powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: "Keine Strafe" - Hamilton verteidigt Ricciardo!

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Erneuter Mercedes-Doppelsieg vor Ferrari-Pilot Leclerc +++ Untersuchung gegen Ricciardo wegen Überholmanöver +++

22:00 Uhr

Nach Frankreich: McLaren wirklich vierte Kraft

Ist das nur eine Momentaufnahme oder echter Speed? McLaren hat in Le Castellet sein bestes Saisonergebnis eingestellt und erneut zweistellig gepunktet. Teamchef Andreas Seidl zeigt sich zufrieden: "Wir waren das viertschnellste Team. Das ist ermutigend."

Der Deutsche warnt jedoch: "Wir nicht zu euphorisch werden. Andere [Teams] haben manchmal ihre Strategien oder Boxenstopps nicht richtig umgesetzt, daher sind wir Vierter in der WM. Aber es ist noch früh. Das kann sich schnell ändern, von Strecke zu Strecke." Das habe der bisherige Saisonverlauf gezeigt.

Der Eindruck aus dem Qualifying, McLaren fahre bereits auf Red-Bull-Niveau, hätte sich jedenfalls im Rennen zerschlagen. "Das Qualifying-Bild war verzerrt, glaube ich. Verstappen hat auf seiner Runde ein paar Zehntel liegen gelassen. Ich denke, wir haben heute das gesehen, was zu erwarten war", meint Seidl.


21:51 Uhr

McLaren: Hydraulik setzte Norris matt

McLaren-Teamchef Andreas Seidl erklärt, warum Lando Norris kurz vor Schluss im Frankreich-Grand-Prix noch zurück- und beinahe aus den Punkterängen herausfiel. "Leider trat ein Hydraulikproblem an seinem Fahrzeug auf", sagte Seidl. "Von da an war der Auftrag an Lando und die Ingenieure, das Rennen zu überleben."

Einfach sei die Aufgabe nicht gewesen: Sowohl die Bremsanlage als auch die Servolenkung seien beeinträchtigt gewesen. McLaren habe ernste Sorgen gehabt, das Auto nicht über die Distanz zu bringen. "Ich muss mir aber erst im Detail anschauen, wo das Problem lag", meint Seidl. Eine Ursachenforschung stehe noch aus.

Nur der Hergang sei klar: Erst habe das Drag-Reduction-System gestreikt, dann die Servolenkung, schließlich die Schaltung sowie die Bremsen. "Vielleicht war es ein Leck", sagt Seidl, "aber das müssen wir erst analysieren." Norris sei jedenfalls "beeindruckend" gut mit der Situation umgegangen, im gerade mal achten Formel-1-Rennen.


21:39 Uhr

Lesermeinungen: "Viele Baustellen" in der Formel 1

Wir haben gefragt, Ihr habt geantwortet: Hier sind Eure Meinungen zum Frankreich-Grand-Prix und zum Zustand der Formel 1 allgemein.

Unser Leser Christian H. schreibt auf Twitter: "Das Rennen war bis auf den Zweikampf im Mittelfeld an Langweile nicht zu überbieten, und dann gibt es dafür noch Strafen? Wenn die Formel 1 nicht schnell etwas ändert, dann kann der Rechteinhaber das Ganze demnächst günstig abstoßen."

Auch KingKoopa spricht von einem der "langweiligsten Rennen", betont aber auch: "Natürlich gab es solche Rennen schon immer. Allerdings haben wir dieses Jahr schon recht viele davon." Er spricht von "vielen Baustellen" in der Formel 1 und schreibt weiter, diese seien "zu viel aerodynamischer Abtrieb, zu viele asphaltierte Auslaufzonen, permanentes Reifenschonen, das Racing zu stark einschränkende Regeln". Die Mercedes-Dominanz tue ihr Übriges, sei aber "eher ein kleines Problem".

Willst auch Du Dich äußern? Dann schreibe mir auf Twitter unter @stefan_ehlen und ich greife Deine Meinung gerne auf!


