeuge von Reife. Rein sportlich erklärt der Brasilianer im Hinblick auf Russell: "Er verdient eine Chance, und ich hoffe, dass Mercedes ihm die irgendwann gibt."

Aktuell hat Mercedes noch keinen Fahrer für 2022 bestätigt.


13:06 Uhr

Vettel: Portugal endlich ein "sauberes Wochenende"?

Dieses hatte der Deutsche weder in Bahrain noch in Imola. Gelingt bei seinem dritten Rennen für Aston Martin ein kleiner Durchbruch? "Portimao ist ein guter Ort für ein sauberes Wochenende", hofft Vettel und erklärt: "Es macht Spaß, hier zu fahren, und ich denke, es ist eine gute Strecke, um die Limits des AMR21 besser zu verstehen. Ich weiß, dass ich noch nicht das Maximum aus dem Auto heraushole."

In Portugal hofft er auf einen Schritt in die richtige Richtung.


13:27 Uhr

Alfa Romeo: Ilott wird Ersatzpilot und fährt FT1

Ferrari-Junior Callum Ilott wird in Portugal das erste Training für Alfa Romeo fahren. Der Brite schließt sich der Sauber-Truppe als offizieller Ersatzpilot an und wird sich diese Rolle mit Robert Kubica teilen. Der Pole hat wegen seiner Engagements außerhalb der Formel 1 nicht an jedem GP-Wochenende Zeit. Außerdem soll Ilott an mehreren Freitagstrainings teilnehmen. Das erste Mal eben schon in dieser Woche in Portimao.

Ilott hatte die vergangene Formel-2-Saison auf P2 hinter Mick Schumacher beendet, war beim Kampf um die Formel-1-Cockpits allerdings leer ausgegangen. Für Alfa Romeo nahm er bereits im vergangenen Dezember am Young-Driver-Test teil.

Callum Ilott  ~Callum Ilott ~

13:45 Uhr

Barcelona: Keine Lust auf Rotation

Die Formel 1 will auch im kommenden Jahr wieder 23 Rennen austragen. Weil aber mit Miami ein neues Rennen dazukommt, wird also zwangsläufig eines aus dem 2021er-Kalender rausfliegen. Barcelona zählt zu den Streichkandidaten. Möglich wäre auch eine zukünftige Rotation mit einem anderen GP. Streckenchef Ramon Tremosa erklärt gegenüber 'El Mundo Deportivo' jedoch, dass er darauf keine Lust hat.

"Wenn man einmal aus dem Kalender ist, dann ist es sehr schwer, wieder zurückzukehren", erklärt er. Daher ist ein Rotationsmodell für ihn nicht attraktiv. "Unser Wunsch ist es, weiterhin einen fixen Platz im Kalender zu haben", stellt er klar. Aktuell befinde man sich mit der Formel 1 in Gesprächen über die Zukunft.


13:58 Uhr

Apropos Barcelona ...

Dort fand heute vor 13 Jahren der Große Preis von Spanien 2008 statt. Zur Abwechslung interessiert uns aber nicht so sehr, dass Kimi Räikkönen und Felipe Massa damals einen Doppelsieg für Ferrari geholt haben. Wir blicken stattdessen auf das hintere Ende des Feldes, wo Super Aguri sein letztes Formel-1-Rennen bestritt. Beim folgenden Rennen in der Türkei waren die Japaner nicht mehr am Start.

Das Super-Aguri-Aus bedeutet gleichzeitig auch das Ende der Formel-1-Karrieren von Takuma Sato und Anthony Davidson. Beide fuhren danach nie wieder einen Grand Prix, feierten dafür aber anderweitig Erfolge. Sato gewann zum Beispiel 2017 und 2020 gleich zweimal das Indy 500, Davidson wurde 2014 Langstrecken-Weltmeister.

Anthony Davidson Takuma Sato  ~Anthony Davidson und Takuma Sato ~

14:14 Uhr

Beim Stichwort Super Aguri ...

... kommt mir sofort diese Fotostrecke in den Sinn! Eigentlich schade, dass solche Teams heute nicht mehr dabei sind, oder?


Fotostrecke: Die 10 schlechtesten Formel-1-Autos des Jahrtausends


14:33 Uhr

#FragMST

Leon möchte wissen: "Wieso kriegen beim Sprintrennen nur die ersten 3 Fahrer Punkte? Dann brauchen auch nur die drei oder vier besten Teams antreten, der Rest kann getrost das Material schonen." Das kann man so nicht sagen, schließlich geht es ja für alle um die Startposition für den Grand Prix am Sonntag. Die Punkte sind eher als "Bonus" zu sehen, in erster Linie geht es um die Startpositionen. Daher ja auch der Name "Sprint-Qualifying".


14:52 Uhr

Flavio Briatore traut Verstappen WM-Titel zu

"Max Verstappen hat jetzt ein konkurrenzfähiges Auto", erklärt der ehemalige Teamchef von Michael Schumacher bei Benetton bei 'La Politica nel Pallone' und ergänzt: "Red Bulls Aerodynamik ist der von Mercedes überlegen." Verstappen selbst sei ein "absoluter Topfahrer", so Briatore, der sich daher sicher ist: "Red Bull ist jetzt ein echter Gegner [für Mercedes].

Ähnlich hat sich auch TV-Experte Ralf Schumacher jüngst geäußert.

Neueste Kommentare