powered by Motorsport.com

Paddock live

F1-Talk am Freitag im Video: So lief das Qualifying in Monza

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Strafen gegen Aston Martin und Alpine +++ Neuer Motor und Strafe für Valtteri Bottas +++ 2022 neues Sprint-Format? +++

08:16 Uhr

Qualifyingtag!

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Livetickers. Nein, Du hast Dich nicht verlesen, in der Tat findet heute bereits das Qualifying in Monza statt! Ein Training gibt's am Nachmittag, danach geht es nach einer kurzen Pause gleich rein in die Qualifikation, bevor morgen der zweite Sprint der Formel-1-Geschichte auf dem Plan steht. Und hier im Ticker bist Du überall ganz nah dabei!

Ruben Zimmermann begleitet Dich an dieser Stelle erneut durch den Freitag und bei Fragen, Anregungen oder Beschwerden kannst Du wie gewohnt unser Kontaktformular verwenden. Außerdem findest Du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, und für Fragen steht Dir zudem unser Twitter-Hashtag #FragMST zur Verfügung. Auf geht's!


08:23 Uhr

Zeitplan

Angesichts des an diesem Wochenende anderen Plans liefern wir zu Beginn gleich einmal einen Überblick über die wichtigsten Zeiten des Tages. Um 14:30 Uhr steht das einstündige FT1 an, um 18:00 beginnt die Qualifikation. Dazwischen gibt es um 16:00 Uhr die PK der Teamchefs. Das alles werden wir hier im Ticker wie gewohnt abbilden, bevor es am Abend dann die Stimmen zum Freitag gibt.

Folgende Gäste erwarten wir heute bei der Pressekonferenz:

Mattia Binotto (Ferrari)
Mario Isola (Pirelli)
-
Frederic Vasseur (Alfa Romeo)
Franz Tost (AlphaTauri)


08:27 Uhr

F1-Talk im Video: Hört Sebastian Vettel auf?

Du hast den gestrigen Medientag verpasst? Kein Problem! In unserem Analysevideo zum Donnerstag versorgen dich Chefredakteur Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren mit allen wichtigen Infos aus Monza. Im Mittelpunkt standen gestern folgende Themen:

- Hülkenberg bestätigt: F1-Karriere ist zu Ende!
- Wer bekommt den zweiten Alfa?
- Haas-Zoff: Warum Steiner kein Machtwort spricht
- Hamilton: Hätte er Russell verhindern können?
- Rücktrittsgerüchte um Vettel

Auch heute wird es auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de am Abend natürlich wieder ein Analysevideo zum Quali-Freitag geben. Die genaue Startzeit erfährst du wie immer im Laufe des Tages hier im Ticker.


Hört Vettel auf? Das war der Medientag in Monza!

Was Sebastian Vettel über seine Zukunft sagt. Warum Lewis Hamilton George Russell nicht verhindert hat. Plus: News von Nico Hülkenberg. Weitere Formel-1-Videos


08:32 Uhr

Wolff schlägt drittes Auto für Nachwuchs vor

Was kann die Formel 1 tun, um den Nachwuchs besser zu fördern? Stefano Domenicali hat in diesem Zusammenhang vorgeschlagen, dass die Teams an den Freitagen verpflichtend einen jungen Piloten ins Auto setzen sollten. Und auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat eine Idee. "Wir müssen sicherstellen, dass junge, talentierte Fahrer eine Chance kriegen können", betont er.

"Ich war stets dafür, nicht nur die notwendigen Freien Trainings zu absolvieren, sondern auch ein, zwei Rennen abzuhalten, in denen Rookies fahren müssen", verrät Wolff und erklärt: "Sie könnten damit Teil der Konstrukteurswertung sein. Oder, noch radikaler und sofern es finanziell mögich ist: Wir könnten ein drittes Auto einsetzen und dort verbindlich einen Rookie reinsetzen."

"Auf einmal hast du dann eine Startaufstellung mit 30 Fahrzeugen. Kleinere Teams können diese Cockpits mit Geldern des Fahrers oder durch Sponsoren finanzieren lassen. Das könnte interessant sein", so der Österreicher.