21:26 Uhr

Braucht Haas ein B-Auto?

Was das große Problem von Haas in der Saison 2019 ist? Dass niemand weiß, was das Problem ist! So klingt zumindest Teamchef Günther Steiner. Er glaubt: Von alleine wird Haas nicht zurück in die Erfolgsspur finden.

"Wir müssen uns anschauen, wo es schiefgelaufen ist. Wenn wir das wissen, können wir nach Lösungen suchen. Wenn wir das nicht wissen, wo sollst du dann anfangen? Dann können wir gleich ein neues Auto bauen."

Die Schwierigkeiten von Haas ließen sich auf wenige Punkte reduzieren: "Es fehlt an Grip und wir sind zu langsam." Einzig die Ursachen dafür seien unbekannt. "Ich will nicht nur den Reifen die Schuld geben", sagt Steiner. "Wenn wir es wüssten, wären wir nicht in dieser Position."


21:18 Uhr

Apropos "schlechtestes Rennen" ...

Haas-Teamchef Günther Steiner ist ratlos. Wie schon in Kanada blieb sein US-Rennstall ohne Punkte. Mehr noch: Haas war chancenlos in Le Castellet. "In den vier Jahren bisher war das unser schlechtestes Wochenende. Was ich bizarr finde: Wir haben ein Auto, das im ersten Qualifying gut genug war für P7 und P8, das Sechster war in Monte Carlo - und plötzlich sind wir Vorletzter."

Eine Erklärung hat Steiner nicht und meint nur: "Fragt mich nicht, was es ist. Ich weiß es nicht und kann es nicht beantworten. Das ist eine herbe Enttäuschung. Vor allem, weil wir es nicht verstehen. Das ist das Schlimmste daran. Jetzt stecken wir in der Scheiße."

Ein Blick auf den aktuellen WM-Stand illustriert sehr gut, was Steiner damit sagen will: Das Mittelfeld zieht davon, der Tabellenkeller rückt näher ...


21:04 Uhr

"Das schlechteste Rennen, das ich je gesehen habe"

Der Chefsportreporter des britischen 'Telegraph' schreibt in seiner Kolumne zur Formel 1 in Le Castellet in der Überschrift: "Der Frankreich-Grand-Prix war das schlechteste Rennen, das ich je gesehen habe. Die Formel 1 muss sich ändern oder sie stirbt."

Teilst Du diese Meinung?

Schildere mir Deine Sicht der Dinge gerne auf Twitter via @stefan_ehlen und Deine Statement taucht hier im Ticker auf!


20:42 Uhr

Hamilton verteidigt Ricciardo!

"Das ist keine Strafe", schreibt Lewis Hamilton in seiner jüngsten Instagram-Story und springt damit seinem Fahrerkollegen Daniel Ricciardo zur Seite. Eben dieser hatte kurz zuvor für zwei separate Szenen je eine 5-Sekunden-Zeitstrafe erhalten und war so aus den Punkterängen geflogen.

Hamilton bezieht sich mit seiner Äußerung wohl auf die Situation zwischen Ricciardo und Lando Norris, wenn er meint: "Du kannst das Auto neben dir nicht sehen. Er hat ihm mehr als genug Platz gelassen, war aber schon vor dem Kurveneingang vorne."

Die Rennkommissare hingegen meinten: Ricciardo sei neben der Strecke gewesen und habe Norris beim Zurückkommen zu einem Ausweichmanöver gezwungen, sei also "gefährlich" auf die Fahrbahn zurückgefahren.


20:35 Uhr

Und wie bewertest Du die Formel-1-Fahrer?

Welcher Fahrer hat Dich beim Frankreich-Grand-Prix in Le Castellet am meisten beeindruckt, welcher Fahrer enttäuscht? Das kannst Du jetzt anhand unserer Notentabelle ausdrücken!

Sage uns mit den Schulnoten von 1 ("sehr gut") bis 6 ("ungenügend"), wie Du die Leistung der jeweiligen Fahrer einschätzt. Hilfestellung zur Bewertung gibt Dir dieser Artikel!

