powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-1-Tests

Formel-1-Live-Ticker: Formel-1-Tests in Barcelona, Tag 5

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Mercedes-Update: Hamilton ortet "Verbesserung" +++ Aero-Update in der Video-Analyse +++ Reaktionen +++

18:04 Uhr

Barcelona-Test, Tag 5

Hier klicken: Ergebnis Formel-1-Tests Barcelona, Tag 5

WICHTIG: Unser Live-Ticker endet nicht um 18:00 Uhr mit dem Test. Wir bringen dir auch noch Reaktionen, Stimmen und Analysen im Laufe des Abends!

Weitere Infos findest du im ausführlichen Testbericht meines Kollegen Stefan Ehlen: Hier klicken!

20:42 Uhr

Guten Abend und bis morgen!

Das war's für heute mit unserer Live-Coverage vom Test in Barcelona. Christian Nimmervoll geht nun in die Nachtruhe - und gern beantworte ich auch morgen wieder deine Fragen, sofern du sie mir via Twitter an @MST_ChristianN schickst.


19:40 Uhr

Fotocredit: Pacepix.com

Übrigens: Das aktuelle Titelfoto des Live-Tickers wurde uns zur Verfügung gestellt von Pacepix.com.


19:28 Uhr

Hamilton berichtet von "Verbesserung"

Mit dem Mega-Update hat Mercedes am Morgen die Schlagzeilen des fünften Testtages in Barcelona geschrieben. Und auch wenn es in der Ergebnisliste nur bedingt zu erkennen ist: "Es war eine Verbesserung im Vergleich zur Vorwoche", sagt Weltmeister Lewis Hamilton und spricht von einem "guten Schritt".

Weniger gut: dass Valtteri Bottas am Nachmittag wegen eines Motorswechsels nur sieben Runden drehen konnte. "Der Tag verlief nicht ganz wie erhofft", räumt Technikchef James Allison ein. "Wir sind zum ersten Mal mit dem Bodywork-Paket gefahren, mit dem wir wohl auch in Melbourne antreten werden. Aber leider haben wir zur Mittagszeit einen großen Teil des Tages durch ein Problem mit dem Öldruck verloren."


19:23 Uhr

Formel-2-Tests mit Mick Schumacher

Getestet wurde heute übrigens nicht nur in Barcelona, sondern auch in Jerez. Und zwar von der Formel 2. Ein gewisser Mick Schumacher sicherte sich den dritten Platz. Ein exzellenter Start ins neue Umfeld! Was dahinter steckt, erklärt dir mein Kollege Norman Fischer in dieser Zusammenfassung!

Mick Schumacher Prema Prema Theodore Racing F2 ~Mick Schumacher (Prema) ~

19:10 Uhr

Was sagt Kevin Magnussen?

Kollege Oleg Karpow ist mit dem Audiofile von Kevin Magnussen zurückgespurtet. Der Haas-Pilot musste vergangene Woche einen Testtag abbrechen, weil sein Kopf im Cockpit zu weit nach vorne gedrückt wurde. Das sei inzwischen besser, aber nicht perfekt. Bis Melbourne wird daran noch gearbeitet.

Was das Überholthema betrifft (um das zu verbessern, wurden die neuen Regeln eingeführt), ist Magnussen heute der erste Fahrer, der Anzeichen ortet, dass es wirklich einfacher werden könnte, einem Gegner zu folgen.

Und zur Performance der Teams sagt er, dass Haas noch keine Quali-Runs gefahren ist. Er hofft aber, dass die, die das schon getan haben, sich nicht mehr groß steigern können. Denn dann habe Haas ein Problem.


19:06 Uhr

Renault: Gute Kilometer

Daniel Ricciardo freut sich heute zwar nicht über eine Bestzeit (er beendete den Tag als Zehnter), aber immerhin über viele Kilometer (77 Runden): "Ich bin vergangene Woche nicht so viele Runden gefahren, insofern war es wichtig, dass ich heute so viel fahren konnte." Sein Programm bestand großteils aus Aero-Tests. Über die an den Tag gelegte Performance ließ er sich am Ende des Tages aber nichts entlocken.