08:41 Uhr

Horner stimmt zu: Brauchen mehr Autos

Der Red-Bull-Teamchef stimmt Wolff zu, dass es aktuell zu wenig Autos in der Startaufstellung gibt. "Ich glaube, es fehlen wahrscheinlich ein, zwei Teams. Es gibt viele junge Burschen in der Formel 2, die eine Chance verdient hätten", erklärt auch Horner und ergänzt: "Es gibt aber einfach nicht genug Plätze, die frei werden. Man wartet, bis ein Kimi zurücktritt, damit mal ein Cockpit zur Verfügung steht irgendwo."

"Es bleibt aber der altbekannte Punkt: Wenn du mehr Stücke aus einem Kuchen herausschneidest, dann bekommt jeder weniger", spielt er auf die Verteilung der Einnahmen an. Bei zwölf statt zehn Teams würde jeder Rennstall weniger Geld bekommen. "Die Bereitschaft dazu wird also gering ausfallen", ist sich Horner bewusst.

"Daher der Vorstoß mit dem dritten Auto. Unterm Strich brauchen wir zwei bis vier Autos [mehr] in der Startaufstellung, damit sich junge Talente in der Formel 1 beweisen können", so der Teamchef.


08:52 Uhr

Heute vor 21 Jahren ...

... gewann Michael Schumacher den Großen Preis von Italien 2000 in Monza. Wir wollen an dieser Stelle allerdings nicht an das Rennen sondern an den Streckenposten Paolo Gislimberti erinnern. Dieser wurde nach einem schweren Unfall in der ersten Runde von einem umherfliegenden Reifen tödlich verletzt. Gislimberti hinterließ eine schwangere Frau, die drei Monate später die gemeinsame Tochter Lisa zur Welt brachte.

 ~Andenken an Paolo Ghislimberti, jenen Feuerwehrmann, der bei einem Unfall in Monza 2000 tödlich verletzt wurde~

09:04 Uhr

Todestag

Nicht nur Paolo Gislimberti verlor am 10. September sein Leben. 1961 versterben Wolfgang Graf Berghe von Trips und mehrere Zuschauer nach einem schweren Unfall beim Großen Preis von Italien, 1978 kommt es - erneut in Monza - zu einem weiteren schweren Crash, in dessen Folge Ronnie Peterson zunächst ins Koma fällt und einen Tag später ebenfalls stirbt.

Lotus Lotus F1 Team F1 ~~

09:14 Uhr

#FragMST

Melanie möchte wissen, warum die Track-Limits in der heutigen Zeit ein so großes Thema geworden sind. Das hat letztendlich damit zu tun, dass es immer mehr und immer größere Auslaufzonen gibt. Früher war das noch deutlich überschaubarer, weshalb die Rennleitung vermutlich auch eher mal ein Auge zugedrückt hat.

Inzwischen gibt es aber einige Kurse, auf denen die Fahrer vermutlich in fast jeder Kurve neben der eigentlichen Rennstrecke wären, wenn man es ihnen nicht verbieten würde. Daher wahrscheinlich der strengere Ansatz der Rennleitung. Man stelle sich zum Beispiel Strecken wie Abu Dhabi ohne Überwachung der Track-Limits vor ...


09:23 Uhr

Steiner: Triple-Header sind "sehr anstrengend"

Gestern haben wir hier im Ticker bereits darüber gesprochen, dass McLaren-Teamchef Andreas Seidl in Zukunft keine Triple-Header mehr haben möchte. Haas-Teamchef Günther Steiner verrät in dem Zusammenhang: "Ich habe mit [Stefano Domenicali] mehrfach darüber gesprochen. Und er stimmt auch zu, dass es besser wäre, mehr Double-Header und einzelne Rennen als Triple-Header zu haben."

"Jeder weiß, dass Triple-Header für das Personal sehr anstrengend sind. Das spürt man auch hier wieder. Es ist das dritte Rennen in Folge, und das ist ziemlich hart", berichtet er und ergänzt: "Das Ziel ist es, so wenig Triple-Header wie möglich zu haben. Triple-Header sollen in der Formel 1 nicht zum Standard werden."


10:56 Uhr

Silverstone verkündet 2022er-Datum

Die Formel 1 hat aktuell noch keinen Kalender für 2022 vorgestellt. Als erstes Rennen hat Silverstone nun (provisorisch) bekanntgegeben, dass der Grand Prix im kommenden Jahr am 3. Juli stattfinden wird. Das Rennen wird damit zwei Wochen früher als in diesem Jahr und so früh wie seit der Saison 2000 nicht mehr ausgetragen. Durch das neue Datum deuten sich auch noch weitere Verschiebungen im Kalender 2022 an.


11:06 Uhr

Heute vor 15 Jahren ...

... gab Michael Schumacher seinen (ersten) Rücktritt aus der Formel 1 bekannt. Nach seinem Sieg beim Großen Preis von Monza 2006 verkündete er, im kommenden Jahr nicht mehr für die Scuderia an den Start zu gehen. Es war gleichzeitig Schumachers 90. und damit vorletzter Sieg in der Königsklasse. Bei seinem dreijährigen Comeback mit Mercedes ab 2010 konnte er keinen weiteren Erfolg mehr feiern.

Michael Schumacher Ferrari Ferrari F1 ~Michael Schumacher ~

11:21 Uhr

2022 neues Sprint-Format?

An diesem Wochenende findet der zweite Sprint der Formel-1-Geschichte statt. Für 2022 könnte es womöglich Änderungen am Format geben. Ross Brawn hat uns verraten, dass man sich vorstellen könnte, ein eigenständiges Sprintrennen auf die Beine zu stellen. Heißt: Die Qualifikation am Freitag würde dann die Startaufstellung für Sprint- und Hauptrennen bestimmen und für den Sprint gäbe es mehr Punkte als aktuell.

"Es gibt einige Ideen, und die werden wir der FIA und den Teams vorstellen", so Brawn. Nach der Sprint-Premiere in Silverstone habe es "viele konstruktive Kommentare" gegeben. Gleichzeitig wisse man aber auch, dass man "eine Balance" finden müsse, um das Hauptrennen dadurch nicht abzuwerten.


11:29 Uhr

Spezialdesign

Bereits gestern haben wir hier im Ticker einige Spezialdesigns für das Monza-Wochenende etwas genauer beleuchtet. Inzwischen hat auch Carlos Sainz sein besonderes Helmdesign für das Ferrari-Heimspiel vorgestellt. So schaut's aus:


11:34 Uhr

FT1 am Nachmittag

Falls der ein oder andere gerade erst bei uns reinschaut und sich wundert, warum aktuell kein Training in Monza läuft: Das hat mit dem besonderen Sprint-Zeitplan an diesem Wochenende zu tun. FT1 beginnt heute erst um 14:30 Uhr, um 18:00 steht dann schon die Qualifikation für das morgige Sprint-Qualifying auf dem Plan. Dauert also noch etwas, bis wir heute fahrende Autos sehen.


11:43 Uhr

#FragMST

Gregor hat eine Frage bezüglich eines möglichen Motorwechsels bei Max Verstappen. Er will wissen: "Sollte Red Bull heute tatsächlich neue Komponenten verbauen, für welche Startaufstellung gilt dann die Startplatzstrafe? Die vom Sprint morgen oder die vom Rennen am Sonntag?" Die Strafe gilt immer für das Hauptrennen. Der Sprint wird von einem möglichen Wechsel nicht beeinflusst.


11:54 Uhr

Sainz: Formel 1 geht in die richtige Richtung

Der Spanier ist ein Fan des Sprintformats und könnte sich in Zukunft eine Ausweitung vorstellen. Er wisse zwar nicht, ob es an jedem Wochenende einen Sprint geben sollte. "Aber wir [Fahrer] sind alle ziemlich zufrieden, wie es in Silverstone gelaufen ist", berichtet er. Die Formel 1 habe mit der Idee auf jeden Fall eine gute Richtung eingeschlagen. "Ich wäre nicht überrascht, wenn es in Zukunft weitere Änderungen geben würde", so Sainz.

Das dürften alle Traditionalisten natürlich nicht so gerne hören.