Falls Du schon Voting-Profi bist und unser System kennst, dann geht's hier direkt zur Notenabgabe!

Tipp: Lando Norris hat die Wahl zum "Fahrer des Tages" gewonnen. Was es mit dieser Fanwahl auf sich hat, wer die bisherigen 2019er-Sieger sind und wer in den Vorjahren gewonnen hat? Zeigen wir Dir alles in dieser Übersicht!


20:21 Uhr

Gasly-Form: Red Bull kündigt Analyse an

Red-Bull-Fahrer Pierre Gasly ist auch in Le Castellet deutlich hinter seinem Teamkollegen Max Verstappen zurückgeblieben. Das ist Teamchef Christian Horner nicht entgangen. Und er wirkt zumindest leicht unzufrieden, wenn er dazu sagt: "Es ist frustrierend, nicht noch ein Auto in den Punkten zu haben. Wir werden uns das mit ihm zusammen anschauen."

Zum Zeitpunkt der Äußerungen wusste Horner natürlich noch nicht, dass Gasly von der Zeitstrafe gegen Daniel Ricciardo profitieren und noch Zehnter werden würde. Das wird sein Urteil zum Gasly-Rennen aber kaum massiv verändern.

Gasly selbst spricht von einem "sehr langen Tag" und meint, die Set-up-Änderungen nach dem Samstagstraining hätten ihm auch heute geschadet. "Ich bin wieder nur gerutscht. So hat sich das Auto vorher noch nie angefühlt. Wir müssen analysieren, warum es mir so sehr an Pace und Grip gefehlt hat."


20:18 Uhr

Horner: Red Bull weiterhin nur dritte Kraft

War Red Bull in Le Castellet schneller als Ferrari oder schmeichelt der vierte Platz von Max Verstappen dem Team? Christian Horner meint als Teamchef: "Ich glaube, Leclerc war schneller als Seb. Wir konnten uns dazwischen schieben. Das war das Beste, was Max heute herausholen konnte. Er hat das Auto heute wirklich ausgequetscht - wieder eine sehr reife Fahrt. Uns fehlen im Moment nur diese zwei bis drei Zehntel. Die kommen aber hoffentlich noch."


19:57 Uhr

Update: Neues Rennergebnis, neuer WM-Stand

Die Zeitstrafen gegen Daniel Ricciardo lassen Pierre Gasly noch einen WM-Punkt auffassen. Außerdem rücken Kimi Räikkönen, Nico Hülkenberg und Lando Norris im neuen Rennergebnis um je eine Position auf.

Was sich dadurch am WM-Zwischenstand verändert? Sieh einfach selbst!


19:49 Uhr

So reagiert Ricciardo auf das Urteil

"Ich stehe kurz davor, auf Twitter eine Schimpftirade abzusetzen. Aber das spare ich mir. Ich hoffe, es hat Euch allen gefallen." Das schreibt Daniel Ricciardo als Reaktion auf die Urteilsverkündung, die ihn gleich zwei Zeitstrafen auffassen und aus den Top 10 fliegen sieht.

Doch Ricciardo bleibt dabei: "Ich bedauere nichts. Ich habe es versucht. Und ich probiere lieber etwas als einfach nur leidenschaftslos zuzuschauen."


19:38 Uhr

Ricciardo-Urteil: Gleich zwei Zeitstrafen!

Renault-Fahrer Daniel Ricciardo verliert sein Punkteergebnis beim Frankreich-Grand-Prix. Die Rennkommissare haben ihm nach der Zieldurchfahrt gleich zwei 5-Sekunden-Zeitstrafen für zwei separate Zwischenfälle aufgebrummt.

Fall 1: Die Sportkommissare halten fest, dass Ricciardo nach dem Überholversuch gegen Lando Norris in Kurve 8 die Strecke verlassen und beim Zurückfahren Norris zu einem Ausweichmanöver gezwungen habe. Er sei "unsicher" auf die Strecke zurückgekehrt, so das Urteil.

