Mehr...

Stimmen: 20. Todestag von Ayrton Senna

Sebastian Vettel: "Es ist eines dieser wenigen Ereignisse, bei denen man sich erinnert, wo man war und was man getan hat. Ich habe mit meinem Vater das Rennen im Fernsehen geschaut, aber als Kind begreift man nicht so recht, was vor sich geht. Doch allein durch die Reaktion meines Vaters habe ich gemerkt, dass es wirklich ernst war. Das war ein großer Verlust für die Formel 1. Erst später habe ich verstanden, wie groß der Verlust für den Sport war, weil ich mit Leuten gearbeitet habe, die ihn kannten und die mit ihm gearbeitet haben. Er war eine große Inspiration. Er war der Grund, warum sich mein Vater entschieden hat, die Formel 1 zu verfolgen. Es ist schade, dass er so früh verstorben und nicht mehr hier ist."

Foto 1/23 - mehr Fotostrecken