19:02 Uhr

Schlechte Nachricht für Pascal Wehrlein

Mein Kollege Roberto Chinchero hat heute übrigens recherchiert, wer denn nun von den ganzen Ferrari-Entwicklungsfahrern eigentlich zum Einsatz kommen würde, falls einer der beiden Stammfahrer - aus welchen Gründen auch immer - ausfallen sollte. Und das wäre nicht Pascal Wehrlein. Die Scuderia hat offiziell Antonio Giovinazzi als ihren Ersatzfahrer nominiert. Allerdings wäre, wenn der einspringen muss, ein Platz bei Sauber frei. Und da könnte Wehrlein als einer, der das Team kennt, sehr wohl zum Einsatz kommen. Wir hoffen aber im Sinne der Stammfahrer, dass das nicht nötig sein wird. Schließlich wünschen wir niemandem etwas Schlechtes.


18:59 Uhr

Mal ein bisschen Fotos stöbern ...

Wir nähern uns dem Ende unserer heutigen Berichterstattung, denn die großen "Heavy-Hitter" kommen heute Abend nicht zu Wort. Was wir natürlich noch abwarten möchten, sind Reaktionen von Mercedes zum Motorwechsel und dem neuen Aero-Paket. Das wird noch ein bisschen dauern. Inzwischen kannst du schon mal durch die Dienstags-Testgalerie stöbern.


Fotos: Testfahrten in Barcelona, Dienstag



18:43 Uhr

Der König war da ...

... und so hat es ausgesehen!


18:37 Uhr

Racing Point zufrieden

Dem Racing-Point-Team sagt man nach, auf alte Technologie aus dem Vorjahr zu setzen. Revolutionär neu wirkt das Auto zu Beginn der zweiten Woche nicht. Aber es läuft: P3 für Lance Stroll (allerdings auf dem weichsten C5), 82 Runden gedreht. "Das war unser bisher reibungslosester Testtag", sagt der Kanadier. "Das Auto fühlte sich gut an. Es geht in die richtige Richtung."


18:35 Uhr

Fazit von Pierre Gasly

Der Franzose weiß, "dass wir gutes Potenzial haben. Aber wir wissen nicht, wie die anderen testen." Er habe eine "grobe Idee" davon, was noch besser werden muss. Verrät aber natürlich nicht, was das ist. Und er stellt klar: "Wir konzentrieren uns auf uns selbst." Vom Update des Mercedes-Teams lässt sich Red Bull nicht aus der Ruhe bringen.

Klar ist aber: Gasly hat heute nicht am Limit Gas gegeben. Priorität habe gehabt, sagt er, Kilometer abzuspulen und die einzelnen Punkte der To-do-Liste abzustottern. "Melbourne kommt schnell näher. Wir haben nur noch drei Tage. Hoffentlich können wir da auch noch ein bisschen Performance rauskitzeln", sagt er - und ergänzt, die Pace sei "okay. Ich bin zufrieden."


18:29 Uhr

Was wir aus diesem Testtag lernen

- Silber macht ernst. Mercedes hat mit einem umfangreichen Update den bisher größten Aero-Schritt aller Teams gemacht, was das Ausmaß der Änderungen angeht. Das kann aber keine Reaktion auf die erste Woche gewesen sein. Diese Änderungen waren schon viel länger in der Pipeline. Und werden so, so hören wir, auch in Melbourne zum Einsatz kommen.

- McLaren freut sich zwar über die Tagesbestzeit, aber das Bild ist getrübt. Erstens, weil Lando Norris mit den weicheren C4-Reifen (um 0,7 Sekunden schneller als C3) nur hauchdünn schneller war als Pierre Gasly im Red Bull. Zweitens, weil er zwei rote Flaggen verursachte. Jene am Vormittag wegen Verlust von Hydraulikdruck.

- Auch Ferrari ist angreifbar. Charles Leclerc konnte heute Morgen nur 29 Runden fahren, weil es Probleme mit der Kühlung gab. Sebastian Vettel legte dann nach der Mittagspause nochmal 81 Runden drauf. Bei ihm lief's deutlich besser. Aber: Auf den Longruns bauen die Ferrari-Zeiten weiterhin stark ab, sobald die Reifen nachlassen. Schneller als bei anderen.

- Williams kommt langsam in Fahrt. George Russell hatte zwar Schwierigkeiten, mit den weichsten C5-Reifen Tempo zu bolzen. Aber zumindest im Dauerlauf lief der FW42 nach dem Chaos-Auftakt vergangene Woche ganz okay. Am Ende stehen 119 Runden auf dem Konto. Das ist ein Anfang.

- Renault muss noch an sich arbeiten. Zuverlässigkeit, Balance, alles ein bisschen: Nico Hülkenberg erhofft sich mehr vom R.S.19. Aber noch sind ja ein paar Tage Zeit bis Melbourne.


18:20 Uhr

Rundenzähler 18:00 Uhr (Testende)

01. Pierre Gasly (Red Bull) - 136
02. Kevin Magnussen (Haas) - 131
03. George Russell (Williams) - 119
04. Alexander Albon (Toro Rosso) - 103
05. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) - 99
06. Lewis Hamilton (Mercedes) - 83
07. Lance Stroll (Racing Point) - 82
08. Sebastian Vettel (Ferrari) - 81
09. Lando Norris (McLaren) - 80
10. Nico Hülkenberg (Renault) - 80
11. Daniel Ricciardo (Renault) - 77
12. Charles Leclerc (Ferrari) - 29
13. Valtteri Bottas (Mercedes) - 7


18:15 Uhr

Spätes Problem bei Alfa Romeo

Schon vergangene Woche ist Alfa Romeo einmal (eigentlich zweimal) ganz am Ende des Testtags ausgerollt. Und auch heute wieder hat Antonio Giovinazzi die Session stehend am Boxenausgang beendet, wir uns das Team in Barcelona gerade meldet. Das ist uns im ersten Moment gar nicht aufgefallen, weil die Session schon beendet war und es keine roten Flaggen gab. Warum auch, auf der Strecke stand ja niemand ...


18:09 Uhr

Analyse: Das sind die Updates am Mercedes

Der Testtag ist vorbei, und wir liefern jetzt das versprochene Video mit der Tiefenanalyse der Updates am Mercedes F1 W10 EQ Power+. Jake Boxall-Legge und Ben Anderson vor Ort in unserem improvisierten TV-Studio in Barcelona haben den Silberpfeil genau unter die Lupe genommen und für dich zusammengefasst, wo sich das Auto von der Version der vergangenen Woche unterscheidet. Da wird schnell klar: Es ist eine ganze Menge!



17:59 Uhr

Von P13 auf …

… P11: Valtteri Bottas, das sehen wir jetzt schon, katapultiert sich nicht mehr an die Spitze des Klassements. Es sieht ganz danach aus, dass Lando Norris seine Bestzeit bis zum Ende behaupten wird.


17:55 Uhr

Was sehen wir da: Mercedes fährt raus!

Für Valtteri Bottas war es kein produktiver Testtag, denn nach dem Öldruck-Problem konnte er bis gerade eben nicht fahren. Es reicht heute immerhin noch zu einem Shakedown des neuen Motors, denn nach Freigabe der Session für die letzten Minuten ist der Mercedes nochmal rausgefahren. Na immerhin.


17:54 Uhr

333 km/h!

Lando Norris hatte bei seiner Bestzeit wohl einen ziemlich fetten Windschatten, denn er führt die Topspeed-Wertung jetzt mit sagenhaften 333 km/h an. Inzwischen ist auch bestätigt: Er ist den C4 gefahren, nicht den C5. Wir haben bei Pirelli nachgefragt.


17:52 Uhr

Session geht weiter

Während wir immer noch rätseln, ob Lando Norris seine Bestzeit nun auf dem C4 oder auf dem C5 gefahren ist (Kollege Oleg Karpow klärt das gerade), geht die Session für die letzten paar Minuten weiter.

Update: Ist geklärt. Es war der C4.


17:45 Uhr

Neue Bestzeit

Jetzt wurde der Zeitenmonitor gerade angepasst, und da scheint Lando Norris plötzlich auf P1 auf, mit einer Zeit von 1:17.709 Minuten. Unser Team vor Ort klärt auf: Der Rookie ist ein paar kürzere Runs auf dem C4 gefahren, bevor er ausrollte, das wurde vom Zeitenmonitor aber nicht sofort erfasst. Er steht jetzt bei 80 Runden - und dabei wird's wohl auch bleiben. Aber die Bestzeit ist echt!