Strafe: +5 Sekunden und 2 Lizenzpunkte

Fall 2: Ricciardo habe im Duell mit Kimi Räikkönen die Strecke komplett verlassen und so einen Vorteil genommen, der ihn das Manöver habe erfolgreich abschließen lassen.

Strafe: +5 Sekunden und 1 Lizenzpunkt


19:29 Uhr

Williams feiert Bestzeit-Serie beim Boxenstopp

Bei Williams gibt's derzeit ja auch nicht viel zu feiern, aber immerhin einen Teilerfolg hat das Team in Le Castellet verbucht: den schnellsten Boxenstopp im Rennen, ja, der kompletten Saison bisher! Die neue Bestzeit steht demnach bei 1,97 Sekunden, aufgestellt – ebenfalls zum dritten Mal in Folge – am Auto von Robert Kubica.

Eine Übersicht mit allen schnellsten Boxenstopps pro Rennen, den Standzeiten und den Statistiken seit 2015 findest Du hier! Dort erfährst Du auch, wo der aktuelle Formel-1-Rekord liegt!


19:18 Uhr

Racing Point verliert den Anschluss

Renault und McLaren haben gut gepunktet – und sich damit als Spitzengruppe des Mittelfelds etabliert. Deshalb bleibt Racing Point auf der Strecke, wie dem aktuellen WM-Zwischenstand zu entnehmen ist. Im britischen Team gibt man sich zerknirscht: "Wir wussten schon vor dem Wochenende, dass es schwierig werden würde in Le Castellet. Aber dass wir hier ohne Punkte nach Hause gehen, ist enttäuschend. Jetzt müssen wir unsere Hausaufgaben machen."

Seit Spanien hat Racing Point nur einmal gepunktet mit Platz 9 in Kanada.


19:10 Uhr

Hülkenberg an Räikkönen: Ab an die Bar!

Renault-Fahrer Nico Hülkenberg hat humorvoll darauf reagiert, dass er über weite Teile des Rennens hinter Kimi Räikkönen im Alfa Romeo festhing: "Der Knabe hat voll im Weg gestanden. Er hätte mal lieber zur Bar abbiegen sollen. Dann hätte ich ein freieres Rennen gehabt, und eine bessere Platzierung", sagte Hülkenberg bei 'Sky' und lachte.

Ernsthaft fügte er hinzu: "Kimi ist gut gefahren und hat sich keine Fehler erlaubt. Es war schwierig und bitter hinter ihm. In der letzten Runde wurde es nochmal interessant. Da war ein bisschen was los. Das hat Spaß gemacht. Da ging es richtig zu Sache", meint Hülkenberg.

Renault habe sich beim Heimrennen mit zwei Autos in den Top 10 gut verkauft. "Ich glaube, wir haben heute den positiven Trend weitergeführt", sagt Hülkenberg und verweist auf den aktuellen WM-Stand.


18:58 Uhr

Formel Gähn: "Die Fahrer sind nicht schuld!"

Abgesehen von der letzten Rennrunde war der Grand Prix von Frankreich kein Spannungsknüller. Doch Lewis Hamilton will nicht die Fahrer in der Verantwortung dafür sehen. "Die Leute müssen wissen, dass es nicht an uns Piloten liegt. Ich als Fahrer kann nur mein Bestes geben."

"Aber wir machen nicht die Regeln. Wir haben auch nichts mit dem [Preis-] Geld und dergleichen zu tun. Also muss man die Leute angehen, die diese Themen verantworten, damit sie ihre Arbeit machen. Sie versuchen es, aber in den vergangenen Jahren wurden einfach schlechte Entscheidungen getroffen", meint Hamilton.


