powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Alonso zurück zu Renault - Verkündung schon morgen?

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Comeback-Anzeichen verdichten sich +++ Kubica fährt Freitagstraining +++ Vettel findet Hamilton-Strafe zu wenig +++

10:29 Uhr

Guten Morgen!

Tag 2 nach dem turbulenten Saisonauftakt der Formel 1 2020 und wir haben nicht vor, vom Gas zu gehen! Schließlich produziert der Österreich-Grand-Prix noch immer spannende Themen. Und der Grand Prix der Steiermark steht ja auch noch kurz bevor! Und dann hat uns Sebastian Vettel gestern bei Servus TV auch noch interessante Einblicke gegeben. Dazu gleich mehr.

An den Tickertasten begrüßt dich heute Rebecca Friese. Bei Fragen, Anregungen oder sonstigem Feedback kannst du dich gerne bei uns melden: am besten über unser Kontaktformular oder bei Twitter mit dem Hashtag #FragMST. Verfolge außerdem unsere Social-Media-Aktivitäten auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube!


10:34 Uhr

Vettel kontert Rosberg!

Auf Servus TV ging es gestern natürlich hauptsächlich um Vettels Zukunft. Hier kannst du ausführlich nachlesen, wie sich der Noch-Ferrari-Pilot dazu geäußert hat. Das zweite große Thema war aber der gerade absolvierte Saisonauftakt mit der mäßigen Leistung von Ferrari - und auch von Vettel selbst.

Dafür hat der viermalige Weltmeister bereits einige Kritik von Experten einstecken müssen. Nico Rosberg bezeichnete Vettels Dreher im Rennen zum Beispiel als "eklatante Fehleinschätzung". Die Meinung des Weltmeisters von 2016 scheint an Vettel selbst aber abzuprallen.

"Gut, der Nico lehnt sich jedes Mal aus dem Fenster, egal bei wem", kontert Vettel. "Es darf mir nicht passieren, keine Frage", räumt er dennoch ein. "Ich habe mich sehr darüber geärgert. Ohne das hätte ich deutlich bessere Chancen gehabt."


10:46 Uhr

Zieht Ferrari Updates vor?

Die Scuderia hatte schon vor dem Saisonauftakt klargestellt, mit dem aktuellen Boliden die Falsche Entwicklungsrichtung eingeschlagen zu haben. Der Grand Prix am Wochenende hat dann gezeigt, dass sie nicht tiefgestapelt haben. Größere Updates waren bisher frühsten für Ungarn in der kommenden Woche angekündigt.

"Das Team probiert alles", verrät Vettel nun bei Servus TV. "Wenn wir Glück haben, kriegen wir vielleicht einen Teil davon. Ist aber noch nicht bestätigt. Vielleicht dann auch erst während des Wochenendes. Lassen wir uns überraschen."

Auch Ferrari-CEO Louis Camilleri betont nach dem großen Rückstand zu Mercedes am Wochenende: "Wir müssen sofort reagieren. Wir wissen, dass da viel Arbeit vor uns liegt. Das sind sicherlich nicht die Startpositionen gewesen, in denen sich ein Team wie Ferrari sieht. Es ist klar, dass wir uns an allen Fronten verbessern müssen. Die einzige Lösung ist, jetzt zu reagieren."


11:01 Uhr

Apropos Servus TV ...

Österreichische Formel-1-Fans können sich - im Gegensatz zu den deutschen - im kommenden Jahr weiter auf die Übertragung der Rennen im Free-TV freuen. Heute kam die Bestätigung, dass sich Servus TV und der ORF die TV-Recht zukünftig teilen werden. Hier erfährst du mehr.


11:30 Uhr

Vettels Offenheit über Ferrari-Situation: Steckt Ecclestone dahinter?

Die Geschichte um die angeblich einvernehmliche Entscheidung, dass Sebastian Vettel und Ferrari ab den kommenden Jahr getrennte Wege gehen, bekam spätestens am vergangenen Donnerstag einen ganz anderen Dreh, als Vettel offen darüber sprach, wie überrascht er von der Entwicklung war (hier mehr).

Dass er damit von der PR-Kommunikation des Teams abwich, könnte kein Zufall gewesen sein. "Ich habe in letzter Zeit viel mit Sebastian gesprochen", sagt Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gegenüber 'F1-Insider.com'. "Ich habe ihm geraten, dass die Wahrheit über die Trennung von Ferrari auf den Tisch kommen muss."

"Für ihn war das wichtig", so Ecclestone weiter. "Sebastian ist ein extrem talentierter Fahrer mit starkem Willen, aber sehr sensibel, wenn er mit Ungerechtigkeiten leben muss. Davon hat er sich jetzt befreit."