Nur: Zwischen dem C4 von Norris und dem C3 von Pierre Gasly liegen laut Pirelli 0,6 bis 0,7 Sekunden. So gesehen ist McLaren "reifenbereinigt" keineswegs Bestzeit gefahren heute.


17:41 Uhr

Rote Flagge: Wieder McLaren!

Gut 20 Minuten vor Schluss ist die Session noch einmal unterbrochen. Und wieder ist Lando Norris mit dem McLaren der Übeltäter. Übrigens merken wir gerade, dass da am Zeitenschirm was nicht stimmen kann. Da steht er nämlich immer noch bei 71 Runden. So gesehen hätte er gar nicht draußen sein können, um noch eine rote Flagge zu verursachen ...


17:32 Uhr

Rundenzähler 17:30 Uhr

01. Kevin Magnussen (Haas) - 119
02. Pierre Gasly (Red Bull) - 110
03. George Russell (Williams) - 106
04. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) - 90
05. Alexander Albon (Toro Rosso) - 85
06. Lewis Hamilton (Mercedes) - 83
07. Nico Hülkenberg (Renault) - 80
08. Lance Stroll (Racing Point) - 73
09. Lando Norris (McLaren) - 71
10. Daniel Ricciardo (Renault) - 54
11. Sebastian Vettel (Ferrari) - 52
12. Charles Leclerc (Ferrari) - 29
13. Valtteri Bottas (Mercedes) - 1


17:10 Uhr

Prominente Beobachter

Fernando Alonso, sein Nachfolger Carlos Sainz und McLaren-Boss Zak Brown sind an die Strecke rausgegangen, um die Autos aus nächster Nähe zu beobachten. Stand ja mal zur Diskussion, ob Alonso selbst den McLaren testet. Klar ist: Das Auto ist Stand heute kein Siegerwagen. Insofern wird sich, so vermuten wir zumindest, auch das Interesse des Superstars an einem Gasteinsatz in Grenzen halten.

Fernando Alonso  ~Fernando Alonso ~

17:07 Uhr

Topspeed-Ranking in km/h

Danke an Kollege Filip Cleeren, der uns vom Zeitenmonitor im Pressezentrum mal eben die aktuellen Topspeeds runtergeschrieben hat. Das sieht momentan so aus:

01. Charles Leclerc (Ferrari) - 327
02. Lance Stroll (Racing Point) - 322
03. Pierre Gasly (Red Bull) - 322
04. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) - 321
05. Lando Norris (McLaren) - 320
06. Alexander Albon (Toro Rosso) - 318


17:02 Uhr

Update 17:00 Uhr

Hier klicken: Live-Timing Formel-1-Test Barcelona 2019

- Mercedes: Motorwechsel bei Bottas wegen Öldruck-Problem
- F1 W10 fast wie neu, Bottas aber mit alter Spec rausgefahren
- Kühlprobleme bei Ferrari behoben, SF90 steht bei 81 Runden
- Vettel (1:17.925) stellt kurz Bestzeit auf, Gasly (1:17.715) kontert sofort
- Vettels Longruns überzeugen nicht, Zeiten bauen stark ab (Reifen?)
- McLaren: Hydraulikprobleme gelöst, Norris erneut lange an der Box
- Hier klicken: Zusammenfassung der Vormittags-Session


16:58 Uhr

Neuer Job?

Stoffel Vandoorne, so suggeriert es zumindest sein Twitter-Feed, ist nicht als Mercedes-Entwicklungsfahrer in Barcelona. Sondern als Experte für das belgische Fernsehen.


16:56 Uhr

Ferrari: Aufschlussreiche Longruns

Sebastian Vettel fährt gerade zwei Longruns hintereinander, jeweils auf dem C4, der zweitweichsten Mischung. Er hat angefangen bei 1:21 (beide Runs) und ist inzwischen wieder bei 1:25 Minuten angekommen, wie auch schon beim ersten Run. Es erhärtet sich der Eindruck, den Marc Surer und ich auch im Podcast herausgearbeitet haben: Ferrari ist zwar auf eine Runde sehr schnell. Aber innerhalb der Runs bauen die Rundenzeiten teilweise sehr schnell ab. Nun kann das gewollt sein, um die Karten nicht aufzudecken. Es kann aber auch eine Schwäche des SF90 sein. Zuverlässig einordnen kann das - außer Ferrari - wohl keiner so genau im Moment.


