powered by Motorsport.com
  • 01.06.2020 08:08

#1-Fahrer, Teamchef & Co.: Das ist das beste F1-Team aller Zeiten!

Die Formel-1-Experten von Motorsport Network haben gewählt: Toto Wolff und Lewis Hamilton führen das "Formel-1-Dreamteam" aller Zeiten an ...

(Motorsport-Total.com) - Wenn du das ultimative Formel-1-Team selbst zusammenstellen und dir die Personen in den Schlüsselpersonen selbst aussuchen könntest: Wer würde dein Auto bauen, am Kommandostand die Fäden ziehen und in den Cockpits sitzen? Diese Frage haben die Redakteure von Motorsport Network, darunter auch Deutschland-Chefredakteur Christian Nimmervoll, nun beantwortet!

Ferrari-Teamfoto 2008

Symbolfoto: Wir haben uns gefragt, wie das ultimative Formel-1-Team aussehen würde Zoom

Die Abstimmung oblag 18 internationalen Formel-1-Experten aus dem Netzwerk, die in sieben Kategorien ihre Favoriten wählten, nämlich die aus ihrer Sicht Besten aller Zeiten: Renningenieur, Chefdesigner, Sportdirektor, Technischer Direktor, Nummer-2-Fahrer, Nummer-1-Fahrer, Teamchef.

So entstand ein Ranking, das wir nachfolgend vorstellen - mit den Top 3 jeder Kategorie und dem jeweiligen Gewinner für die Position im ultimativen Formel-1-Team. Details dazu finden sich in unserer Fotostrecke und/oder in den entsprechenden Podcast-Sendungen der einzelnen Rubriken.


Fotostrecke: Entscheidung gefallen: Das beste F1-Team aller Zeiten!

Renningenieur
Er hat die Augen und Ohren dort, wo sie der Formel-1-Fahrer im Cockpit nicht haben kann, und ist die entscheidende Schnittstelle zwischen Fahrer und Teamleitung: der Renningenieur. Ihm obliegt es auch, gemeinsam mit dem Fahrer die Abstimmung des Rennautos zu verfeinern.

Ganz wichtig für den Erfolg einer Kombination aus Fahrer und Renningenieur ist darüber hinaus: die Chemie. Können die beiden gut miteinander, dann liest ein Renningenieur dem Fahrer jeden Set-up-Wunsch praktisch von den Augen ab, kann "zwischen den Zeilen" lesen und aus einzelnen Äußerungen des Fahrers eine technische Umsetzung ableiten.

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Giorgio Ascanelli, Peter Bonnington, Chris Dyer

Chefdesigner
Auf das Auto kommt es an in der Formel 1. Dementsprechend braucht es kluge Köpfe, die es designen. Und nicht umsonst gelten die Chefdesigner der Teams als echte Masterminds für die Erfolge eines Rennstalls. Sie zählen deshalb zu den wichtigsten Personen im Team, und manch ein Designer erlangte sogar mehr Prominenz als seine Fahrer.

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Rory Byrne, Gordon Murray, Adrian Newey

Sportdirektor
Für die menschliche Komponente in der Formel 1 zuständig ist der Sportdirektor eines Teams. Er holt das beste aus der Mannschaft heraus, sorgt für eine gute Arbeitsatmosphäre und die nötigen Impulse für ein möglichst effizientes Vorgehen. Oft hinter den Kulissen, aber nicht weniger wesentlich für den Erfolg in der Öffentlichkeit.

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Stefano Domenicali, Ron Meadows, Jonathan Wheatley

Technischer Direktor
Wenn es darum geht, ein Fahrzeug auf die Strecke zu bringen und es weiterzuentwickeln, dann ist der Technische Direktor gefragt. Er gibt die Marschrichtung vor, wie ein Fahrzeug einzusetzen ist, wie man es schneller macht und muss dessen Schwächen kurieren. Gleichzeitig trägt er die Verantwortung im Werk für Produktion und Vorbereitung der Autos.

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Ross Brawn, Patrick Head, Adrian Newey

Nummer-2-Fahrer
Lieber zwei potenzielle Siegfahrer mit Krawallgarantie im Team oder vielleicht einen Führungsfahrer und einen Flügelmann? Die Formel-1-Geschichte zeigt: Beide Konstellationen gab es schon und beide führten zum Erfolg. Und so suchen wir nach dem besten "Wasserträger" oder "Edelhelfer" eines Rennstalls, der im Team eben nur die zweite Geige spielte und im Schatten des großen Superstars stand.

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Gerhard Berger, Stirling Moss, Ronnie Peterson

Nummer-1-Fahrer
Was macht einen Fahrer zur absoluten Nummer 1 im Team? Herausragender Speed, na klar. Mitarbeitermotivation ebenfalls. Wahrscheinlich auch Kompromisslosigkeit und unbändiger Wille zum Sieg. All das sind Faktoren, die einen wahren Führungsfahrer ausmachen - und unsere Suche nach dem besten Nummer-1-Fahrer so interessant gestalten!

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Lewis Hamilton, Michael Schumacher, Ayrton Senna

Teamchef
Bei ihm laufen die Fäden zusammen, er ist aber auch der Sündenbock, wenn die Erfolge ausbleiben: Der Teamchef trägt die größte Verantwortung in einem Formel-1-Rennstall. Er muss - oftmals unter Druck - Entscheidungen von großer Tragweite treffen und diese auch (öffentlich) vertreten. Und am Ende ist er der Erste, der gehen muss, wenn die gewünschten Ziele nicht erreicht wurden ...

In die Top 3 gewählt wurden in dieser Kategorie (in alphabetischer Reihenfolge): Jean Todt, Frank Williams, Toto Wolff

Und damit stehen sie fest, die Sieger unserer Abstimmung zum ultimativen Formel-1-Team. Und eine Reaktion darauf hat uns bereits erreicht:

Die Liste aller Top-3-Platzierten in den jeweiligen Rubriken und der Gesamtüberblick ist in unserer Fotostrecke dokumentiert.