powered by Motorsport.com

Daniel Ricciardo denkt schon jetzt an 2024: Titelkampf mit McLaren

Hohe Ziele bei Daniel Ricciardo: Er will spätestens 2024 mit McLaren um den Formel-1-Titel kämpfen - Wie er seinen bisherigen Entwicklungsprozess im Team einschätzt

(Motorsport-Total.com) - McLaren-CEO Zak Brown sagte Anfang des Monats, dass es für das Team aus Woking keine Ausreden mehr gäbe, nicht in der Lage zu sein, bis 2024 um den Titel zu kämpfen, sobald alle Infrastrukturen - einschließlich des neuen Windkanals - vorhanden sind und mit voller Kapazität arbeiten.

Daniel Ricciardo

Noch ist Daniel Ricciardo vom Titeltraum mit McLaren weit entfernt Zoom

"Was ich sagen will, ist, dass wir bis 2024 mit unserer gesamten Infrastruktur, insbesondere dem Windkanal, aufgeholt haben werden", so Brown.

McLaren hat fast ein Jahrzehnt lang den Windkanal von Toyota in Köln genutzt. 2019 kündigte der Autohersteller Pläne für den Bau eines eigenen Kanals an, obwohl sich der Bau - der etwa zwei Jahre dauern sollte - durch die Pandemie verzögerte.

Ricciardo will für F1-Titelkampf 2024 bereit sein

Daniel Ricciardos aktueller Vertrag mit McLaren läuft noch bis 2023, aber er ist der Meinung, dass das Team noch ein paar Jahre braucht, bevor es zu den Spitzenteams der Formel 1 aufschließen kann.

"Ich verstehe, dass das Team auf einem guten Weg ist, aber es gibt immer noch ein paar Hürden, die uns wahrscheinlich davon abhalten werden, in den nächsten ein oder zwei Jahren um die Meisterschaft zu kämpfen", analysiert Ricciardo. Der neue Windkanal könnte "das letzte Teil des Puzzles für das Team" sein.

Daniel Ricciardo

Sein Alter und seine Erfahrung haben Ricciardo geduldiger werden lassen Zoom

Was bedeutet das für seine eigenen Ambitionen bei McLaren? "Ich möchte einfach versuchen, in den nächsten Jahren mit McLaren dort weiterzumachen, wo ich jetzt bin, und mich dann hoffentlich in eine gute Position für die Saison 2024 bringen", sagt Ricciardo. "Es klingt verrückt, so weit vorauszuschauen. Aber ja, manchmal muss man so denken."

Keine Wutanfälle und mentale Zusammenbrüche

Ricciardo wechselte zur Saison 2021 von Renault zu McLaren, hatte aber Schwierigkeiten, sich an die Eigenschaften des britischen Autos zu gewöhnen und stand bisher im Schatten von Teamkollege Lando Norris.

Der 32-Jährige ist sich bewusst, dass die Eingewöhnung in ein neues Team ein Prozess ist, der Zeit braucht, und er gibt zu, dass er besser mit der Situation zurechtkommt, da er über die Jahre gereift ist. "Verstehen Sie mich nicht falsch, ich versuche es auf jeden Fall! Ich will am liebsten heute schon den ganzen Ruhm!", sagt er.

"Aber ich denke, die Erfahrung zeigt mir, dass es definitiv ein Prozess ist. Mit dem Alter, der Weisheit und der Reife kommt auch etwas mehr Gelassenheit als in meiner Jugend, als ich von allem die Welt erwartete und das nicht der Fall war. Dann hätte ich wahrscheinlich schon ein paar Wutanfälle bekommen und wäre mental durchgedreht."

Ricciardo passt Ziele den Voraussetzungen an

"Jetzt, wo ich eine Weile hier bin, hilft es mir, durchzuatmen, einen Schritt zurückzutreten und zu verstehen, dass es einen Grund gibt, warum die Dinge im Moment nicht so gut laufen", erklärt Ricciardo weiter. "Ich muss ein paar Antworten finden, anstatt aufzugeben und davonzulaufen."


Fotostrecke: Der Sonnyboy aus Perth: Daniel Ricciardos Karriere in Bildern

Der Australier hat bisher sieben Formel-1-Rennen gewonnen. Seinen letzten Sieg feierte er beim Grand Prix von Monaco 2018 mit Red Bull. Er räumt ein, dass er seine Mentalität anpassen musste, um voll motiviert zu bleiben, nachdem er fast drei Jahre lang nicht für ein Spitzenteam gefahren ist.

"In gewisser Weise muss man sich ein bisschen verändern. Ich weiß nicht, ob es an der Mentalität, an den Zielen oder an der Zielsetzung liegt, aber man muss sich andere Siege in den Kopf setzen, wobei ein Sieg nicht immer der erste Platz sein muss."

Niedrige Gewinnquote schreckt Ricciardo nicht ab

"Wenn ich an das vergangene Jahr zurückdenke, war ein Sieg bei Renault, das Auto auf das Podium zu bringen. Ich wusste, dass es mir eine Genugtuung verschaffen würde, wenn mir das gelingen würde", blickt der Australier zurück.

Er gesteht: "Letztendlich gibt es nichts Besseres als zu gewinnen, und dafür habe ich mich entschieden, als ich noch jung war und das alles machen wollte. Ich weiß, dass man nur gewinnen kann, wenn man in einem Spitzenteam ist. Wenn das nicht der Fall ist, muss man sich andere Ziele setzen und sein Niveau und seine Motivation hochhalten."

"Es ist wahrscheinlich der einzige Sport auf der Welt, der eine so niedrige Gewinnquote hat. Im Vergleich zu einem Mannschaftssport, wo du 50 Prozent der Zeit gewinnst. In der Formel 1 liegt meine Gewinnquote bei zwei Prozent oder so. Es ist verrückt. Ich denke, man findet andere Wege, um Spaß zu haben."