18:47 Uhr

Satz mit X auch bei Norris

Lando Norris wurde von den Formel-1-Fans zum "Fahrer des Tages" gewählt, aber kaufen kann er sich davon nichts: Trotz couragierter Leistung im Frankreich-Grand-Prix fiel er kurz vor Schluss aufgrund von technischen Problemen noch aus den Top 10 heraus und punktete nicht.

Er selbst zeigt sich natürlich enttäuscht über den Rennausgang, meint aber: "Immerhin habe ich es noch bis ins Ziel geschafft. Das Auto war noch fahrbar, aber es wurde immer schwieriger. Wir hatten Bremsprobleme, auch das Getriebe spielte nicht mehr mit." Außerdem streikte die Servolenkung.

Weil sein McLaren-Teamkollege Carlos Sainz punktete und beide Fahrzeuge des Rennstalls konstant in den Top 10 fuhren, gibt sich Norris zuversichtlich: "Nach diesem Wochenende können wir unsere Erwartungen für Österreich vielleicht ein bisschen nach oben schrauben."


18:38 Uhr

Ferrari: Warum es in Le Castellet nicht geklappt hat

Sebastian Vettel ist sich im Klaren darüber, was ihn heute in Le Castellet beeinträchtigt hat: "Die Startposition. Ich denke, wenn ich weiter vorne losgefahren wäre, dann wäre ich auch dort ins Ziel gekommen", so der Ferrari-Fahrer. "Der Speed von Platz drei bis Platz fünf war unterm Strich der gleiche. Da haben wir uns nicht viel gegeben."

Deshalb sei das Ergebnis prinzipiell "in Ordnung", sagt Vettel, "aber natürlich nicht unser Anspruch."


18:25 Uhr

Schafft Vettel das (statistisch) Unmögliche?

War es nun eine Vorentscheidung oder war es das eben nicht? Das sei mal dahingestellt. Fest steht aber: Sollte Sebastian Vettel seinen aktuellen Rückstand in der Formel-1-Fahrerwertung auf Lewis Hamilton noch aufholen und Weltmeister 2019 werden, er würde einen neuen Rekord aufstellen. Denn einen so großen Abstand auf den Tabellenführer hat bisher noch keiner wettgemacht ...

Unsere Fotostrecke zeigt allerdings auch: Es gab sie schon, regelrechte "Stehaufmännchen", die den Titelkampf doch noch spannend gemacht haben!


Fotostrecke: Die größten Aufholjagden der Formel-1-Geschichte


18:17 Uhr

Analyse: Wie gut Mercedes wirklich war

Chefredakteur Christian Nimmervoll beantwortet in seiner Analyse zum Rennen in Le Castellet Deine wichtigsten Fragen und zeigt auf, wie gut Mercedes und wie schwach die Konkurrenz wirklich war. Er spricht nun auch von einer "Vorentscheidung" im WM-Titelkampf ...

Hier die aktuelle Rennanalyse abrufen!


18:10 Uhr

Ricciardo verteidigt sich: "Ich habe was versucht"

Auch Daniel Ricciardo glaubte an seine Chance - und er nimmt die Untersuchung seines Überholmanövers gegen Kimi Räikkönen gelassen hin. "Um ehrlich zu sein: Es ist mir egal, aber andererseits auch nicht egal. Ich bin froh darüber, dass ich es probiert und was versucht habe. Und es war eng. In den Schlussrunden kam wirklich noch mal Farbe in dieses Rennen und es wurde richtig spannend."

Neben Ricciardo wurde auch Lando Norris zu den Rennkommissaren zitiert, entgegen ersten Ankündigungen aber nicht Kimi Räikkönen. Auf den Urteilsspruch darf man so oder so gespannt sein.

Die entsprechende Szene gibt's hier noch einmal im Video:


18:06 Uhr

Leclerc: Habe bis ins Ziel an P2 geglaubt

Vettels Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc denkt, Platz zwei hinter Lewis Hamilton wäre möglich gewesen. Mercedes sei zwar insgesamt "zu schnell" gewesen, betont er, doch "am Ende habe ich auf Valtteri [Bottas] aufgeholt. Er hatte wohl Probleme, seine Reifen nach dem VSC wieder in den Griff zu bekommen. Ich habe eine Möglichkeit gesehen, aber leider gingen mir die Runden für einen Versuch aus. Ich habe aber bis zu den letzten Metern [an P2] geglaubt und alles gegeben." Es half nichts: Leclerc blieb "nur" P3 im Endergebnis.


