powered by Motorsport.com

Paddock live

Formel 1 Abu Dhabi 2020: Das letzte Qualifying des Jahres in der Chronologie

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Motorensorgen bei Mercedes +++ Erste Red-Bull-Pole 2020 im letzten Rennen +++ Vettel beim letzten Ferrari-Quali in Q2 raus +++

19:17 Uhr

Mercedes mit weniger Leistung unterwegs

Noch eine spannende Aussage von Wolff. Perez brauchte für dieses Wochenende einen neuen Motor und auch bei Russell gab es gestern ein Problem. Beide sind Mercedes-Kunden. "Wir haben da ein bisschen einen Gremlin drin sitzen", gesteht Wolff und verrät: "Die MGU-K ist unterhalb der Laufleistung, die sie normalerweise leisten sollte."

"Wir verstehen noch nicht genau warum. Also haben wir ein bisschen Performance rausgenommen, bei allen Mercedes-Motoren", so Wolff. Könnte also womöglich auch mit ein Grund dafür sein, dass man die Pole heute knapp verpasst hat.

09:58 Uhr

Letztes Qualifying des Jahres

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Livetickers. Es ist Samstag und das letzte Qualifying der Saison 2020 steht heute an. Los geht es um 14:00 Uhr unserer Zeit, aber bereits um 11:00 Uhr steht vorher noch FT3 an, weshalb wir schon jetzt mit unserem Ticker einsteigen.

Ruben Zimmermann sitzt auch heute wieder an der Tastatur, und für Fragen, Kritik und Anregungen stehen dir unser Kontaktformular und unser Twitter-Hashtag #FragMST zur Verfügung. Und damit rein in diesen letzten Formel-1-Samstag des Jahres!


10:02 Uhr

Hamilton-Zukunft: Wolff will "nichts ausschließen"

"Wir hatten vereinbart, vergangene Woche zu sprechen und einen Knopf dran zu machen. Aber das ist durch die Covid-Infektion von Lewis alles zurückgeworfen worden", erklärt der Mercedes-Teamchef gegenüber der 'Süddeutschen Zeitung' im Hinblick auf die Zukunft des Weltmeisters, der noch immer keinen neuen Vertrag für 2021 unterschrieben hat.

"Ich nehme da Rücksicht auf seinen Gesundheitszustand, und wir sind uns ja absolut einig, was die Rahmenbedingungen angeht", betont Wolff und stellt klar: "Ich glaube nicht, dass Lewis jemals woanders fahren wollen würde. Ich glaube auch, dass er noch unerledigte Aufgaben hat."

"Er hat sieben WM-Titel gewonnen und ist damit gleichgezogen mit Michael Schumacher. Er liebt das Rennfahren, die Wochenenden geben ihm Struktur. Aus meiner Sicht spricht also nichts dagegen, dass er weitermacht, und ich gehe mit großer Wahrscheinlichkeit davon aus. Aber ich würde nichts ausschließen", lässt er ein kleines Hintertürchen offen.


10:13 Uhr

Alles Gute!

Glückwünsche gehen raus an Emerson Fittipaldi, der heute seinen 74. Geburtstag feiert. Das schönste Geschenk könnte dem Weltmeister von 1972 und 1974 womöglich Enkel Pietro mit einem guten Ergebnis im Qualifying und vor allem morgen im Rennen machen ...


10:22 Uhr

Steiner: Nehmen Masepin-Vorfall "sehr ernst"

Der Russe sorgte in dieser Woche für eine Menge Ärger. "Wir werden das privat regeln", erklärt Teamchef Günther Steiner, der aber auch betont, dass man den Vorfall "sehr ernst" nehme. Es sei allerdings besser, die Sache intern zu regeln. Mehr wolle er dazu nicht sagen. Im Internet wurden zuletzt bereits Petitionen gestartet, die den sofortigen Rauswurf des Russen fordern.


10:33 Uhr

Mercedes-Speziallackierung

Viele Piloten fahren an diesem Wochenende mit einem speziellen Helmdesign. Mercedes hat gleich einmal das halbe Auto umlackiert. Dieses trägt zum Finale unter anderem die Namen aller Mitarbeiter. Außerdem gibt es sieben Sterne im Petronas-Grün, die die sieben WM-Titel in Serie symbolisieren. Eingesetzt wird die neue Lackierung in Qualifikation und Rennen. Und so sieht sie aus:


10:44 Uhr

Horner: 60 Prozent des Autos bleiben gleich

Man hört immer wieder, dass sich die Formel-1-Autos für 2021 nicht groß verändern (dürfen). Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat das nun in Zahlen ausgedrückt. "Ich würde sagen, dass beim RB16B 60 Prozent des Autos wie beim [RB]16 sein werden", kündigt Horner an. Mehr als die Hälfte des Boliden wird 2021 also unverändert bleiben. Diese Zahl dürfte angesichts der einschränkten Entwicklung grob auch für die anderen Teams gelten.


10:54 Uhr

FT3 steht an

In wenigen Minuten beginnt dann auch schon das dritte Training in Abu Dhabi. 60 Minuten haben die Piloten noch einmal, um sich auf das Qualifying einzuschießen. Für dich ist das wie immer der Zeitpunkt, parallel unseren Session-Ticker mit Christian Nimmervoll zu öffnen. Dort gibt es die komplette Berichterstattung zum Training, hier konzentrieren wir uns auf die wichtigsten Infos, Bilder und weitere News aus dem Paddock.


