powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel 1 Silverstone 2018: Der Donnerstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Lewis Hamilton stellt sich nach Österreich-Patzer hinter sein Team +++ Max Verstappen schreibt WM-Titel schon ab +++

17:26 Uhr

Hamilton befürchtet Hitzeschlacht

Lewis Hamilton hat in der Pressekonferenz auch die Unterschiede zwischen Österreich und dem Kurs in Silverstone erklärt. Der Brite erwartet ein sehr schwieriges Rennen: "Es gibt Gemeinsamkeiten beim Kurvenspeed, wenn man sich den mittleren oder letzten Sektor ansieht. Allerdings ist die Strecke hier durch die Temperaturen herausfordernder. Copse geht fast voll, auch die erste Kurve geht mit Vollgas, das wird also eines der härtesten Rennen für die Reifen", glaubt er und erwartet das schnellste je gefahrene Rennen in Silverstone.


17:47 Uhr

Keine Ferrari-Teamorder: Räikkönen nicht überrascht

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen holte in Österreich sein 96. Formel-1-Podium. Der Finne könnte an diesem Wochenende bereits mit Ex-Teamkollege Fernando Alonso gleichziehen (97). Auch den WM-Titel hat der "Iceman" noch nicht abgeschrieben, er rangiert durch Platz zwei in Spielberg nun wieder auf WM-Rang drei: "Es sieht besser aus als noch vor zwei Rennen. Ich bin zweimal ausgeschieden, das hilft mir und dem Team natürlich nicht. Ansonsten haben wir einen soliden Job gemacht bislang."

Den zweiten Platz in Österreich durfte er auch behalten, obwohl Teamkollege Sebastian Vettel hinter ihm auf Rang drei ins Ziel kam. Ist der Weltmeister der Saison 2007 überrascht, dass Ferrari keine Teamorder ausgegeben hat? "Nein. Wir haben klare Regeln, an die wir uns halten - schon seit ich in diesem Team fahre. Wir wissen, was passieren muss, damit es so weit kommt. Das ist ganz normal. Nur ihr macht daraus eine große Geschichte. Zur gegebenen Zeit wird es passieren, und es ist mehr als fair - derzeit ist es aber noch zu früh."

Auch über seine Zukunft möchte Räikkönen nicht sprechen. Auf die Frage, ob er nur in der Formel 1 bleibt, wenn er bei Ferrari weiterfahren könne, antwortet er: "Wir werden sehen. Das ist nicht der wichtigste Gedanke, den ich derzeit habe. Mal sehen, was passieren wird. Ich weiß es nicht. Ich habe darauf keine Antwort. Das ist auch nicht das Wichtigste, über das ich derzeit sprechen möchte."

Kimi Räikkönen Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Kimi Räikkönen (Ferrari) und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

18:22 Uhr

Die Williams-Misere

Lance Stroll und Sergei Sirotkin machen auch beim Williams-Heimspiel in Silverstone gute Miene zum bösen Spiel. Darauf angesprochen, wie groß der Fortschritt von Williams in den ersten neun Rennen war, meint der Kanadier vielsagend: "Das ist schwierig zu sagen. Wir waren nicht wirklich konstant. Wir wissen auch nicht genau, warum das Auto besser funktioniert hat in Spielberg. Ich hoffe nur, wir können das wiederholen."

Immerhin gibt es viele Schwachstellen am Auto, was ist mit den Stärken? Gibt es welche? "Keine", entgegnet Stroll. Zwar kann er in den ersten Rennrunden meist Plätze gutmachen, am Ende werde er aber wieder zurückgespült. "Dann lande ich doch wieder auf dem letzten Platz. Mit unserer Pace ist es leider sehr schwierig, Positionen zu halten." Sein russischer Teamkollege meint angesprochen auf die Stärken des Autos nur: "Es ist zuverlässig."