11:52 Uhr

Stallduell bei Ferrari: Vettel gibt sich großzügig

"Er ist ein gutes Rennen gefahren", lobt Vettel die Leitung von Teamkollege Charles Leclerc beim Saisonauftakt. "Da bin ich der Erste, der die Leistung anderer anerkennt." Er betont aber auch weiter: "Das Auto ist dieses Jahr nicht so stark, wie wir es uns erhofft haben. Schauen wir mal, wie lang die Saison noch ist. Wir sind sicher nicht da, wo wir sein wollten, ganz klar."

"Ich war direkt im Rhythmus drin am Freitag und am Samstagmorgen, und im Qualifying ist alles so ein bisschen in die andere Richtung gelaufen", erklärt Vettel weiter. "Am Sonntag war ich guten Mutes, dass es ein besseres Rennen wird, aber die Tendenz vom Samstag hat sich fortgesetzt, sodass ich das ganze Rennen schwer zu kämpfen hatte. Bis dahin war es sehr, sehr eng. Ich glaube, ich war am Freitag vorne, er am Samstagmorgen. Im Qualifying ging die Schere weiter auf. Lief nicht alles rund bei meinem Auftakt. Aber umso besser aus Teamsicht, dass es bei ihm geklappt hat."

Charles Leclerc Sebastian Vettel Ferrari Ferrari F1 ~Charles Leclerc (Ferrari) und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

12:11 Uhr

Vettel: Hamilton-Strafe zu weich!

Auch die Diskussion um die Kollision zwischen Lewis Hamilton und Alex Albon hält weiter an. Hamilton hatte dafür von den Rennkommissaren die Schuld zugesprochen und eine 5-Sekunden-Strafe bekommen (hier mehr). Richtig so, findet auch Vettel:

"Lewis hätte antizipieren müssen, dass er da mehr vom Gas runter muss, weil er natürlich in dem Moment als inneres Auto Grip verliert, da er ein bisschen die 'dirty Air' vom Auto außen abbekommt. Ich finde die Strafe schon gerechtfertigt. Irgendwie sogar viel zu weich, denn Alex' Rennen war danach futsch."

"Ich glaube nicht, dass Lewis die Absicht hatte, Alex zu treffen", räumt er seinem Weltmeister-Kollegen aber auch ein. "Aber es ist natürlich Lewis' Schuld. Alex hat das super gemacht, hat den Vorteil der weichen Reifen genutzt. Dort außen rum zu überholen, ist gar nicht so ohne. Deswegen hat er sich da wirklich ein Herz gefasst und das toll gemacht. Er hat alles richtig gemacht."


12:47 Uhr

Lando Norris: Schnellste Rennrunde nur kopiert!

Den Saisonauftakt 2020 wird der McLaren-Youngster nicht so schnell vergessen. Nach einem schon beeindruckenden Platz vier im Qualifying hat er sich mit seinem Schlusssprint im Rennen doch tatsächlich noch seinen ersten Podiumsplatz gesichert (hier mehr)! Dafür gab es dann auch noch den Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde.

Das Kuriose: Mit seiner Zeit von 1:07.475 Minuten ist er exakt die gleiche schnellste Rennrunde gefahren wie Max Verstappe an gleicher Stelle ein Jahr zuvor!
Hier hast du übrigens einen Überblick über die schnellsten Rennrunden der vergangenen Rennen.


13:17 Uhr

Wie sich Vettel sich Luft macht

Ein Back-to-back-Rennwochenende an der gleichen Strecke - und wegen der anhaltenden Corona-Situation ist der Formel-1-Zirkus dazu angehalten, die Gegend zwischen den Rennen nicht zu verlassen. Für Naturliebhaber Vettel ist das in Österreich kein Problem:

"Da ich ja die Zeit zwischen den Rennen hier verbringe, habe ich den Sonnenschein genutzt, war auf dem Berg und habe den Kopf wieder freibekommen. Es war gut, heute an der frischen Luft zu sein. Am Berg war auch niemand. Ich war alleine und hatte Zeit für mich. Das tut in der Situation gut."


13:51 Uhr

Vietnam-GP im November?

Noch immer ist nicht offiziell bekannt, wie es nach den ersten acht Europarennen mit der Formel-1-Saison 2020 weitergehen soll. Neues gibt es jetzt aus Vietnam, wo bereits Anfang April das Debüt des Straßenkurses in Hanoi hätte stattfinden sollen.

