powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: FIA-Weltrat fügt sich der Verschiebung auf Oktober

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Teamchef Binotto bestätig alternative Protestform +++ Holländer wollen Grid Girls +++ GP3-Champion testen im Renault +++

10:43 Uhr

Guten Morgen!

Wie jetzt - wir haben an diesem Wochenende gar kein Rennen?! Wir blöd ist das denn! Ach nee, warte - wir haben dafür ja unseren Live-Ticker, der uns auch an rennfreien Tagen auf Trab hält ;) So kannst du auch sicher sein, dass dir keine Neuigkeiten entgeht. Oft tut sich nämlich auch etwas, wenn der Formel-1-Zirkus eigentlich stillsteht.

Auch heute meldet sich wieder Rebecca Friese an den Tickertasten. Unser Kontaktformular ist für dich ohnehin 24/7 verfügbar. Jetzt legen wir aber erst einmal los ...


10:44 Uhr

Ferrari-Teamchef über Protestvorgehen

Seit gestern Abend wissen wir: Ferrari hat gegen die 5-Sekunden-Strafe von Vettel in Kanada keine Berufung eingelegt. Im Raum steht aber noch ein Antrag auf nachträgliche Überprüfung der Entscheidung. "Wir sammeln alle verfügbaren Daten und versuchen, neue Elemente zu finden um die Entscheidung zu entkräften", erklärt jetzt auch noch einmal Teamchef Mattia Binotto.

Dabei steht man nach wie vor hinter Sebastian Vettel. "Ich denke, dass seine Reaktion verständlich und auf eine Art auch bemerkenswert war", sagt Binotto sogar über dessen Verhalten nach dem Rennen. "Wer Sebastian kennt, weiß, dass er stärker zurückkommen wird als zuvor", warnt er außerdem.

Der Teamchef vergisst dabei aber auch nicht seinen zweiten Fahrer, Leclerc: "Charles ist ein Kämpfer, als Kämpfer möchte er immer der Erste sein." In der kommenden Woche habe man auf einer Strecke, die "eher nach Barcelona als nach Kanada aussieht", zwar wieder eine schwierige Aufgabe vor sich. Aber: "Mittlerweile ist es schwierig, Vorhersagen zu treffen. Ich selbst hätte vor Kanada weder auf eine unserer Pole-Positionen noch auf unseren Sieg gewettet."


11:15 Uhr

Grid Girls beim Küsten-Rennen

Das haben sich nicht nur die Holländer gewünscht: Schon im kommenden Jahr kehrt der Grand Prix der Niederlande in den Rennkalender zurück. Und die Verantwortlichen des Rennes in Zandvoort wollen sich mit einem Knaller zurückmelden. Dazu würden auch Grid Girls gehören, die mittlerweile auf der Formel-1-Startaufstellung verbannt sind.

"Grid Girls gehören zu der Formel 1 genauso wie Auto", äußert sich nun Politiker Roy van Aalst deutlich. "Nur ein Idiot kann eine schöne Frau als Problem ansehen. Alle anderen lieben es. Sie sind Teil des Sports und die Partei für die Freiheit will sicherstellen, dass diese wunderschöne Tradition im kommenden Jahr wieder auflebt."

 ~~

11:41 Uhr

Oh la la ...

Klopft da schon wieder ein französisches Talent an der Königsklassen-Tür? Der amtierende GP3-Champion Anthoine Hubert hat gestern einen Test in einem älteren Renault bekommen. Den 22-Jährigen sollten wir auch nicht aus dem Auge verlieren. Schließlich hat er erst kürzlich auch schon seinen ersten Sieg in der Formel 2 geholt!


12:10 Uhr

Giovinazzi wird ausgezeichnet

Der Alfa-Romeo-Rookie wartet derzeit noch auf seinen ersten Punkt in dieser Saison. Morgen darf er sich aber nun schonmal zu den Siegern der "Trofeo Bandini" zählen. Als erster Italiener in der Formel 1 seit 2011 reiht er sich dabei in eine erlesene Liste ein: Michael Schumacher, Fernando Alonso, Kimi Räikkönen, Jenson Button, Jacques Villeneuve, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Nico Rosberg haben sie alle schon bekommen. Sie wird im Namen des italienischen Rennwagenfahrer Lorenzo Bandini für bemerkenswerte Leistung im Motorsport verliehen.

Falls du gerade auf Italien-Urlaub bist, schau doch morgen mal in Faenza vorbei. Da wird Giovinazzi nämlich am Nachmittag auch einen Showrun hinlegen.

Antonio Giovinazzi Kimi Räikkönen  ~Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) und Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) ~

12:54 Uhr

Jungbrunnen?

Geht es nur mir so, oder wirkt Kimi Räikkönen in seinem Motocross-Outfit irgendwie zehn Jahre jünger ...?


13:23 Uhr

War das schon alles?!

Drei Dinge wissen wir ganz sicher über das Haas-Team: Das Pech haben sie manchmal echt gepachtet, kein Rennwochenende ohne einen Beschwerde-Funk der Fahrer und wenn sich Teamchef Günther Steiner einschaltet, wird es unterhaltsam! Der Kanada-Grand-Prix war ein gutes Beispiel dafür.

Aber jetzt das: "Es gibt einen Punkt, an dem kannst du gar nicht mich verärgerter werden", sagt Steiner. "Das muss ja irgendwann ein Ende haben. Irgendwann muss es auch wieder bergauf gehen. Ich hoffe, dass das bald der Fall sein wird!"