16:49 Uhr

Was du vor der letzten Stunde wissen musst

Wenn du letzte Woche schon dabei warst, kennst du das ja: Anders als in anderen Live-Tickern ist bei uns nicht um 18:00 Uhr mit dem Fallen der Zielflagge Schluss. Für heute Abend haben wir zum Beispiel noch eine Video-Analyse des aufsehenerregenden Mercedes-Updates geplant, das heute Morgen Schlagzeilen gemacht hat. Das werden wir dir hier im Ticker präsentieren.

Und dann sprechen im Paddock noch einige Fahrer, unsere Journalisten vor Ort werden natürlich dabei sein. Unter anderem erwarten wir Reaktionen von Pierre Gasly, dem aktuell Schnellsten im Feld, zur Konkurrenzfähigkeit des Red-Bull-Honda-Pakets. Und von Antonio Giovinazzi, dessen Alfa Romeo bisher eine der Überraschungen der Wintertests war.


16:39 Uhr

Williams: Viele Runden, wenig Speed

George Russell hat inzwischen 95 Runden absolviert, was nach dem späten Start des Williams-Teams mit dem FW42 mal ein beruhigender Auftakt in die Woche ist. Allerdings liegt er nach seinem ersten Run auf den weichsten C5-Reifen immer noch zwei Sekunden hinter den schnellsten Zeiten. Das ist wenig beruhigend. Vielleicht liegt's aber auch daran, dass dem Rookie in schnellen Kurven einfach noch ein wenig das Vertrauen fehlt.


16:31 Uhr

Rundenzähler 16:30 Uhr

01. Kevin Magnussen (Haas) - 109
02. Pierre Gasly (Red Bull) - 100
03. George Russell (Williams) - 95
04. Alexander Albon (Toro Rosso) - 84
05. Lewis Hamilton (Mercedes) - 83
06. Nico Hülkenberg (Renault) - 80
07. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) - 77
08. Lando Norris (McLaren) - 71
09. Lance Stroll (Racing Point) - 66
10. Daniel Ricciardo (Renault) - 44
11. Sebastian Vettel (Ferrari) - 33
12. Charles Leclerc (Ferrari) - 29
13. Valtteri Bottas (Mercedes) - 1


16:18 Uhr

Testzeiten interpretieren: Vorsicht!

Experte Marc Surer und ich haben im aktuellen Podcast versucht, einmal verständlich zu erklären, warum es so gut wie keinen Sinn ergibt, sich mit den absoluten Bestzeiten der Tests zu früh auseinanderzusetzen. In der Mittagspause hat auch Nico Hülkenberg seinen Senf zu diesem Thema abgegeben. Er erklärt: "Es gibt unheimlich viele Variablen. Man kann locker eine halbe Sekunde beim Motor haben, beim Gewicht, welcher Reifen – und so weiter und so fort."

"Dieses Kaffeesatzlesen ist einfach unheimlich schwierig. Mit den Jahren, wenn man erfahrener wird - und da kann ich nur für mich sprechen -, ist man da weniger heiß drauf, es so schnell wie möglich herauszufinden. Früher oder später kommt die Wahrheit sowieso ans Licht – spätestens in Melbourne im Qualifying. Bis dahin ist es wichtig, dass wir uns sehr gut vorbereiten und einfach unsere Arbeit machen."

Was Hülkenberg sonst noch zu sagen hatte, kannst du hier nachlesen!


16:13 Uhr

Motorwechsel bei Mercedes

Valtteri Bottas wird wohl nicht jeden Moment wieder auf die Strecke gehen. Wie Kollege Oleg Karpow gerade von der Strecke in Barcelona berichtet, wird gerade der Motor gewechselt. Grund für das Ausrollen nach nur einer Runde war offenbar ein Problem mit dem Öldruck. Bottas soll aber heute noch auf die Strecke gehen können.

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Bildergalerien

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Grand Prix von Frankreich, Freitag
Grand Prix von Frankreich, Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Fachkraft für Lagerlogistik im Bereich Motorsport
Fachkraft für Lagerlogistik im Bereich Motorsport

Du suchst eine interessante und abwechslungsreiche Position in einem jungen und erfolgreichen Unternehmen?Dann bist Du bei der Nieke Composites GmbH genau richtig! Wir entwickeln, ...