Claire Williams Williams Williams Martini Racing F1CIP CIP Moto3 ~Claire Williams ~

18:26 Uhr

Kimis Kontrastprogramm

2014 setzte sich Kimi Räikkönen im Duell auf dem Rasenmäher durch, 2018 hat sich der britische TV-Sender 'Sky Sports F1' etwas Neues einfallen lassen: Johnny Herbert und Martin Brundle treten gegen den "Iceman" im Hovercraft an. Wir dürfen gespannt sein, wer sich diesmal als Sieger hervorgetan hat ...


18:35 Uhr

Valtteri Bottas: Bin in einer guten Position

Für Valtteri Bottas verlief die Saison bislang nicht nach Plan. Auch in Österreich wurde der Finne um ein gutes Ergebnis gebracht, dennoch ist er optimistisch. "Der Start war nicht so toll, da ich durchdrehende Räder hatte. Es gab weniger Grip als beim Trainingsstart. Den hatte ich auf Ultrasofts gemacht. Der Unterschied war größer als gedacht."

Er ist beeindruckt von seinem Team, wie man auf die Ausfälle in Spielberg reagiert hat:"Ich habe den Prozess ein wenig mitverfolgt, wie sie das Problem gefunden haben und wie sie darauf reagiert haben. Schon Sonntagnacht haben sie es identifiziert und am Montag war es behoben." Er selbst hofft endlich auf ein besseres Rennen: "Ich bin mehr oder weniger dort, wo ich sein möchte. Obwohl ich nicht die Punkte geholt habe, die ich wollte, bin ich in einer guten Lage."


18:58 Uhr

Sebastian Vettel: So viele unnötige Strafen ...

"Ich denke nicht, dass wir die Favoriten sind", macht Sebastian Vettel gleich zu Beginn seiner Medienrunde in Silverstone klar. "In den vergangenen Jahren waren wir hier nicht so stark. Dennoch sollten wir ein gutes Auto haben. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine Erwartungen." So weit, so gut. Der Deutsche wirkt allerdings gereizt, wenn er auf seine Strafversetzung in Österreich angesprochen wird. Er hatte im Qualifying Carlos Sainz behindert und musste daher am Sonntag weiter zurück.

"Ich bin kein Fan dieser Strafen", gibt er offen zu und setzt zu einem Plädoyer an: "Im Motorsport gibt es meiner Meinung nach kein Schwarz-Weiß. Nicht jede Entscheidung kann also gleich ausfallen, und ich sehe auch nicht die Notwendigkeit, jedes Mal darüber zu entscheiden, aber dorthin hat sich der Sport entwickelt. Rennunfälle dürfen gar nicht mehr passieren, weil sie sofort untersucht werden. Das resultiert dann in einem fetten Regelwerk mit der Überschrift 'Wir dürfen nicht mehr Racen'. So fühlt sich das an. Diese ganzen Entscheidungen sind unnötig."


19:05 Uhr

Nico Hülkenberg angriffslustig: Stärker als Haas

Nico Hülkenberg wird in Silverstone mit einem neuen Motor an den Start gehen. In Österreich konnte er nach dem kapitalen Motorschaden keine Punkte für sein Team sammeln, während Konkurrent Haas aufholen konnte - jetzt steht es 62 zu 49 in der Konstrukteurs-WM. "Wir haben immer noch ein gutes Paket", versichert der Deutsche aber. "Außerdem lauert noch einiges in der Pipeline, was in den kommenden Wochenenden eingesetzt werden wird. Es kommen Strecken, die uns besser liegen werden. Diese drei Rennen waren maßgeschneidert für ihr Auto. Aber generell glaube ich, dass wir das bessere Paket haben und stärker sind. Das müssen wir aber erst beweisen."


19:11 Uhr

Daniel Ricciardo: Noch ist nichts unterschrieben

"Ich habe noch nichts unterschrieben, aber ich bin zuversichtlich, dass es noch vor der Sommerpause im August passieren wird", lässt uns Daniel Ricciardo bezüglich seiner Zukunft wissen. "Ihr müsst also nicht mehr lange warten." Das sind doch erfreuliche Neuigkeiten.

