powered by Motorsport.com

Paddock live

Formel-1-Liveticker: Saisonauftakt nach Melbourne-Chaos erst in Baku?

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Coronafall bei McLaren, Team zieht zurück +++ Komplettes Wochenende wird abgesagt +++ Saisonauftakt erst in Baku im Juni? +++

05:17 Uhr

Auf geht's!

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Livetickers! Es ist Donnerstag und in Melbourne läuft der erste Medientag des Jahres. Der läuft allerdings etwas anders als gewohnt ab. Das Coronavirus sorgt unter anderem dafür, dass die Journalisten nicht zu nah an die Piloten herandürfen. Die obligatorischen TV-Interviews wurden deswegen abgesagt, die üblichen Medienrunden finden aber zumindest (mit Sicherheitsabstand) statt.

Ruben Zimmermann wird dich hier im Ticker durch den Tag begleiten und dich natürlich auch über die neusten Corona-Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Für Fragen, Kritik und Co. steht dir wie üblich unser Kontaktformular zur Verfügung. Dann legen wir mal los!


05:22 Uhr

Vettels Ferrari hat einen Namen

Trotz aller Corona-Befürchtungen starten wir den Tag erst einmal mit einer positiven News. Und zwar hat Sebastian Vettels SF1000 mittlerweile einen Namen bekommen. Der wurde wie in jedem Jahr beim Abendessen mit der Crew vor dem Saisonauftakt in Australien festgelegt. Der neue Bolide trägt den Namen Lucilla. Hoffen wir mal, dass "sie" Vettel mehr Glück bringt als Vorgängerin Lina ...


05:30 Uhr

Mercedes will DAS einsetzen

Sportlich schauen an diesem Wochenende natürlich alle auf Weltmeister Mercedes. Die Silberpfeile sorgten schon vor dem Saisonstart für Diskussionen. Zum einen wegen der hinteren Bremsbelüftungen, zum anderen wegen des neuen DAS-Systems. Dieses will Mercedes in Melbourne auch einsetzen, obwohl ein Protest der Gegner droht. Das berichten die Kollegen von 'auto motor und sport'. Wir sind mal gespannt, wie der Protest ausgeht - denn der wird auf jeden Fall kommen! Das hat Helmut Marko von Red Bull gegenüber 'F1-Insider.com' bereits angekündigt.


05:39 Uhr

Wo ist da der Mindestabstand?

Die Formel 1 muss sich an diesem Wochenende einige Fragen gefallen lassen. Einerseits tut man alles, um die Fahrer vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Aber was ist mit den anderen (arbeitenden) Leuten im Paddock? Die Journalisten hocken bei den Medienrunden eng wie eh und je aufeinander, und wenn ich sehe, wie gequetscht die Fotografen zum Beispiel hier stehen, dann mag ich mir lieber nicht ausmalen, was passiert, wenn einer von ihnen infiziert sein sollte ...

Fakt ist, dass man hier mit dem Feuer spielt. Wenn das Virus irgendwie ins Paddock gelangen sollte, dann hat es bei der Verbreitung leichtes Spiel.


05:48 Uhr

Neues Helmdesign

Renault-Pilot Daniel Ricciardo hat sich auch 2020 wieder für ein neues Helmdesign entschieden. Mir persönlich gefällt's! Aber wer weiß, ob er die gesamte Saison mit diesem Helm fahren wird. Die Regel wurde diesbezüglich ja gelockert.

Daniel Ricciardo  ~Daniel Ricciardo (Renault) ~

05:53 Uhr

Pressekonferenz

Apropos Ricciardo: Der Australier ist heute in der Pressekonferenz zu Gast, die in wenigen Minuten beginnt. Die wichtigsten Aussagen von Ricciardo, Vettel und Co. gibt es dann natürlich wie gewohnt auch hier im Ticker! Ich kann mir vorstellen, dass es auch dort wieder einige Fragen zum C-Thema geben wird ...

PK-Teilnehmer am Donnerstag (6:00 Uhr MEZ):
Sebastian Vettel (Ferrari)
Lewis Hamilton (Mercedes)
Daniel Ricciardo (Renault)
Nicholas Latifi (Williams)


06:17 Uhr

Norris: Racing Point liegt vor anderen Mittelfeld-Teams

Bevor wir zu den Topteams kommen, werfen wir erst einmal einen Blick ins Mittelfeld. Dort machte Racing Point bei den Tests einen sehr starken Eindruck. McLaren-Pilot Lando Norris glaubt, dass die Mercedes-Kopie 2020 (zumindest zu Beginn) vor allen anderen Mittelfeldautos liegen wird. "Ich denke [an der Spitze] gibt es noch immer die drei Topteams. Dann kommt Racing Point und dann ist der Rest ziemlich eng beisamen", so Norris. Warten wir mal ab, ob es wirklich so kommt. Wir sind uns jedenfalls ziemlich sicher, dass McLaren bei den Tests noch nicht alles gezeigt hat ...


06:25 Uhr

Deutliche Worte von Hamilton

Bei der Pressekonferenz nimmt Hamilton zum Thema Corona kein Blatt vor den Mund. Er sei "schockiert", dass die Formel 1 fahre, während man überall sonst auf der Welt auf die Ausbreitung des Virus reagiere. Auf die Frage, warum die Königsklasse trotzdem fahre, hat er eine einfache Antwort: "Geld regiert die Welt." Recht hat der Mann ...


06:33 Uhr

Hamilton bezieht Stellung

Man kann von Lewis Hamilton halten, was man möchte. Aber in dieser Situation ist er einer der wenigen Piloten, die zum Thema klar Stellung beziehen. Die meisten Fahrer wiegeln die Corona-Fragen der Journalisten ab und erklären, dass sie vor allem wegen des Racings hier seien, dass sie den Verantwortlichen vertrauen et cetera. Hamilton findet dagegen klare Worte und vertritt eine Meinung. Das verdient auf jeden Fall Respekt - ganz egal, wie man nun zu dieser Meinung oder zu Hamilton steht.


06:41 Uhr

Auch Räikkönen würde absagen

Der Finne findet es ebenfalls "wahrscheinlich nicht" richtig, das Rennen abzuhalten. Seine Worte sind zwar deutlich weniger drastisch gewählt, aber auch hier ist die Kernaussage klar. "Ich weiß nicht, ob es richtig ist, dass wir hier sind", grübelt der Weltmeister von 2007. Er glaubt, dass der GP nicht stattfinden würde, wenn es nach den Teams ginge. Doch die haben dabei nicht das letzte Wort. Wie Hamilton schon sagt: Am Ende entscheidet das Geld ...


06:49 Uhr

Hamilton wäre lieber im Hotel geblieben

Bereits zu Beginn des Tages postete Hamilton auf Instagram, dass er am liebsten gar nicht an die Strecke gekommen wäre. "Ehrlich gesagt möchte ich mein Hotelzimmer gar nicht verlassen", schrieb Hamilton und fügte ein Emoji mit einer Schutzmaske bei. Natürlich kann man jetzt darüber streiten, ob es nicht noch mutiger vom Weltmeister gewesen wäre, das ganze Event zu boykottieren. Aber in dem Fall hätte ihm eine saftige Strafe gedroht. Denn auch Hamilton beziehungsweise Mercedes haben eben gültige Verträge mit der Formel 1.


06:57 Uhr

Formel 1 würde das Thema lieber totschweigen

Die Formel 1 probiert dieses Jahr ein neues Format für die in der Vergangenheit oft kritisierten FIA-Pressekonferenzen aus. Revolutionär: Man sieht jetzt die Beine von Hamilton, Vettel & Co., denn die Stars sitzen ganz leger auf einer Couch. Ebenso revolutionär: Man versucht, die Fans mit spannenden Fragen auf die neue Saison anzufixen. Zum Beispiel wird Hamilton dazu befragt, wie sein Besuch kürzlich im Wildlife-Park in Sydney war. Genau das, was die Fans am ersten Rennwochenende der Saison am meisten interessiert ...