Haben wir das richtig verstanden? Sagt er, er kann nicht wütender werden. Aber wir lieben den wütenden Steiner! Der hat doch sogar seinen eigenen Spaß-Account auf Twitter ...


13:49 Uhr

Hier läuft es jedenfalls

Gegen das Boxenstopp-Träume von Australien hilft nur üben, üben, üben ...


14:17 Uhr

Hatten sie es schon immer in sich?

Renault hat in Montreal endlich mal zeigen können, was alle erwartet haben: Dass sie im Mittelfeld den Ton angeben. Glaubt man Nico Hülkenberg, hätte man das schon früher haben können.

"Das Paket ist konstant gut und funktioniert eigentlich überall", erklärt er. "Die schlechten Resultaten kamen aus verschiedenen Gründen, Fehlern, technischen Problemen und so weiter. Deshalb bin ich optimistisch." Bei ihrem Heim-Grand-Prix in der kommenden Woche können sie es noch einmal beweisen.

Daniel Ricciardo Nico Hülkenberg  ~Daniel Ricciardo (Renault) und Nico Hülkenberg (Renault) ~

14:43 Uhr

Unerwarteter Shitstorm

Wie treu die Briten ihrem amtierenden Weltmeister sind, hat man unter diesem Beitrag mit der einfachen Quizfrage "Was? Wo? Wann?" merken können. Es handelt sich natürlich um den Titelgewinn von Nico Rosberg 2016 in Abu Dhabi. Die Kommentare darunter sind vernichtend:

"Der unverdienteste Titel aller Zeiten", "Der schlimmste Tag in der Geschichte des Sports", "Als Mercedes am Ergebnis gedreht hat, indem sie den Motor in Malaysia platzen ließen ..." ... und so weiter.

Über das heiße, teaminterne Duell zwischen Rosberg und Hamilton ist man auf der Insel also noch nicht hinweg.


15:06 Uhr

Albon bevorteilt?

Die PR-Aktivitäten von Red Bull sollen vor allem eins: Spaß bringen! (Und natürlich Dosen verkaufen ;)) Daran sind Daniil Kwajt und Alex Albon in Montreal aber fast gescheitert. Denn ehrgeizig, wie die Rennfahrer nun einmal sind, sorgt selbst das Ergebnis einer solchen Spaßveranstaltung noch im Nachhinein für Diskussionen ...


Toro Rosso beim Axtwerfen


15:36 Uhr

Nicht nur Vettel und Hamilton

Der Vorfall im Kanada-Grand-Prix wurde in den vergangenen Tagen ja schon von allen Seiten beleuchtet. Auch in unserem Partner-Podcast "Starting Grid" war er natürlich Hauptthema. Aber spul' doch mal en bisschen vor. Was die Moderatoren zusammen mit unserem Chefredakteur Christian Nimmervoll über das Rennen der Anderen zu sagen haben, ist nämlich auch höchst-interessant!

Nico Hülkenberg Lando Norris Max Verstappen Daniil Kwjat Carlos Sainz Antonio Giovinazzi Alexander Albon McLaren McLaren F1 Team F1Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1Toro Rosso Red Bull Toro Rosso Honda F1 ~Nico Hülkenberg (Renault), Lando Norris (McLaren), Max Verstappen (Red Bull), Daniil Kwjat (Toro Rosso), Carlos Sainz (McLaren), Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) und Alexander Albon (Toro Rosso) ~

16:11 Uhr

Würdest du da mitfahren?

Es besteht ja kein Zweifel daran, dass Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo gute Fahrer sind. Aber so, wie die rumalbern ...


Hülkenberg & Ricciardo erobern Paris


16:44 Uhr

Grosjean schwitzt beim Kartfahren mehr

Der Haas-Pilot stimmt in die Kritik mit ein, die Weltmeister Hamilton erst neulich wieder aufgebracht hat. Dabei geht es darum, dass sich die Fahrer in der aktuellen Formel 1 nicht mehr so körperlich gefordert fühlen. Hamilton hatte unter anderem gemeint: "Man sollte körperlich ausgelaugt sein am Ende. Es sollte so anstrengend wie ein Marathon sein." Er schlug das Verbannen der Servolenkung vor.

Auch Grosjean erzählt, dass er aus seinem Schalt-Kart müder aussteigen würde als aus seinem VF-19, "weil man damit die ganze Zeit pushen kann und nicht auf Nummer sicher gehen muss." Er behauptet, in Barcelona würde man nur "40, 50 Prozent des Potenzials des Autos nutzen. Das strengt nicht an." Seine Idee. Das Nachtanken wieder einführen!


17:23 Uhr

Die Sache mit dem Fan-Fest

Während in Kanada gefahren wurde, wurde in Chicago mitgefeiert. Wie man hört, sollen einige Fans aber enttäuscht von der Organisation gewesen sein.


17:53 Uhr

Zandvoort hat Termin-Sorgen

Einen festen Termin hat die Neuauflage des Niederlande-Grand-Prix noch nicht. Aber Formel-1-Boss Chase Carey hat bereits angekündigt, dass er in den ersten Mai-Wochen stattfinden soll. Das bereitet den Streckenverantwortlichen nun Sorgen. Denn am 4. und 5. Mai feiern die Niederländer ihre Unabhängigkeit - auch in Zandvoort. Das haben man aber auch schon der Formel 1 mitgeteilt. Streckenboss Robert van Overeen ist zuversichtlich: "Meiner Einschätzung nach ist die FOM offen für solche Anliegen."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt