powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Schumacher: Diesen Rat hat ihm Vater Michael gegeben

Das war heute im Formel-1-Liveticker los: +++ Schumacher: Rat von Vater Michael +++ Lowe: Mercedes 2014 fast nie mit voller Power +++ Kanada-GP abgesagt +++

11:08 Uhr

Schumacher: Ratschlag von Vater Michael

In dem Interview mit der italienischen Zeitung spricht Mick Schumacher natürlich auch über Vater Michael. Der Formel-1-Neuling verrät unter anderem, welchen Rat ihm sein Vater schon zu Kartzeiten gegeben hat: "Das Wichtigste, was er mir sagte, war, Spaß an dem zu haben, was ich tue."

Denn was man gern tut, das mache man schließlich auch gut, glaubt Schumacher. Als Teil der Ferrari-Nachwuchsakademie wird der Haas-Pilot auch immer wieder an die glorreichen Jahre seines Vaters in Rot erinnert. Zum Beispiel wenn er Runden auf der Teststrecke in Fiorano dreht: "Wenn ich daran denke, dass ich ab und zu nach Fiorano fahre, wo mein Vater hunderte Runden gedreht hat, [ist das] etwas Aufregendes."

Auch, als er auf seine Vorbilder als Rennfahrer angesprochen wird, betont Mick Schumacher: "Ich liebe meinen Vater, ich denke, er hat immer alles auf die bestmögliche Weise gemacht. Ansonsten konzentriere ich mich auf mich selbst, ich suche kein Vorbild, ich suche meinen eigenen Weg."

14:39 Uhr

Die Pressekonferenzen in Portugal

Wie üblich findet am morgigen Donnerstag (ab 15 Uhr) wieder die Pressekonferenz der Fahrer statt. Wieder sind alle 20 Piloten geladen und müssen Rede und Antwort stehen. Wieder sind die Pärchen zusammengewürfelt. Diesmal reden etwa Mick Schumacher (Haas) und Charles Leclerc (Ferrari) in einer Runde, und Sebastian Vettel (Aston Martin) und George Russell (Williams) kurz davor.

Am Freitag um 14 Uhr werden wieder sechs Teamchefs vor die Presse treten, diesmal mit dabei sind:

Zak Brown (McLaren)
Toto Wolff (Mercedes)
Christian Horner (Red Bull)

Marcin Budkoswki (Alpine)
Laurent Mekies (Ferrari)
Toyoharu Tanabe (Honda)

Im Liveticker verpasst Du natürlich keine wichtige Aussage!


14:23 Uhr

Alesi & Arnoux "waren für 15 Sekunden hin und weg"

Im Rahmen des Historischen Monaco-Grand-Prix sind noch weitere spektakuläre Bilder entstanden, etwa vom Ferrari 312B3, mit dem Niki Lauda 1974 gefahren ist. Pilotiert wurde der Bolide am vergangenen Wochenende von Ex-Formel-1-Fahrer Jean Alesi. Filmmacher Lucas Brito aus Monaco hat eine Kamera an den Heckflügel des Ferraris geschraubt, herausgekommen sind tolle Aufnahmen vom Rennwagen, die fast an ein Sim-Race erinnern.

Mein Kollege Jon Noble hat bei Brito nachgefragt, wie es dazu kam. Er verwendete eine Insta360 Action-Kamera, die er an den Heckflügel des Ferraris geschraubt hat. Die größte Ungewissheit dabei sei gewesen, ob die Kamera am Heckflügel halten würde - die Übung glückte. "Ich habe das Footage sofort Jean [Alesi] und Rene [Arnoux] gezeigt und sie waren für 15 Sekunden hin und weg - bevor sie in den Modus des Formel-1-Fahrers wechselten und anfingen, die Autobalance und ihre Performance zu analysieren!"


13:59 Uhr

Mit dem Hunt-Hesketh durch Monaco!

Was für tolle Aufnahmen! Am vergangenen Wochenende fand in Monaco der Historische Grand Prix mit alten Rennwagen statt, unter anderem war auch der Hesketh von James Hunt aus dem Jahr 1974 dabei. In diesem Video zeigt uns Louis Deletraz die Onboard-Aufnahmen seines Vaters im Hesketh 308!


13:41 Uhr

Lowe: Familie Williams hätte früher verkaufen sollen

Zurück zu Paddy Lowe. Der Brite wechselte nach seiner Station bei Mercedes Ende 2016 zurück zu Williams, wo er mit Nigel Mansell bereits 1992 den WM-Titel einfahren konnte. Doch seine Rückkehr verlief wenig erfreulich, 2019 wurde er schließlich freigestellt, nachdem der Designprozess und die Konstruktion des Autos sich verzögert hatten und die Truppe dadurch den Beginn der Testfahrten verpasste.

Als er vom Verkauf des Teams im vergangenen Sommer gehört hat, sei er "erfreut" gewesen, berichtet Lowe im Podcast 'Beyond the Grid'. "Das hätten sie ehrlich gesagt schon viel früher machen sollen", richtet er der Familie Williams aus. Denn das Team habe sich in einer Abwärtsspirale befunden, vor allem was das Finanzielle betraf. Er gesteht auch, dass er seine Rückkehr nicht genossen und dass sich all die harte Arbeit nicht ausgezahlt habe.


13:24 Uhr

McLaren: Wann wird der Fokus auf 2022 gelegt?

Ein Duell, auf das wir uns wohl auch in Portugal wieder freuen dürfen, prägt derzeit das Mittelfeld: McLaren vs. Ferrari. Aktuell hat das britische Traditionsteam noch die Nase vorne, aber wie lange noch? Schließlich wird das auch von der Frage abhängen, wann McLaren den Fokus vollkommen auf das neue Technische Reglement für 2022 legen wird. "Wir wissen nicht, was Ferrari plant", meint Teamchef Andreas Seidl darauf angesprochen.

"Aber wir haben einen klaren Plan, was wir in diesem Jahr machen wollen und wann wir auf kommendes Jahr switchen werden." Das werde aber nicht nur davon abhängen, inwieweit McLaren in einen Kampf mit Ferrari oder auch AlphaTauri involviert ist. Diese Entscheidung hänge etwa auch davon ab, ob in der Entwicklung für das diesjährige Auto noch vielversprechende Updates in Aussicht sind. "Wir haben einen klaren Plan und können diesen flexibel anpassen."


13:14 Uhr

Portimao: Grosjean erklärt die Rennstrecke

Wir nehmen den Kurs an der Algarve nun einmal ganz genau unter die Lupe. Romain Grosjean ist noch im Vorjahr selbst auf der Rennstrecke in Portimao gefahren und kennt daher alle Besonderheiten der Piste. In diesem Video nimmt er uns auf eine Runde mit und schildert genau, welche Passage man wie fahren muss - spannende Einblicke!


Eine Runde mit Romain Grosjean in Portimao


12:57 Uhr

Lowe: Mercedes fuhr 2014 fast nie mit voller Power

Kommen wir zu einem ganz anderen Thema: der Dominanz von Mercedes seit Beginn der Hybrid-Ära 2014. Ein Mann, der maßgeblichen Anteil an den frühen Erfolgen der Mannschaft hatte, heißt Paddy Lowe. Er war zunächst Technischer Leiter des Rennstalls und Partner von Toto Wolff, bis er 2017 durch James Allison ersetzt wurde.

Im Podcast 'Beyond the Grid' hat Lowe nun über die Erfolgsjahre mit den Silberpfeilen gesprochen. Unter anderem gibt er zu, dass es eine "Belastung" für das Team und die Formel 1 war, dass Mercedes dermaßen überlegen war. Teamchef Wolff und der Daimler-Vorstand hätten sich Sorgen gemacht, weil das Team so dominant war, schildert Lowe.

Und er verrät: "Fast das ganze Jahr 2014 hindurch war der Motor im Qualifying nie auf voller Leistung." Vor allem in Q1 und Q2 habe man die Power Unit nie hochgedreht. Und auch im entscheidenden Q3-Segment habe er mit Wolff immer darüber diskutiert: "Toto würde mir ins Ohr flüstern: 'Das ist zu viel, das ist zu viel'."


12:37 Uhr

Heute vor 47 Jahren ...

... gewann Niki Lauda den Grand Prix von Spanien und holte damit seinen ersten Sieg in der Formel 1. Er war an jenem Wochenende in Jarama unschlagbar, denn er gewann nicht nur mit einem Vorsprung von 35 Sekunden, sondern fuhr zuvor schon auf Poleposition und sicherte sich außerdem die schnellste Rennrunde im Ferrari!

Niki Lauda Luca di Montezemolo Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1 ~Niki Lauda und Luca di Montezemolo ~