Dagegen kein Wort von Corona, zumindest nicht im offiziellen Teil (übrigens wie in der Vergangenheit moderiert von Tom Clarkson). Die ersten zehn Minuten waren ungefähr so elektrisierend wie die zwölfte Wiederholung eines alten Rosamunde-Pilcher-Klassikers auf einem ZDF-Spartensender. Schade: Als endlich "Questions from the Floor" gestellt werden durften - unter anderem zum Thema Corona - und so mancher gerade aus dem Tiefschlaf aufzuwachen drohte, knipste das internationale TV-Signal wegen technischer Probleme das Licht aus. Sicher nur Zufall.


07:09 Uhr

Hamilton macht sich Sorgen um ältere Menschen

Übrigens: Der Weltmeister ist nicht (nur) wegen seiner eigenen Gesundheit besorgt. Er verrät: "Ich habe heute Morgen Jackie Stewart gesehen. Er sah fit, gesund und gut aus." Allerdings zählt Stewart mit seinen mittlerweile 80 Jahren zu einer Risikogruppe, denn das Coronavirus ist vor allem für ältere Menschen sehr gefährlich. "Das bereitet mir definitiv Sorgen", gesteht Hamilton, der sich zudem um die zahlreichen Fans sorgt. "Ich hoffe wirklich, dass wir ohne irgendwelche Todesfälle durch das Wochenende kommen", so der Weltmeister. Das hoffen wir alle.


07:23 Uhr

PR-Desaster

Ganz egal, was an diesem Wochenende noch passiert: Für die Formel 1 ist Melbourne aus PR-Sicht bereits jetzt ein Debakel. Dass sich mit Lewis Hamilton ausgerechnet der absolute Topstar der Serie gegen den Auftakt ausspricht, das ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Um die Welt gehen heute keine Bilder von Autos sondern von Fahrern mit Schutzmasken. Und die Schlagzeilen bestimmt sowieso seit Tagen nur noch Corona. Und spätestens nach der PK kann der Schein der heilen Formel-1-Welt jetzt eh nicht mehr gewahrt werden.


Fotostrecke: Coronavirus: So sieht man die Angst vor COVID-19 im F1-Paddock


07:34 Uhr

Verwirrung um Pressekonferenz

Weiterhin beschäftigt die Leute die Frage, warum die Übertragung der Pressekonferenz vorhin plötzlich beendet wurde und auf Sky Sports F1 von einer technischen Störung die Rede war. Zensur seitens der Formel 1? Wir haben uns schlau gemacht. Tatsächlich ist es so, dass in diesem Jahr nicht mehr die komplette PK übertragen wird. Auch das ist Teil des neuen Konzepts und war von Anfang an so geplant. Der zweite Teil ist ab sofort exklusiv für Printmedien ohne TV-Kameras reserviert. Aber warum zeigte Sky dann eine Fehlermeldung? Wusste man dort nicht bescheid? Oder hat einfach jemand gepennt ...?


07:51 Uhr

"Ich vertraue der FIA"

Das ist der Satz, den wir heute bei diversen Medienrunden der Piloten am häufigsten hören - so auch bei Charles Leclerc. "Sie haben viel mehr Informationen als ich", erklärt er und ergänzt: "Ich vertraue der FIA und Australien. Ich hoffe, es geht alles gut." Im Cockpit sei das ganze Drumherum ab morgen dann sowieso kein Thema mehr. Er werde versuchen, sich mental komplett auf das Racing zu fokussieren. "Ich denke, das sollten wir als Team alle tun", so der Ferrari-Pilot.

Währenddessen ist der Hashtag #canceltheGrandPrix in den australischen Twitter-Trends aktuell ziemlich weit oben ...