11:00 Uhr

FT3 nicht repräsentativ

Es gilt jetzt wieder das gleiche wie bereits gestern in FT1. Weil die Session am Tag stattfindet, ist sie nicht besonders repräsentativ. In Abu Dhabi ist es jetzt 14:00 Uhr, Quali und Rennen finden allerdings drei Stunden später und damit bei kühleren Bedingungen statt. Ohnehin können wir uns schon einmal darauf einstellen, dass wir zu Beginn der Session nicht viele Autos auf der Strecke sehen werden. Aber das ist in FT3 ja eigentlich immer so ...


11:09 Uhr

Gridstrafen

Zur Erinnerung: Perez und Magnussen müssen an diesem Wochenende von ganz hinten starten, weil sie neue Motorenteile bekommen haben. Das Qualifying spielt für sie nachher also effektiv keine Rolle. Weitere Motorenstrafen gibt es nicht, obwohl wir gestern bei mehreren Fahrern technische Probleme gesehen haben. Leclerc muss für den Vorfall aus Bahrain zudem noch drei Plätze zurück.

Warum wir das erzählen können? Weil auf der Strecke noch keine einzige Runde gefahren wurde ...


11:17 Uhr

McLaren prüft Formel-E-Einstieg

McLaren könnte in Zukunft auch in der Formel E mit einem eigenen Team an den Start gehen. Aktuell geht das noch nicht, weil McLaren die in der Serie verwendeten Batterien herstellt. Der Vertrag läuft noch bis zur Saison 2022/23 und verbietet es McLaren, mit einem eigenen Team anzutreten. Das könnte sich danach ändern. McLaren-Boss Zak Brown erklärt, dass man die Serie "sehr interessant" finde. Ein Einstieg mit einem Team sei etwas, "das wir uns näher ansehen werden", so Brown.


11:24 Uhr

Das Mercedes-Design ...

... kannst du hier noch einmal genauer bewundern. Auf der Strecke tut sich währenddessen etwas, wir sehen die ersten Zeiten. Vorne liegt Bottas mit einer 1:38.0. Das ist aber noch deutlich langsamer als gestern, als die Tagesbestzeit des Finnen bei 1:36.2 lag.


11:31 Uhr

Red Bull vorne

Verstappen hat sich mit einer 1:37.1 an die Spitze geschoben, Albon liegt mit einer 1:37.5 auf P2. Es folgen Hamilton und Bottas. Das ist aber noch immer weit von den Zeiten weg, die wir im Qualifying erwarten. Die schnellsten Runden erwarten wir wie üblich erst in den Schlussminuten von FT3. Vettel liegt aktuell auf P11.


11:40 Uhr

Verstappen legt nach

Der Niederländer legt eine 1:36.7 nach und führt jetzt vor Hamilton, Albon und Bottas. Aber zur Erinnerung: Bei den vergangenen drei Rennen hatte Verstappen in FT3 immer die Nase vorne. Auf der Pole stand er anschließend allerdings nie.


11:50 Uhr

Russell P7

Der Brite lässt im Williams aufhorchen und schiebt sich in die Top 10. Nur eine Momentaufnahme, denn gleich werden auch die anderen Piloten noch einmal eine Zeitattacke starten. Trotzdem wieder einmal mehr als beachtlich, was er im Williams produziert. Ganz hinten liegt auf P20 übrigens Rookie Fittipaldi. Ihm fehlt eine halbe Sekunde auf das restliche Feld. Aber vielleicht geht ja auch bei ihm noch was.


12:00 Uhr

Verstappen P1

Das war's mit FT3, die Bestzeit geht an Verstappen. Der Niederländer hat sich noch einmal verbessert und mit einer 1:36.2 die schnellste Zeit des Wochenendes gesetzt. Dahinter landen mit mehr als einer halben Sekunde Rückstand Albon und die beiden Renault-Piloten. Verstappen ist also zum vierten Mal in Folge in einem FT3 vorne. Ob es dieses Mal auch zur Pole reicht? In zwei Stunden beginnt das Qualifying.


Fotos: Grand Prix von Abu Dhabi, Samstag



12:10 Uhr

Marko: 2020 wegen Corona "immer deprimierender"

Der Österreicher hofft, dass sich die Formel 1 - und die Welt insgesamt - im Jahr 2021 wieder normalisieren wird. "Wir sind zwar mit einer großartigen Doppelveranstaltung in Spielberg in die Saison gestartet, aber ich muss heute sagen, dass es dann immer deprimierender wurde. Der Sport - ohne Zuschauer, ohne Emotion. Der persönliche Kontakt hat gefehlt", so Marko gegenüber der 'Kleinen Zeitung'.

"Je länger es gedauert hat, umso schwieriger ist es geworden", berichtet er und erklärt: "Dazu der unterschiedliche Zugang in all den Ländern, in denen wir unterwegs waren. In Bahrain war es ein ganz normales Leben, ebenso in Japan. Die Reisebeschränkungen waren eine große Belastung. Ich bin oft bis zu dreimal in der Woche getestet worden. So können wir nur auf eine Impfung hoffen."

Jetzt neues Top-Video anschauen