GP Bahrain

Bahrain-Mittwoch in der Analyse: Bleibt Christian Horner Red-Bull-Teamchef?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Erster Medientag des Jahres in Bahrain +++ Freispruch für Christian Horner +++ Bleibt er jetzt Red-Bull-Teamchef? +++

17:25 Uhr

Ausstiegstest

Haas hat dieses kleine Video hochgeladen, in dem Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen jeweils möglichst schnell aus dem Cockpit klettern. Das hat einen durchaus ernsten Hintergrund.

Denn jeder Formel-1-Pilot muss den sogenannten "extraction test" der FIA bestehen. Das heißt, dass man in der Lage sein muss, das Cockpit innerhalb von sieben Sekunden ohne Hilfe zu verlassen.

Hintergrund ist, dass der Fahrer schnell aus dem Auto kommen muss, wenn es zum Beispiel ein Feuer gibt. Die Regelung ist also einfach eine Frage der Sicherheit.


17:12 Uhr

Russell: Mercedes kämpft mit Bouncing

Damit noch einmal zurück zum sportlichen Geschehen in Bahrain. George Russell hat in seiner heutigen Medienrunde über den Mercedes W15 verraten: "Das diesjährige Auto ist [im Vergleich zu seinen Vorgängern] ein völlig anderes Rennauto".

"Die Dinge, die wir letztes Jahr bei der Abstimmung des Autos gelernt haben, werden wir dieses Jahr anders angehen müssen. Es gibt also eine Menge darüber zu lernen", betont er und spricht auch über die aktuellen Probleme.

"Es fühlt sich viel näher an dem an, wie sich ein Rennwagen anfühlen sollte", sagt er zwar. Aber: "Der einzige Bereich, an dem wir weiter arbeiten müssen, ist wahrscheinlich das Bouncing, das wir beobachten."

Damit habe man nämlich beim Test zu kämpfen gehabt, weil man das Auto sehr "aggressiv" eingestellt habe. "Dafür sind die Tests da. Ich hoffe, dass man an diesem Wochenende viel weniger davon sehen wird", so Russell.

Werden wir natürlich im Auge behalten!


16:59 Uhr

Was könnte nun noch passieren?

Red Bull teilt es ja in dem Statement selbst mit:

"Die beschwerende Partei hat das Recht Berufung einzulegen."

Das könnte aber noch nicht alles sein, denn tatsächlich gäbe es ja zusätzlich auch noch die Möglichkeit, vor ein ziviles Gericht zu gehen und eine Privatklage einzureichen.

Wir wissen natürlich nicht, ob es dazu kommen wird. Fakt ist aber, dass die Geschichte hier noch lange nicht beendet sein muss ...


16:44 Uhr

Nicht alle stehen hinter Horner

Dass Horner als Teamchef zurücktreten könnte, ist übrigens keine unbegründete Theorie. Denn die Affäre droht jetzt tatsächlich für den gesamten Red-Bull-Konzern zur Zerreißprobe zu werden.

Während die thailändischen Shareholder laut unseren Informationen hinter Horner als Teamchef stehen, ist der österreichische Flügel des Konzerns offenbar klar der Ansicht, dass der 50-Jährige in seiner Position nicht mehr haltbar ist.

Alle Hintergründe dazu könnt ihr hier nachlesen!


16:36 Uhr

Bleibt Horner Teamchef?

Das ist jetzt die spannende Frage. Denn zwar wurde Horner offiziell entlastet. Aber in dem Statement findet sich kein Wort zu seiner Zukunft. Klar ist damit zwar, dass sich für den Moment erst einmal nichts ändert.

Es könnte aber natürlich passieren, dass Horner sein Amt trotzdem niederlegt. Da müssen wir aber wohl abwarten, bis wir von ihm persönlich etwas zu der Sache hören.


16:31 Uhr

Offiziell: Red Bull entlastet Horner

Jetzt ist die offizielle Mitteilung von Red Bull da: Christian Horner wird freigesprochen! Im Wortlaut heißt es von Red Bull:

"Die unabhängige Untersuchung der gegen Christian Horner erhobenen Vorwürfe ist abgeschlossen. Red Bull kann bestätigen, dass die Beschwerde abgewiesen wurde. Die beschwerende Partei hat das Recht Berufung einzulegen."

"Red Bull ist überzeugt, dass die Untersuchung fair, gründlich und unbefangen war. Der Untersuchungsbericht ist vertraulich und enthält private Informationen der Parteien und Dritter, die an der Untersuchung mitgewirkt haben."

"Aus Respekt für alle Beteiligten wird Red Bull sich daher nicht weiter dazu äußern. Red Bull wird weiterhin die höchsten Arbeitgeber-Standards erfüllen."

Mehr gleich bei uns!


16:23 Uhr

Wohl Freispruch für Horner

Breaking News: Christian Horner wird wohl freigesprochen! Das berichtet die Daily Mail, die im gleichen Artikel aber auch betont, dass das nicht zwangsläufig bedeute, dass Horner auch Teamchef bleibe. Mehr gleich bei uns!


16:16 Uhr

Leclerc: Fahrbarkeit und Speed nicht verwechseln

Der Ferrari-Pilot ist mit dem Test zufrieden und erklärt im Hinblick auf das neue Auto: "Dieses Jahr entspricht es eher dem, was wir erwartet haben." Man habe mit dem SF-24 eine bessere Basis als im vergangenen Jahr.

Aber: "Wir sollten Fahrbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit nicht verwechseln. Das Auto ist jetzt schon viel besser fahrbar", stellt Leclerc zwar klar. Man müsse jedoch abwarten, wo man im Vergleich zur Konkurrenz stehe.

Und das könne er aktuell noch nicht einschätzen.