"Das Rennen kann hoffentlich Ende November neu aufgesetzt werden", heißt es von Stadthalter Nguyen Duc Chung. "Wir wägen die Virus-bedingten Probleme ab und sind mit den Organisatoren im Gespräch." Von weiteren Verhandlungen mit der Formel 1 ist aber noch keine Sprache.

 ~Hanoi (Vietnam)~

14:08 Uhr

"Wo ist der Respekt geblieben?!"

Jetzt meldet sich auch Ex-DTM-Pilot Timo Scheider zur Vertragssituation von Vettel bei Ferrari zu Wort. Der ehemalige Audi-Werkspilot ist ja nicht gerade bekannt dafür, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Und Vettels Situation erinnert ihn auch an seine eigene. Den Umgang mit dem viermaligen Weltmeister bezeichnet er jedenfalls als "stillos" und "frech".


14:58 Uhr

Albon mit dem "Hülkenberg-Pech"?

Auch in diesem Jahr unterstützt und wieder unser Experte Marc Surer bei der Notenvergabe für die Einzelleistungen der Fahrer am Rennwochenende. Und nicht nur das: Er begründet seine Bewertung auch im Einzelnen.

Zu Pechvogel Albon meint er etwa im Vergleich zu dessen Teamkollegen Verstappen: "Es fehlen ihm rund drei Zehntel. Ich glaube, das darf auf einen Verstappen auch fehlen. Aber er müsste das so langsam ein bisschen abfeilen. Im Prinzip war der Stand wie letztes Jahr. Dazu kommt, dass er unglücklich kämpft. Es gibt Fahrer, die haben Glück - und es gibt die Hülkenbergs, die im entscheidenden Moment Pech haben. Albon scheint da das Pech auch gepachtet zu haben."

Alexander Albon Lewis Hamilton Red Bull Red Bull F1Mercedes Mercedes F1 ~Alexander Albon (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

15:26 Uhr

Unsere Rennanalyse im Video

Montags nach dem Rennen erklären wir dir in unserer Kolumne "Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" immer, wer für uns zu den Verlierern und Gewinnern des Rennwochenendes gehört. Jetzt liefern wir dir noch mehr Meinungen aus der Redaktion! Chefredakteur Christian Nimmervoll und Kollege Ruben Zimmermann nehmen die wichtigsten Spielberg-Themen auseinander. Und unseren Experten Marc Surer gibt es auch zu sehen!


F1-Action beim GP von Österreich: Sebastian Vettel ist "schwer zu verteidigen"


15:43 Uhr

Quizrunde!

Wir hätten da mal eine Frage aus unserem Formel-1-Quiz für dich, die für aufmerksame Leser unseres Tickers in den vergangenen Wochen kein Problem sein dürfte:

Wie viele Rennen müssen pro Formel-1-Saison mindestens ausgetragen werden?

a) eines
b) vier
c) acht
d) 15


16:14 Uhr

So schwärmt Horner von Vettel

Auch der Red-Bull Teamchef war gestern bei Servus TV zu Gast und hat sich zu Zukunft und der gemeinsamen Vergangenheit mit Vettel geäußert. "Wir so viele besondere Momente mit Sebastian. 38 Rennen zusammen gewonnen, die vier Titel. Das war eine unglaubliche Zeit auch in dieser Phase seiner Karriere", gerät er dabei regelrecht in Schwärmereien.

Die Wechselgerüchte bügelt Horner aber ab: "Wenn er die Formel 1 verlässt, dann wäre das ein Verlust für die Formel 1. Aber natürlich verändern sich die Zeiten. Wir haben zwei Fahrer, die einen super Job machen. Es wäre schwierig zu sehen, wie wir ihn da jetzt unterkriegen könnten. Denn wir hätten nicht erwartet, dass er jetzt auf dem Markt ist. Wir hätten nie erwartet, dass er jetzt so rüde von Ferrari vor die Tür gesetzt wird, praktisch keinen neuen Vertrag mehr bekommt."

Christian Horner Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1CIP CIP Moto3Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1 ~Christian Horner und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

16:40 Uhr

Auflösung Quizrunde

Aufgrund der ganzen Corona-Situation, Rennverschiebungen und Absagen haben wir in den vergangenen Wochen schon öfter erwähnt, dass es laut dem FIA-Reglement acht Rennen braucht, um einen Formel-1-Weltmeister zu ermitteln. Wenn bis Monza am 6. September also alles so gut läuft wie am vergangenen Wochenende, dann würde das schon ausreichen.

Hier kannst du dir aber noch einmal einen Überblick darüber verschaffen, welche Renn-Destinationen noch nicht ganz abgeschrieben sind.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Twitter