18:00 Uhr

Vettel räumt ein: Ziel verfehlt bei Ferrari

Mit einigen Updates angereist, aber die Rückreise erfolgt enttäuscht: Ferrari und Sebastian Vettel hatten sich für den Auftakt des zweiten Saisondrittels deutlich mehr ausgerechnet. "An diesem Wochenende war unser Ziel, die Lücke deutlich zu schließen. Das ist uns nicht gelungen", sagt Vettel. "Das bedeutet aber nicht, dass wir aufgeben. Ich denke, jetzt ist jeder noch mehr angestachelt."

Zunächst müsse Ferrari nachforschen, weshalb die Wirkung einiger Updates am SF90 nicht wie gewünscht ausgefallen sei. "In den kommenden Wochen haben wir dann hoffentlich schon ein paar Antworten und können wieder etwas versuchen." In der WM hat Ferrari aber erst einmal weiter an Boden verloren.


17:43 Uhr

Verlorenes "Duell" gegen Vettel: Hamilton wollte "planen"

Eines hat an diesem Wochenende für Lewis Hamilton nicht funktioniert: Er hat die schnellste Rennrunde noch an Sebastian Vettel verloren. Weil er sich nicht auf ein "Duell" mit Vettel habe einstellen können, wie er sagte. Er hätte dergleichen "planen" wollen. Dann hätte er noch eine Zehntelsekunde schneller sein können, so Hamilton.

Für Vettel wiederum war keine Frage, dass er es probieren würde: "Wenn man die Lücke nach hinten hat, versucht man es. Man muss nur abwarten. Das ist der einzige Vorteil, den man hat, wenn man hinten liegt. Es war aber knapp." In der Tat: Vettel erzielte die schnellste Rennrunde erst im letzten Umlauf!

Die komplette Übersicht über alle schnellsten Rennrunden 2019 sowie den Formel-1-Award seit der Saison 2014 findest Du hier!


17:36 Uhr

Hamilton: "War überhaupt nicht einfach!"

Eine Spazierfahrt, möchte man meinen, aber Lewis Hamilton widerspricht: "Das war ein wunderschöner Tag, aber ich musste ganz schön schwitzen. Es war überhaupt nicht einfach. Immer passiert irgendetwas", so der souveräne Rennsieger aus Le Castellet.

Das Getriebe an seinem Mercedes W10 habe nicht richtig mitgespielt, sein Sitz sei gebrochen, an den Pirelli-Reifen seien Blasen aufgetreten. "Daher hatte ich mir Sorgen gemacht", meint Hamilton. Letztlich unbegründet: Der sechste Sieg im achten Rennen geriet nie in Gefahr.


17:21 Uhr

Mercedes entschuldigt sich für Dominanz

Acht Rennen, acht Siege, pure Dominanz: So stellt sich die Formel-1-Saison 2019 dar, denn Mercedes fährt die Konkurrenz in Grund und Boden. Dass auch zu Beginn des zweiten Saisondrittels keine Spannung aufkam, ist Sportchef Toto Wolff nicht entgangen. Gegenüber dem 'ORF' sagt er dazu: "Es tut mir leid. Auch wir wollen spannende Rennen."

Le Castellet habe Mercedes allerdings perfekt gelegen. "Es ist uns hier wirklich gut gegangen", meint Wolff. Der W10-Silberpfeil sei "stark" und Lewis Hamilton "fehlerlos" gewesen.