Ein Thema in den Verhandlungen mit Red Bull ist auch der neue Motorendeal mit Honda. Ist Ricciardo hundert Prozent davon überzeugt, dass das der richtige Schritt ist? " Hundert Prozent kann ich erst sicher sein, wenn ich einen Honda gefahren bin. Ich habe das Team mehr als einmal gefragt und sie haben mir die Gründe geliefert. Es ist wichtig für mich zu verstehen, warum sie sich so entschieden haben - das kann nicht nur mit Emotionen verbunden sein. Sie glauben einfach sehr stark daran, dass das der richtige Weg ist."

Daniel Ricciardo Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1 ~Daniel Ricciardo (Red Bull) ~

19:15 Uhr

Red-Bull-Zank im Quali: "Alles wurde geklärt"

Im Qualifying zum Grand Prix von Österreich gab es zwischen Max Verstappen und Daniel Ricciardo Zoff bezüglich des Windschattens und welcher Pilot vor dem anderen fahren sollte. Die Sache sei mittlerweile aber aus der Welt, bestätigt Ricciardo. "Wir hatten nach all dem ein Meeting. Das hat dann schon alles Sinn ergeben. Wir haben es vor dem Qualifying einfach nicht wirklich angesprochen und ich denke, ich habe einfach erwartet, dass sich die Dinge ändern würden. Aber weil wir kein ordentliches Meeting zur Strategie im Qualifying hatten, dachte wohl jeder, wir machen es einfach so wie an jedem anderen Wochenende. Es war ein Missverständnis, nun wurde alles geklärt."


19:27 Uhr

Ricciardo: "Wir nehmen uns zu viele Punkte weg"

Wie schon Max Verstappen in der Pressekonferenz gemeint hat, stimmt nun auch Ricciardo zu: Red Bull hat nicht das beste Paket. "Ich denke, wir werden in diesem Jahr wieder gewinnen, aber ich glaube nicht, dass wir die Pace haben, um jedes Wochenende mitzuspielen. Max und ich, wir nehmen uns außerdem zu viele Punkte gegenseitig weg. Wir müssen aber generell versuchen, mehr Punkte zu holen. Ich werde wohl eine Strafe in Deutschland erhalten, daher stehen die Sterne nicht gut für uns", verrät er außerdem bereits. Insgesamt sieht der Australier Mercedes noch vorne. Angesprochen auf die 33 Punkteergebnisse von Lewis Hamilton in Serie meint der Aussie augenzwinkernd: "Na dann wurde dieser Ausfall ja höchste Zeit!"


19:41 Uhr

Romain Grosjean: Hätte mich umbringen müssen!

Haas-Pilot Romain Grosjean hat in Österreich endlich jenes Ergebnis geholt, das er sich bereits seit Saisonbeginn gewünscht hat. Platz vier war das beste Ergebnis in der Teamgeschichte von Haas. "Meine Einstellung war auch in Österreich die gleiche. Es geht darum, sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Das Pech hat schon zu Saisonbeginn zugeschlagen, dann haben wir versucht, rauszukommen und es wurde nur noch schlimmer. Ich bin glücklich, dass ich so zurückschlagen konnte - nach all der Kritik und der Scheiße, die über mich geschrieben wurde."

Allerdings hatte der Franzose keinen einfachen Sonntagnachmittag: "Die letzten 25 Runden habe ich nicht genossen, da ich dauernd in den Rückspiegel schauen musste auf meine Reifen. Wenn man schon so viel Pech hatte, dann denkt man da nur, dass der gleich explodieren wird. Erst als ich die Ziellinie überquert habe, was es ein tolles Gefühl." Ehrlich gibt er auch zu: "Ich bin froh, dass ich nicht auf ein Ergebnis oder auf meine Karriere reduziert werde, sonst hätte ich mich schon viel eher umbringen müssen!" Mit zwölf Punkten am Konto konnte sich Grosjean vom 19. auf den 15. WM-Rang nach vorne arbeiten.


19:44 Uhr

Darts trifft auf Fußball

In Silverstone werden die Fans gerade mit einem besonderen Match unterhalten. Die Piloten üben sich im Fußball-Darts (oder wie auch immer diese Sportart heißen mag ...). Und wie es aussieht, macht es Lewis Hamilton ganz der englischen Nationalelf nach. Toller Schuss!


19:55 Uhr

Haas' Reifenflüsterer

Hiroshi Tomitsuka, noch nie gehört? Der Japaner ist der Reifen-Guru beim Haas-Team. "Er hat zuvor bei Bridgestone gearbeitet und ist dann zu uns gewechselt. So jemanden haben wir gebraucht, immerhin hat er mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Reifen. Er sieht sich einen Reifen an und weiß genau, was er da sieht", schildert Haas-Teamchef Günther Steiner.

"Am meisten Wert hat er für uns an Freitagen, weil er sich die Reifen ansieht und dann sofort weiß, welche Richtung wir einschlagen müssen." Auch die Piloten sind begeistert. "Es ist verrückt, was er mit bloßem Auge am Reifen sehen kann", meint Grosjean. "Er kann dir genau sagen, ob der Reifen zu kalt oder zu heiß ist. Daran können wir uns dann orientieren. Er sagt uns, was wir im Qualifying in der Outlap machen sollen, welche Temperaturen wir fahren sollen und all das hat unser Verhalten mit den Reifen stark verbessert. Er ist eine große Hilfe."


20:01 Uhr

Kevin Magnussen: Konstanz entscheidet

Kevin Magnussen ist mit seiner bisherigen Saison sehr zufrieden, der Däne konnte bereits 37 Punkte einfahren (WM-Platz sieben). In Spielberg wurde er zuletzt erneut Fünfter. "In Österreich waren wir fast eine halbe Sekunde vor unseren Rivalen, hier könnte es enger werden. Wir werden nicht so stark sein hier verglichen mit Österreich. Die Strecke in Spielberg war perfekt für uns. Im Vorjahr war Renault hier sehr stark, wir eher nicht so." Dennoch gibt er sich zufrieden, denn: "Wir haben definitiv das Auto dafür, fast jedes Rennen um den vierten Platz zu kämpfen. Was diese B-Weltmeisterschaft aber entscheiden wird, ist die Konstanz." Und die hat bei Magnussen bisher gestimmt.


20:19 Uhr

Force India hofft auf Silverstone-Update

Nicht nur Ferrari oder Williams haben einige neue Updates am Auto an diesem Wochenende, auch Force India rüstet nach. Dementsprechend gut gelaunt sind Sergio Perez und Esteban Ocon auch vor dem Wochenende. "Wir haben ein paar neue Teile am Auto an diesem Wochenende. Das Ziel ist es, Vierter zu werden. Hoffentlich können wir damit den Abstand im Mittelfeld verkürzen", hofft der Mexikaner. "Ich denke, es kann einen erheblichen Einfluss auf die Performance am Wochenende haben und wir können damit starke Punkte holen mit beiden Autos, das ist das primäre Ziel."

Auch Ocon hat große Hoffnung: "Wir haben Updates, daher sind wir umso motivierter. Ich möchte aber keine Details verraten, um ehrlich zu sein. Hoffentlich bringt uns das Performance, dann können wir rundherum die Balance anpassen. Mein Gefühl sagt mir, dass das ein gutes Upgrade werden wird. Es ist aber nicht das letzte, es wird später in der Saison noch mehr kommen."


20:22 Uhr

Mercedes: Neue Benzinpumpe für alle Teams

Nach dem Ausfall von Lewis Hamilton in Österreich durch eine defekte Benzinpumpe hat Mercedes sofort reagiert und bringt in Silverstone eine überarbeitete Variante der Pumpe für alle sechs Mercedes-betriebenen Autos an die Strecke.

Außerdem haben wir von Mercedes gehört, dass man erst Freitagmorgen über den Motor von Valtteri Bottas entscheiden werde. Es könnte die Sicherheitsvariante gezogen werden und Bottas mit seinem dritten Motor an diesem Wochenende ausgestattet werden. Dann würde man den Österreich-Motor im Freien Training von Deutschland erneut testen.

Neueste Kommentare