17:18 Uhr

Rosberg: "Niemand hat eine Chance"

Ex-Champion Nico Rosberg hat schlechte Nachrichten für alle Formel-1-Fans: Mercedes sei in dieser Saison schier unantastbar. "Mercedes ist einfach so dominant. Die Leistung ist wirklich unglaublich. Niemand hat eine Chance [gegen sie]", sagte er nach dem Frankreich-Grand-Prix.

Außerdem habe Lewis Hamilton eine Leistung der Extraklasse gezeigt: "Er macht keine Fehler. Bottas' Achillesferse ist hingegen die Rennpace. Er kann einfach nicht mit Lewis mithalten. Das ist das große Problem."


17:14 Uhr

McLaren-Fahrer Norris wird "Fahrer des Tages"

Er hat gekämpft, blieb am Ende aber ohne Punkte: Die Formel-1-Fans haben McLaren-Pilot Lando Norris zum "Fahrer des Tages" in Le Castellet gewählt. Für den Briten ist es die erste Nominierung überhaupt.

Hier alle "Fahrer des Tages" der Saison 2019 und der Formel-1-Historie seit 2016 abrufen!

Lando Norris McLaren McLaren F1 Team F1 ~Lando Norris (McLaren) ~

17:08 Uhr

Mercedes-Leistung war "wirklich okay" in Le Castellet

Überschwängliche Freude klingt anders. So hat Mercedes-Sportchef Toto Wolff den erneuten Doppelsieg seiner Marke bei 'Sky' kommentiert: "Der Sieg war wirklich gut. Heute war es wirklich okay von der Leistung her. Das wissen wir auch zu schätzen, denn es kann auch wieder anders kommen."

Während sich viele Zuschauer ob des Rennverlaufs gelangweilt haben dürften, sagt Wolff ganz klar: "Für uns ist es spannend."


16:52 Uhr

Untersuchung gegen Ricciardo

Für sein Überholmanöver gegen Kimi Räikkönen kurz vor Schluss muss sich Daniel Ricciardo vor den Rennkommissaren verantworten. Grund: Er war mit allen Rädern neben der Strecke, als er versuchte, nach Lando Norris auch Räikkönen zu kassieren.

Mit einer Entscheidung ist aber nicht sofort zu rechnen. Erst erfolgt die Anhörung der beteiligten Piloten, dann der Urteilsspruch. Aber wir bleiben natürlich dran!


16:48 Uhr

WM-Stand nach dem 8. Rennen: Hamilton enteilt

Der WM-Spitzenreiter baut seine Führung aus: Lewis Hamilton ist weiter der Mann der Stunde in der Formel-1-Saison 2019, mit seinem bereits sechsten Sieg im achten Rennen!

Hier den aktuellen WM-Stand abrufen!

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter
Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter

Nico Rosberg findet, dass Max Verstappen der aktuell beste Fahrer ist und Lewis Hamilton erste Alterserscheinungen zeigt

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn

Grand Prix von Ungarn, Freitag
Grand Prix von Ungarn, Freitag

Grand Prix von Ungarn, Technik
Grand Prix von Ungarn, Technik

Aktuelle Bildergalerien

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Ungarn

Grand Prix von Ungarn, Freitag
Grand Prix von Ungarn, Freitag

Grand Prix von Ungarn, Technik
Grand Prix von Ungarn, Technik

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann
Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann

So arbeitet Toro Rosso an der Strecke
So arbeitet Toro Rosso an der Strecke

Wie Verstappen den Red-Bull-Fahrerkader
Wie Verstappen den Red-Bull-Fahrerkader "zerstört"

Reaktion auf Jeremy Clarksons F1-Abrechnung
Reaktion auf Jeremy Clarksons F1-Abrechnung

Millionen-Rechtsstreit um Ricciardo
Millionen-Rechtsstreit um Ricciardo

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Werkzeugmechaniker/in (m/w)
Werkzeugmechaniker/in (m/w)

Wir bieten Ihnen nach einer individuellen, intensiven Einarbeitung ein interessantes, abwechslungsreiches Arbeitsumfeld mit einer ausgezeichneten Perspektive in einem wachstumsstarken, ...

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE